Michael Dixon (Biathlet)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael Dixon Biathlon Skilanglauf
Nation Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Geburtstag 21. November 1962
Geburtsort Fort WilliamVereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Größe 168 cm
Gewicht 64 kg
Karriere
Disziplin Biathlon
Skilanglauf
Verein Lochaber Athletic Club
Status zurückgetreten
 

Michael „Mike“ Dixon (* 21. November 1962 in Fort William) ist ein ehemaliger britischer Biathlet und Skilangläufer.

Michael Dixon, Angehöriger der britischen Streitkräfte, ist verheiratet und lebt in Aviemore. Er begann seine sportliche Karriere als Skilangläufer. Er nahm an den Olympischen Winterspielen 1984 in Sarajevo teil. Mit der Staffel erreichte er den 14. Rang, über 15 Kilometer belegte er den 60. Platz. 1986 startete er erstmals in Hochfilzen in einem Sprintrennen im Biathlon und belegte den 71. Rang. 1987 entschloss er sich zum endgültigen Wechsel zum Biathlon. Schon ein Jahr später startete er erstmals in seiner neuen Sportart bei Olympischen Winterspielen. In Calgary belegte er im Einzel den 13. Platz, im Sprint den 21. und mit der Staffel ebenfalls Platz 13. Die Spiele 1992 wurden seine erfolgreichsten. Im Sprint wurde er zwar nur 60. doch erreichte er im Einzel den 12. Platz. 1994 in Lillehammer wurde Dixon 54. im Sprint, 1998 in Nagano 33. im Einzel und 47. im Sprint. In Salt Lake City startete er 2002 bei seinen sechsten und letzten Spielen, belegte aber im fortgeschrittenen Alter von 39 Jahren nur noch den 79. Rang im Einzel und den 74. im Sprint. Mit sechs Teilnahmen an Olympischen Spielen ist Dixon britischer Rekordhalter.

1987 bis 1989, 1993 sowie 1995 bis 2001 trat Dixon elf mal bei Biathlon-Weltmeisterschaften an. Seine beste Platzierung war der 36. Platz im Einzel bei den Biathlon-Weltmeisterschaften 1999 in Oslo. 127 mal trat er in Weltcup-Rennen (inklusive Staffeln) an. Seine beste Platzierung war abgesehen von seinen beiden Top-15 Platzierungen bei den Olympischen Spielen Platz 20 im Sprint von Steinkjer in der Saison 1988/89. Dixon ist bis heute der erfolgreichste britische Biathlet. Er war ein ausgezeichneter Schütze und war deshalb vor allem in schießlastigen Rennen wie dem Einzel erfolgreich. National startete er noch bis ans Ende der 2000er Jahre bei Wettkämpfen und sogar Meisterschaften.

Der Soldat Dixon beim 35 Engineer Regiment Hameln stationiert und bekleidet den Rang eines Sergeants. Dixon ist Träger der British-Empire-Medaille und ein Member of the Order of the British Empire. Neben dem Japaner Seiko Hashimoto, der seine Teilnahmen bei Olympischen Sommer- und Winterspiele im Eisschnelllauf und Radsport erreichte und der Italienerin Gerda Weißensteiner, die im Rennrodeln und Bobsport startete, ist Dixon der einzige Olympionike, der in mehr als einer Sportart an sechs verschiedenen Spielen teilnahm.

Biathlon-Weltcup-Platzierungen[Bearbeiten]

Die Tabelle zeigt alle Platzierungen (je nach Austragungsjahr einschließlich Olympische Spiele und Weltmeisterschaften).

  • 1.–3. Platz: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn (einschließlich Podium)
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge (einschließlich Podium und Top 10)
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
Platzierung Einzel Sprint Verfolgung Massenstart Staffel Gesamt
1. Platz  
2. Platz  
3. Platz  
Top 10  
Punkteränge 2 2 24 28
Starts 59 64 6 1 29 159
Stand: möglicherweise unvollständig

Weblinks[Bearbeiten]