Studebaker US6

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eine BM-13-Katjuscha-Raketenstartrampe auf einem Studebaker-Fahrgestell

Der Studebaker US6 ist eine LKW-Modellreihe, die die US-amerikanische Studebaker Corporation während des Zweiten Weltkriegs in den Jahren 1941 bis 1945 herstellte. Daneben wurde die Baureihe 1942 auch in der Sowjetunion gebaut.

Diese Modelle waren mit einem 94 PS leistenden Sechszylinder-Benzinmotor der Hercules Engine Company sowie einem 5-Gang-Getriebe ausgerüstet. Es wurden etwa 200.000 Stück dieser LKWs in 13 verschiedenen Varianten hergestellt, darunter auch Kipper und Zugmaschinen mit kürzerem Radstand. Die üblichsten Fahrgestellkonfigurationen waren 6 × 4 oder 6 × 6 (drei Achsen, davon entweder zwei oder alle drei angetrieben).

Eine große Zahl von Studebaker-LKWs wurde im Rahmen des „Lend-Lease“-Programms durch den „Persischen Korridor“ in die Sowjetunion geliefert. Die Rote Armee erkannte deren gute Eignung als Fahrlafette für Startrampen der Katjuscha-Raketen, auch wenn dies nicht die hauptsächliche Nutzung des Fahrzeugs in der Sowjetunion war. Die Wagen erfüllten in der sowjetischen Armee viele Aufgaben wie das Ziehen von Geschützen; sie waren für ihre Robustheit und Zuverlässigkeit bekannt. Der LKW wurde bei den sowjetischen Truppen „Studer“ (Студер) genannt. Angelehnt an Technik und Design des Studebaker US6 entwickelte die UdSSR die LKW-Typen GAZ-51 und GAZ-63.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Studebaker US6 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien