Little Ivies

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Little Ivies bezeichnet eine Gruppe renommierter und kleiner Elitecolleges der USA, die nicht zur Ivy League gehören.[1] Die Bezeichnung steht jedoch nicht für eine Organisation oder offizielle Vereinigung.

Institutionen, die als “Little Ivies” bezeichnet werden, sind alte, kleine, renommierte und im akademischen Bereich führende liberal arts colleges (Hochschulen) in Neuengland. Der Ausdruck “Little Ivies” drückt aus, dass diese kleinen Universitäten ähnliche Merkmale wie die großen Ivy-League-Universitäten besitzen.

Umfang der Bezeichnung[Bearbeiten]

Die Bezeichnung wird zuweilen synonym zu den Kleinen Drei (little three) benutzt, also Amherst, Wesleyan und Williams.[2][3][4] Der Ausdruck “Little Three” bezieht sich genaugenommen auf eine frühere Sportliga[5][6][7] und wurde dafür verwendet, diese drei Schulen als soziales und akademisches Elite-Trio zu kennzeichnen,[8][9][10][11] zudem erlaubte er die Assoziation mit den sogenannten Grossen Drei der Ivy League: Harvard, Yale, and Princeton.[12][13] Encarta definiert die Little Ivies in Bezugnahme auf diese drei Schulen, die sie als „klein“, „exklusiv“ und „mit hohen akademischen Standards und alten Traditionen“ bezeichnet.[14]

Darüber hinaus kann sich der Begriff auch auf die Colleges der heutigen New England Small College Athletic Conference beziehen[15][16] (NESCAC), also die Kleinen Drei zusammen mit Bates, Bowdoin, Colby, Connecticut, Hamilton, Middlebury, Trinity, and Tufts.

In seiner Einleitung bezieht sich Greene and Greene’s guide spezifisch auf die „historisch als Little Ivies bezeichnete Gruppe (einschließlich Amherst, Bowdoin, Middlebury, Swarthmore, Trinity, Wesleyan und Williams)“, die „die Gipfel des Prestige und der Auswahlkriterien erreicht und sogar Tausende unserer besten und schlausten jungen Männer und Frauen abgewiesen“ hätten.[17]

Universitäten, die häufig als “Little Ivies” bezeichnet werden, sind:

Institution Ort, Bundesstaat Gründungsjahr Little Three Greene’s Guide “Little Ivies” NESCAC Religiöse Zugehörigkeit bei Gründung Weitere Informationen
Amherst College Amherst
(Massachusetts)
1821 Ja Ja Ja Kongregationalistisch Founding NESCAC member.
Bates College Lewiston
(Maine)
1855
als Maine State Seminary
Ja Ja Baptisten des Freien Willens,
Free Will Baptist
Bowdoin College Brunswick
(Maine)
1794 Ja Ja Kongregationalistisch Founding NESCAC member.
Colby College Waterville
(Maine)
1813
als Maine Literary and Theological Institution
Ja Ja Nördliche Baptisten,
Northern Baptist
Colgate University Hamilton
(New York)
1819 Ja Baptisten Seminar,
Baptist Seminary
Connecticut College New London
(Connecticut)
1911 Ja Methodisten
Hamilton College Clinton
(NewYork)
1812 Ja Ja Presbyterianer
Haverford College Haverford
(Pennsylvania)
1833 Ja Quäker tamdistrict.org goldsea.com ucrhistory.ucr.edu (PDF; 129 kB) hclib.org
Middlebury College Middlebury
(Vermont)
1800 Ja Ja Informell Kongregationalistisch
Swarthmore College Swarthmore
(Pennsylvania)
1864 Ja Quäker theatlantic.com tamdistrict.org goldsea.com hclib.org
Trinity College Hartford
(Connecticut)
1823 Ja Episkopalkirche,
keine offizielle Sekte
Tufts University Medford
(Massachusetts)
1852 Ja Universalistisch No longer a small liberal arts college; a “research university” with approximately 10,000 students (about 5,000 undergraduates and 5,000 graduates).[18]
Vassar College Poughkeepsie
(New York)
1861 Ja
Wesleyan University Middletown
(Connecticut)
1831 Ja Ja Ja Methodisten Founding NESCAC member.
Williams College Williamstown
(Massachusetts)
1793 Ja Ja Ja Kongregationalistisch Founding NESCAC member.
Hinweis: Gründungsdaten und religiöse Zugehörigkeit wurden von den Institutionen selbst angegeben. Viele von ihnen haben in ihren frühen Jahren eine vielschichtige Vergangenheit und die Geschichten ihrer Herkunft unterliegen der Auslegung. „Religiöse Zugehörigkeit“ bezieht sich auf Sponsoring, formale Verbindungen mit und Förderung durch eine Konfession. Alle zu den “Little Ivies” gehörenden Colleges sind privat und derzeit nicht mit einer Religion verbunden.

Siehe auch[Bearbeiten]

  • Colby-Bates-Bowdoin
  • Black Ivy League – Liste von Colleges, die auf die Spitze der afrikanisch-amerikanischen Studenten vor der Civil Rights Movement in den 1960ern abzielte
  • Hidden Ivies – Dreißig exzellente Colleges
  • Jesuit Ivy – Komplementäre Benutzung von “Ivy”, um das Boston College zu charakterisieren
  • Public Ivies – Gruppe öffentlicher U.S.-Universitäten, gedacht zum "Aufbau eines Versuches eines Ivy League Colleges zum Preis einer öffentlichen Schule"
  • Seven Sisters – Historische Frauen-Colleges, die eine enge Verbindung zu einem College der Ivy League hatten
  • Southern Ivies – Komplementäre Verwendung von “Ivy”, um exzellente Universitäten im Süden der USA zu kennzeichnen

Quellen[Bearbeiten]

  1. Erwähnung von “Little Ivies” in: Business Times Singapur
  2. Peg Tyre, William Lee Adams: Prep Chic. In: Newsweek, 4. Mai 2005. „23 Prozent der Taft-Abgänger besuchten eine der ‘Ivies’ oder ‘Little Ivies’ (Wesleyan, Williams and Amherst)“.
  3. Union-News (Springfield, MA), 5. Dezember 1988, S. 13 (zitiert eine Amtsperson von Bryn Mawr: “If the Seven Sisters were now Siblings, she asked, did that mean that Wesleyan, Williams and Amherst colleges, referred to as the ‘Little Ivies,’ were cousins?”)
  4. Students decline Wesleyan offers. In: The New York Times, 15. Juni 1970, S. 28: “Amherst College, a member with Williams and Wesleyan in the Little Ivy League…”
  5. David B. Potts: Wesleyan University, 1831-1910: Collegiate Enterprise in New England. Wesleyan University Press, 1999, ISBN 0-8195-6360-9, S. 183: “Wesleyan joined Amherst and Williams in early 1899 to form a new ‘Triangular League.’ Football, baseball and track competition in this league became something of a trial run for later contests in a wide range of sports under the rubric ‘Little Three.’”
  6. John Sayle Watterson: College Football. Johns Hopkins University Press, 2002, ISBN 0-8018-7114-X. S. ix: “Wesleyan played big-time football in the 1880s and 1890s… but a hundred years later they played a small-college schedule and belong to the Little Three, which also included Amherst and Williams.”
  7. collegesquashassociation.com
  8. dailypennsylvanian.com
  9. languagemonitor.com
  10. Paul William Kingston, Lionel S. Lewis: Introduction: Studying Elite Schools in America. In: The High Status Track: Studies of Elite Schools and Stratification. SUNY Press, 1990, ISBN 0-7914-0010-7, S. xviii: “More widely recognized is the distinctive cachet of an Ivy League education—and possibly that at the ‘Little Three’ (Amherst, Wesleyan and Williams) and a small number of other private colleges and universities.”"
  11. Revenue Act of 1951. United States Congress, Senate, Committee on Finance, S. 1768. Material by Stuart Hedden, president of Wesleyan University Press, inserted into the record: “Popularly known, together with Williams and Amherst, as one of the Little Three colleges of New England, [Wesleyan] has for nearly a century and a quarter served the public welfare by maintaining with traditional integrity the highest academic standards.” Published by the United States Government Printing Office, 1951.
  12. Henry Duckworth: One version of the facts: my life in the ivory tower. University of Manitoba Press, ISBN 0-88755-670-1, S. 94, books.google.com
  13. education.newsweek.com
  14. Little Ivies. In: Microsoft Encarta online. Dort wurde die Definition als die “Little Three” unterstützt und nennt “Little Ivies” Colleges “that have high academic standards and long traditions but are smaller than those in the Ivy League.” Archiviert am 1. November 2009
  15. 2005 waren in der NESCAC (website) folgende Schulen: Amherst, Bates, Bowdoin, Colby, Connecticut College, Hamilton, Middlebury, Trinity, Tufts, Vassar, Wesleyan, and Williams.
  16. Eine Erläuterung der Bezeichnung Little Ivy at athletesadvisor.com
  17. Howard Greene, Matthew Greene: Greenes’ Guides to Educational Planning: The Hidden Ivies: Thirty Colleges of Excellence, HarperCollins, 2000, ISBN 0-06-095362-4.
  18. classifications.carnegiefoundation.org