Metal Gear Solid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Metal Gear Solid
Metal gear solid.svg
Studio Konami Computer Entertainment Japan (West)
Publisher Konami (PlayStation)
Microsoft (Windows)
Erstveröffent-
lichung
PlayStation:
JapanJapan 2. September 1998
NordamerikaNordamerika 21. Oktober 1998
EuropaEuropa 26. Februar 1999
Microsoft Windows:
NordamerikaNordamerika 24. September 2000
EuropaEuropa 20. Oktober 2000
Plattform PlayStation, Microsoft Windows
Genre Stealth-Shooter
Spielmodus Einzelspieler
Steuerung Controller, Tastatur, Maus
Medium CD-ROM, Download
Altersfreigabe
USK ab 12 freigegeben
PEGI ab 18
Information Das erste Spiel der Metal-Gear-Reihe in 3D.

Metal Gear Solid [ˈmetl ɡɪə ˈsɒlɪd] (jap. メタルギアソリッド, Metaru Gia Soriddo) ist ein Computerspiel mit Stealth- und Action-Elementen von Hideo Kojima, das von Konami entwickelt und 1998 veröffentlicht wurde. Metal Gear Solid ist nach Metal Gear und Metal Gear 2: Solid Snake der dritte Hauptteil der Metal-Gear-Reihe. Er erschien für die Spielkonsole PlayStation und wurde später auch für Windows portiert. Das Spiel wurde weltweit über sechs Millionen Mal verkauft.[1] Weiterhin erhielt Metal Gear Solid zahlreiche Auszeichnungen und hohe Wertungen in Fachzeitschriften.

Metal Gear Solid ist der erste Teil der Reihe, der über eine Sprachausgabe verfügt und in 3D-Grafik realisiert wurde. Daher rührt auch das „Solid“ im Namen aller Teile der neuen Serie; es lässt sich mit „räumlich“ übersetzen. In Japan wird Snake, der spielbare Protagonist des Spiels, von Synchronsprecher Akio Ōtsuka gesprochen, in der englischen Version wurde Snake von David Hayter synchronisiert und in der deutschen von Stephan Grothgar.

Handlung[Bearbeiten]

Die Handlung spielt zwischen dem 21. und 27. Februar 2005, sechs Jahre nach den Ereignissen von Metal Gear 2: Solid Snake und somit zehn Jahre nach dem ersten Teil, Metal Gear. FOXHOUND, ein abtrünniges, genetisch verbessertes Spezialkommando, unternimmt einen Putsch auf einem abgelegenen Archipel in Alaska, bei dem es sich in Wahrheit um "Shadow Moses", eine geheime Abrüstungseinrichtung der Regierung, handelt. Die Einheit unter der Leitung des Söldners Liquid Snake haben mehrere atomare Sprengköpfe in ihre Gewalt gebracht sowie den Mecha Metal Gear REX, der die Atomraketen abfeuern kann. Mit diesem Trumpf erpressen die Terroristen die US-Regierung, um die sterblichen Überreste des legendären Söldners Big Boss zu erhalten.

Solid Snake kehrt notgedrungen aus dem Ruhestand zurück und wird auf die Bitte von Colonel Roy Campbell hin darauf angesetzt, die Verteidigungslinien der Terroristen zu durchdringen und die terroristische Bedrohung zu zerschlagen. Außerdem soll Snake die zwei Geiseln befreien: DARPA-Chef Donald Anderson sowie ArmsTech-Präsident Kenneth Baker. Meryl Silverburgh, Colonel Campbells Tochter (von der allerdings angenommen wird, sie sei seine Nichte), die sich nicht an der gewaltsamen Revolte beteiligt hat, wird ebenfalls in der Einrichtung festgehalten. Über die Lüftungsschächte gelingt es Snake, die Anlage zu infiltrieren und Anderson in seiner Zelle ausfindig zu machen. Er informiert Snake über den Ort, an dem Metal Gear REX aufbewahrt wird sowie über den Geheimcode, mit dem man ihn deaktivieren kann, stirbt unmittelbar danach jedoch an einer plötzlichen Herzattacke. Meryl, die in einer angrenzenden Zelle gefangen gehalten wurde, gelingt es, auszubrechen und Snake, der von den feindlichen Soldaten entdeckt wurde, bei der Flucht zu unterstützen. Anschließend findet Snake Baker. Während er ihn befreien will, wird er mit Revolver Ocelot konfrontiert, der Snake zu einem Duell herausfordert - dieses wird jedoch von einem Cyborg-Ninja unterbrochen, der Ocelots rechte Hand abhackt. Baker erzählt Snake vom Metal-Gear-Projekt und rät ihm, sich mit Meryl in Verbindung zu setzen, der er eine PAL-Karte gegeben hat, mit der man die Zündung der Atomsprengkörper abwenden kann. Danach stirbt auch Baker, wie schon der DARPA-Chef, an einer plötzlichen Herzattacke.

Snake kontaktiert Meryl mittels Codec und willigt ein, sich mit ihr in der Sprengkopflagerhalle zu treffen, unter der Bedingung, dass er mit Metal Gears Ingenieur, Dr. Hal "Otacon" Emmerich spricht. Auf dem Weg zur Lagerhalle erhält Snake einen verschlüsselten Codec-Anruf von einem Informanten namens "Deepthroat", der Snake vor einem Überfall durch einen Panzer warnt. Snake wird mit einem M1-Panzer konfrontiert, gesteuert von Vulcan Raven, schafft es aber, die Lagerhalle zu erreichen. Snake findet Otacon in seinem Labor, wo sich ihm der Ninja entgegenstellt, der sich jedoch als sein totgeglaubter Verbündeter Gray Fox offenbart. Otacon und Snake verbünden sich. Mittels Stealth-Technologie, die Otacon quasi unsichtbar macht, versorgt Otacon Snake mit Informationen und Rationen, während er selbst sich relativ frei in der besetzten Basis bewegen kann. Anschließend trifft sich Snake mit Meryl, die ihm Bakers PAL-Karte gibt, anschließend jedoch von dem mächtigen Psychokinetiker Psycho Mantis übernommen wird. Snake entwaffnet die besessene Meryl und besiegt Psycho Mantis im Zweikampf, der vor seinem Tod Meryls Gedanken liest und Snake offenbart, dass er einen "großen Platz" in ihrem Herzen habe. Direkt im Anschluss werden sie von Sniper Wolf attackiert, die Meryl schwer verwundet und nach einem kurzen Duell Snake gefangen nimmt.

Während seiner Gefangenschaft bestätigt Liquid Snakes Vermutungen, dass die beiden Zwillinge sind. Anschließend wird Snake von Ocelot gefoltert - an dieser Stelle entscheidet der Spieler, ob er aufgeben oder die Folter ertragen möchte. Snake wird in eine Zelle geworfen, in der er Andersons blutleere Leiche vorfindet, bei der schon seit Tagen der Verwesungsprozess eingesetzt zu haben scheint. Snake gelingt die Flucht aus der Zelle und kämpft sich an die Spitze des Kommunikationsturmes der Anlage, wo er von Liquid in einem Helikopter des Typs Hind D angegriffen wird, diesen jedoch im Kampf besiegen kann. Auf dem an den Turm angrenzenden Schneefeld wird er erneut mit Sniper Wolf konfrontiert, die er jedoch dieses Mal töten kann. Sie verblutet vor den Augen von Otacon, der für die Terroristin romantische Gefühle entwickelt hatte. Dennoch unterstützt Otacon Snake weiterhin bei seiner Mission.

Unmittelbar vor REX' Hangar wartet Vulcan Raven, der mit seinen schamanischen Kräften erkennt, dass Snake ein Klon ist. Nach einem harten Kampf gelingt es Snake, auch Raven zu besiegen. Kurz vor seinem Tod offenbart Raven Snake, dass der Mann, der vor seinen Augen gestorben ist, nicht der DARPA-Chef war, sondern Decoy Octopus, ein weiteres FOXHOUND-Mitglied. Dann hinterlässt Raven eine kryptische Botschaft, dass vor Snake eine gewaltsame Zukunft liegt, bevor er von seinen Raben verschlungen wird.

In Metal Gears Hangar belauscht Snake Liquid und Ocelot, die die Zündung von REX vorbereiten. Im Glauben, ihn zu damit eigentlich abzuschalten, aktiviert Snake mit der PAL-Karte Metal Gear REX aus Versehen. Dann enthüllt Liquid, dass er von Beginn der Mission an Snakes Verbündeter Master Miller war und die gesamte Operation orchestriert war, um die Nuklearwaffen durch Snake aktivieren zu lassen. Liquid erläutert, dass er und Snake ein Produkt des Les-Entfant-Terribles-Projektes seien, einem Versuch der Regierung in den 70ern, Big Boss zu klonen. Während Snake alle von Big Boss' dominanten Genen erhielt, wurde Liquid mit allen rezessiven Genen ausgestattet. Außerdem enthüllt Liquid den wahren Grund für Snakes Mission: Als Träger des umprogrammierten FoxDie-Virus alle Mitglieder von FOXHOUND umzubringen, sodass die Regierung REX unbeschädigt bergen kann.

Liquid übernimmt die Kontrolle über Metal Gear REX und greift Snake an. Gray Fox greift ein, zerstört einen Teil von REX, wird aber im Anschluss von dem gigantischen Mecha zertrampelt. Doch durch Gray Fox' Hilfe gelingt es Snake, REX zu zerstören und Liquid im darauffolgenden Zweikampf zu besiegen. Wenn der Spieler in der Foltersequenz durchgehalten hat, wird Snake anschließend mit Meryl wiedervereinigt; falls er aufgegeben hat, trifft er an dieser Stelle Otacon wieder. Dann flüchten die Beiden, verfolgt von Liquid, mit Jeeps durch einen Tunnel. Am Ausgang kommt es zur Kollision, nach der Liquid, der bisher sämtliche Schicksale überlebt hat, plötzlich durch den FoxDie-Virus stirbt. Campell, dem kurzzeitig die Kontrolle über die Operation entzogen wurde, kann gerade noch einen Nuklearschlag auf die Basis abbrechen, mit dem man die Ereignisse des Tages vertuschen wollte. Anschließend lässt er Snake für tot erklären, um die US-Regierung davon abzuhalten, in Zukunft nach Snake zu suchen.

In einer Post-Credit-Szene wird ersichtlich, dass Snake derjenige mit den rezessiven Genen war, während Liquid eigentlich genetisch überlegen war. Snake hat noch eine unbekannte Zeit zu leben, bevor FoxDie ihn umbringt. Ocelot wird als Doppelagent für den Präsident der Vereinigten Staaten enthüllt. Er sollte eine optische Disk von Baker, die technische Daten über Metal Gear enthielt, entwenden und jeden, der ihm dabei in die Quere kam, umbringen - das war auch der Grund für den "Unfall", bei dem der DARPA-Chef ums Leben kam.

Gameplay[Bearbeiten]

Der Spieler steuert den Protagonisten Solid Snake in einer 3D-Umgebung. Ein Hauptziel besteht darin, sich möglichst unbemerkt durch die verschiedenen Areale zu bewegen. Dabei stehen dem Spieler verschiedene Möglichkeiten wie rennen, kriechen und verstecken zur Verfügung. Auch kann man die Spielfigur an Wände lehnen. Sollte man trotzdem von den „Feinden“ entdeckt werden, geht ein Alarm los und es kommt zum Kampf. Dafür stehen dem Spieler eine Auswahl an verschiedenen Waffen (zumeist Schusswaffen) zur Verfügung, die er im Laufe des Spiels findet. Die Munition ist begrenzt und muss fortlaufend erneuert werden.

Bewertungen
Publikation Bewertung
4Players.de 85/100 (PC-Version)[2]
Edge 9 von 10[3]
GameSpot 8.5 von 10[4]
IGN 9.8 von 10[5]
Metacritic 94 von 100[6]

Erweiterungen und Neuauflagen[Bearbeiten]

Kenichiro Imaizumi (Produzent), Yumi Kikuchi (Stimme) und Hideo Kojima (Produzent der Serie), vl.

