Susan Boyle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Susan Boyle (2013)

Susan Magdalane Boyle (* 1. April 1961 in Blackburn, West Lothian) ist eine schottische Sängerin, die einem größeren Publikum 2009 durch ihren Auftritt in der dritten Staffel der Castingshow Britain's Got Talent bekannt wurde. Durch ihre Darbietung von „I Dreamed a Dream“ aus dem Musical Les Misérables erlangte sie internationale Berühmtheit.[1]

Artikel über sie erschienen global; Videos ihres Auftritts wurden in der ersten Woche mehrere zehn Millionen Mal aufgerufen.[2] In der Castingshow erreichte sie schließlich den zweiten Platz. Ihr 2009 erschienenes Debütalbum I dreamed a dream wurde national und international ein kommerzieller Erfolg, ebenso die beiden Nachfolgealben The Gift (2010) und Someone to Watch Over Me (2011).

Leben[Bearbeiten]

Boyle ist das jüngste von insgesamt neun Kindern und lebt in Blackburn, einer Stadt in West Lothian nahe Edinburgh in Schottland.[3] Von ihren Klassenkameraden wurde sie aufgrund ihres Aussehens gehänselt; Schulkameraden schrieben ihr eine Lernbehinderung zu und hänselten sie deshalb.[4] Das Wochenmagazin DER SPIEGEL berichtete im Dezember 2013, dass bei ihr das Asperger-Syndrom diagnostiziert wurde, wie auch eine überdurchschnittliche Intelligenz; Susan Boyle äußerte sich erleichtert über diese Diagnose.[5]

Seit ihrer Kindheit erhielt sie Gesangsunterricht in Livingston, Schottland. Sie beendete ihre Gesangskarriere jedoch, um sich um ihre kranke Mutter zu kümmern, die 2007 im Alter von 91 Jahren starb. Beim Auftritt im Regionalfinale von „Britain's Got Talent“ sang sie das erste Mal seit dem Tod ihrer Mutter.[6] Boyle erwähnte in der Washington Post, dass sie an dem Wettbewerb im Gedenken an ihre verstorbene Mutter teilgenommen habe. Diese hatte sie dazu angehalten, auch einmal einen Auftritt vor einem größeren Publikum als der Gemeindekirche zu wagen.

Boyle ist unverheiratet und war vor ihrer Gesangskarriere arbeitslos.

Fernsehauftritt[Bearbeiten]

In der ersten Runde der dritten Staffel von „Britain's Got Talent“ bot Boyle am 11. April 2009 „I Dreamed a Dream“ aus Les Misérables dar. Dieser Auftritt wurde weit verbreitet und das Video hierzu wurde über 100 Millionen Mal auf der Online-Videoplattform YouTube gesehen.[7][8] Über diese Reaktion soll Boyle gerührt und erstaunt gewesen sein.[9]

Vor ihrem Auftritt waren Jury und Publikum skeptisch. Während der Darbietung und danach erhielt sie jedoch stark positive Rückmeldungen und Zustimmung vom anwesenden Publikum und der Jury. Die Fernsehsendung wurde in Schottland im Januar 2009 aufgezeichnet.[10]

Am 24. Mai 2009 konnte sich Boyle mit dem Titel „Memory“ aus dem Musical Cats für das Finale des Wettbewerbs qualifizieren, in dem sie am 30. Mai 2009 den zweiten Platz belegte.[11] Nach dem Auftritt war sie so erschöpft, dass sie in ein Krankenhaus gebracht werden musste.[12]

Medienecho[Bearbeiten]

Viele britische Zeitungen berichteten über Boyles Auftritt und die Reaktion darauf im Internet. Colin Robertson, Journalist in der britischen Boulevardzeitung The Sun nannte sie „Paula Potts“ in Anlehnung an den Gewinner der ersten Staffel, Paul Potts.[13]

Auch die internationale Presse wurde auf sie aufmerksam, unter anderem das deutsche Nachrichtenmagazin Der Spiegel[14], aber auch Zeitschriften in Asien und in Nordamerika berichteten über Boyle. In den USA wurde von ABC News verkündet, dass Boyle womöglich die neueste Popsensation Großbritanniens sei und wurde als „Die Frau, die Simon Cowell [einen der Juroren] zum Schweigen brachte“ bezeichnet.[15] Auch hier zogen mehrere Journalisten Parallelen zu Paul Potts, der ebenfalls als unerwartetes Gesangstalent durch die britische Castingshow berühmt wurde.

Ebenso reagierten mehrere US-Fernsehsender in Form von Satelliteninterviews, unter anderem CBS, ABC und FOX.

Die wichtigste Rolle bei der Verbreitung von Boyles Ruhm spielten jedoch Webseiten wie YouTube, Facebook und Twitter. Das Video ihres Auftrittes bei YouTube wurde in den ersten 72 Stunden beinahe 2,5 Millionen Mal abgerufen, bereits am 17. April 2009, sechs Tage nach dem Auftritt, war es mit 22 Millionen Aufrufen das meistgesehene Video des Monats weltweit. Die Los Angeles Times schrieb, dass die Beliebtheit dieses Videos in der emotionalen Breite innerhalb eines kurzen Zeitrahmens beruhe, was es für das Internet, wo kurze Clips zählen, perfekt mache.[16] Boyles Ruhm wurde auch über die Webseite Twitter verbreitet, u. a. durch das Prominentenpaar Ashton Kutcher und Demi Moore.[17] Als sie davon erfuhr, gab Boyle zu, von Kutcher noch nie gehört zu haben und auch wenn ihr der Name „Demi Moore“ etwas sage, auch über sie relativ wenig zu wissen. Dennoch bedankte sie sich bei beiden für ihre Unterstützung.[18]

Neben dem Medienecho des Hypes um Susan Boyle kurbelte die Sängerin auch Musiknotenverkäufe an.[19] Der von ihr gesungene Titel „I Dreamed A Dream“ gehörte bereits kurz nach dem Auftritt zu den meistgekauften Artikeln auf Musicnotes.com.

Weitere Laufbahn[Bearbeiten]

Das Debüt-Album von Susan Boyle I Dreamed a Dream wurde 2009 auf Anhieb das bestverkaufte Album aller Zeiten in Großbritannien.[20] Auch ihre weiteren Alben waren weltweit erfolgreich.

Es folgten viele weitere Auftritte: So trat Boyle am 13. Mai 2012 in Windsor Castle anlässlich des diamantenen Thronjubiläums vor der Queen auf und sang Mull of Kintyre von Paul McCartney. Im November 2012 sang sie gemeinsam mit ihrem Idol Donny Osmond in Las Vegas ein Duett.[21]

Im Juli 2013 ging Susan Boyle auf eine vielumjubelte Tour mit sieben Konzerten durch Schottland. Es war das erste Mal, dass sie live ganze Abende allein gestaltete.[22] Diese Konzertreise diente der Vorbereitung einer internationalen Tour, die 2014 stattfinden soll.[23]

Im Dezember 2013 lief in britischen Kinos der Film The Christmas Candle an, in dem Boyle nicht nur singt, sondern auch eine Nebenrolle übernommen hat.[24]

Wohltätigkeits-CD[Bearbeiten]

Bereits 1999 nahm Boyle das Lied Cry Me a River für eine Wohltätigkeits-CD an einer Schule in Whitburn auf. Auch diese Aufnahme wurde jetzt im Internet veröffentlicht und hat sogleich Zuspruch erhalten.[25] Außerdem hat sie Anfang des Jahres 2010 als Helping Haiti Charity Song das Lied Everybody hurts von R.E.M. zusammen mit Leona Lewis, Rod Stewart, Mariah Carey, Cheryl Cole, Mika, Michael Bublé, Joe McElderry, Miley Cyrus, James Blunt, Robbie Williams, Gary Barlow, Mark Owen, Jon Bon Jovi, James Morrison, Alexandra Burke, Aston Merrygold, Marvin Humes, Shane Filan, Mark Feehily und Kylie Minogue aufgenommen.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

2012 wurde Susan Boyle die Würde eines Ehrendoktors von der Edinburgher Queen Margaret University verliehen, an der sie einst einen Abschluss in Pflege erworben hatte.[26][27]

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[28] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2009 I Dreamed a Dream 3
(9 Wo.)
7
(11 Wo.)
1
(16 Wo.)
1
(39 Wo.)
1
(59 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. November 2009
2010 The Gift 38
(4 Wo.)
19
(8 Wo.)
1
(11 Wo.)
1
(... Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. November 2010
2011 Someone to Watch Over Me 47
(3 Wo.)
1
(10 Wo.)
4
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. November 2011
2012 Standing Ovation 7
(8 Wo.)
12
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. November 2012
2013 Home for Christmas 9
(... Wo.)
17
(... Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Oktober 2013

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[28] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2009 I Dreamed a Dream
I Dreamed a Dream
37
(4 Wo.)
37
(4 Wo.)
62
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 2009
Wild Horses
I Dreamed a Dream
9
(5 Wo.)
98
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 2009
2011 I Know Him So Well 11
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 2011
(mit Peter Kay)
2013 O Come All Ye Faithful
Home for Christmas
48
(... Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 2013
(mit Elvis Presley)

Als Gastmusikerin[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[28] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2010 Everybody Hurts 16
(7 Wo.)
23
(7 Wo.)
16
(2 Wo.)
1
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Februar 2010
(mit Helping Haiti)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Susan Boyle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jordan, Mary 14. April 2009 „The Scot Heard Round the World“. The Washington Post: p. A-8., 16. April 2009
  2. „Viral Video Chart - Susan Boyle on Britain Got Talent“. viralvideochart.com. April 18, 2009., 18. April 2009
  3. McConville, Ben (16. April 2009). „Singing 'spinster' strikes chord in talent contest“. Associated Press via SignonSanDiego.com., 17. April 2009
  4. Gould, Lara (12. April 2009). „Britain's Got Talent: Singing sensation Susan Boyle sang to escape the bullies“. The Daily Mirror., 14. April 2009
  5. Der Spiegel, 12/2013:Talentshow-Star: Susan Boyle leidet unter Asperger-Syndrom Abgerufen am 8. Dezember 2013
  6. MacDonald, Stuart (12. April 2009). „Secret sadness of Britain's Got Talent star“. The Sunday Times., 16. April 2009
  7. focus.de: „Susan Boyle YouTube-Star im Castingshow-Finale.“
  8. YouTube Blog: „What You Watched and Searched for on YouTube in 2009“
  9. Scottish singer 'gobsmacked' by overnight stardom; CNN, 17. April 2009
  10. „'Fox news, Simon Cowell interview'“. 16. April 2009, 16. April 2009
  11. "Britain's Got Talent"-Finale Susan Boyle verliert – und wirkt erleichtert
  12. Susan Boyle in Klinik eingeliefert. Auf: Spiegel-online
  13. Robertson, Colin (10. April 2009). „Paula Potts“. The Sun., 14. April 2009
  14. 16. April 2009 „Die Maus, die brüllte“. Der Spiegel.
  15. Farhanghi, Hoda 14. April 2009. „The Woman Who Shut Up Simon Cowell“. ABCNews Online., 14. April 2009
  16. Collins, Scott; Stobart, Janet (17. April 2009). „Talent trumps all for YouTube sensation Susan Boyle“. Los Angeles Times., 17. April 2009
  17. Robertson, Colin (14. April 2009). „Crying out for Moore“. The Sun., 14. April 2009
  18. „Susan: Demi who?“. The Sun., 16. April 2009
  19. „Susan Boyle“. Phlow.net., 5. Mai 2009
  20. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatSusan Boyle beats Leona Lewis, Arctic Monkeys to 'biggest first week sales for UK debut album' title | News. NME, abgerufen am 22. Dezember 2013 (englisch).
  21. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatLinda Das: As she meets her idol Donny Osmond in Las Vegas, Susan Boyle says she may have conquered her demons but now she's terrified it may all disappear. Mail Online, 16. November 2012, abgerufen am 13. Juli 2013 (englisch).
  22. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatThere's something about Susan. You Tube, 12. Dezember 2013, abgerufen am 22. Dezember 2013.
  23. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatSusan Boyle's first live tour nears sell-out. The Scotsman, 1. Juli 2013, abgerufen am 22. Dezember 2013 (englisch).
  24. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatWeihnachtsfilm mit Susan Boyle. Euronews, 17. Dezember 2013, abgerufen am 22. Dezember 2013 (englisch).
  25. „Exclusive: Susan Boyle's first ever song release revealed - listen to it here“. Daily Record., 17. April 2009
  26. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatSusan Boyle: Honorary doctorate for singer. BBC News, abgerufen am 22. Dezember 2013 (englisch).
  27. Dr Boyle: Susan picks up honorary doctorate for her contribution to music. STV News. Abgerufen am 31. August 2013.
  28. a b c Chartquellen: DE AT CH UK US