Kudzu (Pflanze)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kudzu
Pueraria montana var. lobata

Pueraria montana var. lobata

Systematik
Ordnung: Schmetterlingsblütenartige (Fabales)
Familie: Hülsenfrüchtler (Fabaceae)
Unterfamilie: Schmetterlingsblütler (Faboideae)
Tribus: Phaseoleae
Gattung: Pueraria
Art: Kudzu
Wissenschaftlicher Name
Pueraria montana
(Lour.) Merr.

Kudzu (Pueraria montana),[1] von Japanisch kuzu () ist eine Pflanzenart aus der Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae). Ihr ursprüngliches Verbreitungsgebiet liegt in Ostasien: China, Japan, Korea. Kudzu wird auf der Liste der „100 of the world’s worst invasive alien species“ der IUCN SSC Invasive Species Specialist Group geführt.[2]

Beschreibung[Bearbeiten]

Wurzelknollen
Blütenstand mit Schmetterlingsblüten.
Als invasive Pflanze alles überwuchernd.
Behaarte Hülsenfrüchte

Vegetative Merkmale[Bearbeiten]

Pueraria montana ist eine robuste, kletternde, saisongrüne, ausdauernde krautige Pflanze, die zum Teil an der Basis verholzt (Liane).[3] Es werden Wurzelknollen als Überdauerungsorgane gebildet[3], die Längen von zwei Metern, Durchmesser von 18 bis 45 Zentimetern und ein Gewicht von 180 kg erreichen können. Die an den Blattansatzstellen wurzelnden, kletternden Sprossachsen sind behaart, wachsen bis zu 20 Meter pro Jahr und können eine Wuchshöhe von 30 Metern erreichen[4][5]. Die oberirdischen Pflanzenteilen sind gelblich, rau behaart bis grau-braun wollig behaart, im Alter verkahlend.[3] Der Sprossachse erreicht Längen von bis zu 30 Metern bei einem Durchmesser von 0,6 bis 2,5, ausnahmsweise bis 10 Zentimeter.

Die gegenständigen Laubblätter sind dreiteilig gefiedert oder selten einfach. Das Endfiederblatt ist bei einer Länge von 7 bis 15 (selten bis 19) Zentimetern und einer Breite von 5 bis 12 (selten bis 18) Zentimetern breit breit-eiförmig mit zugespitztem oberen Ende. Die beiden seitlichen Fiederblätter sind schief eiförmig und kleiner als das Endfiederblatt. Auf der Blattoberseite befinden sich angedrückte gelbliche Haare und die Blattunterseite ist dichter behaart.[3] Die dorsifixen Nebenblätter sind eiförmig-länglich mit zugespitztem oberen Ende, sie sind grau bis gelblich behaart und gestreift. Die Nebenblättchen der Fiederblätter sind bei einer Länge von 7 bis 15, selten bis zu 19 Zentimetern und einer Breite von 5 bis 12, selten bis zu 18 Zentimetern linealisch-lanzettlich und mindestens gleich lang wie die Stiele der Fiederblätter.[3]

Generative Merkmale[Bearbeiten]

In China reicht die Blütezeit von Juli bis Oktober. In den 15 bis 30 cm langen traubigen Blütenständen stehen in jedem Knoten zwei oder drei Blüten zusammen.[3] Die länglich-lanzettlichen bis lanzettlichen Tragblätter sind kürzer oder länger als die eiförmigen, weniger als 2 mm langen Deckblätter.[3] Die 2 bis 2,5 cm großen Blüten sind zygomorph, fünfzählig und zwittrig. Die fünf zottig gelb behaarten Kelchblätter sind 7 bis 20 Millimeter lang und die fünf lanzettlichen, zugespitzten Kelchlappen sind etwas länger als der verwachsene Teil.[3] Die fünf Kronblätter sind purpurfarben bis violett. Die Blütenkrone besitzt die typische Form der Schmetterlingsblüten. Die kurzgenagelte Fahne ist bei einer Länge von 8 bis 18 Millimetern verkehrt-eiförmig und geöhrt. Die Flügel sind sichelförmig und schmaler als das Schiffchen und besitzen an ihrer Basis linealische Öhrchen.[3] Das Schiffchen ist sichelförmig-länglich mit sehr kleinen spitzen Öhrchen.[3] Von den zehn Staubfäden sind neun lange verwachsen, jedoch mit deutlich erkennbaren freien oberen Enden. Das einzige Fruchtblatt ist behaart sowie länglich.[3]

Die braun rau behaarte, flache Hülsenfrucht ist bei einer Länge von 4 bis 14 Zentimetern und einer Breite von 6 bis 13 Millimetern lang-elliptisch. In China reifen die Früchte von Oktober bis Dezember.[3]

Die invasive Pflanze hat sehr gute Kletter- und Wachstumseigenschaften

Verbreitung[Bearbeiten]

Das natürliche Verbreitungsgebiet von Pueraria montana ist im östlichen Indien, in Myanmar, Indochina, China, Korea und Japan, bis Thailand, Malaysia, die Pazifischen Inseln und der Norden Australiens.[6]

1876, zur Centennial Exhibition in Philadelphia, Pennsylvania, wurde Pueraria montana erstmals in die USA eingeführt [7]. Von 1935 bis Mitte der 1950er Jahre wurden Landwirte im Süden der USA zum Anbau ermutigt [8]. Heute ist Pueraria montana in allen Bundesstaaten im Südosten und in Oregon, Washington und Hawaii im Westen der Vereinigten Staaten von Amerika verbreitet [9].

Auch in Panama, der Karibik und Sierra Leone in Afrika ist ein Auftreten von Pueraria montana beschrieben [10], in Mexiko tritt Pueraria montana var. lobata auf.[11]

In Europa findet sich Kudzu an mehreren Wuchsorten in warmen Lagen am Lago Maggiore und am Lago di Lugano (Schweiz und Italien). [4][12]

Standortbedingungen[Bearbeiten]

Kudzu gedeiht in Regionen mit milden Wintern (Wintertemperaturen von 4 bis 16 °C) und warmen Sommern (mehr als 27 °C) mit hohen Jahresniederschlägen von über 1000 Millimeter. Pueraria montana gedeiht am besten auf tiefgründigen, lehmigen Böden, die nicht vernässt sind. Kudzu ist eine Lichtpflanze, gedeiht aber auch im Halbschatten aufgelichteter Wälder. Da Pueraria montana, wie viele Leguminosen, Luftstickstoff fixieren kann, erreicht sie auch auf nährstoffarmen Böden gute Wuchsleistung. Die Laubblätter sind sehr frostempfindlich.[13]

Natürliche Feinde[Bearbeiten]

Die Wanzenart Megacopta cribraria ernährt sich neben zahlreichen anderen Pflanzen insbesondere von Kudzu. In dessen Feldern behindert sie zwar dessen Wachstum, da die Tiere vor allem aber auch in allen angrenzenden Nicht-Kudzu-Feldern, wie z. B. an Sojabohne, außerhalb der natürlichen Heimat ohne den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln das Pflanzenwachstum stark beeinträchtigen, ist die Gefahr groß, dass sich dort wiederum Kudzu vermehrt ausbreitet. Der Kudzu selbst schützt sich vor allem durch seine große Regenerationsfläche und sein nährstoffspeicherndes Wurzelsystem. Megacopta cribraria spielte bis zum Jahr 2009 in den USA keine besondere Rolle, danach gab es jedoch eine regelrechte Invasion, die immer mehr Bundesstaaten im Südosten der USA erfasste. Bekanntheit erlangten die Wanzen vor allem durch ihr Massenauftreten, während dem schwarze Schwärme oft ganze Hauswände bedecken.[14]

Systematik[Bearbeiten]

Pueraria montana gehört in die Gattung Pueraria in der Subtribus Glycininae aus der Tribus Phaseoleae in der Unterfamilie der Faboideae innerhalb der Familie der Fabaceae.[1]

Die Erstveröffentlichung erfolgte 1790 unter dem Namen (Basionym) Dolichos montanus durch João de Loureiro in Flora Cochinchinensis, 2, S. 440–441[15]. Den Namen Pueraria montana hat sie 1935 von Elmer Drew Merrill in Transactions of the American Philosophical Society, new series, 24 (2), S. 210 erhalten. Es gibt eine große Zahl von weiteren Synonymen. In europäischen Veröffentlichungen wird sie oft unter den Synonymen Pueraria lobata (Willd.) Ohwi bzw. Pueraria lobata (Willd.) Ohwi var. montana (Lour.) van der Maesen aufgeführt.[16] Diese gehen auf einen Irrtum in der Gattungsrevision von L. J. G. van der Maesen zurück.[17]

VonPueraria montana (Lour.) Merr. werden oft, beispielsweise in der Flora of China 2010, drei Varietäten angegeben:[1][3]

  • Pueraria montana var. lobata (Syn.: Dolichos hirsutus Thunb., Dolichos lobatus Willd., Neustanthus chinensis Benth., Pachyrhizus thunbergianus Sieb. & Zucc., Pueraria hirsuta (Thunb.) Matsum., Pueraria lobata (Willd.) Ohwi, Pueraria lobata var. chinensis (Benth.) Ohwi, Pueraria pseudohirsuta Tang & F.T.Wang, Pueraria thunbergiana (Sieb. & Zucc.) Benth., Pueraria triloba (Houtt.) Makino): Sie hat mittelgroße Blüten, Blütenkrone 12 bis 20 Millimeter mit abstehender, brauner Behaarung, und mittelgroße bis große Früchte (5 bis 13 Zentimeter), die Blätter sind überwiegend dreiteilig, gelegentlich aber einige ungeteilt.[17]
  • Pueraria montana var. montana (Syn.: Dolichos montanus Lour., Glycine javanica L., Pueraria lobata var. montana (Lour.) Maesen, Pueraria omeiensis F.T.Wang & Tang, Pueraria tonkinensis Gagnep.)
  • Pueraria montana var. thomsonii (Syn.: Pueraria lobata var. thomsonii (Benth.) Maesen, Pueraria montana var. chinensis auct., Pueraria thomsonii Benth.): Sie hat große Blüten (Corolla mindestens 18, meist mehr als 20 Millimeter) der Kelch mit anliegender grauer Behaarung, Früchte von 8 bis 13 Zentimeter Länge und immer dreiteilige Blätter. Die var. montana hat kleine Blüten (Blütenkrone 12 bis 15 Millimeter), der Kelch mit kurzer, wolliger brauner Behaarung oder kahl, Früchte von 4 bis 10 Zentimeter und überwiegend ungeteilte Blätter.[17]

Die Berechtigung der Varietät Pueraria montana var. lobata wurde von wenigen Taxonomen bezweifelt, sie gilt bei ihnen als Synonym der Typusvarietät. Die Varietät Pueraria montana var. thomsonii wird hingegen von wenigen, vor allem pharmakologischen Bearbeitern in den Artrang erhoben. Beide wurden 2005 anhand der Inhaltsstoffe differenziert[18].

Nudeln aus Kudzu aus der Japanischen Küche.

Nutzung[Bearbeiten]

Auf pazifischen Inseln, besonders Neuguinea und Neukaledonien wurde Pueraria montana „vor langer Zeit“ eingeführt und als Nahrungspflanze kultiviert. Sie wird hier aber heute nur noch als Notnahrung oder zu besonderen Anlässen verzehrt.[17]

Eine Besonderheit von Pueraria montana ist ihr hoher Kalorienanteil, mehr als etwa Kartoffeln. Auch ihre Blätter sind essbar, was sie zu einem wichtigen Grundnahrungsmittel macht. Die Blätter eignen sich sehr gut als Weidefutter für Schafe und Ziegen.

In der Diskussion ist auch eine künftige Nutzung zur Bioethanolgewinnung. Es wird geschätzt, dass sich aus einem Hektar je nach klimatischen Bedingungen 1-9 Tonnen von vergärbaren Kohlenhydraten in Form von Glucose, Saccharose und Stärke gewinnen lassen.[19]

Die stärkereichen Wurzelknollen von Pueraria montana var. lobata werden gegart gegessen.[20] Die Wurzelknollen können bis zu 1,8 Meter lang und 35 kg oder schwerer werden. Die Knollen enthalten bis zu 10 % Stärke, die extrahiert werden kann und beispielsweise als Panade oder zum Andicken von Suppen verwendet wird. Es werden auch Nudeln daraus hergestellt, oder es wird wie Agar-Agar und Gelatine verwendet. Diese Wurzelknollen sind ein Hauptnahrungsmittel in Japan. Auch die Blüten werden gekocht oder sauer eingelegt gegessen. Stängel und Blätter werden roh oder gekocht verwendet und die frischen Blüten duften nach Vanille. Sehr nährstoffreich sind die frischen jungen Austriebe, die wie eine Mischung aus Bohnen und Erbsen schmecken.

Die frische Wurzelknolle enthält:[20]

  • 473 kJ pro 100 g
  • 68,6 % Wasser
  • 2,1 g pro 100 g Proteine
  • 0,1 g pro 100 g Fett
  • 27,8 g pro 100 g Kohlenhydrate
  • 15 mg pro 100 g Calcium
  • 18 mg pro 100 g Phosphor
  • 0,6 mg pro 100 g Magnesium
  • Fasern und Asche: 2,1 g pro 100 g

Die medizinischen Wirkungen von Pueraria montana var. lobata wurden untersucht.[20] Das in Pflanzenteilen enthaltene Daidzin deaktiviert das Enzym Aldehyd-Dehydrogenase 2 (ALDH-2) im menschlichen Körper,[21] wodurch während der Alkoholeinahme weniger Acetaldehyd abgebaut wird. Daher gilt Kudzu als wirksam gegen Alkoholsucht.[22]

Die 2 bis 3 mm langen, festen Fasern aus dem Stängel werden beispielsweise zu Textilien und grünlichem, cremefarbenem Papier verarbeitet. Wie viele der Leguminosen mit ihren Knöllchenbakterien wird Pueraria montana var. lobata als Gründünger und Mulchpflanze angepflanzt; ihre Wurzeln reichen mit bis zu 1,8 Meter sehr tief.[20]

Nutzung als Nahrungsergänzungsmittel[Bearbeiten]

Kudzuwurzel bzw. Extrakte oder Zubereitungen davon werden auch im deutschsprachigen Raum , vor allem im Internet, als sogenanntes Nahrungsergänzungsmittel (das ist ein Nahrungsmittel, dem gesundheitlicher Nutzen zugesprochen wird, das aber nicht als Arzneimittel gilt) angeboten. Die Pflanze wird, vor allem in werblichem Zusammenhang, dann gelegentlich als "Weltengrün" bezeichnet, ein anderer Name ist "Kopoubohne". Grundlage ist die Nutzungstradition in Ostasien und dort in neuerer Zeit erzielte Forschungsergebnisse. Eine Studie des Bundesinstituts für Risikobewertung von 2012[23] kam u. a. zu folgenden Schlüssen: „Es liegen keine Berichte über schädliche Wirkungen des Wurzelpulvers von P. lobata bzw. der daraus hergestellten Extrakte ... vor. ... Mangels Daten sollten die Wurzeldroge von P. lobata und daraus hergestellte Extrakte vorsorglich nicht während der Schwangerschaft und Stillzeit eingenommen werden, ebenso sollten sie bis zum Vorliegen von weiteren Daten nicht von Kindern und auch nicht von Frauen in der postmenopausalen Phase verzehrt werden. ... Auf der Grundlage der vorliegenden wissenschaftlichen Daten sind gesundheitliche Risiken insbesondere bei längerfristigem Verzehr von P.-lobata-Wurzeln und deren Zubereitungen nicht auszuschließen.“ Ein Inverkehrbringen von Produkten aus Kudzuwurzel setzt nach der Novel Food-Verordnung der EU eine Genehmigung voraus, die nur auf Antrag erteilt wird. Diese liegt bisher nicht vor. In einem Urteil vom 30. Januar 2014 hat deshalb das Oberlandesgericht Celle einem Anbieter untersagt, Kudzu-Kapseln anzubieten.[24][25] Diese Rechtslage gilt auch für alle anderen Anbieter.

Nutzungsgeschichte[Bearbeiten]

In China wird Kudzu seit der Jungsteinzeit genutzt. In einer archäologischen Ausgrabung in den Caoxie Bergen, Provinz Jiangsu, wurden Textilreste aus Kudzu-Fasern mit einem geschätzten Alter von 6.000 Jahren ausgegraben. Gemeinsam mit Ramie (Boehmeria nivea) und Seide war Kudzu bis zum 20. Jahrhundert eine der wichtigsten Quellen für Fasern in China. Die Nutzung der stärkehaltigen Wurzelknollen ist durch schriftliche Quellen seit dem frühen Mittelalter belegt, es wurden spezielle Sorten für diesen Zweck gezüchtet. Im Shennong ben cao jing (etwa zwischen 200 v.Chr. und 300 n.Chr.) wird außerdem die Verwendung als Heilpflanze erwähnt.[13]

Kontrolle[Bearbeiten]

Zur Beseitigung von Pueraria montana muss das Wurzelsystem zerstört werden. Sorgfältiges Reinigen der Fahrzeuge und Arbeitsgeräte ist notwendig, da anhaftende Pflanzenteile sonst wieder ausgebracht und neu austreiben können. Ein Ausgraben ist aufgrund der großen Wurzelknollen schwierig und am besten für begrenzte Flächen geeignet. Die Beweidung durch Rinder, Ziegen oder Schweine über mehrere Jahre oder das wiederholte Mähen kann durch den Verlust der Blätter und der darauf folgenden Auszehrung des Wurzelsystems zur Eliminierung von Beständen führen. Eine Bekämpfung durch Herbizide ist ebenfalls möglich. Biologischer Pflanzenschutz wird untersucht, allerdings fressen einige Insekten, die zur Bekämpfung in Frage kommen auch an Nutzpflanzen.[26][27]

Quellen[Bearbeiten]

  • L. J. G. van der Maesen: Pueraria, the kudzu and its relatives: an update of the taxonomy. In: Proc. 1st Int. Symp. Tuberous legumes. Guadeloupe, FWI. 1992, S. 55–86. - Pueraria montana auf S. 65.
  • Delin Wu, Mats Thulin: Pueraria.: Pueraria montana, S. 246 - textgleich online wie gedrucktes Werk In: Wu Zheng-yi, Peter H. Raven, Deyuan Hong (Hrsg.): Flora of China. Volume 10: Fabaceae, Science Press und Missouri Botanical Garden Press, Beijing und St. Louis, 2010. ISBN 978-1-930723-91-7

