David Jenkins (Eiskunstläufer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
David Jenkins Eiskunstlauf
Nation Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag 29. Juni 1936
Geburtsort Akron, USA
Karriere
Disziplin Einzellauf
Verein Broadmoor SC
Karriereende 1960
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
WM-Medaillen 3 × Gold 0 × Silber 2 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Bronze Cortina d’Ampezzo 1956 Herren
Gold Squaw Valley 1960 Herren
ISU Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften
Bronze Wien 1955 Herren
Bronze Garmisch-Partenkirchen 1956 Herren
Gold Colorado Springs 1957 Herren
Gold Paris 1958 Herren
Gold Colorado Springs 1959 Herren
 

David Jenkins (* 29. Juni 1936 in Akron, Ohio) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Eiskunstläufer, der im Einzellauf startete. Er ist der Olympiasieger von 1960 und der Weltmeister von 1957 bis 1959.

Nach dem Karriereende seines älteren Bruders Hayes Alan Jenkins dominierte er die Herrenkonkurrenz in den Jahren von 1957 bis 1960 und setzte die Siegesserie der US-Amerikaner fort, die durch Richard Button 1948 begonnen hatte und durch seinen Bruder 1953 weitergeführt wurde. 1957 und 1958 wurde er Weltmeister vor seinem Landmann Tim Brown und 1959 vor dem Kanadier Donald Jackson. 1960 gewann er bei den Olympischen Spielen in Squaw Valley vor heimischem Publikum die Goldmedaille und trat damit auch bei Olympischen Spielen die Nachfolge seines Bruders an, der vier Jahre zuvor in Cortina d’Ampezzo Olympiasieger geworden war. Damit gewannen die beiden Brüder zusammen sieben Weltmeisterschaften und zwei Olympische Spiele in Folge und sind damit das erfolgreichste Brüderpaar in der Geschichte des Eiskunstlaufes.

Nach seinem Abschied vom aktiven Sport studierte Jenkins Medizin und wurde Internist.

Ergebnisse[Bearbeiten]

Wettbewerb / Jahr 1954 1955 1956 1957 1958 1959 1960
Olympische Winterspiele 3. 1.
Weltmeisterschaften 4. 3. 3. 1. 1. 1.
US-amerikanische Meisterschaften 2. 2. 3. 1. 1. 1. 1.

Weblinks[Bearbeiten]

  • David Jenkins in der Datenbank von Sports-Reference.com (englisch)