Tau Ceti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stern
τ Ceti
Ausschnitt des Sternbilds Walfisch mit τ Ceti.
Ausschnitt des Sternbilds Walfisch mit τ Ceti.
Beobachtungsdaten
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Sternbild Walfisch
Rektaszension 01h 44m 4,08s [1]
Deklination -15° 56′ 14,9″ [1]
Scheinbare Helligkeit 3,49 mag [1]
Typisierung
Spektralklasse G8 V [1]
B−V-Farbindex +0,72 [2]
U−B-Farbindex +0,21 [2]
R−I-Index +0,47 [2]
Astrometrie
Radialgeschwindigkeit (−16,8 ± 0,1) km/s [3]
Parallaxe (273,96 ± 0,17) mas [4]
Entfernung [4] (11,905 ± 0,007) Lj
(3,650 ± 0,002) pc
Visuelle Absolute Helligkeit Mvis +5,69 ± 0,01 mag
Eigenbewegung [4]
Rek.-Anteil: (−1721,05 ± 0,18) mas/a
Dekl.-Anteil: (+854,16 ± 0,15) mas/a
Physikalische Eigenschaften
Masse ca. 0,77 M [5]
Radius 0,773 ± 0,02  R [6]
Leuchtkraft

0,52 ± 0,03  L [5]

Oberflächentemperatur 5344 ± 50  K [7]
Metallizität [Fe/H] −0,52 ± 0,05 [7]
Rotationsdauer 34 Tage [8]
Alter ca. 10 Mrd. a [9]
Andere Bezeichnungen
und Katalogeinträge
Bayer-Bezeichnung τ Ceti
Flamsteed-Bezeichnung 52 Ceti
Bonner Durchmusterung BD −16° 295
Bright-Star-Katalog HR 509 [1]
Henry-Draper-Katalog HD 10700 [2]
Hipparcos-Katalog HIP 8102 [3]
SAO-Katalog SAO 147986 [4]
Tycho-Katalog TYC 5855-2292-1[5]
Weitere Bezeichnungen Gliese 71
Aladin previewer

Tau Ceti [ˌtaʊ ˈʦeːti] (τ Ceti, abgekürzt: τ Cet) ist ein 11,9 Lichtjahre entfernter gelber Hauptreihenstern (Spektralklasse G8) im Sternbild Walfisch. Von der Sonne aus gesehen ist er nach Alpha Centauri A der zweitnächste sonnenähnliche Stern[10].

Der Stern hat keinen traditionellen Eigennamen. Die Benennung „Tau Ceti“ ist eine Bezeichnung nach der Bayer-Klassifikation. Tau (τ) ist das 19te griechische Schriftzeichen und „Ceti“ zeigt die Zugehörigkeit zum Sternbild Walfisch (lat. Cetus) an.

Tau Ceti ist mit freiem Auge als schwacher Stern dritter Größenklasse zu erkennen. Im Gegenzug würde die Sonne von Tau Ceti aus etwas heller im Sternbild Bärenhüter zu sehen sein.[A 1] Wie bei der Sonne sind die meisten Nachbarsterne schwache Rote M-Zwerge und von Tau Ceti aus mit freiem Auge nicht sichtbar. Der nächstgelegene Nachbar von Tau Ceti ist mit einem Abstand von 1,6 Lj YZ Ceti. Das zweitnächste Sternsystem, Luyten 726-8, ist 3,19 Lj entfernt.[11]

Tau Ceti ist immer wieder als Ziel für die Suche nach außerirdischer Intelligenz (SETI) anvisiert worden. Bislang wurden mit Hilfe astrometrischer Methoden und Beobachtung der Radialgeschwindigkeit Hinweise auf die Existenz von fünf Planeten mit der doppelten bis sechsfachen Masse der Erde gefunden, einer davon in der habitablen Zone. Tau Ceti ist von mehr als zwölfmal[12] so viel Staub umgeben wie unsere Sonne. Wegen dieser Staubscheibe, die auch Kometen und Asteroiden enthalten muss, sind Planeten mehr Einschlägen ausgesetzt als die Erde. Obwohl dies eventuelles Leben stark beeinträchtigen würde, erweckte die Ähnlichkeit zur Sonne weit verbreitetes Interesse.

Physikalische Eigenschaften[Bearbeiten]

Tau Ceti ist wahrscheinlich ein Einzelstern. In einem scheinbaren Abstand von 10,8 Bogensekunden befindet sich allerdings ein lichtschwacher (13,1m) Stern,[13] der gravitativ an Tau Ceti gebunden sein könnte.[5][A 2]

Die Sonne (links) ist sowohl größer als auch etwas heißer als der weniger aktive Tau Ceti (rechts, Illustration).

Tau Ceti gehört wie auch die Sonne der Spektralklasse G an, hat aber mit G8 einen etwas späteren Untertyp als die Sonne mit G2.[14] Dieser geringe Unterschied kommt durch die gegenüber der Sonne etwas kühlere Oberflächentemperatur von etwa 5070 °C (5344 ± 50K)[7] zustande. Beide Sterne sind Hauptreihensterne der Leuchtkraftklasse V. Folglich befinden sie sich in der stabilen Phase des Wasserstoffbrennens (Fusion von Wasserstoff zu Helium). Die Abweichungen der physikalischen Parameter zwischen Tau Ceti und der Sonne sind im Wesentlichen durch die unterschiedlichen Sternmassen bedingt. Das spiegelt sich auch in der Lage der Sterne zueinander auf der Hauptreihe wider. Die Masse von Tau Ceti beträgt etwa 0,77[5] Sonnenmassen. Daher wird der Stern etwa 12 Mrd. Jahre, und somit eine Mrd. Jahre länger als die Sonne, in der Hauptreihe verweilen.

Die meisten Parameter der physikalischen Eigenschaften des Sterns wurden durch spektroskopische Messungen ermittelt. Durch den Abgleich des Spektrums mit Computermodellen der Sternentstehung und -entwicklung können Masse, Alter, Radius und Leuchtkraft des Sterns bestimmt werden. Darüber hinaus kann mit astronomischen Interferometern der Radius von Tau Ceti direkt und ziemlich genau gemessen werden. Es wird dabei eine lange Grundlinie genutzt, um sehr kleine Winkel (viel kleiner als bei herkömmlichen Teleskopen) auflösen zu können. Dadurch konnte der Radius von Tau Ceti zu 77,3 Prozent (± 0,02 %) des Sonnenradius bestimmt werden. Dies ist in etwa die Größe, die für einen Stern mit 0,75 Sonnenmassen zu erwarten ist.[6]

Rotation[Bearbeiten]

Die Rotationsdauer von Tau Ceti wurde durch periodische Veränderungen in den klassischen Absorptionslinien H und K des einfach ionisierten Calciums (Ca II) gemessen. Diese Linien werden durch die magnetische Aktivität an der Oberfläche beeinflusst,[15] so dass die beobachtete Variationsperiode gleich der Zeitspanne ist, die die aktiven Bereiche für eine volle Rotation um den Stern brauchen. Auf diese Weise wurde eine Rotationsdauer von 34 Tagen für Tau Ceti festgestellt.[8]

Die Rotationsgeschwindigkeit eines Sternes beeinflusst aufgrund des Dopplereffektes die Breite der Absorptionslinien im Lichtspektrum. So kann durch Messung der Linienbreite die in Richtung der Sichtlinie liegende Komponente der Rotationsgeschwindigkeit geschätzt werden. Sie beträgt für Tau Ceti:

v_{\text{eq}} \cdot \sin i\ \approx\ 1\,\text{km/s},

Die Geschwindigkeit am Äquator ist v_{\text{eq}} und i gibt den (unbekannten) Neigungswinkel der Rotationsachse gegen die Sichtlinie an. Aus der Rotationsperiode und dem Radius von Tau Ceti ergibt sich die Äquatorgeschwindigkeit von 1 km/s, woraus der Inklinationswinkel i von etwa 42° abgeschätzt werden kann. Für einen typischen G8-Stern beträgt die Rotationsgeschwindigkeit etwa 2,5 km/s. Der relativ geringe Wert weist darauf hin, dass Tau Ceti der Erde einen seiner Pole zuwendet.[16][17]

Die Breite der Absorptionslinien im Spektrum eines Sternes wird neben der Rotation auch durch die Druck-Verbreiterung (engl. pressure broadening) beeinflusst (siehe auch Spektrallinien). Die Strahlung, die von einem einzelnen Teilchen ausgesendet wird, kann durch die Gegenwart anderer Teilchen verändert werden (z. B. durch Stöße). Daher ist die Linienbreite des Lichtspektrums auch von dem Druck an der Oberfläche des Sterns abhängig. Der Druck wiederum hängt von der Temperatur und der Schwerkraft ab. Dieser Zusammenhang wurde verwendet, um die Schwerebeschleunigung an der Oberfläche von Tau Ceti zu bestimmen. Dieser Wert beträgt etwa g = 251 m/s2 und liegt damit sehr nahe bei dem entsprechenden Wert der Sonne (g = 272,7 m/s2).[18]

Metallizität[Bearbeiten]

Die chemische Zusammensetzung eines Sterns liefert wichtige Hinweise zu seiner Entwicklung, insbesondere den Zeitpunkt seiner Entstehung. Das interstellare Medium von Staub und Gas, aus dem sich Sterne bilden, besteht hauptsächlich aus Wasserstoff und Helium mit Spuren von schwereren Elementen. Während ständig neue Sterne entstehen und sterben, reichern sie das interstellare Medium kontinuierlich mit schwereren Elementen an. Daher tendieren jüngere Sterne dazu, höhere Anteile an schwereren Elementen in ihren Atmosphären aufzuweisen als die älteren. Diese schwereren Elemente werden von den Astronomen „Metalle“ genannt und der Anteil der Metalle wird als Metallizität bezeichnet.[19] Die Metallizität eines Sterns wird durch das Verhältnis von Eisen (Fe) zu Wasserstoff (H) angegeben. Der Logarithmus des relativen Eisengehalts wird mit dem der Sonne verglichen. Im Fall von Tau Ceti beträgt die atmosphärische Metallizität etwa:

\left [ \frac{\mathrm{Fe}}{\mathrm{H}} \right ] = -0{,}52

Das entspricht etwa einem Drittel des Anteils in der Sonne.[7] Ältere Messungen ergaben Werte zwischen −0,13 und −0,60.[18][20]

Der niedrigere Anteil von Eisen weist darauf hin, dass Tau Ceti älter ist als die Sonne. Sein geschätztes Alter beträgt etwa 10 Mrd. Jahre. Das ist ein beträchtlicher Anteil am Alter des sichtbaren Universums. Zum Vergleich: Die Sonne ist nur 4,57 Mrd. Jahre alt.[9]

Leuchtkraft und Veränderlichkeit[Bearbeiten]

Da die Leuchtkraft von Tau Ceti etwa 52 Prozent der Sonne beträgt,[5] liegt die habitable Zone ungefähr zwischen 0,6 und 0,9 AE (Astronomische Einheiten). Die Erde müsste Tau Ceti in einem Abstand von weniger als 0,7 AE umkreisen, um die gleiche Strahlung wie im Sonnensystem zu erhalten. Das liegt knapp unter der Durchschnittsentfernung der Venus zur Sonne.

Die Chromosphäre – die Atmosphärenschicht unmittelbar über der lichtaussendenden Photosphäre – zeigt derzeit wenig bis gar keine magnetische Aktivität. Das weist auf einen stabilen Stern hin.[21] Eine neunjährige Studie der Temperatur, der Granulation und der Chromosphäre zeigte keine systematischen Veränderungen. Emissionen in den H- und K-Linien des Ca II zeigten einen möglichen 11-Jahreszyklus. Dieser wäre verglichen mit dem der Sonne relativ schwach.[16] Es wurde auch vermutet, dass der Stern sich in einem vorübergehenden Zustand niedriger Aktivität befindet, vergleichbar mit dem Maunder-Minimum, jener historischen sonnenfleckenarmen Periode, die mit der kleinen Eiszeit in Europa zusammenfiel.[22][23]

Staubscheibe[Bearbeiten]

Die ungewöhnlich starke Strahlung, die das Tau-Ceti-System im fernen Infrarotbereich des Spektrums aussendet, deutet bereits darauf hin, dass der Stern von einer Staubscheibe umgeben ist. Die Staubpartikel werden von der Strahlung des Sterns erwärmt und geben dadurch wiederum selbst Wärmestrahlung im ferninfraroten Spektralbereich ab. 2004 konnte ein Team britischer Astronomen, unter Leitung von Jane Greaves, auf hoch aufgelösten Ferninfrarotaufnahmen mit dem James-Clerk-Maxwell-Teleskop auf dem Mauna Kea (Hawaiʻi) in der Tat eine flache Wolke aus −210 °C warmem Staub erkennen.[12][24] Da die Staubteilchen durch den Strahlungsdruck des Sterns und andere Mechanismen in relativ kurzer Zeit aus dem System entfernt werden, kann eine solche Staubscheibe nur über einen längeren Zeitraum erhalten bleiben, wenn sie ständig durch Kollisionen zwischen schwereren Körpern aufgefüllt wird.[12] Es handelt sich angesichts des Alters von Tau Ceti bei diesem Staub somit um den „Abrieb“ bereits bestehender größerer Körper (engl. debris disc) und nicht um den kurz nach der Sternentstehung vorhandenen Staub, aus dem sich Planeten und andere Körper erst noch bilden. Die Scheibe bildet eine symmetrische Struktur um den Stern und weist einen äußeren Radius von 55 AE auf. Das Ausbleiben infraroter Strahlung aus wärmeren Bereichen der Scheibe nahe Tau Ceti deutet auf eine zentrale Lücke mit einem Radius von 10 AE hin. Im Vergleich dazu erstreckt sich der Kuipergürtel des Sonnensystems von 30 bis 50 AE außerhalb der Umlaufbahn Neptuns.[12]

Die Staubmenge in der Scheibe um Tau Ceti ist etwa zwölfmal so groß wie die des Kuipergürtels im Sonnensystem. Aufgrund dieses Anteils lässt sich folgern, dass sich in der Scheibe etwa 1,2 Erdmassen an größeren Objekten (> 10 km) befinden.[12] Mit diesem Ergebnis wird die Hoffnung auf komplexes Leben im Tau-Ceti-System gedämpft, da Planeten dort 10-mal häufiger schwere Einschläge (Impakte) hinnehmen müssten als die Erde. Greaves bemerkte: „Es ist damit zu rechnen, dass [eventuelle Planeten] einem konstanten Bombardement durch Asteroiden ähnlich jenem ausgesetzt wären, der vermutlich die Dinosaurier ausgelöscht hat.“[25] Sollte allerdings ein Gasriese von der Größe Jupiters im System existieren, könnte er unter Umständen die Kometen und Asteroiden ablenken und so andere Planeten schützen.[12][A 3]

Tau Ceti zeigt, dass Sterne mit zunehmendem Alter ihre Staubscheiben nicht verlieren müssen. Somit sind sonnenähnliche Sterne mit einer dicken Staubscheibe wahrscheinlich nicht ungewöhnlich.[26] Dennoch ist nach gängigen Modellen mit einem allmählichen Staubverlust zu rechnen. Die Staubdichte in der Scheibe um Tau Ceti (4,4 bis 12 Mrd. Jahre alt) beträgt in Übereinstimmung mit den Modellen nur noch 1/20 der Staubdichte, die in der Scheibe seines jüngeren Nachbarn Epsilon Eridani (0,73 Mrd. Jahre alt) vorhanden ist.[12] Die Sonne, die ihrem Alter nach (4,5 Mrd. Jahre) zwischen den beiden liegt, besitzt jedoch zu wenig Staub, um sich in die Reihe der beiden anderen einzufügen. Das könnte bedeuten, dass die Sonne hier eine Ausnahme darstellt. Möglicherweise zog an der Sonne in ihren jungen Jahren ein anderer Stern knapp vorbei und entriss ihr dabei die meisten Kometen und Asteroiden.[25] Sterne mit ausgeprägter Geröllscheibe haben die Vorstellungen der Astronomen von Planetenentstehung verändert. Sterne mit Geröllscheiben, in der Staub andauernd durch Kollisionen erzeugt wird, scheinen geeignet zu sein, um Planeten zu bilden.[26]

Bewegung[Bearbeiten]

Tau Cetis Eigenbewegung (die quer zur Sichtlinie gerichtete Bewegungskomponente am Himmel) ist mit fast 2 Bogensekunden[A 4][27] pro Jahr relativ hoch und damit bereits ein Indikator für einen relativ geringen Abstand zur Sonne.[28] Wegen seiner Nähe kann die Entfernung des Sterns durch Messung seiner Parallaxe gut bestimmt werden – sie beträgt 274,18 ± 0,80 mas (milliarcsecond = ein Tausendstel einer Bogensekunde), das entspricht 11,9 Lichtjahren oder 3,65 Parsec. Damit liegt er an 29. Stelle in der Liste der nächsten Sterne.[29]

Die Radialgeschwindigkeit (die Geschwindigkeitskomponente in Richtung der Sichtlinie des Beobachters) lässt sich im Gegensatz zur Eigenbewegung nicht direkt beobachten; sie muss durch Untersuchung des Spektrums bestimmt werden. Entfernt sich der Stern, verschieben sich aufgrund des Dopplereffektes die Absorptionslinien des Sternspektrums in Richtung größerer Wellenlängen. Analog verschieben sich die Linien zu kürzeren Wellenlängen, falls sich der Stern nähert. Tau Cetis Radialgeschwindigkeit beträgt etwa −16 km/s. Das negative Vorzeichen besagt, dass sich der Stern der Sonne nähert.

Mit dem bekannten Abstand, der Eigenbewegung und der Radialgeschwindigkeit kann die Gesamtbewegung des Sterns errechnet werden. Es ergibt sich eine Raumgeschwindigkeit von 37 km/s relativ zur Sonne.[A 5] Mit diesem Wert kann man die Umlaufbahn von Tau Ceti in der Milchstraße berechnen. Die Bahn weist eine für einen Stern der Galaktischen Scheibe relativ hohe Exzentrizität von 0,22 auf und einen durchschnittlichen Abstand zum Zentrum der Galaxis von 32.000 Lj. (9700 pc).[30] Die derzeitige Entfernung von Tau Ceti zum galaktischen Zentrum entspricht der der Sonne, 25.900 Lj. (7940 pc).[31]

Suche nach Planeten und Leben[Bearbeiten]

Ein Hauptfaktor, der das Interesse an der Erforschung Tau Cetis antreibt, sind seine sonnenähnlichen Eigenschaften und deren Bedeutung für mögliche Planeten und Leben. Diese Tatsache inspiriert seit Jahrzehnten die Science Fiction. Dass Tau Ceti ein Einzelstern ist, könnte einen Vorteil für die Planetenentstehung bedeuten, da die Planetenbildung nicht durch einen zweiten Stern gestört wird.[32] Da der Stern schon so lange existiert, wäre genug Zeit vorhanden gewesen, um die Entstehung komplexen Lebens zu ermöglichen.

Suche nach Planeten[Bearbeiten]

Bereits 1988 ergab eine Auswertung von langjährigen Messreihen der Astrometrie und der Radialgeschwindigkeit keine direkten Hinweise auf einen großen Begleiter (Hot Jupiter) in einer engen Umlaufbahn, schloss aber nur die Existenz von Begleitern mit Masse > 4,2 Jupitermassen aus.[33]

Die bisherigen Messungen der Radialgeschwindigkeit erreichten eine Genauigkeit von 11 m/s über eine Zeitspanne von 5 Jahren[34] und konnten die Existenz von „Hot Jupiters“ ausschließen. Ebenso kann ein Planet mit mehr als einer Jupitermasse und einer Umlaufzeit von weniger als 15 Jahren ausgeschlossen werden.[35] Zusätzlich wurde 1999 eine Untersuchung von nahen Sternen durch die „Wide Field and Planetary Camera“ des Hubble Space Teleskops abgeschlossen, die auch die Suche nach schwachen Begleitern von Tau Ceti umfasste. Bis zur Detektionsgrenze des Teleskops konnte jedoch keiner gefunden werden.[36]

