Michael Weiss (Eiskunstläufer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael Weiss Eiskunstlauf
Michael Weiss 2004 NHK Trophy.jpg
Nation Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag 2. August 1976
Geburtsort Washington D.C.
Größe 173 cm
Karriere
Disziplin Einzellauf
Verein Washington FSC
Trainer Audrey Weisinger,
Don Laws
Choreograf Lisa Thornton-Weiss
Peter Tschernyschew
Status zurückgetreten
Karriereende 2006
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 2 × Bronze
VK-Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
ISU Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften
Bronze Helsinki 1999 Herren
Bronze Nizza 2000 Herren
Vier-Kontinente-MeisterschaftenVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
Bronze Salt Lake City 2001 Herren
Persönliche Bestleistungen
 Gesamtpunkte 206.94 Skate America 2003
 Kür 133.09 Skate America 2003
 Kurzprogramm 73.85 Skate America 2003
 

Michael Weiss (* 2. August 1976 in Washington, DC) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Eiskunstläufer, der im Einzellauf startete.

Michael Weiss stammt aus seiner sportlichen Familie. Sein Vater Greg nahm als Turner an den Olympischen Spielen 1964 teil und seine Mutter Margie war nationale Meisterin im Turnen. Seine Schwester Geremi war nationale Vizemeisterin bei den Junioren im Eiskunstlaufen und seine Schwester Genna war Juniorenweltmeisterin im Wasserspringen. Geremi war es auch, die Michael zum Eiskunstlaufen inspirierte. Michael selbst war vorher regionaler Meister im Wasserspringen.

Michael Weiss begann im Alter von neun Jahren und damit relativ spät mit dem Eiskunstlaufen. Seine Trainerin war Audrey Weisinger und ab 2002 Don Laws. Er nahm 19 mal in Folge an den US-amerikanischen Meisterschaften teil, von 1988 bis 1991 als Novize, von 1992 bis 1993 als Junior und bis 2006 bei den Senioren. Im Jahr 1993 wurde er US-amerikanischer Meister bei den Junioren und in den Jahren 1999, 2000 und 2003 US-amerikanischer Meister bei den Senioren. 1994 wurde er Juniorenweltmeister. 2001 gewann er Bronze bei den Vier-Kontinente-Meisterschaften in Salt Lake City, hinter Li Chengjiang und Takeshi Honda. Weiss nahm sieben Mal an Weltmeisterschaften teil und platzierte sich nie schlechter als Platz 7. Bei den Weltmeisterschaften 1999 in Helsinki und 2000 in Nizza gewann er die Bronzemedaille, 1999 hinter Alexei Jagudin und Jewgeni Pljuschtschenko und 2000 hinter Alexei Jagudin und Elvis Stojko. Weiss nahm an den Olympischen Spielen 1998 in Nagano und 2002 in Salt Lake City teil und beendete sie jeweils auf dem siebten Platz.

Weiss war der erste US-Amerikaner, der einen vierfachen Toeloop im Wettbewerb stand, so geschehen im Jahr 1997 und der zweite Amerikaner nach Timothy Goebel, der überhaupt einen Vierfachsprung im Wettbewerb stand.

Im Jahr 2006 beendet Weiss seine lange Karriere und tourt seitdem mit Stars on Ice. Er gründete seine eigene Stiftung, die Eiskunstlauftalenten Stipendien gewährt. Davon profitiert haben bis jetzt u. a. Mirai Nagasu, Madison und Keiffer Hubbell, Daisuke Murakami und Christine Zukowski.[1]

Weiss und seine Frau Lisa Thornton, seine ehemalige Jazztanzlehrerin und spätere Choreografin, die er 1997 heiratete, haben zusammen zwei Kinder: Annie-Mae (geboren 1998) und Christopher Michael (geboren 1999).[2]

Ergebnisse[Bearbeiten]

Wettbewerb / Jahr 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006
Olympische Winterspiele 7. 7.
Weltmeisterschaften 7. 6. 3. 3. 6. 5. 6.
Vier-Kontinente-Meisterschaften 3. 9.
Juniorenweltmeisterschaften 2. 1.
US-amerikanische Meisterschaften 5. J 1. J 8. 6. 5. 2. 2. 1. 1. 4. 3. 1. 2. 5. 4.
  • J = Junioren
Weiss 2010 bei Stars on Ice

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. USFSA: Michael Weiss Foundation Show To Raise Money for Rising Stars
  2. Michael Weiss Juggles Skating and Fatherhood Celebrity Baby Blog, March 29, 2009