Red Star Paris

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Red Star Paris
RedStarParis93.png
Voller Name Red Star Football Club 93
Gegründet 1897
Vereinsfarben grün-weiß
Stadion Stade Bauer
Plätze 10.000
Präsident Patrice Haddad
Trainer Laurent Fournier
Homepage http://www.redstarfc93.fr
Liga National
2013/14 7. Platz
Heim
Auswärts

Red Star Paris (offiziell: Red Star Football Club 93) ist ein französischer Fußballverein aus der Landeshauptstadt; allerdings hat der Verein seit 1910 seinen Sitz in Saint-Ouen,[1] im Département Seine-Saint-Denis (Ordnungszahl: 93) innerhalb des Siedlungsgürtels rund um Paris gelegen.

Die Vereinsfarben sind Grün und Weiß, traditionell waren sie Dunkelblau und Weiß. Die Ligamannschaft spielt im Stade de Paris (oder Stade Bauer) in Saint-Ouen, das eine Kapazität von 10.000 Plätzen aufweist.

Geschichte und Namensänderungen[Bearbeiten]

Außenansicht des Stade Bauer
Innenansicht des Stade Bauer unmittelbar vor dem Spiel Red Star 93 gg. Olympique Lyon II (0:0) am 10. Mai 2008.

Gegründet wurde der Klub, der zu den Traditionsvereinen Frankreichs gehört, 1897 als Red Star Club Français. „Roter Stern“, der heute noch das Vereinswappen ziert, wurde als Name gewählt, weil die Vereinsgründer, darunter Jules Rimet, einen Klub vor Augen hatten, dem sich auch Arbeiter anschließen sollten, der aber mit dem Antiklerikalismus der bestehenden sozialistischen Organisationen brach. Er trat dem ältesten und größten der französischen Fußballverbände (siehe Fußball in Frankreich#Anfangsjahre), der Union des Sociétés Françaises de Sports Athlétiques, der USFSA, bei und spielte ab 1898 in dessen Pariser Liga. Nachdem seine Spielstätte am Champ de Mars bebaut wurde, siedelte der Verein an den Stadtrand von Paris um. Einziger Titel dieser Frühzeit blieb der Gewinn der Coupe Manier, dem nationalen Vereinspokal der USFSA, im Jahr 1909.

Nach Gründung des „Einheitsverbandes“ Fédération Française de Football, aber noch vor der Einführung des Professionalismus hat der Verein seine größten Erfolge auf nationaler Ebene errungen, nämlich vier Titel – davon drei in Folge – im französischen Vereinspokalwettbewerb Coupe de France von 1921 bis 1923 sowie 1928, dem während des Zweiten Weltkriegs noch ein fünfter hinzugefügt wurde. 1946 wurde Red Star zudem Vizemeister.

Der Verein wurde 1955 und 1960 jeweils wegen Bestechungsversuchen gegnerischer Mannschaften vorübergehend aus dem Profibereich ausgeschlossen.

Folgende Namen trug Red Star:

  • Red Star Club Français de Paris (1897-1906)
  • Red Star Amical Club (1906-1927, nach Fusion mit Union Pedestre Rive Gauche und L'Amical Football Club)
  • Red Star Olympique (1927-1946, nach Fusion mit Olympique Paris)
  • Red Star Olympique Audonien (1946-1948, nach Fusion mit Sports Olympiques Audoniens)
  • Stade-Red-Star (1948-1950, zeitweilige Fusion mit Stade Français Paris)
  • Red Star Olympique Audonien (1950-1967)
  • Red Star Football-Club (1967-1978, nachdem Red Star sich den Platz des Toulouse FC in der Division 1 gekauft hatte)
  • AS Red Star (1978-1984, nach Auflösung und Neugründung)
  • AS Red Star 93 (1984-2003)
  • Red Star FC 93 (2003-2012)
  • Red Star FC (seit 2012)

Ligazugehörigkeit[Bearbeiten]

Profistatus besaß Red Star 1932–1948, 1952–1960, 1961–1978 und 1992–2001. Erstklassig (Division 1, seit 2002 in Ligue 1 umbenannt) spielte der Klub 1932/33, 1934–1938, 1939–1943, 1944–1948, 1967–1973 und 1974/75. Seit der Saison 2011/12 tritt er zumindest wieder in der dritten Liga an.

Erfolge[Bearbeiten]

Bekannte Spieler in Vergangenheit und Gegenwart[Bearbeiten]

Französische Nationalspieler[Bearbeiten]

Die Zahl der Länderspiele für Red Star und der Zeitraum dieser internationalen Einsätze sind in Klammern angegeben

  • Alfred Aston (28, 1934-1938 und 1942-1946, erzielte dabei fünf Tore) dazwischen drei weitere Länderspiele für einen anderen Verein
  • Jean Baeza (2, 1968) vorher sechs weitere Länderspiele für einen anderen Verein
  • Philippe Bonnardel (20, 1921-1925) vorher zwei und danach ein weitere(s) Länderspiel(e) für zwei andere Vereine
  • Juste Brouzes (5, 1923-1928) vorher ein weiteres Länderspiele für einen anderen Verein
  • Augustin Chantrel (8, 1928-1929 und 1933) dazwischen sieben weitere Länderspiele für einen anderen Verein
  • Pierre Chayriguès (21, 1911-1925)
  • Julien Darui (2, 1942) vorher drei und hinterher 20 weitere Länderspiele für zwei andere Vereine
  • Émilien Devic (3, 1914, erzielte dabei ein Tor) vorher zwei und hinterher vier weitere Länderspiele für zwei andere Vereine
  • Marcel Domergue (6, 1928) vorher 14 weitere Länderspiele für drei andere Vereine
  • René Fenouillère (1, 1908)
  • Lucien Gamblin (17, 1911-1923)
  • Alfred Gindrat (4, 1911-1912)
  • François Hugues (20, 1919-1921 und 1923-1925, erzielte dabei ein Tor) zwischendurch und hinterher je zwei weitere Länderspiele für zwei andere Vereine
  • Georges Janin (1, 1937)
  • Robert Joyaut (4, 1923)
  • Marcel Langiller (3, 1934-1935) vorher 24 und hinterher drei weitere Länderspiele für zwei andere Vereine
  • Lucien Leduc (4, 1946, erzielte dabei ein Tor)
  • Eugène Maës (11, 1911-1913, erzielte dabei 15 Tore) Hält mit fünf Treffern in einem Länderspiel bis heute den entsprechenden französischen Rekord
  • Jacques Mairesse (5, 1932-1934) vorher ein weiteres Länderspiele für einen anderen Verein
  • Fernand Massip (1, 1913)
  • Maurice Mathieu (1, 1919) vorher ein weiteres Länderspiele für einen anderen Verein
  • Georges Meuris (1, 1937)
  • Maurice Meyer (1, 1921)
  • Louis Mistral (2, 1920) danach drei weitere Länderspiele für einen anderen Verein
  • Jules Monsallier (1, 1931) vorher und danach je ein weiteres Länderspiel für zwei andere Vereine
  • Pol Morel (2, 1911)
  • Paul Nicolas (28, 1920-1928, erzielte dabei 18 Tore) danach sieben weitere Länderspiele für einen anderen Verein
  • Armand Penverne (3, 1959) vorher 36 weitere Länderspiele für einen anderen Verein
  • Marcel Pinel (7, 1930, erzielte dabei vier Tore)
  • Paul Poirier (1, 1933)
  • Julien du Rhéart (1, 1911) vorher zwei weitere Länderspiele für zwei andere Vereine
  • Henri Roessler (2, 1942)
  • André Simonyi (4, 1942-1945, erzielte dabei ein Tor)
  • Georges Stuttler (1, 1926)
  • Alex Thépot (24, 1929-1935) vorher sieben weitere Länderspiele für zwei andere Vereine
  • Julien Verbrugge (3, 1911) vorher ein weiteres Länderspiel für einen anderen Verein

Andere[Bearbeiten]

Trainer der Vereinsgeschichte[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. de Montvalon/Lombard/Simon, S. 17