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Pueraria montana im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland.
  2. Global Invasive Species Database by the Invasive Species Specialist Group (ISSG) of the IUCN Species Survival Commission: 100 of the World's Worst Invasive Alien Species.
  3. a b c d e f g h i j k l m Delin Wu, Mats Thulin: Pueraria.: Pueraria montana, S. 246 - textgleich online wie gedrucktes Werk In: Wu Zheng-yi, Peter H. Raven, Deyuan Hong (Hrsg.): Flora of China. Volume 10: Fabaceae, Science Press und Missouri Botanical Garden Press, Beijing und St. Louis, 2010. ISBN 978-1-930723-91-7
  4. a b Schweizerische Kommission für die Erhaltung von Wildpflanzen: Infoblatt Pueraria, Kudzu, Kopoubohne (abgerufen am 14. Juni 2010; PDF; 168 kB)
  5. US Forest Service Species: Pueraria montana var. lobata (englisch, abgerufen am 14. Juni 2010)
  6. Pueraria montana bei AgroForestryTree Database (englisch, abgerufen am 16. Juni 2010)
  7. Invasive Plant Watch Network: Description file for "Kudzu" bei www.rspee.glu.org (englisch, abgerufen am 16. Juni 2010)
  8. Plant Invaders of Mid-Atlantic Natural Areas: Kudzu bei National Plant Invaders of Mid-Atlantic Natural Areas des Park Service U.S. Fish and Wildlife Service. (englisch, abgerufen am 12. April 2014)
  9. Pueraria montana var. lobata bei Invasive and Exotic Species of North America.
  10. Pueraria montana bei www.ildis.org International Legume Database & Information Service = ILDIS. (englisch, abgerufen am 12. April 2014)
  11. Pueraria montana var. lobata bei Institute of Pacific Islands Forestry - Pacific Island Ecosystems at Risk (PIER). (englisch, abgerufen am 16. Juni 2010)
  12. EPPO European and Mediterranean Plant Protection Organization (editor) (2007): Data sheets on quarantine pests: Pueraria lobata. In: EPPO Bulletin, 37, S. 230–235. PDF.
  13. a b Zhenyu Li, Quan Dong, Thomas P. Albright, Qinfeng Guo: Natural and human dimensions of a quasi-wild species: the case of kudzu. Biological Invasions, 13, 2011, S. 2167–2179 doi:10.1007/s10530-011-0042-7
  14. cals.ncsu.edu
  15. João de Loureiro: Flora Cochinchinensis, 2, S. 440–441 eingescannt bei biodiversitylibrary.org.
  16. Ma Jin-Shuang: Nomenclatural Notes on Alien Vascular Plants in North America Originated from East Asia. In: Acta Botanica Yunnanica, Volume 32, Issue 1, 2010, S. 14-24. doi:10.3724/SP.J.1143.2010.09078
  17. a b c d L. J. G. van der Maesen: Revision of the genus Pueraria DC with some notes on Teyleria Backer. In: Agricultural University Wageningen Papers, 1985, S. 85-1.
  18. Ren-Wang Jiang, Kit-Man Lau, Hung-Ming Lam, Wing-Sze Yam, Lai-Kin Leung, Kam-Lin Choi, Mary M. Y. Waye, Thomas C. W. Mak, Kam-Sang Woo, Kwok-Pui Fung: A comparative study on aqueous root extracts of Pueraria thomsonii and Pueraria lobata by antioxidant assay and HPLC fingerprint analysis. In: Journal of Ethnopharmacology. Volume 96, Issues 1–2, 2005, S. 133–138. doi:10.1016/j.jep.2004.08.029
  19. Rowan F. Sage, Heather A. Coiner, Danielle A. Way, G. Brett Runion, Stephen A. Prior, H. Allen Torbert, Richard Sicher, Lewis Ziska: Kudzu [Pueraria montana (Lour.) Merr. Variety lobata]: A new source of carbohydrate for bioethanol production. In: BIOMASS AND BIOENERGY, Volume 33, 2009, S. 57–61. Volltext-PDF.
  20. a b c d Pueraria montana lobata bei Plants For A Future Pueraria montana var. lobata
  21. chemicalland21.com Daidzin - chemischer Aufbau und Wirkung (engl.)
  22. ncbi.nlm.nih.gov US National Library of Medicine National Institutes of Health: Suppression of heavy drinking and alcohol seeking by a selective ALDH-2 inhibitor.
  23. S. Klenow, K. P. Latté, U. Wegewitz, B. Dusemund, A. Pöting, K. E. Appel, R. Großklaus, R. Schumann, A. Lampen: Risikobewertung von Pflanzen und pflanzlichen Zubereitungen. BfR Wissenschaft; Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin 2012, ISBN 978-3-938163-76-4 darin Kapitel 5 Pueraria lobata (Willdenow) Ohwi (Kudzuwurzel), S. 101 ff.
  24. Werbeverbot für Nahrungsergänzungsmittel mit Extrakt der Kudzu-Wurzel
  25. OLG Celle · Urteil vom 30. Januar 2014 · Az. 13 U 183/12
  26. Sylvan Ramsey Kaufman, Wallace Kaufman: Invasive Plants: Guide to Identification and the Impacts and Control of Common North American Species. Stackpole, 2013, ISBN 978-0-8117-0284-3, S. 233.
  27. Susan L. Woodward, Joyce A. Quinn: Encyclopedia of Invasive Species: From Africanized Honey Bees to Zebra Mussels. Greenwood, 2011, ISBN 978-0-313-38220-8, S. 625.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pueraria montana – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien