Junkers EF 127

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Im Rahmen des Jägernotprogramms entstand gegen Ende des Zweiten Weltkrieges bei den Junkers-Werken das Projekt Entwicklungsflugzeug (EF) 126 eines Ultraleicht-Jagdflugzeugs. Aus diesem Entwurf leitete man die Ausführung EF 127 ab, welche als raketengetriebener Objektschutzjäger konzipiert war. Hierzu waren nur unwesentliche Änderungen notwendig. Die EF 127 kam aber über das Attrappenstadium nicht hinaus, während das Projekt EF 126 durch die Sowjetunion fortgeführt wurde. Die V1 wurde antriebslos getestet, die V4 mit Antrieb.

Technische Daten[Bearbeiten]

  • Länge: 7,60 m
  • Spannweite: 6,65 m
  • Flügelfläche: 8,90 m²
  • Leermasse: 1.030 kg
  • Startmasse: 2.960 kg
  • Triebwerk: 1 Raketentriebwerk Walter HWK 109-509A-2, 2.000kp
  • Steigzeit auf 10.000 m: 1 min 09 s
  • Reichweite: 700 km
  • Bewaffnung: 2 Kanonen 20 mm (MG 151/20)
  • Besatzung: 1 Mann

Siehe auch[Bearbeiten]