Martin Štrbák

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SlowakeiSlowakei Martin Štrbák Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 15. Januar 1975
Geburtsort Prešov, Tschechoslowakei
Größe 191 cm
Gewicht 96 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1993, 9. Runde, 224. Position
Los Angeles Kings
Spielerkarriere
bis 1995 HK Prešov
1995–1997 HC Slovan Bratislava
1997–1998 HK Spišská Nová Ves
1998–1999 HC Slovan Bratislava
HK Trnava
1999–2000 HC Chemopetrol Litvínov
2000–2002 HC Vsetín
2002–2003 Lokomotive Jaroslawl
2003 HPK Hämeenlinna
2003–2004 Pittsburgh Penguins
2004 HC Košice
2004–2007 HK ZSKA Moskau
2007–2008 HK Metallurg Magnitogorsk
2008–2009 HC Moeller Pardubice
2009 Rögle BK
2009–2010 HK MWD Balaschicha
2010–2011 OHK Dynamo
2011–2012 HC Lev Poprad
2012 Rögle BK
seit 2012 HC Košice

Martin Štrbák (* 15. Januar 1975 in Prešov, Tschechoslowakei) ist ein slowakischer Eishockeyspieler, der seit Dezember 2012 wieder beim HC Košice in der slowakischen Extraliga unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten]

Martin Štrbák wurde bereits als Jugendspieler im NHL Entry Draft 1993 in der neunten Runde als insgesamt 224. Spieler von den Los Angeles Kings ausgewählt, für die er allerdings nie spielte. Seine Karriere als Eishockeyspieler begann er beim HK Prešov, für den er in der Saison 1994/95 sein Debüt in der slowakischen Extraliga gab. Noch während seines Rookiejahrs wechselte der Verteidiger zu deren Ligarivalen HC Slovan Bratislava, für den er die folgenden zweieinhalb Jahre aktiv war. Anschließend stand der Linksschütze ein Jahr beim HK Spišská Nová Ves unter Vertrag, ehe er für eine weitere Spielzeit zum HC Slovan Bratislava zurückkehrte, den er allerdings noch während der Saison 1998/99 wieder verließ, um für den HK Trnava in der 1. Liga zu spielen.

Im Anschluss daran spielte Štrbák drei Jahre lang in der tschechischen Extraliga, in der er eine Saison für den HC Chemopetrol Litvínov und zwei weitere Spielzeiten für den HC Vsetín auflief, mit dem er 2001 Tschechischer Meister wurde. Noch während der Saison 2001/02 unterschrieb der Slowake einen Vertrag in der russischen Superliga bei Lokomotive Jaroslawl, mit dem er 2003 Russischer Meister wurde, wobei er die Saison 2002/03 jedoch in der finnischen SM-liiga bei HPK Hämeenlinna beendete.

In seiner einzigen Spielzeit in der National Hockey League absolvierte Štrbák in der Saison 2003/04 5 Spiele für die Los Angeles Kings und 44 Spiele für die Pittsburgh Penguins, in denen er fünf Tore und insgesamt 16 Scorerpunkte erzielte. Parallel lief der Verteidiger in zwölf Spielen für das Farmteam der Kings, die Manchester Monarchs aus der American Hockey League, auf.

Während des Lockouts in der NHL-Saison 2004/05 kehrte er nach Europa zurück, wo er zunächst in seiner slowakischen Heimat für den HC Košice auflief, ehe er zweieinhalb Jahre lang in Russland für den HK ZSKA Moskau aktiv war. In der Saison 2007/08 spielte Štrbák für den HK Metallurg Magnitogorsk, mit dem er den IIHF European Champions Cup gewann. Die folgende Spielzeit begann der ehemalige NHL-Spieler beim HC Moeller Pardubice in Tschechien, ehe er im Laufe der Saison zu Rögle BK in die schwedische Elitserien wechselte. Im Sommer 2009 wechselte er dann zurück nach Russland, als er einen Vertrag beim HK MWD Balaschicha aus der Kontinentalen Hockey-Liga unterzeichnete. Nachdem dieser mit dem HK Dynamo Moskau fusionierte, verbrachte er die Saison 2010/11 bei deren gemeinsamen Nachfolgeverein OHK Dynamo.

Zur Saison 2011/12 wechselte er zum slowakischen KHL-Neuling HC Lev Poprad, für den er 35 KHL-Partien absolvierte. Ab Juni 2012 stand Štrbák wieder beim Rögle BK unter Vertrag, ehe er im Dezember zum HC Košice zurückkehrte. Im Mai 2013 erhielt er vom HC Košice eine Vertragsverlängerung über drei Jahre.

International[Bearbeiten]

Martin Štrbák (re.) bei den Olympischen Winterspielen 2010

Für die Slowakei nahm Štrbák an der U20-Junioren-B-Weltmeisterschaft 1995, sowie den Weltmeisterschaften 2000, 2001, 2002, 2003, 2004, 2005, 2006, 2007, 2008 und 2011 teil. Des Weiteren stand er im Aufgebot der Slowakei bei den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin, den Olympischen Winterspielen 2010 sowie beim World Cup of Hockey 2004.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

International[Bearbeiten]

NHL-Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Reguläre Saison 1 49 5 11 16 46
Playoffs

(Stand: Ende der Saison 2011/12)

Weblinks[Bearbeiten]