Philadelphia Phantoms

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Philadelphia Phantoms
Logo der Philadelphia Phantoms
Gründung 1996
Geschichte Philadelphia Phantoms
1996 – 2009
Adirondack Phantoms
seit 2009
Stadion Wachovia Spectrum
Wachovia Center
Standort Philadelphia, Pennsylvania
Teamfarben schwarz, violett, orange, weiß
Liga American Hockey League
Conference Eastern Conference
Division East Division
Cheftrainer John Paddock
General Manager Paul Holmgren
Besitzer Comcast-Spectacor
Kooperationen Philadelphia Flyers (NHL)
Mississippi Sea Wolves (ECHL)
Calder Cups 1997/98, 2004/05

Die Philadelphia Phantoms waren eine Eishockeymannschaft in der American Hockey League. Sie spielten im Wachovia Spectrum (17.380 Plätze) in Philadelphia, Pennsylvania. Nach der Saison 2008/09 wurde das Team nach Glens Falls, New York verlegt.

Geschichte[Bearbeiten]

Gegründet wurden die Phantoms 1996 als Farmteam des NHL-Clubs Philadelphia Flyers, mit denen sie seitdem kooperierten. Einige Spiele pro Spielzeit spielten sie auch in deren Arena, dem Wachovia Center.

In ihrer Geschichte hatten die Phantoms zweimal den Calder Cup als Sieger der Play-Offs gewonnen (1998 und 2005). Bereits in ihrer ersten Spielzeit waren sie das beste Team der Liga nach der Vorrunde, schieden jedoch in der Endrunde früh aus. Die folgenden Jahre waren sehr wechselhaft - entweder man gehörte zu den besten Teams der Liga oder man verpasste die Play-Offs.

Am 4. Februar 2009 gab Comcast-Spectator den Verkauf der Phantoms an die Brooks Group of Pittsburgh bekannt. Im April 2009 erklärte die Ligaleitung, dass das Franchise nach Glens Falls, New York umgesiedelt wird.

Saisonstatistik[Bearbeiten]

Saison GP W L T OL SOL GF GA PTS Platzierung Play-Offs
2008-09 80 43 30 -- 2 5 234 232 93 4. im Osten 1. Runde
2007-08 80 46 27 -- 4 3 236 212 99 2. im Osten 2. Runde
2006-07 80 31 41 -- 2 6 222 271 70 6. im Osten Play-Offs verpasst
2005-06 80 34 37 -- 2 7 197 232 77 Letzter im Osten Play-Offs verpasst
2004-05 80 48 25 3 4 -- 235 185 103 2. im Osten Gewinn des Calder Cup
2003-04 80 46 25 7 2 -- 216 168 101 1. im Osten 1. Runde
2002-03 80 33 33 6 8 -- 198 212 80 4. im Süden Play-Offs verpasst
2001-02 80 33 27 15 5 -- 206 210 86 3. im Süden 1. Runde
2000-01 80 36 34 5 5 -- 246 244 82 4. in der Mid-Atlantic Division 2. Runde
1999-00 80 44 30 3 2 -- 281 239 93 3. in der Mid-Atlantic Division 1. Runde
1998-99 80 47 22 9 2 -- 272 221 105 1. in der Mid-Atlantic Division 3. Runde
1997-98 80 47 21 10 2 -- 314 249 106 1. in der Mid-Atlantic Division Gewinn des Calder Cup
1996-97 80 49 18 10 3 -- 325 230 111 1. in der Mid-Atlantic Division 2. Runde

Legende: GP = gespielte Spiele, W = gewonnene Spiele, L = verlorene Spiele, T = unentschiedene Spiele , OL = nach Verlängerung verlorene Spiele, SOL = nach Penalty-Schießen verlorene Spiele, GF = geschossene Tore, GA = kassierte Tore, PTS = Punkte

Vereins-Rekorde[Bearbeiten]

  • Tore: 47, Mike Maneluk (1999-00)
  • Assists: 78, Peter White (1997-98)
  • Punkte: 105, Peter White (1996-97 and 1997-98)
  • Strafminuten: 416, Francis Lessard (1999-00)
  • Gegentor-Schnitt: 1.96, Neil Little (2003-04)
  • Gehaltene Schüsse (%): 92.6, Neil Little (2001-02)
  • Tore (Karriere): 153, Peter White
  • Assists (Karriere): 319, Peter White
  • Punkte (Karriere): 472, Peter White
  • Strafminuten (Karriere): 1046, Pete Vandermeer
  • Gewonnene Spiele eines Torhüters (Karriere): 177, Neil Little
  • Shutouts (Karriere): 18, Neil Little
  • Spiele (Karriere): 431, Peter White

Weblinks[Bearbeiten]