Ralph Dutli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ralph Dutli, 2010

Ralph Dutli (* 25. September 1954 in Schaffhausen) ist ein Schweizer Schriftsteller, Lyriker, Essayist, Romancier, Biograph und Übersetzer.

Leben[Bearbeiten]

Ralph Dutli wurde 1954 in Schaffhausen geboren, studierte Romanistik und Russistik an der Universität Zürich und an der Pariser Sorbonne und promovierte 1984 zum Dr. phil. Er lebte von 1982 bis 1994 in Paris, seither als freier Autor in Heidelberg. Bekannt wurde er zunächst als Herausgeber und Übersetzer der Werke von Ossip Mandelstam, die in einer zehnbändigen, kommentierten, für die Lyrikbände zweisprachigen Gesamtausgabe im Ammann Verlag Zürich erschienen. Ausserdem schrieb er vier Bücher über den russisch-jüdischen Dichter Mandelstam (1891–1938), zuletzt die international erste umfassende Werkbiographie Meine Zeit, mein Tier (2003), die 2005 von dem bekannten Germanisten Konstantin M. Asadowski auch ins Russische übersetzt wurde (seit 2012 existiert auch eine französische Übersetzung). Außerdem veröffentlichte Dutli vielbeachtete Übersetzungen von Gedichten und Prosa der russischen Dichterin Marina Zwetajewa sowie, zum 10. Todestag des russisch-amerikanischen Lyrikers, Essayisten und Literaturnobelpreisträgers Joseph Brodsky, 2006 den Band Brief in die Oase. Hundert Gedichte, der erstmals im deutschsprachigen Raum eine repräsentative Auswahl aus allen Schaffensperioden bot.

Dutlis Band Notizbuch der Grabsprüche (2002) umfasst eigene Gedichte aus zwanzig Jahren. Neben 1982 bis 1994 in Paris, in der Nähe des Friedhofs Montparnasse, entstandenen Texten (in der Abteilung Schaman-Parnaß) stehen nordafrikanische, irische, provenzalische Erinnerungen (in Himbeerblut).

In dem Band Novalis im Weinberg (2005) wird dem Zauber des winterlichen Weinbergs nachgespürt. Der Zyklus Petrarcas Sieben Leben (2004) im selben Band imaginiert sieben postume Lebensläufe für den mittelalterlichen italienischen Dichter Petrarca, der Zyklus Aus dem Knie blüht das achtblättrige Kleeblatt ist eine Auseinandersetzung mit Arnold Böcklins Gemälde Die Muse des Anakreon (1873) sowie der Poesie des griechischen Dichters Anakreon. Der Zyklus Salz zu Salz (2007) beschäftigt sich mit dem Mythos des Salzes.

Zentral für Ralph Dutlis Poetologie ist der Band Nichts als Wunder. Essays über Poesie (2007), der Essays über provenzalische (Guilhem IX., Peire Vidal), französische (François Villon, Louize Labé, Paul Verlaine, Robert Desnos), englische (John Donne, George Herbert) und russische Dichter (Anna Achmatowa, Marina Zwetajewa, Sergej Jessenin, Alexander Puschkin, Joseph Brodsky) vereint. Die Abteilung Die Fliege im Bernstein entwirft eine Poetik der Lyrikübertragung, das „Poesie-Tagebuch“ unter dem Titel Der allerärmste Ort umfasst 50 aphoristisch-tagebuchartige Abschnitte. Dort findet sich auch eine Selbstcharakteristik des Autors: „Ich bin ein Essayist, der auch Gedichte schreibt. Ein Lyrikübersetzer, der sich sein Vortasten nicht ohne den Essay, den Versuch, den Tastversuch denken kann. Ein Lyriker, der sich nicht vorstellen kann, nicht auch Gedichte aus verschiedenen Zeiten und Sprachen und Räumen zu sich zu holen. Gedicht, Essay, Übertragung: Das eine hat das andere befruchtet und notwendig gemacht...“

Dutlis vierteiliges Hörbuch Russische Literaturgeschichte, erzählt von Ralph Dutli (2003) ist eine akustische Reise durch 1000 Jahre russischer Literatur, sein Band Liebe Olive (2009) eine Kulturgeschichte des Olivenbaums samt seiner Frucht, der mit dem Buch Das Lied vom Honig. Eine Kulturgeschichte der Biene (2012) eine Art kulturgeschichtlich-literarisches Diptychon bildet. Mit dem Buch Fatrasien. Absurde Poesie des Mittelalters (2010) versuchte er, eine bisher unbekannte Wurzel der modernen Poesie und der absurden Literatur freizulegen und die Erfindung des Surrealismus im 13. Jahrhundert nachzuweisen.

Der Roman Soutines letzte Fahrt (2013) beschwört das Leben des weißrussisch-jüdischen Malers Chaim Soutine, eines Zeitgenossen von Chagall, Modigliani und Picasso. Am 6. August 1943 fährt er in einem Leichenwagen versteckt von der Stadt Chinon an der Loire nach Paris. Die Operation seines Magengeschwürs ist unaufschiebbar, aber die Fahrt dauert aufgrund der Umwege – um die Kontrollposten der Besatzungsmacht zu meiden – zu lange, nämlich 24 Stunden. In einem Strom bizarrer Bilder, die der verfolgte Maler im zeitweiligen Morphin-Delirium vor sich auftauchen sieht, erzählt der Roman halb historisch, halb fiktiv Episoden aus Soutines Kindheit in Smilowitschi bei Minsk, die ersten Malversuche in Wilna, den Traum von Paris, der Welthauptstadt der Malerei. Er schildert die Freundschaft mit Modigliani, den plötzlichen Erfolg und das Ende der goldenen Pariser Jahre. In mehreren phantasmagorischen Kapiteln fährt der verwirrte Maler, der an die Macht der Milch als einziges Heilmittel glaubt, in ein „weißes Paradies“, wo er einem mysteriösen „Doktor Bog“ begegnet, der ihn für geheilt erklärt, ihm jedoch das Malen verbietet. „Ein Roman über Kindheit, Krankheit und Kunst. Über die Wunden des Exils, die Ohnmacht des Buchstabens und die überwältigende Macht der Bilder“ (Wallstein).

Andreas Dorschel rühmt „Dutlis höchst musikalische Lyrik“[1]. Für seine Gedichte, Essays und Übersetzungen erhielt Dutli mehrere Auszeichnungen. Seit 1995 ist er ordentliches Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung. Für Soutines letzte Fahrt wurde Ralph Dutli für den Deutschen Buchpreis 2013 nominiert,[2] ebenso für den Schweizer Buchpreis.[3]

Werke[Bearbeiten]

  • Ossip Mandelstam – „Als riefe man mich bei meinem Namen“. Dialog mit Frankreich. Ein Essay über Dichtung und Kultur. Ammann, Zürich 1985.
  • Ein Fest mit Mandelstam. Über Kaviar, Brot und Poesie. Ammann, Zürich 1991.
  • Europas zarte Hände. Essays über Ossip Mandelstam. Ammann, Zürich 1995.
  • Notizbuch der Grabsprüche. Gedichte 1982–2002. Rimbaud, Aachen 2002.
  • „Meine Zeit, mein Tier“. Ossip Mandelstam. Eine Biographie. Ammann, Zürich 2003.
  • Russische Literaturgeschichte, erzählt von Ralph Dutli. 4 CD. Hörbuch, Hamburg 2003.
  • Mit dem Strohhalm trinkst du meine Seele. Gedichte von Marina Zwetajewa und Anna Achmatowa, gelesen von Katharina Thalbach und Ralph Dutli. Auswahl und Booklet-Essay von Ralph Dutli. 1 CD. Der Hörverlag, München 2003.
  • HOTARU – das Leuchtkäferbüfett. Ein „japanischer“ Gedichtzyklus. Mit einer Radierung von Bruno Ritter, Maloja/Chiavenna. Dîvân Nr. 10. Joseph Weiss, Mendrisio 2003.
  • Novalis im Weinberg. Gedichte. Ammann, Zürich 2005.
  • Nichts als Wunder. Essays über Poesie. Ammann, Zürich 2007.
  • Thomas Strässle: Salz. Das weiße Gold. Mit Gedichten von Ralph Dutli. Sanssouci Verlag/Hanser, München 2007.
  • Liebe Olive. Eine kleine Kulturgeschichte. Ammann, Zürich 2009. [Neuauflage: Wallstein, Göttingen 2013.]
  • Novalis au vignoble et autres poèmes. Edition bilingue. Traduction de l'allemand par l’auteur et Catherine Dutli-Polvêche. Editions Le Bruit du temps, Paris 2009.
  • Fatrasien. Absurde Poesie des Mittelalters. Wallstein, Göttingen 2010.
  • Bienentänze. Illustrationen Katrin Laskowski. Vontobel-Stiftung, Zürich 2010.
  • Mandelstam, mon temps, mon fauve. Une biographie. Editions Le Bruit du temps, Paris 2012.
  • Das Lied vom Honig. Eine Kulturgeschichte der Biene. Wallstein, Göttingen 2012.
  • Soutines letzte Fahrt. Roman. Wallstein, Göttingen 2013, ISBN 978-3-8353-1208-1.
Gedichte in Anthologien
  • Peter von Matt/Dirk Vaihinger: Die schönsten Gedichte der Schweiz. Nagel & Kimche im Carl Hanser Verlag, München/Wien 2002.
  • Muscheln und Blumen. Literarische Texte zu Werken der Kunst. Aargauer Kunsthaus u. Ammann Verlag, Zürich 2003
  • Schweizer Literatur der Gegenwart. In: manuskripte (Graz), Nr. 168, 2005.
  • Extrakt. Zehn Jahre Literatur im Herrenhaus Edenkoben 1997–2007. Edenkoben 2007.
Übersetzungen
  • Ossip Mandelstam: Die Reise nach Armenien. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1983.
  • Ossip Mandelstam: Schwarzerde. Gedichte aus den Woronescher Heften. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1984.
  • Ossip Mandelstam: Das Gesamtwerk in zehn Bänden. Ammann, Zürich 2001 (die Einzelbände erschienen 1985–2000)
  • Johannes Bobrowski: Ce qui vit encore. Poèmes. Traduits de l'allemand et présentés par Ralph Dutli & Antoine Jaccottet. Edition bilingue. Editions de l'Alphée, Paris 1987. (& Collection Orphée, Editions de la Différence, Paris 1993)
  • Marina Zwetajewa: Mein weiblicher Bruder. Brief an die Amazone. Matthes & Seitz, München 1985/1995.
  • Marina Zwetajewa/Ossip Mandelstam: Die Geschichte einer Widmung. Gedichte und Prosa. Ammann, Zürich 1994.
  • Marina Zwetajewa: Liebesgedichte. Mit Aquarellen von Leiko Ikemura. Ammann, Zürich 1997/2002.
  • Joseph Brodsky: Brief in die Oase. Hundert Gedichte. Herausgegeben von Ralph Dutli. Carl Hanser, München/Wien 2006.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Andreas Dorschel: Zwischen Wein und Wüste. In: Süddeutsche Zeitung Nr. 260 (11. November 2005), S. 16.
  2. Deutscher Buchpreis 2013: Jury nominiert 20 Romane für den Deutschen Buchpreis 2013
  3. Medienmitteilung des Vereins LiteraturBasel und des SBVV, 19. September 2013.

Weblinks[Bearbeiten]