Kelley O’Hara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kelley O’Hara

O’Hara vor dem Spiel gegen
Neuseeland am 11. Februar 2012

Informationen über die Spielerin
Voller Name Kelley Maureen O'Hara
Geburtstag 4. August 1988
Geburtsort Fayetteville, GeorgiaUSA
Größe 165 cm
Position Mittelfeld/Sturm
Vereine in der Jugend


2002–2006
2006–2009
Peachtree City Lazers
Lightning Soccer Club
Starr's Mill High School
Stanford Cardinal
Vereine als Aktive
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2009
2010
2011–2012
2013–
Pali Blues
FC Gold Pride
Boston Breakers
Sky Blue FC
[1]6 0(4)
18 0(6)
13 0(4)
34 0(7)
Nationalmannschaft2
2004
2005
2006–2008
2007
2009
2010–
USA U-16
USA U-17
USA U-20
USA U-21
USA U-23
USA
(17)
(14)
35 (24)

3 0(0)
44 0(0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2014
2 Stand: 10. April 2014

Kelley Maureen O’Hara (* 4. August 1988 in Fayetteville, Georgia) ist eine US-amerikanische Fußballspielerin. Sie spielt für den Sky Blue FC und für die US-amerikanische Nationalmannschaft.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

O'Hara begann mit dem Fußballspielen in der U-10-Mannschaft der Peachtree City Lazers, wechselte nach der U-12 zum Lightning Soccer Club, kehrte dann in die U-17 der Lazers zurück. Nach Einschreibung an der Stanford University spielte sie von 2006 bis 2009 für die Stanford Cardinal, wobei sie u.a. die MAC Hermann Trophy erhielt sowie als PAC 10 Player of the Year und NSCAA Collegiate Scholar Athlete of the Year aufgezeichnet wurde. 2010 spielte sie für FC Gold Pride in der Women’s Professional Soccer und gewann die Meisterschaft. Da der Verein wegen Finanzproblemen im November 2010 aufgelöst wurde, wechselte sie zu den Boston Breakers.

O'Hara im Dress des FC Gold Pride

O'Hara durchlief mehrere US-Jugendmannschaften und gehörte dem Kader an, der die CONCACAF U-20-Meisterschaft der Frauen 2006 gewann und mit 18 Jahren als zweitjüngste Spielerin zur U-20-Mannschaft die bei der U-20-Weltmeisterschaft in Russland Vierter wurde, nachdem sie sowohl im Halbfinale als auch im Spiel um Platz 3 jeweils im Elfmeterschießen verlor. Dabei kam sie in vier Spielen zum Einsatz und erzielte zwei Tore.

2007 nahm sie mit der U-20-Mannschaft an den Panamerikanischen Spielen in Rio de Janeiro teil, wo sie vier Tore erzielte und mit ihrer Mannschaft das Finale erreichte, das gegen die Brasilianische A-Mannschaft, u.a. mit Marta, mit 0:4 verloren wurde.

2008 nahm sie an der CONCACAF U-20-Meisterschaft 2008 teil, bei der ihr in fünf Spielen sechs Tore gelangen, davon drei beim 9:0-Sieg gegen die Auswahl Kubas. Obwohl sie somit maßgeblich zur Qualifikation für die WM beigetragen und für die U-20-Mannschaft in 10 Spielen 12 Tore erzielte, wurde sie für die U-20-WM in Chile nicht nominiert.

Im Dezember 2009 erhielt sie die erste Einladung zum Training mit der A-Nationalmannschaft. Am 28. März 2010 absolvierte sie beim 3:0 gegen Mexiko ihr erstes A-Länderspiel [2]

Beim Algarve Cup im März 2011 kam sie zu einem 45-Minuten-Einsatz gegen die Auswahl Finnlands, wurde dann aber für die ersten WM-Testspiele nicht berücksichtigt. Nachdem sich Lindsay Tarpley am 14. Mai im Spiel gegen Japan verletzt hatte, rückte O'Hara als zweitjüngste Spielerin und Feldspielerin mit den wenigsten A-Länderspielen in den Kader der USA für die Weltmeisterschaft 2011 in Deutschland.[3][4] Sie wurde im letzten Vorrundenspiel in der 73. Minute eingewechselt, konnte aber keine positiven Akzente mehr setzen. In der 87. Minute vergab sie freistehend vor dem Tor die Chance zum Ausgleichstreffer.[5] Es blieb ihr einziger Einsatz bei der WM, die das US-Team als Zweiter beendete.

O'Hara stand im Kader für das Olympische Fußballturnier in London, wurde in allen Spielen über die volle Distanz eingesetzt und im Finale gegen Japan am 9. August 2012 Olympiasiegerin mit der Mannschaft.

In der Saison 2013 spielte sie in der neugegründeten National Women’s Soccer League, der höchsten amerikanischen Profiliga im Frauenfußball für den Sky Blue FC.[6]

Erfolge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kelley O'Hara – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pali Blues - 2009 Statistics, uslsoccer.com (englisch). Abgerufen am 23. Januar 2014.
  2. USA Defeats Mexico 3-0 in First Domestic Match of 2010
  3. Midfielder Kelley O'Hara Added to U.S. Women's World Cup Roster
  4. 2011 FIFA Women's World Cup Roster. Archiviert vom Original am 14. Mai 2011, abgerufen am 26. August 2014 (englisch).
  5. weltfussball.de: Liveticker USA - Schweden
  6. ussoccer.com: NWSL Announces Allocation of 55 National Team Players to Eight Clubs