Kramatorsk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kramatorsk
(Краматорськ)
Wappen von Kramatorsk Kramatorsk in der Ukraine
Basisdaten
Oblast: Oblast Donezk
Rajon: Kreisfreie Stadt
Höhe: keine Angabe
Fläche: 356 km²
Einwohner: 165.195 (2013)
Bevölkerungsdichte: 464 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 84313
Vorwahl: +380 6264
Geographische Lage: 48° 43′ N, 37° 32′ O48.7237.53Koordinaten: 48° 43′ 12″ N, 37° 31′ 48″ O
KOATUU: 1412900000
Verwaltungsgliederung: 1 Stadt, 9 SsT, 2 Dörfer, 2 Siedlungen
Bürgermeister: Hennadij Kostjukow
Adresse: пл. Леніна 2
84313 м. Краматорськ
Statistische Informationen
Kramatorsk (Oblast Donezk)
Kramatorsk
Kramatorsk
i1

Kramatorsk (ukrainisch Краматорськ; russisch Краматорск/Kramatorsk) ist eine Großstadt mit etwa 165.000 Einwohner (2013)[1] in der Oblast Donezk im Osten der Ukraine und das Zentrum des gleichnamigen Rajons.

Kulturpalast

Geographie[Bearbeiten]

Kramatorsk gliedert sich neben der eigentlichen Stadt in 9 Siedlungen städtischen Typs (Bilenke (Біленьке), Komyschuwacha (Комишуваха), Krasnotorka (Красноторка), Malotaraniwka (Малотаранівка), Olexandriwka (Олександрівка), Sofijiwka (Софіївка), Schabelkiwka (Шабельківка), Jasna Poljana (Ясна Поляна), Jasnohirka (Ясногірка)), 2 Dörfer (Prywillja (Привілля), Semeniwka (Семенівка)) und 2 Siedlungen (Aschurkowe (Ашуркове), Wassyliwska Pustosch (Василівська Пустош)).

Geschichte[Bearbeiten]

Kramatorsk wurde 1868 als eine Eisenbahnstation gegründet. Seit Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte sich Kramatorsk zu einem wichtigen Industriezentrum, vor allem der Maschinenbauindustrie, 1937 wurde die bis heute bestehende Straßenbahn Kramatorsk eröffnet.

In der Stadt bestand das Kriegsgefangenenlager 217 für deutsche Kriegsgefangene des Zweiten Weltkriegs.[2]

Während des Kalten Krieges befanden sich bis 1991 auf dem 6 km südöstlich von Kramatorsk gelegenen Militärflugplatz mit einer Start- und Landebahn von 2500 m mehrere sowjetische Abfangjäger vom Typ MiG-23P und 39 Su-15TM.

Wegen seiner hohen Anzahl von Auftragsmorden wird Kramatorsk auch als das "Chicago der Ukraine" bezeichnet.[3][4]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

1923 1926 1939 1959 1970 1979 1989 2001 2005 2013
6.476 12.305 94.114 115.385 149.832 178.163 198.094 181.025 174.892 165.195

Quellen: 1923-1970 [5]; 1979-2013 [1]


Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kramatorsk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[1] [2] Vorlage:Toter Link/bevoelkerungsstatistik.deBevölkerungsentwicklung auf World Gazetteer
  2. Maschke, Erich (Hrsg.): Zur Geschichte der deutschen Kriegsgefangenen des zweiten Weltkrieges. Verlag Ernst und Werner Gieseking, Bielefeld 1962-1977.
  3. Christian Neef: Pirogge mit Zyankali. Der Spiegel, 14. Januar 2002, abgerufen am 17. Juni 2013.
  4. Malgorzata Nocun, Andrzej Brzeziecki: Chicago der Ukraine. Die Welt, 6. Februar 2006, abgerufen am 17. Juni 2013.
  5. Demographie ukrainischer Städte auf pop-stat.mashke.org
  6. http://www.webcitation.org/65BOYrQeB