Rossija (Fluggesellschaft)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
GTK Rossija
(Passagierfluggesellschaft)
SLO Rossija
(Regierungsfluggesellschaft)
Logo der Rossija
Airbus A320-200 der Rossija
IATA-Code: R4 & FV (v. Pulkowo)
ICAO-Code: SDM & PLK (v. Pulkowo)
RSD für Regierungsflüge
Rufzeichen: RUSSIA
Gründung: 1992
Sitz: Sankt Petersburg, RusslandRussland Russland
Drehkreuz:
Heimatflughafen:

Sankt Petersburg-Pulkowo

Unternehmensform: Staatsunternehmen
Leitung: Roman Pachomow
Flottenstärke: 92 (+ 17 Bestellungen)
Ziele: National und international
Website: rossiya-airlines.com

Rossija (engl.: State Transport Company Rossiya; russisch Государственная транспортная компания «Россия») ist eine staatliche russische Fluggesellschaft mit Sitz in Sankt Petersburg und Basis auf dem dortigen Flughafen Pulkowo. Sie führt sowohl öffentliche Linienflüge als auch Flüge für die russische Regierung durch.

Geschichte[Bearbeiten]

Erste Jahre[Bearbeiten]

1992 wurde die staatliche Fluggesellschaft Aeroflot in regionale eigenständige Fluggesellschaften geteilt. In diesem Zuge entstand aus einer der am Flughafen Moskau-Wnukowo stationierten Aeroflot-Divisionen die neue Fluggesellschaft Rossija. Hauptsächlich stellte Rossija die russischen Regierungsflugzeuge und vercharterte diese Flugzeuge auch im Rahmen von VIP-Charter. Alle VIP-Jets des russischen Präsidenten, zwei Iljuschin Il-96-300, eine Iljuschin Il-62, eine Tupolew Tu-154 und eine Jakowlew Jak-40 waren Teil der Luftflotte von Rossija. Daneben unterhielt sie nur wenige innerrussische Flugverbindungen. Die Flotte wurde aber von der in Sankt Petersburg ansässigen Pulkowo Airlines operativ betrieben.

Fusion mit Pulkovo Airlines[Bearbeiten]

Seit 2003 wurde eine Fusion des Unternehmens mit der russischen Fluggesellschaft Pulkovo Airlines angestrebt. Schließlich wurde der Zusammenschluss am 29. Oktober 2006 bekanntgegeben.[1] Der Generaldirektor der alten Rossija, Sergej Michaltschenko, leitet nun auch das fusionierte Unternehmen. Der Sitz der Gesellschaft wurde zum Flughafen Sankt Petersburg Pulkowo verlegt.

In Zuge der Fusion wurde die Pulkowo Aviation Enterprise in ihre beiden Bereiche, den Betrieb des Flughafens Pulkowo und den Betrieb der Fluggesellschaft Pulkowo Airlines aufgespalten. Während die Stadt Sankt Petersburg den Flughafen übernahm und als OAO Aeroport Pulkovo (deutsch: Flughafen Pulkowo AG) positionierte, wurde der Flugbetrieb in die staatliche Fluggesellschaft Rossija eingebracht. Damit kontrolliert der Russische Staat die beiden größten Fluggesellschaften des Landes, Aeroflot und Rossija. Andererseits hat die Stadt Sankt Petersburg nun bessere Möglichkeiten, den Flughafen Pulkowo, immerhin der drittgrößte Flughafen Russlands, zu entwickeln.

Trotz der Fusion werden die Flugzeuge der alten Pulkowo-Flotte noch weiterhin den Pulkowo-Schriftzug tragen und erst im Laufe der Zeit (angegeben wird etwa ein Jahr) umlackiert. Auch werden die Flugnummern der internationalen Pulkowo-Verbindungen weiterhin mit FV ausgewiesen, um weiterhin die Slots an ausländischen Flughäfen nutzen zu können.

Entwicklung seit 2007[Bearbeiten]

Eine Boeing 737-500 der ehemaligen Pulkowo Airlines

Am 1. Dezember gibt Rossija in einer Pressemitteilung bekannt, dass ab sofort für die Flugverbindung Sankt Petersburg - Moskau mit Aeroflot Codesharing vereinbart wurde. Seit dem 1. Januar 2007 werden auch die Deutschland-Verbindungen der beiden Airlines via Codesharing vermarktet. Ebenso gab die Gesellschaft in einer Pressemitteilung bekannt, dass die Gesellschaft ab Juni eine Partnerschaft mit Finnair eingeht. Dabei wurde unter anderem Codesharing für die Flüge zwischen Helsinki und Sankt Petersburg verabredet. Außerdem wurde zum 1. Juni 2007 Codesharing mit Austrian Airlines für die Verbindungen zwischen Wien - Sankt Petersburg und Wien - Krasnodar beschlossen.

Laut Pressemitteilung vom 22. Januar 2007 hat Rossija (incl. der Vorgängergesellschaft Pulkowo) 3.011.073 Passagiere im Jahr 2006 befördert, davon 2.658.742 Passagiere im Linienverkehr.

Im März 2007 leaste Rossija vier ehemalige Airbus A319-100 der nordamerikanischen Northwest Airlines mit Registrierung auf den Bermuda-Inseln (VP-B...). Diese vier A319 ersetzen insgesamt fünf alte Tupolew TU-154B2, welche bis Mai 2007 verschrottet wurden. Die erste Airbus A319 wurde am 10. Mai 2007 in den Farben der Rossija an die Gesellschaft ausgeliefert und auf dem Flughafen Sankt Petersburg-Pulkowo stationiert. Im Jahr 2007 unterzeichnete man außerdem einen Vertrag über die Lieferung von drei ehemaligen Boeing 767-300ER der Skymark Airlines. Die erste Maschine ist seit Mai 2008 im Einsatz[2]. Im März 2008 entschloss sich Rossija zudem, mehrere weitere A319 aus den Beständen der Frontier Airlines zu leasen.

Die alten Flugzeuge vom Tupolew Tu-134 sollten ab Frühjahr 2007 von vier geleasten Bombardier CRJ200 ersetzt werden. Ursprünglich hatte noch vor der Fusion Pulkowo brasilianische Embraer 170 gewünscht, diese sollten mit Stand Ende 2006 aber erst in einem Jahr in Russland zugelassen werden. Im Juni 2007 gab der Vorstandsvorsitzende Gennadij Boldyrew schließlich bekannt, dass keiner der beiden Typen zu Rossija stoßen werde.[2]

Ende Juni 2007 wurde bekannt, dass Rossija neben zehn anderen russischen Fluggesellschaften von der russischen Flugbehörde die Erlaubnis zum Flug in die Europäische Union entzogen wurden. Damit möchte die Flugbehörde der Situation zuvorkommen, dass russische Gesellschaften in die Schwarze Liste der EU aufgenommen werden, die die Landung in der EU verbieten. [3] Rossija reagierte darauf mit den Worten, es müsse sich hier um ein Missverständnis handeln.

Die zuständigen Behörden der Russischen Föderation haben entschieden, dass für den Flugbetrieb dieser Luftfahrtunternehmen in die Gemeinschaft nur bestimmte Luftfahrzeuge genutzt werden dürfen. Dabei ist der Rossija (ehemals Pulkowo) nur untersagt worden, mit dem Luftfahrzeug IL-62M (RA-86467) Flüge in die Gemeinschaft durchzuführen. Mit allen anderen Flugzeugen darf sie uneingeschränkt fliegen [4] Mittlerweile ist es aber auch dieser Maschine wieder genehmigt worden, in die EU einzufliegen.

Im Februar 2010 wurde bekannt, dass die Rossija binnen zwei Jahren mit Aeroflot sowie weiteren fünf kleineren russischen Regionalfluggesellschaften unter der Dachmarke Aeroflot fusionieren sollte[5], was jedoch in diesem Zeitraum nicht umgesetzt wurde.

Flugziele[Bearbeiten]

Eine Antonow An-148 der GTK Rossija
Eine Boeing 767-300ER der GTK Rossija
Eine Tupolew Tu-154 der SLO Rossija

Rossija bedient neben den Regierungsflügen im Linienverkehr neben zahlreichen Zielen innerhalb Russlands, darunter Moskau, Omsk und Samara auch Destinationen in Europa, dem Nahen Osten und Asien wie beispielsweise Baku, Peking, Heraklion, Kopenhagen und Istanbul. Deutschsprachige Ziele sind Frankfurt am Main, Düsseldorf, München, Hamburg und Berlin sowie Salzburg und Wien.

Flotte[Bearbeiten]

Mit Stand Juli 2013 besteht die Flotte der Rossija aus 92 Maschinen, wovon 34 Flugzeuge der GTK Rossija[6] für öffentliche Passagier-Linienflüge und 58 der SLO Rossija[7][8], der Regierungssparte, zugeordnet sind.

GTK Rossija[Bearbeiten]

SLO Rossija[Bearbeiten]

Bestellungen[9][8]
  • 10 Antonow An-148
  • 03 Iljuschin Il-96
  • 04 Tupolew Tu-214

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Russland-Aktuell: „Airline-Fusion beendet: Pulkovo fliegt nicht mehr“ (30. Oktober 2006)
  2. a b RIA Nowosti: „ГТК "Россия" планирует в 2008 году пополнить парк самолетами Airbus“ 21. Juni 2007
  3. Russland-Aktuell: „EU verhängt Landeverbot für Putin - Linie "Rossija"“ (29. Juni 2007)
  4. EG Amtsblatt Nr. L 175 vom 05/07/2007 S. 0010 - 0025 / Verordnung (EG) Nr. 787/2007 der Kommission vom 4.Juli 2007 [1]
  5. airliners.de: Aeroflot auf dem Weg zu alter Größe? 3. Februar 2010
  6. ch-aviation.ch - Flotte der GTK Rossija (englisch), abgerufen am 31. Juli 2013
  7. ch-aviation.ch - Flotte der SLO Rossija (englisch), abgerufen am 31. Juli 2013
  8. a b russianplanes.net: Flotte der SLO Rossija (russisch), abgerufen am 31. Juli 2013
  9. ifc-leasing.com - Regional passenger aircrafts (englisch), abgerufen am 31. Juli 2013

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rossija – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien