Peniche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Peniche (Begriffsklärung) aufgeführt.
Peniche
Wappen Karte
Wappen von Peniche
Peniche (Portugal)
Peniche
Basisdaten
Region: Centro
Unterregion: Oeste
Distrikt: Leiria
Concelho: Peniche
Koordinaten: 39° 21′ N, 9° 23′ W39.356388888889-9.3822222222222Koordinaten: 39° 21′ N, 9° 23′ W
Einwohner: 27.630 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 77,55 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 356 Einwohner pro km²
Postleitzahl: 2520
Kreis Peniche
Flagge Karte
Flagge von Peniche Position des Kreises Peniche
Einwohner: 27.630 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 77,55 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 356 Einwohner pro km²
Anzahl der Gemeinden: 6
Verwaltung
Adresse der Verwaltung: Câmara Municipal de Peniche
Rua António Conceição Bento Mercado Municipal
2520 - 239 Peniche
Präsident der Câmara Municipal: António José Correia (CDU)[3]
Webpräsenz: www.cm-peniche.pt


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/alte Parameter trotz LAU

Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungname ist leer




Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Keine Freguesia


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Karte ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/alte Parameter trotz LAU


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Höhe ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Bürgermeister ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Straße ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Verwaltungsort ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Webseite ist leer Peniche (portugiesische Aussprache: [pɨˈniʃ]) ist eine Stadt in Portugal, die sowohl durch die vorgelagerte Inselgruppe der Berlengas als auch die zum Surfen geeigneten Wellen des Atlantiks touristische Bedeutung hat. Sie ist Portugals zweitgrößter Umschlagplatz für Sardinen.

Das markante Forte de São João Baptista auf den Berlengas-Inseln

Geschichte[Bearbeiten]

Ursprünglich war Peniche eine Insel nahe der Küste. Funde belegen eine vorgeschichtliche Besiedlung seit dem Neandertaler, insbesondere in der Gruta da Furninha. Die ersten Menschen lebten hier in Höhlen und insbesondere vom Fischfang. Seefahrer aus dem Antiken Griechenland und Phönizier siedelten später hier. Der heutige Ortsname entwickelte sich vermutlich aus dem altgriechischen Ortsnamen Phenix, einem Ort auf Kreta, an den die örtlichen Begebenheiten stark erinnerten.[4]

In den Festungsanlagen Forte de Peniche

Die Römer intensivierten den Fischfang und stellten hier Amphoren zur Konservierung der Fische her. An den Felsen der Berlengas-Inseln wurden zudem eine Vielzahl römischer Schiffswracks gefunden, die von einer regen Handelstätigkeit zeugen. Der bedeutendste Ort im Mittelalter wurde dann, insbesondere durch den lukrativen Walfang (port. Baleia, dt.: Wal), Atouguia da Baleia, zu dessen Verwaltungskreis Peniche gehörte. Ab dem 15. Jahrhundert begann sich eine natürliche Landverbindung zwischen Peniche und dem Festland zu bilden. Der Ort begann nun an einem oberen (Peniche-de-Cima) und einem unteren Kern (Peniche-de-Baixo) zu wachsen, insbesondere durch die einfacheren Transportwege. 1609 wurde Peniche zur Kleinstadt (Vila) erhoben und Sitz eines eigenen Kreises.

Neben dem Fischfang wurden der Schiffsbau, der Weinbau und der Anbau von Getreide weitere wirtschaftliche Schwerpunkte im Kreis, und bewirkte ein weitere Wachstum Peniches. Luís de Ataíde, Graf von Atougia und von 1568 bis 1581 Gouverneur Portugiesisch-Indiens, ließ Peniche umfangreich befestigen. Die Errichtung weiterer, verstärkter Festungsanlagen, die gegen Piratenangriffe schützen sollte, wurde erst als nötig erachtet, nachdem 1589 hier britische Streitkräfte gelandet waren. Sie kamen Thronanwärter António von Crato zur Hilfe, bei dessen schließlich erfolglosen Bemühungen, eine Wiederherstellung der Unabhängigkeit Portugals nach der Personalunion mit Spanien (seit 1580) zu erreichen.

Im Zuge der Verwaltungsreformen nach der Liberalen Revolution 1822 und dem folgenden Miguelistenkrieg wurde der Kreis Atouguia da Baleia 1836 aufgelöst und Peniche angegliedert.

Am 27. Oktober 1892 fuhr der britische Passagierdampfer Roumania bei stürmischer See gegen die felsige Küste, versank und riss 113 Menschen in den Tod.[5]

Durch den anhaltenden technologischen Fortschritt in der Fischerei und der Konservierung und Weiterverarbeitung des Fangs nahmen die verschiedenen, damit verbundenen wirtschaftlichen Tätigkeiten in Peniche stetig zu. Am 1. Februar 1988 wurde Peniche zur Stadt (Cidade) erhoben.[6]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

  • Die Festung der Stadt Peniche wurde 1557-70 errichtet, weitere Fortifikationen erfolgten bis 1645 nach Plänen des schon Ludwig XIII. dienenden französischen Militäringenieurs Nicolau de Langres. Während des Estado Novo (1930-74) bzw. der Salazar-Diktatur wurden darin politische Gefangene festgehalten. Diese Zeit wird hier museal verarbeitet. Da es dem späteren Generalsekretär der Kommunistischen Partei Portugals Álvaro Cunhal und anderen Genossen gelang, bei der berühmten „Flucht von Peniche“ am 3. Januar 1960 zu entkommen, erlangte sie einen gewissen Bekanntheitsgrad. Heute befindet sich in einem Teil des Gebäudes das Museu Regional.
  • Die Barock- und Mutterkirche Igreja de Nossa Senhora da Ajuda ist die älteste der Stadt aus dem Anfang des 17. Jahrhunderts. Die Seiten des Kirchenschiffs wurden mit Tafeln aus Azulejos hoher künstlerischer Qualität versehen.
  • Die Spitzenklöppelei gehört zu den bekanntesten Kunsthandwerktraditionen Peniches, und wird in einer Schule neben dem Tourismusbüro gepflegt.

Natur[Bearbeiten]

Steilküste bei Peniche

Peniche liegt auf einer Halbinsel, geprägt durch eine hohe Steilküste, die nur im Hafenbereich und am nördlichen Ende flach zum Meer hin abfällt. Am westlichsten Punkt befindet sich das Cabo Carvoeiro mit einem Leuchtturm, wo die im Ozean liegende Inselgruppe der Berlengas sehr gut sichtbar ist. Ein Weg und Treppenstufen führen von der Küstenstraße zur Höhle Gruta da Furninha.

Südlich der Halbinsel erstreckt sich der langgezogene Sandstrand Praia do Medão, dessen gleich neben der Stadt liegender Teilbereich Praia dos Supertubos einer der bekanntesten Surfspots Portugals ist. Wegen seiner röhrenförmigen, langanhaltenden Wellen und seines sandigen Untergrundes wird er als vielleicht bester Europas eingeschätzt, zumal die Mauern des Hafens vor störendem Nordwind schützen. Aber auch im Norden, wo sich eine feinsandige Bucht über 5 km bis nach Baleal hinzieht, wird dem Sport des Wellenreitens nachgegangen.[7]

Verwaltung[Bearbeiten]

Der Kreis[Bearbeiten]

Peniche ist Verwaltungssitz eines gleichnamigen Kreises (Concelho) im Distrikt Leiria. Am 30. Juni 2011 hatte der Kreis 27.630 Einwohner auf einer Fläche von 77,6 km²[1].

Die Nachbarkreise sind (im Uhrzeigersinn im Norden beginnend): Óbidos und Lourinhã. Im Westen grenzt Peniche an den Atlantischen Ozean.

Am Hafen von Peniche

Die folgenden Gemeinden (Freguesias) liegen im Kreis Peniche, wobei die ersten drei gemeinsam die Stadt Peniche bilden:

Im Stadtzentrum Peniches

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Einwohnerzahl im Kreis Peniche (1801 – 2011)
1801 1849 1900 1930 1960 1981 1991 2001 2011
2 460 5 953 8 199 16 019 22 200 25 627 25 880 27 315 27 630

Kommunaler Feiertag[Bearbeiten]

  • Nossa Senhora da Boa Viagem (Marienfeiertag, Unsere Liebe Frau der guten Reise) am Montag nach dem ersten Sonntag im August.
José Rachão

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Peniche – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Beaches of Baleal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. a b Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. Nachricht zum Amtsantritt, abgerufen am 2. November 2013
  4. João Fonseca: Dicionário do Nome das Terras. 2.Auflage, Casa das Letras, Cruz Quebrada 2007, S.197f (ISBN 978-9724617305)
  5. Zeitungsartikel vom 1. November 1892 in der New York Times, abgerufen am 2. November 2013
  6. www.verportugal.net, abgerufen am 2. November 2013
  7. Portrait des Surfspots auf www.wannasurf.com, abgerufen am 2. November 2013