Mittelmeer-Rundfahrt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Mittelmeer-Rundfahrt (Tour méditerranéen) ist ein französisches Etappenrennen.

Die seit 1974 ausgetragene Radsportveranstaltung findet traditionell im Februar statt und wird von vielen bekannten Radprofis gern als Einstieg in die Saison genutzt. Hauptinitiator und sportlicher Leiter des Rennens ist der ehemalige Tour-de-France-Sieger Lucien Aimar. Das Rennen besteht aus fünf bis acht Etappen, die Start- und Zielorte befinden sich in der französischen Mittelmeerregion, in manchen Jahren mit Abstechern an die italienische Riviera. Einen Höhepunkt des Rennens bietet fast jedes Jahr der häufig als Zeitfahren ausgetragene Anstieg zum Mont Faron oberhalb von Toulon.

Das Rennen ist Bestandteil der UCI Europe Tour in der UCI-Kategorie 2.1.

Deutsche Sieger waren bisher Rolf Gölz (1992), Jörg Jaksche (2004) und Jens Voigt (2005).

Für 2012 wurde die Austragung zunächst abgesagt; als Grund wurden „Meldungsfehler“ beim französischen Radsportverband angegeben.[1] Im Januar 2012 bestätigte die UCI die nachträgliche Aufnahme der Tour in den Rennkalender.[2] Im Januar 2015 teilte die veranstaltende Agentur LNC mit, das für Februar geplante Rennen werde von fünf auf drei Tage verkürzt, bis schließlich Anfang Februar das Rennen aufgrund eines Finanzstreits gänzlich abgesagt wurde. Eine Austragung im Jahre 2016 sei aber nicht ausgeschlossen.[3]

Siegerliste[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 2012 keine Mittelmeer-Rundfahrt auf radsport-news.com v. 19. Dezember 2011
  2. rad-net.de v. 27. Januar 2012
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatTour Méditerranéen 2015 abgesagt. rad-net, 5. Februar 2015, abgerufen am 5. Februar 2015.
  4. CAS weitet Alejandro Valverdes Sperre des CONI vom 11. Mai 2009 für Rennen in Italien aus und erkennt rückwirkend alle Siege seit dem 1. Januar 2010 ab

Weblinks[Bearbeiten]