Okrug Pčinja

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Пчињски округ
Pčinjski Okrug
Okrug Zapadna Bačka Okrug Severna Bačka Okrug Severni Banat Okrug Srednji Banat Okrug Južni Banat Okrug Južna Bačka Okrug Srem Okrug Pčinja Okrug Jablanica Okrug Pirot Okrug Toplica Okrug Zaječar Nišavski okrug Okrug Rasina Okrug Raška Okrug Zlatibor Okrug Moravica Okrug Šumadija Okrug Podunavlje Okrug Kolubara Belgrad Okrug Mačva Okrug Bor Okrug Braničevo Okrug Pomoravlje Okrug Peć Okrug Kosovo Okrug Kosovo-Pomoravlje Okrug Prizren Okrug Kosovska Mitrovica Okrug Kosovo-Pomoravlje
Lage in Serbien
Staat: Serbien
Fläche: 3.520 km²
Einwohner: 227.690 (2002)
Hauptstadt: Vranje

Pčinja (serbisch Пчињски округ, Pčinjski okrug) ist ein Verwaltungsbezirk im Südosten des serbischen Kernlandes. Der Bezirk grenzt im Osten an Bulgarien, im Süden an Mazedonien, im Westen an das Kosovo und im Norden an den Bezirk Jablanica. Der Hauptverwaltungssitz ist die Stadt Vranje.

Der Bezirk besteht aus folgenden Gemeinden (opštine):

Bevölkerung[Bearbeiten]

Dieser Bezirk hat laut der Volkszählung aus dem Jahr 2002 eine Einwohnerzahl von 227.690 und ist multiethnisch geprägt. Die Gemeinde Bosilegrad (70,86 % Bulgaren) ist ein Zentrum der bulgarischen Minderheit in Serbien. Die Gemeinden Preševo (89,1 % Albaner) und Bujanovac (54,7 % Albaner) sind mehrheitlich von der albanischen Volksgruppe besiedelt. Die Volkszählung im Jahr 2011 wurde von den Albanern zum großen Teil boykottiert. Deshalb liegen keine neueren Daten über die Bevölkerungsstruktur vor.[1]

Bevölkerungsstruktur 1991[Bearbeiten]

Bevölkerungsstruktur 2002[Bearbeiten]

  • Serben = 147.046 (64,58 %)
  • Albaner = 54.795 (24,07 %)
  • Roma = 12.073 (5,3 %)
  • Bulgaren = 8.491 (3,73 %)
  • Rest = 5.285 (2,32 %)

Geschichte[Bearbeiten]

Die kulturhistorischen Monumente sind schon einige Jahrhunderte alt. Die älteste militärische Einrichtung ist eine Burg aus dem 13. Jahrhundert. Auch sehenswert sind die türkischen Bäder aus dem 16. Jahrhundert und das Haus des Paschas aus dem Jahre 1765, in dem im Jahre 1881 eine Grundschule eröffnet wurde.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die wirtschaftliche Tätigkeit im Bezirk umfasst Bergbau, Bauindustrie, Textilindustrie, Außenhandel, Land- und Forstwirtschaft. Die bekanntesten sind die Möbelfabrik „Simpo“ und die Textilfabrik „Yumco“.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Serbien. Länderinfo des Auswärtigen Amtes, abgerufen am 30. Juni 2013.