Pierre Womé

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pierre Womé
Spielerinformationen
Voller Name Pierre Nlend Womé
Geburtstag 26. März 1979
Geburtsort DualaKamerun
Größe 181 cm
Position Abwehr
Vereine in der Jugend
bis 1994 Canon Yaoundé
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1994–1995
1995–1996
1996–1998
1998–1999
1999–2003
2002–2003
2003–2005
2005
2005–2006
2006–2008
2008–2010
2010–2012
2012–2014
2014–
Fogape Yaoundé
Canon Yaoundé
Vicenza Calcio
AS Rom
FC Bologna
FC Fulham (Leihe)
Espanyol Barcelona
Brescia Calcio
Inter Mailand
Werder Bremen
1. FC Köln
FC Sapins
Canon Yaounde
FC Chambly
30 0(6)
51 (13)
3 0(0)
8 0(0)
46 0(3)
14 0(1)
26 0(0)
16 0(3)
13 0(0)
28 0(2)
30 0(0)



Nationalmannschaft2
1998– Kamerun 68 0(5)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Oktober 2014
2 Stand: 16. Juli 2013

Pierre Nlend Womé (* 26. März 1979 in Duala, Kamerun) ist ein kamerunischer Fußballspieler. Der Außenverteidiger ist ein Linksfuß. Womé spielte in den Top-Ligen Italiens, Spaniens, Englands und Deutschlands.[1]

Karriere[Bearbeiten]

Pierre Womé

Verein[Bearbeiten]

Womé begann seine Karriere in seiner Heimat bei Canon Yaoundé und wechselte zur Saison 1996/97 erstmals ins Ausland zu Vicenza Calcio in die italienische Serie A. Seinen Durchbruch schaffte er zwei Jahre später beim AS Rom. Da er bei Rom aber kaum zum Einsatz kam wechselte er zum Ligakonkurrenten FC Bologna, wo er in der Folge während drei Spielzeiten regelmäßig eingesetzt wurde. Zur Saison 2002/03 wurde Womé vom FC Fulham unter Vertrag genommen und wechselte in die englische Premier League. Nach einer Saison in England wurde er zur Saison 2003/04 von Espanyol Barcelona nach Spanien geholt, wo er zum Stammspieler avancierte. Jedoch kehrte er bereits am Ende der Saison in die italienische Serie A zu Brescia Calcio zurück. Da Brescia am Ende der Saison 2004/05 abstieg, wechselte Womé zu Inter Mailand, wo er in Ligaspielen über den Status eines Ergänzungsspielers nicht hinauskam, jedoch in der Champions League regelmäßig zum Einsatz kam.

Zur Saison 2006/07 wechselte Womé in die deutsche Bundesliga zu Werder Bremen. Dort gab er sein Debüt am 13. August 2006 (1. Spieltag) beim 4:2-Auswärtssieg in Hannover, als er von Trainer Thomas Schaaf für die Startelf nominiert wurde. Im Laufe der Saison entwickelte sich Womé zum Leistungsträger bei Werder.

Im Herbst 2007 kam es jedoch zum öffentlichen Eklat mit der Medizinabteilung des Vereins. Womé hatte sich öffentlich abfällig über den Mannschaftsarzt geäußert. Seitdem stand er nicht mehr im Kader. Nach seiner hartnäckigen Verletzung trainierte Womé Mitte April 2008 erstmals wieder mit der Mannschaft, kam aber in den verbleibenden Saisonspielen nicht mehr zum Einsatz. Am 28. Mai 2008 unterschrieb Womé einen Zweijahresvertrag (mit Option auf ein weiteres Jahr) beim 1. FC Köln und stand dem Verein ab der Saison 2008/09 zur Verfügung. Zum Ende der Saison 2009/10 wurde bekannt gegeben, dass der 1. FC Köln den zum Saisonende auslaufenden Vertrag nicht verlängern wird und Womé seit dem vereinslos ist. Im November 2011 unterschrieb er in der Championnat d’Elite bei FC Sapins in Gabun einen Vertrag. Im August 2012 kündigte er seinen Vertrag mit Cotonsport und wechselte zu seinem Jugendverein Canon Yaoundé.[2] 2014 zog es ihn nach Frankreich – hauptsächlich, um dort die Trainerausbildung zu absolvieren –, wo er sich dem in der Nähe seines Wohnortes Persan spielenden Drittligaaufsteiger FC Chambly anschloss.[3]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Womé bestritt 67 Länderspiele mit der kamerunischen Fußballnationalmannschaft und nahm an den Weltmeisterschaften 1998 und 2002 teil. 2002 gewann er auch mit seinem Nationalteam den Titel bei der Afrikameisterschaft und wurde bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney Olympiasieger. 2005 trat Womé aus der Nationalmannschaft zurück, nachdem er im letzten Spiel zur Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2006 gegen Ägypten kurz vor Spielende einen entscheidenden Elfmeter vergeben hatte und daraufhin teils gewalttätigen Angriffen wütender Landsleute ausgesetzt gewesen war.

Womé hat inzwischen seinen endgültigen Rücktritt aus der Nationalmannschaft Kameruns bekannt gegeben.

Titel und Erfolge[Bearbeiten]

* zuerkannt infolge des italienischen Fußball-Skandals 2005/2006

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. LIST OF SCORERS – MTN ELITE ONE 2012
  2. Wome Nlend, the return of the fallen Lion - MTNFootball
  3. Artikel „Womé, le lion de Chambly“ in France Football vom 21. Oktober 2014, S. 38

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pierre Womé – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien