St. Brictius (Merkenich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der romanische Turm frei neben der modernen Kirche
Inneres

St. Brictius ist die römisch-katholische Pfarrkirche von Köln-Merkenich in Nordrhein-Westfalen.

Geschichte und Architektur[Bearbeiten]

Die älteste Erwähnung des Ortes Merkenich stammt aus dem Jahr 1241, die Kirche wurde jedoch urkundlich erst 1285 erwähnt. Im Liber valoris wurde sie nicht genannt. Grundherr in Merkenich war das Kölner Kunibertsstift. Das Kollationsrecht stand dem Stift bis zur Säkularisation zu.

Von der romanischen Kirche hat sich bis heute der Turm aus dem 12. Jahrhundert erhalten. Die Kirche war ein einschiffiger Bau mit halbrunder Apsis, dem zu Anfang des 19. Jahrhunderts ein südliches Seitenschiff angefügt worden war. Dieser Bau wurde 1886 bis auf den Turm niedergelegt und durch einen neoromanischen Neubau ersetzt. Dieser wiederum musste 1963 einer großen modernen Kirche weichen, die an der Chor- und Eingangsseite jeweils zwei halbrunde hohe Apsiden besitzt. Das Langhaus besitzt ein großes, gefaltetes Satteldach. Das Taufbecken ist in ein romanisches Kapitell eingelassen und die Predigtkanzel von etwa 1630 stammt aus der alten Kölner Kirche St. Lupus, die ebenfalls zum Kunibertsstift gehörte.

Literatur[Bearbeiten]

  • Manfred Becker-Huberti u.a.: Kölner Kirchen, Köln 2004.
  • Paul Clemen: Die Kunstdenkmäler der Rheinprovinz, Bd. 4: Landkreis Köln, Düsseldorf 1897.

Weblinks[Bearbeiten]

51.0264446.959573Koordinaten: 51° 1′ 35″ N, 6° 57′ 34″ O