Sean Lennon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sean Lennon, 2007

Sean Taro Ono Lennon (* 9. Oktober 1975 in New York, USA) ist ein US-amerikanischer Musiker. Er ist der Sohn von John Lennon und Yoko Ono und der Halbbruder von Julian Lennon und Kyoko Ono Cox.

Leben[Bearbeiten]

Sean Lennons Leben ist seit seiner Geburt durch seine berühmten Eltern geprägt. Die ersten fünf Jahre seines Lebens verbrachte er in harmonischen familiären Verhältnissen. John Lennon widmete sich vollständig der Familie und machte zwischen 1975 und 1980 keine Musik. Nach der Ermordung John Lennons im Dezember 1980 wurde Sean Lennon von seiner Mutter mehrere Jahre von der Öffentlichkeit abgeschirmt. Seit etwa 1990 trat er in Interviews auf und sprach über seinen Vater.

1988 trat der 13-jährige Sean Lennon mit Michael Jackson in dessen Video zu Smooth Criminal und dem Jackson-Kinofilm Moonwalker auf.

1998 produzierte Sean Lennon sein erstes Album Into the Sun, das auf Grand Royal, dem Plattenlabel der Beastie Boys, veröffentlicht wurde. Die ungezwungenen Gitarren-Popsongs kamen bei Kritikern gut an, wurden aber ein kommerzieller Misserfolg. In den USA erreichte das Album nur Platz 152 der Charts.

Die neun Jahre zwischen den beiden Studioalben nutzte Lennon für Kooperationen unter anderem mit seiner Mutter Yoko Ono, Money Mark, Deltron 3030, Handsome Boy Modeling School, Vincent Gallo, Thurston Moore, John Zorn, Ryan Adams, Boredoms, Jordan Galland und Ben Lee.

Friendly Fire[Bearbeiten]

Sean Lennon auf der "Friendly Fire"-Tournee in San Francisco, 2007

2001 wechselte Sean Lennon auf das Label Capitol Records. Dort veröffentlichte er im September 2006 das Album Friendly Fire. Es ist der Nachfolger seines Debütalbums Into the Sun von 1998, das mit diesem die Vielfalt an musikalischen Stilen gemein hat, wobei die damaligen Freeform-Tendenzen nun Platz machen für eher traditionellere Songstrukturen und eine einheitlichere Thematik.

Unter der Regie von Michele Civetta hat Lennon zu jedem Stück des Albums auch einen Kurzfilm gedreht. In diesen extravaganten filmischen Snapshots, die zusammen ein Konzeptwerk über Verrat und Scheitern der Liebe ergeben, tritt Lennon gemeinsam mit Freunden wie Lindsay Lohan, Bijou Phillips, Asia Argento, Carrie Fisher, Devon Aoki, Jordana Brewster und Jordan Galland auf.

Auf seinem Debütalbum spielte Lennon fast alle Instrumente selbst. Friendly Fire komponierte er zwar zum Großteil allein, für die Aufnahmen der Songs, die quasi-live meist in einem einzigen Take aufgenommen wurden, stellte er eine Band mit wechselnden Besetzungen zusammen. Unter anderem mit Jon Brion (Orgel, Gitarre und gelegentlich Schlagzeug), Yuka Honda von Cibo Matto (Klavier, Keyboards, Bass), Harper Simon (Gitarre) und Bijou Phillips (Backgroundgesang). Außerdem wurde Lennon bei den Aufnahmen vom Produzenten und Toningenieur Tom Biller und Schlagzeuger Matt Chamberlain unterstützt.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • Into the Sun (1998)
  • Friendly Fire (2006)
  • Rosencrantz and Guildenstern are Undead (2009)
  • Alter Egos (2013)
  • Mystical Weapons (2013)

EPs[Bearbeiten]

  • Half Horse Half Musician (1999)

Singles[Bearbeiten]

  • Home (1998)
  • Queue (Radiomix) (1999)
  • Dead Meat (Promotionsingle) (2006)

Veröffentlichungen unter dem Namen: The Ghost of a Saber Tooth Tiger[Bearbeiten]

Die Band besteht im Wesentlichen aus Sean Lennon und Charlotte Kemp Muhl.

  • Acoustic Sessions (2010)
  • Jardin du Luxembourg/Comic Strip (Single, 2010)
  • La Carotte Bleue (2011) (Download Album/12" Vinylalbum)
  • Midnight Sun (2014)

Mitwirkung bei[Bearbeiten]

Promotion[Bearbeiten]

  • A Conversation with Sean Lennon (2006) (Promotion-CD mit Interviews und zwei exklusiv akustisch eingespielten Titeln)

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1988: Moonwalker
  • 2011: Un monstre à Paris (Gesangsstimme in der englischsprachigen Version)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sean Lennon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien