Chris Pronger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Chris Pronger Eishockeyspieler
Chris Pronger
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 10. Oktober 1974
Geburtsort Dryden, Ontario, Kanada
Größe 198 cm
Gewicht 100 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Nummer #20
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1993, 1. Runde, 2. Position
Hartford Whalers
Spielerkarriere
1991–1993 Peterborough Petes
1993–1995 Hartford Whalers
1995–2005 St. Louis Blues
2005–2006 Edmonton Oilers
2006–2009 Anaheim Ducks
seit 2009 Philadelphia Flyers

Christopher Robert Pronger (* 10. Oktober 1974 in Dryden, Ontario) ist ein kanadischer Eishockeyspieler. Seit 2009 spielt er für die Philadelphia Flyers in der National Hockey League. Sein Bruder Sean spielte einige Jahre ebenfalls in der NHL und absolvierte bei sieben Teams insgesamt 274 Einsätze.

Karriere[Bearbeiten]

Der äußerst robuste Kanadier zählt dank seines kompromisslosen Einsatzes zu den besten Verteidigern der gesamten Liga. Bevor Chris Pronger zu seinem gegenwärtigen Verein, den Philadelphia Flyers aus familiären Gründen wechselte, spielte er die ersten zwei NHL-Saisons für die damaligen Hartford Whalers, danach zehn Jahre bei den St. Louis Blues, ein Jahr bei den Edmonton Oilers und drei Jahre bei den Anaheim Ducks. Pronger wurde beim NHL Entry Draft 1993 an zweiter Stelle von den Hartford Whalers ausgewählt.

Pronger war von 1997 bis 2002 Mannschaftskapitän der St. Louis Blues und nahm zweimal an einem NHL All-Star Game teil (1999 und 2000). Im Jahr 2000 spielte er seine statistisch beste Saison, in welcher er 14 Tore und 48 Vorlagen verbuchte. In dieser Saison wurde er mit der Hart Memorial Trophy als wertvollster Spieler geehrt. Vor der NHL-Saison 2005/06 wurde Chris Pronger von den St. Louis Blues zu den Edmonton Oilers transferiert. Im Austausch wechselten Eric Brewer, Jeff Woywitka und Doug Lynch von Edmonton nach St. Louis.

Pronger im Trikot der Anaheim Ducks

Mit den Edmonton Oilers zog Pronger sogleich in das Stanley Cup-Finale ein und war ein Anwärter für die Conn Smythe Trophy, jedoch verlor die Mannschaft in sieben Spielen gegen die Carolina Hurricanes. Pronger blieb - entgegen allen Erwartungen - nicht in Edmonton, sondern wurde auf seinen eigenen Wunsch hin von den Edmonton Oilers weg - zu den Anaheim Ducks - transferiert. In Anaheim hatte er gleich eine erfolgreiche erste Saison und wurde für die James Norris Memorial Trophy, die der beste Verteidiger erhält, nominiert. Außerdem zog die Mannschaft bis ins Finale der Western Conference. Dort wurde Pronger nach einem Bandencheck gegen Tomas Holmström für ein Spiel gesperrt. Die Anaheim Ducks schafften es schließlich in sechs Spielen, die Detroit Red Wings zu bezwingen, sodass Pronger zum zweiten Mal hintereinander im Finale um den Stanley Cup stand, dieses Mal gegen die Ottawa Senators. Nachdem er in Spiel drei nach einem Check gegen Dean McAmmond wieder für ein Spiel gesperrt wurde, gelang es ihm in Spiel fünf erstmals den Stanley Cup in den eigenen Händen zu halten.

Durch den Gewinn des Stanley Cups mit den Anaheim Ducks in der Saison 2006/07 gehört der kanadische Starverteidiger zu den 23 Mitgliedern des Triple Gold Club. Am 26. Juni 2009 ging Pronger als Teil eines Transferdeals zu den Philadelphia Flyers, während Joffrey Lupul nach Anaheim zurückkehrte. In der Saison 2009/10 stand Pronger mit den Flyers im Stanley Cup-Finale, verlor allerdings in sechs Spielen gegen die Chicago Blackhawks. Während der Saison 2011/12 erlitt er eine Gehirnerschütterung, weswegen er auf unbestimmte Zeit ausfällt. Im Januar 2013 wurde das Kapitänsamt, das er bei den Flyers innehatte, an Claude Giroux übertragen. Damit ist ein baldiges Karriereende abzusehen.

International[Bearbeiten]

1998 war Chris Pronger der jüngste Spieler im Kader der kanadischen Nationalmannschaft an den Olympischen Winterspielen 1998 in Nagano. Nach dem enttäuschenden 4. Rang konnte er vier Jahre später in Salte Lake City die Goldmedaille gewinnen. Dies, nachdem er mit Kanada bereits 1997 Weltmeister und 1993 Junioren-Weltmeister geworden war. Weitere Titel kamen mit dem Gewinn des World Cup of Hockey im September 2004 und den Olympischen Winterspielen 2010 dazu.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

International[Bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM +/– Sp T V Pkt SM +/–
1990–91 Stratford Cullitons OHA-B 48 15 37 52 132
1991–92 Peterborough Petes OHL 63 17 45 62 90 10 1 8 9 28
1992–93 Peterborough Petes OHL 61 15 62 77 108 21 15 25 40 51
1993–94 Hartford Whalers NHL 81 5 25 30 113 –3
1994–95 Hartford Whalers NHL 43 5 9 14 54 –12
1995–96 St. Louis Blues NHL 78 7 18 25 110 –18 13 1 5 6 16 ±0
1996–97 St. Louis Blues NHL 79 11 24 35 143 +15 6 1 1 2 22 ±0
1997–98 St. Louis Blues NHL 81 9 27 36 180 +47 10 1 9 10 26 –2
1998–99 St. Louis Blues NHL 67 13 33 46 113 +3 13 1 4 5 28 –2
1999–00 St. Louis Blues NHL 79 14 48 62 92 +52 7 3 4 7 32 ±0
2000–01 St. Louis Blues NHL 51 8 39 47 75 +21 15 1 7 8 32 +10
2001–02 St. Louis Blues NHL 78 7 40 47 120 +23 9 1 7 8 24 +5
2002–03 St. Louis Blues NHL 5 1 3 4 10 –2 7 1 3 4 14 +3
2003–04 St. Louis Blues NHL 80 14 40 54 88 –1 5 0 1 1 16 +1
2004–05 St. Louis Blues NHL nicht gespielt wegen Lockout
2005–06 Edmonton Oilers NHL 80 12 44 56 74 +2 24 5 16 21 26 +10
2006–07 Anaheim Ducks NHL 66 13 46 59 69 +27 19 3 12 15 26 +10
2007–08 Anaheim Ducks NHL 72 12 31 43 128 –1 6 2 3 5 12 –1
2008–09 Anaheim Ducks NHL 82 11 37 48 88 ±0 13 2 8 10 12 +4
2009–10 Philadelphia Flyers NHL 82 10 45 55 79 +22 23 4 14 18 36 +5
2010–11 Philadelphia Flyers NHL 50 4 21 25 44 +7 3 0 1 1 4 –3
2011–12 Philadelphia Flyers NHL 13 1 11 12 10 +1
2012–13 Philadelphia Flyers NHL nicht gespielt
OHL gesamt 124 32 107 139 198 31 16 33 49 79
NHL gesamt 1167 157 541 698 1590 +183 173 26 95 121 326 +40

International[Bearbeiten]

Vertrat Kanada bei:

Jahr Team Veranstaltung Sp T V Pkt SM
1993 Kanada U20-WM 7 1 3 4 6
1997 Kanada WM 9 0 2 2 12
1998 Kanada Olympia 6 0 0 0 4
2002 Kanada Olympia 6 0 1 1 2
2006 Kanada Olympia 6 1 2 3 16
2010 Kanada Olympia 7 0 5 5 2
Junioren gesamt 7 1 3 4 6
Herren gesamt 34 1 10 11 36

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Sonstiges[Bearbeiten]

Pronger ist neben Toronto Maple Leafs-Torhüter Jean-Sébastien Giguère der einzige noch aktive Spieler in der NHL, der noch für die Hartford Whalers gespielt hat.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Chris Pronger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien