Andy Priaulx

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andy Priaulx
Andy Priaulx (2007)
DTM
Nation Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Erstes Rennen Hockenheimring I 2012
Teams (Hersteller)
2012 RBM • 2013 RMG (alle BMW)
Statistik
Rennen Siege Poles SR
20 0 0 0
Podien 0
Gesamtsiege -
Punkte 34
(Stand: Saisonende 2013)

Andrew „Andy“ Graham Priaulx, MBE (* 8. August 1973 auf Guernsey) ist ein britischer[1] Rennfahrer. Er war in der World Touring Car Championship (WTCC) aktiv und dreimaliger Weltmeister dieser Serie. Priaulx steht derzeit bei BMW unter Vertrag und startet 2012 in der DTM. Im Oktober 2008 wurde er von Königin Elisabeth II. für seine Wohltätigkeitsarbeit mit der fünften Stufe des Ritterordens Order of the British Empire ausgezeichnet.

Karriere[Bearbeiten]

Andy Priaulx (rechts) und Jörg Müller beim 24-Stunden-Rennen 2009

Andrew Priaulx ist ein sehr vielseitiger Motorsportler, was aber vor allem den Bereich auf vier Rädern anbelangt, in welchem er 1984 im Kart debütierte. 1995 startete Priaulx dann in der britischen Bergrennmeisterschaft, wo er gleich Meister wurde.

Von 1996 bis 1998 fuhr er wechselweise Formel Renault und Formel 3, ehe er Ende 1998 in den Renault-Spider-Cup wechselte und dort 1999 überlegener Meister wurde. Nach einem kurzen Gastspiel in der Formel 3 (Jahres-Sechster) widmete er sich ab 2001 dem Tourenwagen-Sport und beendete die Saison 2002 mit drei Siegen. 2003 startete Priaulx dann für das BMW-Team Großbritannien in der Tourenwagen-Europameisterschaft, wo er seine Erfolge aus der Britischen Tourenwagen-Meisterschaft weiterführen konnte und die Saison letztendlich als Dritter abschloss.

2004 sollte dann sein Jahr in der ETCC werden. Priaulx zeigte das ganze Jahr über konstant gute Leistungen und wahrte bis zu den Endläufen in Dubai (Vereinigte Arabische Emirate) seine Titelchancen. Dort profitierte er dann vom Pech seines ärgsten Konkurrenten Dirk Müller, der im ersten Rennen in eine Kollision verwickelt war und deshalb im zweiten Rennen von sehr weit hinten starten musste. Priaulx hingegen hielt sich schadlos und schaffte es, nach dem letzten Rennen punktgleich mit Müller auf Rang eins der Gesamtwertung zu liegen. Da er jedoch in der Endabrechnung fünf Saisonsiege verbuchen konnte (im Gegensatz zu Müller, der nur dreimal siegte), ging der Titel des europäischen Tourenwagenmeisters 2004 an ihn.

Priaulx im BMW 320si E90, 2007

2005 wurde die Serie aufgelöst, Priaulx und sein Team, das unter der Einschreibung von BMW Großbritannien antretende belgische RBM-Team, gingen jedoch, so wie viele der anderen Teams der ETCC, in der neu gegründeten WTCC (Tourenwagen-WM) an den Start. Dieses Jahr sollte wieder zum Zweikampf zwischen Priaulx und Müller werden, welches der Brite nach einem spektakulären Finale erneut als Sieger verließ und sich von nun an Tourenwagen-Weltmeister nennen durfte. Daneben gewann er zusammen mit Pedro Lamy, Boris Said und Duncan Huisman das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring.

2006 ging Priaulx in seiner fünften Tourenwagen-Saison wieder in der WTCC an den Start und verteidigte beim Saisonfinale in Macao seinen WM-Titel. Diesen Titel konnte er in der Saison 2007 ebenfalls in Macao verteidigen, obwohl seine Chancen nach einem 12. Platz in der Qualifikation deutlich geringer waren.

Im Jahre 2012 geht Priaulx in der DTM mit einem BMW M3 für das BMW Team RBM an den Start.

Persönliches[Bearbeiten]

Priaulx lebt zusammen mit seiner Frau Joanne und zwei gemeinsamen Kindern auf Guernsey.

Seine Freizeit verbringt er mit Wasserski- und Fahrradfahren. Seltener trifft man ihn mittlerweile bei seiner früheren Passion, dem Sportbootfahren.

Statistik/Erfolge[Bearbeiten]

  • 2004: Tourenwagen-Europameister (ETCC)
  • 2005: Tourenwagen-Weltmeister (WTCC)
  • 2006: Tourenwagen-Weltmeister (WTCC)
  • 2007: Tourenwagen-Weltmeister (WTCC)
  • 2008: Platz 4 in der Fahrerwertung (WTCC)
  • 2009: Platz 4 in der Fahrerwertung (WTCC)
  • 2010: Platz 4 in der Fahrerwertung (WTCC)

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
2010 DeutschlandDeutschland BMW Motorsport BMW M3 GT2 DeutschlandDeutschland Dirk Müller DeutschlandDeutschland Dirk Werner Ausfall Defekt
2011 DeutschlandDeutschland BMW Motorsport BMW M3 GT2 DeutschlandDeutschland Dirk Müller Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Joey Hand Rang 15

Einzelergebnisse in der DTM[Bearbeiten]

Saison Team Hersteller 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Punkte Rang
2012 BMW Team RBM BMW BMW DeutschlandDeutschland HO1 DeutschlandDeutschland LAU Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich BRH OsterreichÖsterreich SPI DeutschlandDeutschland NOR DeutschlandDeutschland NÜR NiederlandeNiederlande ZAN DeutschlandDeutschland OSC SpanienSpanien VAL DeutschlandDeutschland HO2 24 13.
6 17 DNF DNF 7 19 13 17* 8 7
2013 BMW Team RMG BMW BMW DeutschlandDeutschland HO1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich BRH OsterreichÖsterreich SPI DeutschlandDeutschland LAU DeutschlandDeutschland NOR RusslandRussland MOS DeutschlandDeutschland NÜR DeutschlandDeutschland OSC NiederlandeNiederlande ZAN DeutschlandDeutschland HO2 10 20.
17* 19 19 22 9 20 16 19 20 6
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung


Siehe auch[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Als Bürger einer der Kanalinseln besitzt er einen British Citizenship Passport (States of Guernsey Passport) und startet mit einer britischen Rennfahrerlizenz der Motor Sports Association – United Kingdom (MSA).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Andy Priaulx – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien