Public Ivy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Central Campus Diag (University of Michigan)
Williams Hall (University of Vermont)

Public Ivy ist eine umgangssprachliche Bezeichnung für eine staatliche Hochschule in den Vereinigten Staaten mit einem ausgezeichneten akademischen Ruf. Der Begriff wurde erstmals von Richard Moll verwendet, um eine öffentlich-rechtliche Hochschule zu bezeichnen, die „ein Ivy-League-Hochschulerlebnis zum Preis einer öffentlichen Hochschule liefert.“[1] Auch das Journal of Blacks in Higher Education hat diese Hochschulen so charakterisiert: „… konkurrieren erfolgreich mit den Ivy-League-Hochschulen, sowohl was akademische Strenge als auch die Zugkraft auf Superstar-Hochschullehrer und die besten und intelligentesten Studierenden aller Rassen betrifft.“[2] Keine der beiden Quellen legt aber nahe, dass die Public Ivies den Status haben, der für die Ivy-League-Hochschulen charakteristisch ist. Der Begriff findet dennoch oft Anwendung in Ratgeber-Büchern über die Wahl einer Hochschule, wenn es darum geht, die besten öffentlichen Universitäten zu beschreiben.

Moll listete in seinem Buch (1985 erschienen) folgende Hochschulen auf (alphabetisch geordnet):

Eine spätere Veröffentlichung der bekannten Serie Greene's Guides (2001) weitete den Begriff auf weitere Institutionen aus:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Public Ivys: America's Flagship Undergraduate Colleges (1985, ISBN 0670582050)
  2. Comparing Black Enrollments at the Public Ivies, JBHE article
  3. Moll sprach vom University-of-California-System als einer einzigen Hochschule