Rötgesbüttel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Rötgesbüttel
Rötgesbüttel
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Rötgesbüttel hervorgehoben
52.41666666666710.53333333333367Koordinaten: 52° 25′ N, 10° 32′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Gifhorn
Samtgemeinde: Papenteich
Höhe: 67 m ü. NHN
Fläche: 10,83 km²
Einwohner: 2231 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 206 Einwohner je km²
Postleitzahl: 38531
Vorwahl: 05304
Kfz-Kennzeichen: GF
Gemeindeschlüssel: 03 1 51 023
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Schulstraße 9 a
38531 Rötgesbüttel
Bürgermeister: Stefan Konrad (SPD)
Lage der Gemeinde Rötgesbüttel im Landkreis Gifhorn
Schwülper Vordorf Didderse Adenbüttel Hillerse Meine Wasbüttel Rötgesbüttel Leiferde Isenbüttel Ribbesbüttel Calberlah Wagenhoff Meinersen Osloß Bokensdorf Ummern Wesendorf Müden (Aller) Sassenburg Gifhorn Schönewörde Wahrenholz Wahrenholz Groß Oesingen Steinhorst Hankensbüttel Sprakensehl Obernholz Dedelstorf Weyhausen Tappenbeck Jembke Barwedel Bergfeld Tiddische Rühen Parsau gemeindefreies Gebiet Giebel Parsau Tülau Brome Ehra-Lessien Wittingen Landkreis Gifhorn Niedersachsen Wolfsburg Braunschweig Landkreis Helmstedt Landkreis Peine Region Hannover Landkreis Celle Landkreis Uelzen Sachsen-Anhalt Sachsen-AnhaltKarte
Über dieses Bild

Rötgesbüttel ist eine Gemeinde im Landkreis Gifhorn in Niedersachsen (Deutschland). Sie gehört der Samtgemeinde Papenteich an.

Geografie[Bearbeiten]

Die Gemeinde Rötgesbüttel liegt rund 15 km nördlich von Braunschweig, 10 km südlich von Gifhorn und 20 km westlich von Wolfsburg direkt an der Bundesstraße 4, der Hauptverbindung zwischen Braunschweig und Lüneburg. Die Bundesstraße 4 ist Teil der Harz-und-Heide-Verbindung und der Deutschen Spargelstraße. Rötgesbüttel liegt an dem Bach Rötgesbütteler Riede.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner [2][3] Jahr Einwohner [4]
1821 355 1950 1059
1871 508 1961 882
1912 618 1970 977
1925 627 1980 1247
1933 384 1990 1406
1939 580 2000 1926

Geschichte[Bearbeiten]

Kirche in Rötgesbüttel

Rötgesbüttel besteht schon seit mehr als 770 Jahren. Erstmals wurde „Rotlekesbutle“ 1226 urkundlich erwähnt. Folgt man der Ortsnamenforschung zur Entstehung der „Büttel“-Orte (vergleiche Samtgemeinde Papenteich), so ist das Dorf vermutlich sogar noch einige Jahrhunderte älter. Schon im Mittelalter hatte der Ort Bedeutung für den Durchgangsverkehr auf der alten Handelsstraße von Hamburg nach Braunschweig.

1250 wurde eine Kapelle errichtet, die 1928 durch einen Anbau erweitert wurde.

Das alte Gografenhaus, erbaut im Jahre 1591, ist das älteste Haus im Ort. Hier war früher der Sitz der obersten Verwaltung für das ganze Gebiet.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Vereinswesen[Bearbeiten]

  • Kyffhäuser Kameradschaft Rötgesbüttel
  • Männergesangverein
  • Schützenverein
  • VfL Rötgesbüttel
  • VfL-Sportheim
  • DEP (DorfEntwicklungsPlanung)
  • Freiwillige Feuerwehr
  • Sparverein Rötgesbüttel

Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Jährlich im Mai findet ein Schützenfest statt.
  • Die Kyffhäuser-Kameradschaft richtet seit inzwischen mehr als 30 Jahren das jährliche Schweinepreisschießen aus.
  • Der VfL Rötgesbüttel richtet jedes Jahr ein Sportwochenende aus.
  • Die Freiwillige Feuerwehr veranstaltet jährlich im Januar in der Bürgerhalle einen Feuerwehrball.
  • Ein überregionales Ereignis ist das seit 1988 alle zwei Jahre stattfindende Bettenrennen, dass vor zahlreichem Publikum jedes mal in einem anderen Ortsteil von Rötgesbüttel ausgetragen wird. Dazu arbeiten alle Vereine und Verbände aus Rötgesbüttel zusammen im "Bettenrennen-Komitee", um dieses Großereignis zu planen und durchzuführen.
  • Seit 2012 richten die Rötgesbütteler Vereine und Verbände gemeinsam mit einem Festwirt und einer regionalen Brauerei die "Wiesn Gaudi" aus.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Bahnhof in Rötgesbüttel

Verkehr[Bearbeiten]

Rötgesbüttel hat einen Bahnhof an der Bahnstrecke Braunschweig–Wieren.

Durch den Ort führt die Bundesstraße 4, welche im weiteren Verlauf von etwa 10 km auf die A 391 mündet, diese hat direkte Anbindung an die A 2.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten]

Im Ort befinden sich ein Kindergarten und eine Grundschule.

Die 2005 eröffnete Bürgerhalle wird für Veranstaltungen genutzt.

Die Freiwillige Feuerwehr ist eine der beiden Stützpunktwehren in der Samtgemeinde.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Die letzte Kommunalwahl fand am 11. September 2011 bei einer Wahlbeteiligung von 55,89 % statt. Seitdem setzt sich der Gemeinderat wie folgt zusammen:

Wappen[Bearbeiten]

Wappen Roetgesbuettel.png

Blasonierung: Auf silbernem Grund eine große, grüne Eiche mit goldenen Eicheln, an den Wurzeln vor der Eiche eine goldene Sitzbank, links neben der Bank eine aufgehende Sonne.

Das Wappen soll an die ehemalige Gerichtsstätte der Gografschaft Papenteich sowie die ländlichen Strukturen erinnern.[2]

Literatur[Bearbeiten]

  • Heinz Klose: Geschichtliches aus dem Papenteich. Meine 1983, ISBN 3-87040-029-3
  • Wolfgang Meibeyer: Siedlungskundliches über den Papenteich. Schriftreihe des Landkreises Gifhorn, Gifhorn 1994

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, Fortgeschriebene Einwohnerzahlen zum 31. Dezember 2012 (Hilfe dazu)
  2. a b Brand, Renate: Papenteich in alten Ansichten, Eschenbach 1995, ISBN 3-89570-057-6
  3. Verwaltungsgeschichte Gifhorn bis 1939
  4. Papenteicher Nachrichten, Ausgabe 395 - Mai 2007, Seite.5

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rötgesbüttel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien