Lachische Sprache

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lachisch
Linguistische
Klassifikation
Die Mährischen Mundarten

Das Lachische (lachische Sprache, tschechisch lašský jazyk, polnisch język laski oder lechicki;[1] nicht zu verwechseln mit dem Oberbegriff lechitische Sprachen) ist eine Mischsprache der westslawischen Sprachen, die in Teilen Tschechisch-Schlesiens sowie im Hultschiner Ländchen, jedoch auch im südlich angrenzenden östlichen Nordmähren sowie in im polnischen Oberschlesien in der Region um Racibórz und Głubczyce gesprochen wird. Die meisten tschechischen Forscher betrachten es als Mundart der tschechischen Sprache, für die polnischen Dialektologen hingegen ist lachisch polnischen Ursprungs.[2] Zu den lachischen Sprachen zählt man die Süd-Teschener Mundart und den lechisch-schlesischen Dialekt. Alle diese Sprachen/Dialekte gelten als Übergang zwischen der polnischen, schlesischen, mährischen und der tschechischen Sprache und werden auch dem Schlesischen Dialektkontinuum zugeordnet.[3]

Das historische Sprachgebiet der lachischen Mundarten

Zu den größten Unterschieden zählen:

  • für Tschechen teilweise unverständlicher Wortschatz sowie im Tschechischen nicht vorkommende Laute, z. B. Affrikaten dz, dž (stimmhafte Pendants von c und č), der Gleitlaut ŭ (meist ł geschrieben),
  • Betonung auf der vorletzten Silbe der Taktgruppe (wie im Polnischen, im Tschechischen auf der ersten; z. B. 'widzioł, wi'dziołech, widzie'li my, 'na wyrch, 'na ziym, 'bez psa, mio'łech go, da'ła mu),
  • andere Deklinationsparadigmen,
  • zahlreiche Lautverschiebungen,
  • keine Unterscheidung zwischen Lang- und Kurzvokalen (wie im Polnischen oder Sorbischen),
  • kein prothetisches v (wie z. B. in tschechisch okno [vokno] „Fenster“).

Lachisch, das dem Polnischen nahesteht, gliedert sich in zahlreiche Subdialekte (West-, Ost- und Südlachisch). Man kann es also auch als einen Dialektverband auffassen, wobei sich jedoch kein Verkehrsdialekt herausgebildet hat. Diese mundartliche Differenzierung ist für die Tschechische Republik untypisch, weil sonst Interdialekte vorherrschen, vor allem im Westen der Republik.

Infolge des allgemeinen Rückgangs der Dialekte sprechen die meisten lachischen Muttersprachler (vor allem die Jugend) auch Tschechisch, jedoch nicht akzentfrei und (wie die Mährer) eher Schriftsprache, nicht die in Böhmen übliche Umgangssprache.

Typische lachische Kennwörter sind z. B. kaj (wo, tschechisch kde, polnisch gdzie), welches ebenfalls in Oberschlesien benutzt wird, oder bo (weil, tschechisch protože, polnisch bo).

Das Lachische enthält viele Germanismen, nach einigen Quellen bis zu 8 % des Wortschatzes. Obschon die lachischsprachige Bevölkerung bodenständig ist, lebten in Österreichisch-Schlesien 43 % Sudetendeutsche, die jedoch 1945 vertrieben wurden.

Gliederung des Lachischen[Bearbeiten]

Es gibt drei Gruppen der lachischen Mundarten:

  • Troppauer (grenzt an nunmehr polnisches Sprachgebiet, Ostrauer Lachisch und nordmährische Dialekte),
  • Ostrauer (grenzt an nunmehr polnisches Sprachgebiet, Troppauer Lachisch, Teschener Mundarten und nordostmährische Dialekte),
  • Mährisch-Lachisch (grenzt an Troppauer und Ostrauer Lachisch sowie ostmährische Mundarten) - ein Übergangsdialekt zu ostmährischen Dialekten.

Einige Merkmale[Bearbeiten]

Troppauer (westliche) Mundarten:

  • i statt (z. B. smič se „lachen“),
  • eine Reihe von palatalen Sibilanten (š, č, ž, dž),
  • tautosyllabisches aj (z. B. najlepšy, daj),
  • Typ našo polo,
  • oneho, onej statt jeho, jej,
  • -u in der 3. Person Pl. (z. B. oni prošu, myslu),
  • Schwund von v zwischen Vokalen (z. B. strykoji, nur im Westen),
  • epenthetisches j vor weichen Konsonanten (nur im Westen),
  • -am, -ach, -ama in allen Paradigmen Dat./Lok./Ins. Pl. aller Genera (nur im Westen),
  • Akk. von Personalpronomina mja, ča.

Ostrauer (östliche) Mundarten:

  • silbisches r mit Wucherlauten (z. B. kyrk),
  • Ins. Pl. Fem. -u (z. B. s tu dobru robu),
  • Umlaut -aj > -ej,
  • > -o (nur im äußersten Osten),
  • eN > i/yN, oN > uN (nur im äußersten Osten),
  • palatales ś, ź in ňeśe, veźe (nur im äußersten Osten),
  • suffixoide Hilfsverben -ch, -ś etc. (z. B. joch je rod; nur im äußersten Osten).

Mährisch-lachische (südliche) Mundarten (im Gebiet zwischen Stauding, Misteck, Frankstadt):

  • ť, ď,
  • Dativ des Reflexivpronomens sy (gegenüber se in anderen schlesisch-mährischen Mundarten).

Einige Isoglossen:

  • ja ňejsem/ja sem ňeňi „ich bin nicht“ (ungefähr w./ö. der Linie HlučínMístek),
  • un ňeňi/un nima (äußerster Osten östlich von Ostrau und Frýdek).

Mit den Teschener Mundarten teilt Lachisch das resultative Vergangenheitstempus mit být+PPP (z. B. ona je přijeta „sie ist gekommen“), das unter den slawischen Sprachen nur mehr in den südwestlichen Dialekten der makedonischen Sprachen vorkommt. Das Agens wird im Passiv, wenn überhaupt, mit od + Gen. ausgedrückt (z. B. ona była přejeta od motorky „sie wurde von einem Motorrad niedergefahren“), ebenso wie in den Teschener Mundarten.

Textbeispiele[Bearbeiten]

Gedicht Óndra Łysohorsky (Lachisch)[Bearbeiten]

Kaj noród mój?
Pisany je mój wérš nocami.
Joch był jak pes wyhnany w swět.
Joch błudził wečer ulicami
a społ jak chachar pod mostami,
mój žiwot ňeznoł žodén kwět.
Jo zatracény syn Ostrawy
pro kořéň mjesta némjéł sém.
Kus Polska tam, tu kus Morawy,
tu buržuj Čech, tam Polok drawy.
Kaj noród mój? Kaj lašsko zém? …

Textbeispiel aus Baborów (Lachisch)[Bearbeiten]

Rałz siekli trze chłopi trałwu na łuce. Jak ju zejsiekli, siedli se do kupky a rozprałwiali. Jedyn zacznuł opowiedać o Meluz-inie. Wrałz se porwał wielki wicher. Wtim przyszła ku nim szumnał pani a prawiyła: "Jał jest ta, co o ni rzuńdzicie. Eli to zrobicie, co wum powim, to budu wybawynał. Nejprzodzi budzie welnałski mrałz: to wydyrżcie. Potim przidzie welki hic; to tejż wytwejcie. Na ostatku stanie se wicher, a w tim wichrze uzdrzicie rozmańte wieca; to niy micie strachu". Ci chłopi obiecali to zrobić, co im ta pani kałzała. A una sie straciyła. Jak tak jeszcze siedzieli w kupie, zrobiyła se wrałz strasznał zima. I zaczli myrznuć. Dyrkotali po całim ciele a zubama zgrzitali. Ale wydyrżeli. Po mrojzie przyszedł welki hic. Było tak horko, co ażby o mało byli zemdleli. Jeden ś nich już chcioł uciejc. Ci drudzy go jednak zadyrżeli. Potim hicu porwoł se wicher, a w tim wichrze widzeli rozańte straszna. To wszyscy trze chcieli uciekać. Ale spumnieło se im, co tej pani obiecali. I tim razym wytwali. Za chwilu było cicho. I przyszła zajś ta pani, dziekowała i dała im moc peniz, bo uni ju wybawiyli.[4]

Ein Ostrauer Volkslied[Bearbeiten]

V jednym dumku na Zarubku
mjal tam chlopek švarnu robku,
ale robka teho chlopka rada nimjala.
A ten její chlopek dobrotisko byl,
Un te svoji robce všicko porobil,
Čepani ji pomyl, bravkum daval žrať,
Děcko mušel kolibať.

Robil všecko, choval děcko,
taky to byl dobrotisko,
ale robka teho chlopka rada nimjala.
Štvero novych šatuv, štvero střevice,
Do kostela nešla, enem k muzice,
Same šminkovani, sama parada,
Chlopka nimjala rada.

A chlopisku dobrotisku
sluze kanum po fusisku,
jak to vidí, jak to slyší, jako robka je.
Dožralo to chlopka, že tak hlupy byl,
do hospody zašel, vyplatu přepil,
a jak domu přišel, řval jak hrom by bil,
a tu svoju robku zbil.

Včil ma robka rada chlopka,
jak un pisko ona hopka,
Hanysko sem, Hanysku tam,
jo tě rada mam.
Věřte mi ludkově, že to tak ma byť,
raz za čas třa robce kožuch vyprašiť,
a potom je dobro ta jak ovečka
a ma rada chlopečka.

Auswahl der lachischen Literaturwerke und Autoren[Bearbeiten]

Auf der Basis des lachischen (Oberostrauer) Dialekts schuf der Poet und Linguist Óndra Łysohorsky in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts erste Literaturwerke in einer regionalen lachischen Literatursprache. 1936 initiierte er in Ostrau die Gesellschaft Lachische Perspektive (Lašsko perspektywa), die lachische Aktivitäten in Bereichen Kultur, Literatur und Bildung unterstützte. Die Gesellschaft fand zahlreiche enthusiastische Unterstützer unter seinen Landsleuten und trug wesentlich dazu bei, dass bald weitere Autoren dem Beispiel Łysohorskys gefolgt und ebenfalls Werke auf Lachisch geschrieben haben. Unter ihnen: Jan Stunavsky (eigentlich: Jan Lisník), Jozef Šinovsky (eigentlich: Jozef Bilan), Jura Hanys (eigentlich: Bohumil Marek) u. a. Ihre literarische Tätigkeit auf lachisch endete jedoch mit dem Ausbruch des 2. Weltkrieges und es gab nur vereinzelt schüchterne Versuche der Wiederaufnahme nach dem Krieg, die verbunden waren mit Repressionen seitens des kommunistischen Regimes der ČSR.

Poesie[Bearbeiten]

Óndra Łysohorsky[Bearbeiten]

  • „Spjewajuco piaść“ (Singende Faust) (1934),
  • „Hłos hrudy“ (Stimme der Erde) (1935),
  • „Wybrane wérše“ (Gedichte) (1936),
  • „Lašsko poezyja 1931 - 1937“ (Lachische Poesie 1931 - 1937),
  • „Aj lašske řéky płynu do mořa“ (Lachische Flüsse fließen ins Meer) (1958),
  • „Lašsko poezyja 1931-1977“ (Lachische Poesie 1931-1977) (1988);

Jan Stunavsky[Bearbeiten]

„Melodyje z hur“ (Gebirgsmelodien) (1945);

Prosa[Bearbeiten]

Josef Šinovky[Bearbeiten]

„Hałdy na roli“ (1945)

Emilie Gudrichová[Bearbeiten]

„Slezsko mluví“ (Schlesien spricht) (1946)

Literatur[Bearbeiten]

  • Jan Balhar: Skladba lašských nářečí. Academia, Prag 1974, (Česká nářečí 7).
  • Kevin Hannan: The Lachian Literary Language of Óndra Łysohorsky. In: Slavic and East European Journal (SEEJ) 40, 1996, ISSN 0037-6752, S. 726-743.
  • Adolf Kellner: Východolašská nářečí. Ministerstvo školství, Brünn 1946-1949, (Moravská s slezská nářečí 3-4).
  • Zdeňka Sochová: Lašská slovní zásoba. Jihovýchodní okraj západolašské oblasti. Academia, Praha 2001, ISBN 80-200-0421-1.

Verweise[Bearbeiten]

  1. laut Herder-Institut
  2. Mowa polska na Śląsku S. Bąk, Wrocław-Warszawa 1974
  3. Dušan Šlosar (PDF; 458 kB) und Aleksandr D. Duličenko (PDF; 170 kB) im Lexikon der Sprachen des europäischen Ostens
  4. Aus dem Buch S. Bąks, Mowa polska na Śląsku. Aufgeschrieben vor dem Jahr 1937 von F. Steuer

Weblinks[Bearbeiten]