Marchena

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die spanische Stadt Marchena. Für weitere Bedeutungen des Begriffs siehe: Marchena (Begriffsklärung).
Gemeinde Marchena
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Marchena
Marchena (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Andalusien
Provinz: Sevilla
Comarca: Campiña de Morón y Marchena
Koordinaten 37° 20′ N, 5° 25′ W37.333333333333-5.4166666666667131Koordinaten: 37° 20′ N, 5° 25′ W
Höhe: 131 msnm
Fläche: 379 km²
Einwohner: 19.959 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 52,66 Einw./km²
Postleitzahl: E-41620
Gemeindenummer (INE): 41060 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Nächster Flughafen: Sevilla
Verwaltung
Bürgermeister: Juan Rodríguez Aguilera
Website: www.marchena.es

Marchena ist eine Stadt in der Provinz Sevilla in der Autonomen Gemeinschaft Andalusien in Spanien.

Geografische Lage[Bearbeiten]

Marchena befindet sich in der ländlichen Zone der Provinz Sevilla, am rechten Rand des Guadalquivir-Tales, begrenzt durch den Zufluss des Corbones. Der Ort ist 59 km von der Provinzhauptstadt Sevilla entfernt. Der Boden ist zu 95 % landwirtschaftlich nutzbar, es werden hauptsächlich Getreide und Oliven angebaut.

Demografie[Bearbeiten]

Die Einwohnerzahlen der letzten zehn Jahre:

1996 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007
17.921 18.018 18.132 18.086 18.180 18.289 18.434 18.550 18.719 19.089 19.310

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Der Ortskern wurde als Conjunto histórico-artístico klassifiziert.

Kirchen und Klöster[Bearbeiten]

Die fünfschiffige Kirche San Juan Bautista wurde um 1490 im Mudéjar-Stil gebaut. Das Altarbild stammt aus dem 16. Jahrhundert, während der Chor 1715 bis 1717 barock gestaltet wurde. Außerdem befindet sich eine Ausstellung von Goldschmiedearbeiten und Stickereien in der Kirche sowie eine Sammlung von neun Bildern von Francisco de Zurbarán aus dem Jahr 1634. Die Kirche besitzt zwei historische Orgeln.
Die Kirche wurde von Rodrigo Ponce de León II., dem damaligen Herren von Marchena und Herzog von Arcos gegründet, der in der Kirche begraben wurde. Neben den Grabmalen Ponces und seiner Familie wurden die Wände 1638 mit Kacheln geschmückt. Das Altarbild stammt aus der Renaissance.
Das Kloster wurde von Rodrigo Ponce de León III. gegründet.

weitere Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Palast der Herzöge von Arcos (18. Jahrhundert)
  • historische Stadtbefestigung mit verschiedenen Türmen (u. a. polygonaler Torre del Oro) und Stadttoren
    (Puerta de Morón, Puerta de Sevilla – genannt Arco de la Rosa, Puerta del Tiro de Santa María)

Bedeutende Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Antonia Díaz Fernández (* 31. Oktober 1827; † 19. Mai 1892), Dichterin
  • Lorenzo Coullaut Valera (* 12. April 1876; † 21. August 1932), Bildhauer
  • Pepe Marchena, eigentlich José Tejada Martín (* 1903; † 4. Dezember 1976), Flamenco-Sänger

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Marchena – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten]

  • Oficina de Turismo: Marchena. Conjunto Histórico Artístico. Marchena o. J.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).