Rory Fitzpatrick

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rory Fitzpatrick Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 11. Januar 1975
Geburtsort Rochester, New York, USA
Größe 188 cm
Gewicht 95 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Schusshand Rechts
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1993, 2. Runde, 47. Position
Montréal Canadiens
Spielerkarriere
1992–1995 Sudbury Wolves
1995–1996 Fredericton Canadiens
1996–2000 Worcester IceCats
1998 St. Louis Blues
2000–2001 Milwaukee Admirals
2001 Hamilton Bulldogs
2001–2006 Buffalo Sabres
2006–2007 Vancouver Canucks
2007–2008 Philadelphia Flyers
seit 2008 Rochester Americans

Rory Fitzpatrick (* 11. Januar 1975 in Rochester, New York) ist ein US-amerikanischer Eishockeyverteidiger, der zurzeit bei den Rochester Americans in der American Hockey League spielt.

Karriere[Bearbeiten]

Rory Fitzpatrick begann seine Karriere 1990 in seiner Heimat Rochester, ehe er 1992 in die kanadische Juniorenliga OHL zu den Sudbury Wolves wechselte. Nach seiner ersten Saison, in der er sich als Verteidiger präsentierte, der sowohl das physische Spiel beherrschte, als auch in der Offensive Akzente setzen konnte, wurde er von den Montréal Canadiens in der zweiten Runde des NHL Entry Draft 1993 an Position 47 ausgewählt.

Nach zwei weiteren Saisons in der OHL wechselte er 1995 zu den Canadiens in die NHL, wo er in seinem ersten Jahr 42 Spiele absolvierte. Außerdem kam er für die Fredericton Canadiens, dem AHL-Farmteam von Montréal, zum Einsatz. Nachdem er acht Spiele in der Saison 1996/97 für Montréal gespielt hatte, wurde er zu den St. Louis Blues transferiert. Dort spielte er in der Saison nur noch zweimal in der NHL und verbrachte den Rest bei den Worcester IceCats in der AHL.

Die folgenden Jahre spielte er fast ausschließlich bei den Farmteam von St. Louis und erhielt nur noch einen Einsatz in der NHL. Im Oktober 1998 wurde er von den Boston Bruins im NHL Waiver Draft verpflichtet, aber nur zwei Tage später wieder an die Blues zurückgegeben. Im Februar 2000 wurde er von den Blues zu den Nashville Predators transferiert, wo er es aber auch nicht in den NHL-Kader schaffte und nur zwei NHL-Einsätze in der Saison 2000/01 erhielt, ehe er im Januar 2001 an die Edmonton Oilers abgegeben wurde.

Im Sommer 2001 war Fitzpatrick ein Free Agent und erhielt einen Vertrag bei den Buffalo Sabres. In seinem ersten Jahr bei den Sabres spielte er hauptsächlich beim Farmteam, den Rochester Americans, die in Fitzpatricks Heimatstadt angesiedelt sind. 2002/03 durfte er immerhin 36 Mal für die Sabres in der NHL aufs Eis und erzielte auch sein erstes NHL-Tor, ehe er zum Stammspieler in der Saison 2003/04 aufstieg.

Da die NHL-Saison 2004/05 wegen des Lockout ausfiel, nahm Fitzpatrick Gelegenheitsjobs an, erhielt aber gegen Ende der Saison bei den Rochester Americans einen Vertrag, wo er die restlichen 20 Spiele der Saison absolvierte. In der Saison 2005/06 behielt er bei den Sabres den Status als Stammspieler, allerdings fehlte er 26 Spiele wegen Krankheiten und Verletzungen.

Im August 2006 unterschrieb er einen Vertrag bei den Vancouver Canucks. Dort spielte er eine solide Saison und erreichte mit der Mannschaft die zweite Runde der Playoffs. Nach der Saison wurde sein Vertrag jedoch nicht verlängert.

Einen Monat vor Beginn der Saison 2007/08 erhielt einen Probevertrag für das Trainingscamp der Philadelphia Flyers, der mit dem Saisonstart aber vorerst in keinen dauerhaften Vertrag umgewandelt wurde. Am 9. Oktober verpflichteten ihn die Flyers aber doch noch.

Rory Fitzpatrick konnte in seiner Profikarriere nicht mehr die Offensivqualitäten zeigen, durch die er bei den Junioren noch hervorstechen konnte. Er gilt auch eher als harter Arbeiter und nicht als begnadeter Verteidiger.

NHL All-Star Game 2007[Bearbeiten]

Die NHL führte im Herbst 2006 ein neues Wahlsystem für das NHL All-Star Game 2007 ein, wonach jeder so oft abstimmen durfte, wie er wollte. Einige Fans, die nichts von diesem neuen System hielten, schlossen sich in Internetforen zusammen um die Nachteile des neuen Wahlsystems offenzulegen. Während von vielen Fans Spieler gewählt wurden, die besonders starke Leistungen als Scorer oder offensiver Verteidiger zeigten, entschloss sich die Gruppe der Gegner genau den gegenteiligen Typ von Spieler in das All-Star-Game zu wählen und entschieden sich dabei für Rory Fitzpatrick, der zu Beginn der Wahl keinen Scorerpunkt auf seinem Konto hatte. Die Idee breitete sich schnell über weitere Internetforen aus und fand immer mehr Anhänger, die für Fitzpatrick stimmten. Mit der Zeit gab es sogar Wahlwerbespots auf dem Internetportal Youtube und es wurde sogar eine Homepage ins Internet gestellt, die für Rory Fitzpatrick als All-Star warb.

Während die Kampagne zuerst als lustige Aktion gegen das neue Wahlsystem gedacht war, entwickelte sie sich mit der Zeit zu einer symbolischen Geste. Viele Fans wählten mittlerweile für Fitzpatrick, weil sie der Meinung waren, dass ein Verteidiger, der nicht durch hohe Punktzahlen herausragt, sondern für sein Team hart arbeitet und daher nicht im Rampenlicht steht, es ebenso verdient hat in das Allstar-Game gewählt zu werden, wie offensivstarke Verteidiger.

Die Aktion wurde auch von Mitgliedern seines NHL-Teams, den Vancouver Canucks, unterstützt. So trugen seine Teamkameraden bei einem Training T-Shirts mit der Aufschrift „Vote for Rory“. Eine Woche vor dem Ende der Wahl hatte Fitzpatrick bereits 486.842 Stimmen in der Western Conference erhalten und lag auf dem dritten Platz bei den Verteidigern mit 36.000 Stimmen Rückstand auf Platz zwei, den er erreichen musste, um sicher im All-Star-Team der Western Conference zu stehen. Denn es war nicht zu erwarten, dass die Trainer der Western Conference ihn in den Kader berufen würden.

Das Ende der Wahl war am 2. Januar 2007 und eine Woche später wurde das Ergebnis bekannt gegeben. Fitzpatrick hatte den Sprung auf Platz zwei nicht geschafft und hatte einen Rückstand von 23.000 Stimmen.

NHL-Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Reguläre Saison 10 287 10 25 35 201
Playoffs 3 20 1 5 6 22

(Stand: Ende der Saison 2008/09)

Weblinks[Bearbeiten]