Laurent Jalabert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Laurent Jalabert Straßenradsport
Laurent Jalabert
Laurent Jalabert
zur Person
Geburtsdatum 30. November 1968
Nation FrankreichFrankreich Frankreich
Disziplin Straße
Funktion Fahrer
Team(s)
1989-1991
1992-2000
2001-2002
Toshiba
Once
CSC
Wichtigste Erfolge

Tour de France
Grünes Trikot Sieger Punktewertung: 1992, 1995
Gepunktetes TrikotSieger Bergwertung: 2001, 2002
Rote Rückennummer Kämpferischster Fahrer: 2001, 2002
Etappensiege: 1992, 1995, 2001 (2 Etappen)
Vuelta a España
Goldenes TrikotGesamtsieger: 1995
Sieger Punktewertung: 1994, 1996, 1997
Sieger Bergwertung: 1995
Etappensiege:
1994 (7 Etappen), 1995 (5), 1996 (2), 1997 (2)
Giro d'Italia
Sieger Punktewertung: 1999
Etappensiege: 1999 (3 Etappen)
Weltmeisterschaften
Silver Vizeweltmeister Profis Straßenrennen
Regenbogentrikot0 Weltmeister im Zeitfahren 1997 Straße

Infobox zuletzt aktualisiert: 17. Juli 2010
Laurent Jalabert, Ankunft des Tour d'Alsace (Elsass Rundfahrt) an der Ballon d'Alsace, 2005

Laurent Jalabert (* 30. November 1968 in Mazamet, Département Tarn) ist ein ehemaliger französischer Radrennfahrer, er ist einer der erfolgreichsten Radprofis der 1990er Jahre.

Sportlicher Werdegang[Bearbeiten]

Jalabert, von seinen französischen Fans „Jaja“ genannt, war zunächst vor allem als Sprinter erfolgreich und gewann bei der Tour de France zweimal das Grüne Trikot (1992 und 1995).

Ab der zweiten Hälfte der 90er Jahre war Jalabert einer der vielseitigsten und zuverlässigsten Fahrer im Radsport. Zwischen 1995 und 2000 war er mit kurzen Unterbrechungen die Nummer 1 der UCI-Weltrangliste. Dabei war er vor allem als Klassikerjäger und auf kürzeren Rundfahrten erfolgreich. 1995 gewann er nach fünf Etappensiegen auch die Gesamtwertung der schweren Vuelta a España. Im gleichen Jahr stand am französischen Nationalfeiertag der Anstieg an der Côte de la Croix-Neuve zum ersten Mal auf dem Programm der Tour de France. Jalabert griff aus einer Spitzengruppe an und erreichte als Sieger den Zielort Mende. Zehn Jahre später bekam der Berg zu Ehren des Franzosen den Beinamen Montée Laurent Jalabert.[1] Bei der Tour 1995 trug Jalabert zwei Tage lang das gelbe Trikot, auch in anderen Jahren führte er zeitweise die Gesamtwertung an, kam aber am Ende der Rundfahrt nie über einen vierten Platz hinaus. 1997 gewann er das Zeitfahren der Straßenrad-Weltmeisterschaften.

Gegen Ende seiner Karriere änderte der französische Rennfahrer beim Team CSC von Bjarne Riis seine Taktik und gewann bei der Tour de France zweimal das Trikot des besten Bergfahrers (2001, 2002). Neben ihm konnten nur Eddy Merckx und Bernard Hinault in ihrer Karriere sowohl das Grüne Trikot der Sprinter als auch das gepunktete Trikot der Bergfahrer bei dieser Rundfahrt gewinnen. Insgesamt gelangen Laurent Jalabert vier Etappensiege bei dem wichtigsten Etappenrennen der Welt (1992, 1995, 2x 2001).

Laurent Jalabert trat nach der Saison 2002 vom Radsport zurück und widmete sich dem Marathonlauf (2:55 Stunden beim New-York-City-Marathon 2005) sowie dem Triathlon, wo er 2010 bei Ironman-70.3-Wettbewerben über die halbe Ironman-Distanz startete (1,9 km Schwimmen, 90 km Rad fahren und 21,1 km Laufen).[2]

Nationaltrainer[Bearbeiten]

Von 2008 bis 2013 war Jalabert als französischer Nationaltrainer tätig.[3] Bei einem Unfall im März 2013 stieß Jalabert in der Nähe von Montauban auf seinem Fahrrad mit einem Auto zusammen und erlitt mehrere Knochenbrüche.[4] Wenige Wochen nach seinem Unfall trat er als Nationaltrainer zurück.[5] Als Grund gab er mangelnde Unterstützung durch den französischen Verband an.[6]

Dopingvorwürfe[Bearbeiten]

Ende Juni 2013 berichtete die französische Sporttageszeitung L’Équipe bei einem 2004 vorgenommenen Nachtest einer Dopingprobe Jalaberts bei der Tour de France 1998 sei EPO nachgewiesen worden. Jalabert, der am 14. März 2013 gegenüber der Anti-Doping-Kommission des französischen Senats unter Eid bestritten haben soll, während seiner Karriere als Radprofi illegale Handlungen vorgenommen zu haben, aber durchblicken ließ, eventuell unwissentlich gedopt worden zu sein, äußerte sich nach Bekanntwerden des Berichts, er wisse nicht, ob es wahr sei.[7]

Palmarès[Bearbeiten]

1989
1990
1991
1992
1993
1994
1995
1996
1997
1998
1999
2000
2001
2002

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Sieger Vélo d’Or international 1995
  • Zweiter in der Auszeichnung Vélo d’Or international 1997
  • Sieger Vélo d'Or national (1992, 1995, 2002)
  • Sieger Mendrisio d'Oro (1995)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. live-radsport.ch vom 16. Juli 2010: Alberto Contador freut sich auf die Montée Laurent Jalabert
  2. 70.3 Miami: Cave in ihrer eigenen Welt
  3. Jalabert to replace Moncassin? auf cyclingnews.com v. 30. September 2008 (englisch)
  4. Laurent Jalabert opéré avec succès de ses fractures auf lepoint.fr., 12. März 2013 (franz.)
  5. Jalabert claque la porte de l'équipe de France auf cyclismactu.net v. 16. April 2013 (franz.)
  6. Jalabert als französischer Nationaltrainer zurückgetreten auf radsport-news.com v. 17. April 2013
  7. radsport-news.com vom 25. Juni 2013: L`Équipe: Jalabert bei der Tour 1998 positiv auf EPO