Seehas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Verkehrslinie im Landkreis Konstanz; zum Fisch siehe Seehase (Fisch). Zum gleichnamigen deutschen Maler siehe Christian Ludwig Seehas.
Logo Seehas

Seehas ist die Bezeichnung eines S-Bahn-ähnlichen Nahverkehrsangebots auf der Strecke EngenKonstanz im Landkreis Konstanz. Die Betriebsführung liegt bei der SBB GmbH, einer Tochter der Schweizerischen Bundesbahnen. Die Seehas-Züge befahren zwischen Engen und Singen (Hohentwiel) die Schwarzwaldbahn, im weiteren Verlauf über Radolfzell nach Konstanz fahren sie auf der Hochrheinbahn. Ursprünglich wurden die Züge über die Bundesgrenze hinweg weiter in die Schweiz durchgebunden. Sie verkehrten via Kreuzlingen nach Weinfelden und darüber hinaus zum Teil bis Wil.

Betrieb[Bearbeiten]

Seehas-Zuggarnitur im Bahnhof Konstanz, 2001
Der Seehas zwischen Engen und Singen
Innenraum

Im Jahr 1994 fuhren die ersten Züge der Mittelthurgaubahn, die bis dahin in Konstanz endeten, von Wil (später von Weinfelden) nach Engen. Der Seehas war somit ein grenzüberschreitendes Nahverkehrsmittel, das den Kanton Thurgau mit dem Landkreis Konstanz verband. Nach dem Konkurs der Mittelthurgaubahn im Jahr 2003 übernahm die Thurbo AG den Zugverkehr in der Schweiz, die EuroTHURBO, die für das Deutschlandgeschäft zuständige Tochtergesellschaft der Thurbo AG, übernahm den Betrieb des Seehas in Deutschland. Die Züge verkehrten jedoch immer noch durchgängig zwischen Weinfelden und Engen. Seit 2005 verkehren die Seehas-Züge nur noch zwischen Konstanz und Engen. Die Betriebsführung ging auf die SBB GmbH über, die 2006 aus dem Zusammenschluss der EuroTHURBO GmbH und der „alten“ SBB GmbH (Lörrach) entstanden ist.

Der Betrieb erfolgte anfangs mit elektrischen Triebwagen der Typen ABDe 536 (611–616, Baujahr 1965–66; Ende der 1990er-Jahre modernisiert) und RBDe 566 (631–634, Neuer Pendelzug NPZ, Baujahr 1994), die über eine auffällige Lackierung in weiß, orange und pink verfügten. Seit Mai 2006 kommen FLIRT von Stadler Rail (RABe 526 651–659, Baujahr 2006) zum Einsatz. Täglich fahren Züge bis etwa 20:00 Uhr im Halbstundentakt, danach etwa im Stundentakt. Aufgabenträger und Besteller ist seit Dezember 2006 das Land Baden-Württemberg, für das die Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg (NVBW) die Linie im Paket mit dem Regionalverkehr auf der Strecke Karlsruhe–Konstanz europaweit ausgeschrieben hatte.

In Radolfzell besteht Anschluss zum Seehäsle nach Stockach.

Name[Bearbeiten]

Die Linie erhielt ihren Namen als Ergebnis eines Publikumswettbewerbes. Er bezeichnet ein traditionelles Fabeltier der Bodenseeregion, das oft als Mischwesen aus Fisch und Hase dargestellt wird, beispielsweise am Kaiserbrunnen auf der Marktstätte in Konstanz. „Seehasen“ ist auch eine scherzhafte Eigenbezeichnung der Einheimischen des nördlichen und westlichen Bodenseegebietes sowie der Name einiger Narrenzünfte. In Friedrichshafen gibt es zudem das jährliche Seehasenfest. Der Name hat jedoch nichts mit dem Meeresfisch Seehase zu tun.

Weblinks[Bearbeiten]