Richard Libertini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Richard Libertini (* 21. Mai 1933 in Cambridge, Massachusetts) ist ein US-amerikanischer Schauspieler.

Leben und Leistungen[Bearbeiten]

Die Eltern von Richard Libertini wanderten in die USA aus Süditalien ein. Seine Muttersprache ist sowohl Englisch wie auch Italienisch. Libertini absolvierte das Bostoner Emerson College, anschließend war er als Musiker tätig. Später zog er nach New York City, wo er gemeinsam mit den früheren Schulkollegen die Revue Stewed Prunes ausstellte. Im Jahr 1969 trat er im Theaterstück Don't Drink the Water von Woody Allen auf; im gleichen Jahr wurde das Stück mit Libertini in einer der Rollen verfilmt.

Libertini spielte in der Abenteuerkomödie Popeye (1980) von Robert Altman an der Seite von Robin Williams. In der Komödie Solo für 2 (1984) spielte er an der Seite von Steve Martin und Lily Tomlin die Rolle von Prahka Lasa, einem Guru, der die Seelenwanderung bewirkt. In den Komödien Fletch – Der Troublemaker (1985) und Fletch – Der Tausendsassa (1989) spielte er die Rolle von Frank Walker, dem Chef von Irwin Fletcher („Fletch“), den Chevy Chase verkörperte. Im Filmdrama Nell (1994) spielte er an der Seite von Jodie Foster, Liam Neeson und Natasha Richardson die Rolle des Arztes Dr. Alexander Paley. Insgesamt wirkte er an mehr als 100 Produktionen mit.

Libertini heiratete im Jahr 1963 die Schauspielerin Melinda Dillon, die Ehe ist inzwischen geschieden. Er hat eine Tochter.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]