Aufgrund des Erfolgs von Metal Gear Solid erschien am 25. Juni 1999 in Japan Metal Gear Solid: Integral. Das Spiel beinhaltet zwei CDs, wobei sich auf einer das Original-Spiel mit einigen Erweiterungen befindet. Die zweite CD beinhaltet das sogenannte VR-Training. Hier kann der Spieler verschiedene Trainingsmissionen in einer virtuellen Realität (VR) durchführen. Außerhalb Japans wurde die VR-Trainings-CD als eigenständiges Produkt unter den Namen Metal Gear Solid: VR Missions am 23. September 1999 in Nordamerika[7] und als Metal Gear Solid: Special Missions am 29. Oktober 1999 in Europa veröffentlicht.[8]

Im März 2004 erschien zudem Metal Gear Solid: The Twin Snakes, eine Neuauflage des Originals für Nintendos GameCube. Diese wurde von Silicon Knights entwickelt, unter der Regie von Ryuhei Kitamura. Neben einer überarbeiteten Grafik und neuen Zwischensequenzen, wurden auch inhaltliche Änderungen vorgenommen sowie einige zusätzliche Features aus Metal Gear Solid 2: Sons of Liberty übernommen.

Hintergrund[Bearbeiten]

Vorbild für den Protagonisten des Spieles Solid Snake ist Snake Plissken aus dem Film Die Klapperschlange von 1981. In Metal Gear Solid 2: Sons of Liberty wird dies aufgegriffen, indem Solid Snake den Namen Iroquois Pliskin als Decknamen verwendet. Iroquois bedeutet in der Sprache der Algonkin so viel wie Schwarze Schlange.

Verfilmungen[Bearbeiten]

Im September 2009 wurde ein Fanfilm von Hive Division mit dem Titel Metal Gear Solid: Philanthropy veröffentlicht, Regisseur war Giacomo Talamini. Der Film geht über 70 Minuten und wird als beste Computer-Fanverfilmung momentan angesehen. Er ist auf Englisch, kann aber mit momentan 19 Untertiteln kostenlos angesehen werden und ist zudem in zwei verschiedenen Versionen verfügbar. Hive Division gab bekannt, dass der Film über drei Jahre Drehzeit brauchte.[9][10] Der Soundtrack wurde von Daniel James und Aoife Ferry komponiert.[11]

Am 30. September 2012 wurde von Konami Digital Entertainment verkündet, dass die Verfilmung des Spiels Metal Gear Solid in Planung sei.[12] Der Film wird von Ari und Avi Arad produziert und von Arad Productions, sowie Columbia Pictures entwickelt. Avi Arad, unter anderem Geschäftsführer von Marvel Comics, produzierte bereits Filme wie X-Men, Iron Man, Der unglaubliche Hulk und Spider-Man. Bei der Ankündigung erklärte er: „Ich habe viele Jahre darum gekämpft, die Comics auf Leinwand zu bringen - und die Videospiele sind die Comics von heute… Wir werden uns Zeit nehmen und erzählen diese Geschichte mit all diesen Nuancen, Ideologie und lehrenden Geschichten die dazu nötig sind.“[13] Den Vertrieb und Produktion übernimmt Sony Pictures Entertainment.

Roman zum Spiel[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Big Gaz: Metal Gear Solid 3 Exclusive For Sony. Gameplanet. 15. Mai 2003. Abgerufen am 7. Juli 2007.
  2. 4Players
  3. Edge
  4. Gamespot
  5. IGN
  6. Metacritic
  7. Shoemaker, Brad: GameSpot's The History of MetalGear. In: GameSpot. Archiviert vom Original am 7. Februar 2006. Abgerufen am 22. Oktober 2006.
  8. Metal Gear Solid VR Missions Info. GameFAQs. Abgerufen am 24. Oktober 2006.
  9. Game One.de: MGS - Ein Fanfilm der Extraklasse
  10. Eurogamer.de: Metal Gear Solid Philanthropy: 70 Minuten langer Fanfilm veröffentlicht
  11. Hybrid Two.com: Offizielle Website zum Soundtrack von Metal Gear Solid: Philanthropy (englisch)
  12. http://www.konami-digital-entertainment.co.jp/en/news/release/2012/0830_2/?ref=kdej-e_top
  13. http://famousmonsters.com/2012/08/30/avi-arad-to-produce-metal-gear-solid-film/?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=avi-arad-to-produce-metal-gear-solid-film