Leopold II. (Österreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Markgraf Leopold II. (links), Deckenfresko im Stift Melk

Leopold II., der Schöne, auch Liutpold (* 1050; † 12. Oktober 1095 vermutlich in Gars am Kamp) war Markgraf von Österreich aus dem Geschlecht der Babenberger. Er wurde als Sohn des Markgrafen Ernst des Tapferen und der Adelheid († 1071), Tochter von Markgraf Dedo I. (auch Dedo) von Meißen, geboren und sicherte sich 1075 dessen Nachfolge. Im Streit zwischen dem Papsttum und dem Königtum (Investiturstreit) wandte er sich dem gregorianischen Lager zu und wurde daraufhin vom König abgesetzt. Herzog Vratislav II. von Böhmen wurde mit der Markgrafschaft belehnt und besiegte Leopold in der Schlacht bei Mailberg am 12. Mai 1082. Trotzdem konnte sich Leopold als Landesherr halten. 1084 unterwarf er sich König Heinrich IV. und wurde von diesem in seinem Markgrafenamt bestätigt.

Leopold starb vermutlich in Gars am Kamp.

Mit seiner Frau Ida, die vermutlich 1101 auf einem Kreuzzug umkam, hatte er den Sohn Leopold III. sowie sieben Töchter, die Herzöge und Grafen aus Kärnten, Steiermark, Böhmen und Deutschland heirateten.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Leopold II. (Österreich) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
Ernst Markgraf von Österreich
Altösterreich Adalbert Babenberger Stammbaum.svg

1075–1095
Leopold III.