Sturmhaube (Mütze)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verschiedene Tragearten

Eine Sturmhaube (Sturmmaske, Skimaske, Schlupfmütze, Hasskappe, Balaklava, Balaclava etc.) ist eine den ganzen Kopf und den Hals umhüllende Mütze, die entweder nur das Gesicht oder auch nur Augen und Mund freilässt. Seltener sind Ausführungen, die nur die Augen freilassen, z. B. die Roger-Staub-Mütze, benannt nach deren Erfinder, einem Schweizer Skirennfahrer. Der im militärischen Bereich gebräuchliche Name Balaclava stammt aus dem Krimkrieg (1853–1856), wo man gegen die klimatischen Bedingungen des russischen Winters erstmals Strickmützen dieser Art an die britischen Truppen ausgab und nach dem auf dem Kriegsschauplatz gelegenen Ort Balaklawa benannte.

Eine sehr alte Kopfbedeckung, die Ähnlichkeiten mit einer Sturmhaube aufweist, ist die Gugel.

3-Loch-Balaclava

Kälteschutz[Bearbeiten]

Als Kälteschutz im Alltag wird die Sturmhaube in Europa weitgehend nur für Kinder in der gesichtsfreien Variante (sog. Schlupfmütze oder Kapuzenmütze) verwendet. Diese Mützen sind meist aus Wolle, Kunst- oder Mischfasern gestrickt. Erwachsene verwenden Sturmhauben in den letzten Jahren wieder verstärkt im Bereich der Outdoor-Sportarten (z. B. Bergsteigen), diese werden dann meist aus modernen Vlies- oder Verbundmaterialien mit besonderen isolierenden Eigenschaften gefertigt.

Beim Tauchen in kaltem Wasser werden sogenannte Eistauchmasken verwendet, um möglichst wenig Hautfläche der Kälte des Wassers auszusetzen. Diese sind in ihrer Form der Sturmhaube sehr ähnlich.

Manche beim Motorradfahren getragenen Sturmhauben haben neben der hygienischen Aufgabe (s. u.) noch zum Schutz gegen Wind Verstärkungen im Halsbereich.

Hygiene[Bearbeiten]

Beim Motorradfahrern und anderen Motorsportarten wird insbesondere aus hygienischen Gründen eine Sturmhaube unter dem Helm getragen, denn Schweiß lässt sich aus der Helmpolsterung nicht so leicht entfernen wie aus der waschbaren Haube. Die Funktion der Haube ist hier ähnlich der von Socken in Schuhen.

Identitätschutz[Bearbeiten]

Angehörige von polizeilichen und militärischen Spezialeinheiten tragen Sturmhauben als Identitätschutz im Einsatz, wobei oftmals eine Aussparung auf der Oberseite des Kopfes vorhanden ist, um die Funktion eines Knochenschallmikrofons zu gewährleisten. Die Masken der Sicherheitskräfte müssen in der Regel keinen Kälteschutz gewähren und sind daher aus dünnem Stoff gefertigt. Die terroristischen und kriminellen Gegenspieler tragen ebenfalls - häufig improvisierte - Hauben, bei denen in eine alte Mütze drei Löcher für beide Augen und den Mund geschnitten sind.

In den 1980er Jahren wurden Hauben und Helme oft von Autonomen bei Demonstrationen benutzt, um sich vor Identifikation durch Polizei oder politische Gegner zu schützen. Dies führte zum Vermummungsverbot. Hier entstand auch der Name Hasskappe als charakteristisches äußeres Merkmal der Autonomen,[1][2] der auch übertragen verwendet wird.[3][4]

Feuerschutz[Bearbeiten]

Andy Priaulx mit Haube

Bei der Feuerwehr findet die Bezeichnung „Flammschutzhaube“ Anwendung. Diese Haube ist ein Teil der Atemschutz-Ausrüstung und dient wie im Automobilsport dem Schutz der Haut vor den Einwirkungen von Hitze und Feuer. Von der Flammschutzhaube werden die Bereiche des Kopfes bedeckt, die nicht durch Atemschutzmaske und Feuerwehrschutzanzug geschützt sind.

Im Automobilsport ist die Haube[5] ein Teil der vorgeschriebenen Feuerschutzausrüstung und wird unter dem Helm getragen. Die Haube besteht dann aus einem feuerfestem Gewebe wie Nomex und dient dazu, das Gesicht und den Hals vor Brandverletzungen zu schützen. Je nach Ausführung sind nur die Augen oder das ganze Gesichtsfeld ausgeschnitten. Der Halsbereich ist länger ausgeführt, so dass er unter den Kragen des Overalls reicht.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. aus Die Welt am 24. Juni 2007, Geladen 29. November 2013
  2. http://extra3.blog.ndr.de/2007/09/24/george-und-vladi-der-gewinner/
  3. http://www.kicker.de/news/fussball/2bundesliga/startseite/520762/artikel_Hasskappe-Stoffers-entschuldigt-sich.html
  4. http://mundmische.de/entries/7077
  5. Bekleidungsvorschriften auf der Webseite des Deutschen Motorsportbundes (PDF-Datei; 320 kB)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sturmhaube (Mütze) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien