Sheree North

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sheree North (* 17. Januar 1932 in Los Angeles, Kalifornien; † 4. November 2005 ebenda) war eine US-amerikanische Schauspielerin, Sängerin und Tänzerin.

Leben[Bearbeiten]

Die gebürtige Dawn Shirley Crang war ursprünglich Nachtclubtänzerin und sorgte dann auch in ihren ersten Filmen vor allem durch Tanzeinlagen für Aufsehen, besonders in How to be Very Popular (1954). Nachdem sie sich längere Zeit mit Fernsehrollen zufriedengeben musste, gelang ihr Ende der 1960er Jahre ein Comeback als Filmschauspielerin. In Thrillern wie Nur noch 72 Stunden (1967) und Der große Coup stellte sie komplexe, desillusionierte Frauentypen dar. In den späten 1990er Jahren spielte sie in der US-amerikanischen Sitcom Seinfeld die Mutter von Kramer wodurch sein Vorname „Cosmo“ bekannt wurde. 1976 und 1980 wurde sie für den Emmy nominiert.

Sheree North war vier Mal verheiratet und hatte zwei Töchter.

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1954: Der sympathische Hochstapler (Living It Up)
  • 1955: Meine Frau, der Leutnant (The Lieutenant Wore Skirts)
  • 1956: Fanfaren der Freude (The Best Things in Life Are Free)
  • 1957: Die Spur zum Gold (The Way to the Gold)
  • 1957: Fenster ohne Vorhang (No Down Payment)
  • 1965, 1967: Auf der Flucht (The Fugitive)
  • 1969: Immer Ärger mit den Mädchen (The Trouble with the Girls (and How to Get Into It))
  • 1969: Die den Hals riskieren
  • 1971: Lawman
  • 1971: Die Organisation (The Organization)
  • 1972: Der große Coup
  • 1972: Ein kleiner, aber tödlicher Fehler (Snatched)
  • 1972: Key West
  • 1974: Hec Ramsey: Mord ist kein Geschäft (Hec Ramsy: Dead Heat)
  • 1975: Der Mann ohne Nerven
  • 1976: Der letzte Scharfschütze
  • 1976: Most Wanted
  • 1977: Telefon
  • 1979: Kampf einer Mutter um ihr Kind (Portrait of a Stripper)
  • 1980: Marilyn Monroe – Eine wahre Geschichte (Marilyn: The Untold Story)
  • 1983: Radio City Music Hall (Legs)
  • 1984: Aufs Kreuz gelegt (Scorned and Swindled)
  • 1989: Cold Dog (Cold Dog Soup)
  • 1998: Susan’s Plan

Weblinks[Bearbeiten]