Schlacht bei Amiens (1870)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht von Amiens, Bataille de Villers-Bretonneux (fran.)
Datum 27. November 1870
Ort Amiens, Departement Somme, Frankreich
Ausgang Deutscher Sieg
Konfliktparteien
Preussen KonigreichKönigreich Preußen Preußen Zweites KaiserreichZweites Kaiserreich Frankreich
Befehlshaber
Preussen KonigreichKönigreich Preußen August von Goeben Zweites KaiserreichZweites Kaiserreich Jean Joseph Farre
Truppenstärke
30.000 25.500 Mann
Verluste
1.292 Tote und Verwundete 1.383 Tote, Verwundete und Gefangene

Die Schlacht bei Amiens, französisch Bataille de Villers-Bretonneux genannt, am 27. November 1870 zwischen der französischen Nordarmee und dem deutschen VIII. Armee-Korps war eine Schlacht des Deutsch-Französischen Krieges.

Die nach dem Fall von Metz frei gewordene 1. Armee (VIII. und Teile des I. Korps) unter General Manteuffel wurde zur Sicherung der Belagerung von Paris gegen die Französische Nordarmee in den Raum nördlich von Paris verlegt.

Ab dem 24. November 1870 fanden außerhalb von Amiens an der Somme nördlich von Paris Kämpfe zwischen deutschen und französischen Verbänden statt. Nach mehreren kleineren Treffen von Aufklärungseinheiten begann am 27. November in der Nähe der Ortschaft Villers-Bretonneux, östlich von Amiens die Hauptschlacht. Hier bekämpften sich die neu aufgestellte französische Nordarmee unter Jean Joseph Farre und die Truppen des VIII. Korps unter General von Goeben.

Insgesamt verfügten die Franzosen über 17.500 Mann reguläre Soldaten mit 50 Geschützen sowie ca. 8.000 Mobilgarden mit zwölf Geschützen. Die Deutschen waren mit ca. 30.000 Mann nach Zahl, Ausrüstung und Ausbildung überlegen und konnten die Franzosen zurückdrängen. Ein entscheidender Sieg gelang jedoch nicht, da sich die Franzosen mit Ausnahme der Festungsbesatzung von Amiens absetzen konnten. Es gelang den abziehenden Franzosen, sich in den Schutz der Festung Arras zurückzuziehen, eine weitere Verfolgung erfolgte nicht. Am 30. November besetzte das VIII. Korps unter General von Goeben die Stadt Amiens.

Die französischen Verluste betrugen 1.383 Gefallene und Verwundete, ca. 800 Mann wurden gefangen genommen. Die Preußen verloren 1.216 Soldaten und 76 Offiziere. Die Festung von Amiens selbst kapitulierte am 30. November ohne weitere Kämpfe mit weiteren 400 Soldaten und 30 Geschützen.

Weblinks und Quellen[Bearbeiten]