Sebastian Prödl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sebastian Prödl

Sebastian Prödl im Jahre 2010

Spielerinformationen
Geburtstag 21. Juni 1987
Geburtsort GrazÖsterreich
Größe 194 cm
Position Innenverteidigung
Vereine in der Jugend
1993–1997
1997–2002
2002–2005
SV Kirchberg
SV Feldbach
SK Sturm Graz
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2005–2006
2006–2008
2008–
2010
SK Sturm Graz Amat.
SK Sturm Graz
Werder Bremen
Werder Bremen II
[1] 12 0(1)
43 0(4)
123 0(7)
1 0(0)
Nationalmannschaft2
0
0
2007–
Österreich U-19
Österreich U-20
Österreich
5 0(0)
8 0(1)
44 0(4)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 12. April 2014
2 Stand: 18. Oktober 2013

Sebastian Prödl (* 21. Juni 1987 in Graz) ist ein österreichischer Fußballspieler. Der Abwehrspieler spielt seit der Saison 2008/09 bei Werder Bremen.

Karriere[Bearbeiten]

Verein[Bearbeiten]

Sebastian Prödl spielte in der Jugend bei seinem Heimatverein SV Kirchberg und dem SV Feldbach und wechselte 2002 zum SK Sturm Graz. Sein Debüt für Sturm in der österreichischen Bundesliga gab er am 9. Dezember 2006 bei der 0:1-Auswärtsniederlage gegen den SV Mattersburg. Fünf Monate später, am 9. Mai 2007, erzielte er seinen ersten Bundesligatreffer für Sturm Graz. Das Kopfballtor zum 1:0 gegen Altach bedeutete gleichzeitig den Sieg für seine Mannschaft. Prödl wurde in der Saison 2007/08 fester Bestandteil der Innenverteidigung von Sturm Graz und hatte Anteil an der Qualifikation zum UI-Cup.

Zur Saison 2008/09 wechselte er nach Deutschland zu Werder Bremen. Er unterschrieb einen Vertrag bis zum 30. Juni 2012. Am 9. August gab Prödl sein Pflichtspieldebüt im Trikot der Werderaner beim Spiel Eintracht Nordhorn gegen Werder Bremen. Bei diesem DFB-Pokal-Spiel der 1. Runde stand er in der Startformation. Das Spiel endete mit einem 9:3-Sieg der Bremer. Am 16. August gab er beim Auswärtsspiel in Bielefeld sein Bundesligadebüt. Im letzten Spiel der Hinrunde 2008 gegen den VfL Wolfsburg verletzte sich der Österreicher am Sprunggelenk, weshalb er die Wintervorbereitung und das Trainingslager in Belek verpasste.

Am 18. März 2009 erzielte er im Achtelfinale des UEFA-Pokals seinen ersten Pflichtspieltreffer für Werder. Im Rückspiel gegen AS Saint-Étienne erzielte er beim 2:2 den 1:0-Führungstreffer.[2] Prödl erreichte mit Werder im weiteren Verlauf des Wettbewerbs das Finale, das man allerdings mit 1:2 n. V. gegen den ukrainischen Verein Schachtar Donezk verlor. In der Bundesliga kam er bis zum Ende der Saison auf 22 Einsätze. Nach der Saison gewann er mit Werder Bremen den DFB-Pokal 2008/09, wobei er im Finale gegen Bayer 04 Leverkusen über die volle Zeit spielte. Am 21. Januar 2012 zog er sich beim Spiel gegen den 1.FC Kaiserslautern einen Oberkiefer- und Nasenbeinbruch und eine Gehirnerschütterung zu, als Dorge Kouemaha ihn bei einem Fallrückzieher mit dem Fuß im Gesicht traf, was eine zweimonatige Pause nachsich zog.[3] Am 11. März 2012 gab er sein Comeback und traf dabei per Kopf zum zwischenzeitlichen 2:0 gegen Hannover 96.[4]

Am 2. Mai 2012 verlängerte Prödl seinen zum Saisonende auslaufenden Vertrag bis zum 30. Juni 2015.[5]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Seinen ersten Einsatz für Österreich hatte Prödl am 30. Mai 2007 in einem Freundschaftsspiel gegen Schottland.

Zwischen Juni und Juli 2007 nahm er als Kapitän der österreichischen U-20-Nationalmannschaft an der Junioren-Weltmeisterschaft 2007 in Kanada teil, bei der man den vierten Platz belegte. Durch seine Leistungen in Kanada wurde er von der La Gazzetta dello Sport ins All-Star-Team des Turniers gewählt. Er erzielte ein Tor und stand bei allen acht Partien über die volle Spielzeit auf dem Feld.

Prödl nahm an der Europameisterschaft 2008 in Österreich und der Schweiz teil, bei der er in zwei Spielen zum Einsatz kam. Die Spiele gegen Kroatien und Polen spielte er durch. Im Spiel gegen Polen wurde er von Mariusz Lewandowski im Strafraum zu Fall gebracht. Den fälligen Elfmeter verwandelte Ivica Vastić kurz vor Spielschluss zum 1:1. Da Prödl in beiden Spielen die gelbe Karte sah, war er im dritten Gruppenspiel gegen Deutschland gesperrt.

Erfolge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Einsatzdaten nur von der Saison 2006/07
  2. "Prödl hat sich mit dem Tor selbst belohnt" vom 19. März 2009 auf laola1.at
  3. "Prödls Verletzung schockt Werder"
  4. Marin verletzt – Hannover bleibt in Bremen sieglos
  5. Prödl verlängert beim SV Werder bis 2015, werder.de vom 2. Mai 2012