Das Fehlen von „Hot Jupiters“ innerhalb der Lebenszone ist möglicherweise eine wichtige Voraussetzung für die Existenz erdähnlicher Planeten, da solche in einem sternnahen Orbit vermutlich keine stabilen Planetenbahnen zulassen würden. Auch der Nachweis der dicken Geröllscheibe erhöht die Wahrscheinlichkeit auf terrestrische Planeten.[11][33] Andererseits haben statistische Untersuchungen ergeben, dass Sterne mit geringerer Metallizität wie Tau Ceti eine geringere Wahrscheinlichkeit aufweisen, Planeten zu besitzen.[37]

Die Anwendung verfeinerter Berechnungsmethoden auf die Radialgeschwindigkeitsdaten von Tau Ceti deutet nun auf die Präsenz von fünf Planeten in dynamisch-stabilen Orbits mit Umlaufzeiten von 13,9, 35,4, 94, 168 und 640 Tagen hin. Diese Exoplaneten (Tau Ceti b, Tau Ceti c, Tau Ceti d, Tau Ceti e und Tau Ceti f) besitzen die errechneten Massen von 2,0, 3,1, 3,6, 4,3 bzw. 6,6 Erdmassen. Der Planet Tau Ceti e mit einer Umlaufzeit von 168 Tagen würde sich in der habitablen Zone befinden.[38]

Suche nach Leben[Bearbeiten]

In Zukunft könnten Teleskope wie das sich im Bau befindliche European Extremely Large Telescope mit noch höherer Auflösung nach atmosphärischem Wasser und lebensfreundlichen Temperaturen Ausschau halten. Leben sollte sich durch eine atmosphärische Zusammensetzung bemerkbar machen, die für anorganische Prozesse untypisch ist. Beispielsweise kann der hohe Sauerstoffgehalt der Erdatmosphäre als Indikator für Leben angesehen werden.[39]

Suche nach intelligentem Leben[Bearbeiten]

Das bislang gezielteste Suchprojekt war das Projekt Ozma, das 1960 für die Suche nach außerirdischer Intelligenz („Search for Extraterrestrial Intelligence“: SETI) Tau Ceti und Epsilon Eridani auf künstliche Radiosignale abhorchte. Es wurde von dem Astronomen Frank Drake geleitet, der die beiden Sterne wegen ihrer Nähe und Sonnenähnlichkeit als Ziele auswählte. Es wurden trotz 200 Beobachtungsstunden keine künstlichen Signale gefunden.[40] Auch nachfolgende Versuche, Signale von Tau Ceti aufzufangen, verliefen bis heute erfolglos.

Diese fehlgeschlagenen Versuche haben jedoch die Anstrengungen nicht gedämpft, das Tau-Ceti-System weiter auf Biosignaturen zu untersuchen. 2002 erstellten die Astronominnen Margaret Turnbull und Jill Tarter unter der Schirmherrschaft von „Projekt Phoenix“ (einem SETI-Projekt) den „Catalog of Nearby Habitable Systems“ (HabCat). Diese Liste beinhaltet mehr als 17.000 theoretisch bewohnbare Systeme, das sind etwa 10 Prozent der Sterne des zugrunde gelegten Hipparcos-Katalogs.[41] Im darauffolgenden Jahr wählte Turnbull aus den 5000 Systemen, die der Katalog im Umkreis von 100 Lj. um die Sonne enthielt, die 30 meistversprechenden aus (unter anderem Tau Ceti). Diese Auswahl wird zur Arbeitsgrundlage für die Radio-Durchmusterungen mit dem Allen Telescope Array gehören.[42] Sie wählte Tau Ceti auch in den Kreis der fünf geeignetsten Sterne, die mit dem Terrestrial Planet Finder untersucht werden sollen. Sie kommentierte dies mit: „Dies sind Orte, wo ich leben möchte, wenn Gott unseren Planeten um einen anderen Stern setzen würde.“[43]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tau Ceti – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Von Tau Ceti aus würde die Sonne an der diametral entgegengesetzten Seite des Himmels auf den Koordinaten Re13440413h 44m 04s , De2155614+15° 56′ 14″ stehen, also in der Nähe von Tau Bootis. Die absolute Helligkeit der Sonne beträgt 4,8M. So erscheint sie aus einer Entfernung von 3,64 Parsec \begin{smallmatrix} m = M_v + 5\cdot((\log_{10} 3{,}64) - 1) = 2{,}6^\mathrm{m}\end{smallmatrix} hell.
  2. Dieser Stern könnte auch „nur“ zufällig in fast der gleichen Sichtlinie stehen und tatsächlich viele Lichtjahre von Tau Ceti entfernt sein.
  3. Ob Jupiter jedoch tatsächlich einen Schutz für das innere Sonnensystem bietet oder nicht, ist immer noch ungeklärt. Siehe z. B.: Jupiter: Friend or Foe?
  4. Die Eigenbewegung ist gegeben durch: \begin{smallmatrix} \mu = \sqrt{ {\mu_\delta}^2 + {\mu_\alpha}^2 \cdot \cos^2 \delta } = 1907{,}79\,\text{mas/Jahr} \end{smallmatrix}, wobei \mu_\alpha und \mu_\delta die beiden Komponenten der Eigenbewegung in Rektaszension und Deklination und \delta die Deklination darstellen.
  5. Die Komponenten der Raumgeschwindigkeit (engl. space velocity) sind: U = +18; V = +29; W = +13. Dies ergibt eine netto Raumgeschwindigkeit von \begin{smallmatrix} \sqrt{18^2 + 29^2 + 13^2} = 36{,}5\,\text{km/s.} \end{smallmatrix}

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Hipparcos-Katalog (ESA 1997)
  2. a b c Bright Star Catalogue
  3. Pulkovo radial velocities for 35493 HIP stars
  4. a b c Hipparcos, the New Reduction (van Leeuwen, 2007)
  5. a b c d e  F. P. Pijpers, T. C. Teixeira, P. J. Garcia, M. S. Cunha, M. J. P. F. G. Monteiro, J. Christensen-Dalsgaard: Interferometry and asteroseismology: The radius of T Ceti. In: Astronomy & Astrophysics. 401, 2003, S. L15–L18, doi:10.1051/0004-6361:20030837 (www.aanda.org, abgerufen am 17. Januar 2008).
  6. a b  E. Di Folco et al.: A near-infrared interferometric survey of debris disk stars. I. Probing the hot dust content around ɛ Eridani and τ Ceti with CHARA/FLUOR. In: Astronomy and Astrophysics. 475, 2007, S. 243–250, doi:10.1051/0004-6361:20077625.
  7. a b c d  N. C. Santos, G. Israelian, R. J. García López, M. Mayor, R. Rebolo, S. Randich, A. Ecuvillon, C. Domínguez Cerdeña: Are beryllium abundances anomalous in stars with giant planets?. In: Astronomy and Astrophysics. 427, 2004, S. 1085–1096, arXiv:astro-ph/0408108v1.
  8. a b  S. Baliunas, D. Sokoloff, W. Soon: Magnetic Field and Rotation in Lower Main-Sequence Stars: an Empirical Time-dependent Magnetic Bode’s Relation?. In: Astrophysical Journal Letters. 457, 1996, S. L99, doi:10.1086/309891 (http://adsabs.harvard.edu/abs/1996ApJ…457L..99B, abgerufen am 14. August 2007).
  9. a b  E. Di Folco, F. Thévenin, P. Kervella, A. Domiciano de Souza, V. Coudé du Foresto, D. Ségransan, P. Morel: VLTI near-IR interferometric observations of Vega-Like Stars. In: Astronomy and Astrophysics. 426, 2004, S. 601–617, doi:10.1051/0004-6361:20047189 (Komplette PDF, abgerufen am 2. April 2008).
  10.  J. C. Hall, G. W. Lockwood: The Chromospheric Activity and Variability of Cycling and Flat Activity Solar-Analog Stars. In: The Astrophysical Journal. 614, 2004, S. 942–946, doi:10.1086/423926.
  11. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatTau Ceti. Sol Company, abgerufen am 25. September 2007 (englisch).
  12. a b c d e f g  J. S. Greaves, M. C. Wyatt, W. S. Holland, W. R. F. Dent: The debris disc around tau Ceti: a massive analogue to the Kuiper Belt. In: Monthly Notices of the Royal Astronomical Society. 351, Nr. 3, 2004, S. L54–L58, doi:10.1111/j.1365-2966.2004.07957.x.
  13.  C. E. Worley, G. G. Douglass: The Washington Visual Double Star Catalog, 1996.0. In: A & A Supplement series. 125, 1. November 1997, S. 523–523 („I/237/catalog“ aufrufen, „Tau Ceti“ in Feld „Target Name“ eintippen, http://vizier.cfa.harvard.edu/viz-bin/VizieR?-source=I/237).
  14. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatSIMBAD Query Result: HD 10700 – High proper-motion Star. Centre de Données astronomiques de Strasbourg, abgerufen am 17. Januar 2008 (englisch).
  15. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatH-K Project: Overview of Chromospheric Activity. Mount Wilson Observatory, abgerufen am 15. November 2006 (englisch).
  16. a b  D. F. Gray, S. L. Baliunas: The activity cycle of tau Ceti. In: Astrophysical Journal. 427, Nr. 2, 1994, S. 1042–1047, doi:10.1086/174210.
  17.  Jeffrey C. Hall, G. W. Lockwood, Erika L. Gibb: Activity cycles in cool stars. 1: Observation and analysis methods and case studies of four well-observed examples. In: Astrophysical Journal. 442, Nr. 2, 1995, S. 778–793, doi:10.1086/175483.
  18. a b  G. Cayrel de Strobel, B. Hauck, P. Francois, F. Thevenin, E. Friel, M. Mermilliod, S. Borde: A catalogue of Fe/H determinations – 1991 edition. In: Astronomy and Astrophysics Supplement Series. 95, Nr. 2, 1991, ISSN 0365-0138, S. 273–336 (http://adsabs.harvard.edu/abs/1992A&AS…95..273C, abgerufen am 14. August 2007).
  19.  G. Carraro, Y. K. Ng, L. Portinari: Age Metallicity Relation and Star Formation History of the Galactic Disk. In: Monthly Notices of the Royal Astronomical Society. 296, Nr. 4, 1999, S. 1045–1056 (http://adsabs.harvard.edu/abs/1997astro.ph..7185C, abgerufen am 14. August 2007).
  20.  C. Flynn, O. Morell: Metallicities and kinematics of G and K dwarfs. In: Monthly Notices of the Royal Astronomical Society. 286, Nr. 3, 1997, S. 617–625 (http://adsabs.harvard.edu/abs/1996astro.ph..9017F, abgerufen am 14. August 2007).
  21.  P. Frick, S. L. Baliunas, D. Galyagin, D. Sokoloff, W. Soon: Wavelet Analysis of Stellar Chromospheric Activity Variations. In: The Astrophysical Journal. 483, Nr. 1, 1997, S. 426–434, doi:10.1086/304206.
  22.  Philip G. Judge, Steven H. Saar: The outer solar atmosphere during the Maunder Minimum: A stellar perspective. In: The Astrophysical Journal. 663, Nr. 1, 18. Juli 1995, S. 643–656, doi:10.1086/513004.
  23.  Philip G. Judge, Steven H. Saar, Mats Carlsson, Thomas R. Ayres: A Comparison of the Outer Atmosphere of the “Flat Activity” Star τ Ceti (G8 V) with the Sun (G2 V) and α Centauri A (G2 V). In: The Astrophysical Journal. 609, Nr. 1, 2004, S. 392–406, doi:10.1086/421044.
  24. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatTau Ceti im Dauerfeuer. 1. Juli 2004, abgerufen am 25. März 2008.
  25. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatMaggie McKee: Life unlikely in asteroid-ridden star system. New Scientist, 7. Juli 2004, abgerufen am 25. September 2007 (englisch): „It is likely that [any planets] will experience constant bombardment from asteroids of the kind believed to have wiped out the dinosaurs.“
  26. a b  Jane S. Greaves: Disks Around Stars and the Growth of Planetary Systems. In: Science (magazine). 307, Nr. 5706, Januar 2005, S. 68–71, doi:10.1126/science.1101979.
  27. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatSteven R. Majewski: Stellar Motions. University of Virginia, 2006, abgerufen am 27. September 2007 (englisch).
  28. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatNeill Reid: Meeting the neighbours: NStars and 2MASS. Space Telescope Science Institute, 23. Februar 2002, abgerufen am 11. Dezember 2006 (englisch).
  29. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatTodd J. Henry: The One Hundred Nearest Star Systems. Research Consortium on Nearby Stars, 5. Dezember 2007, abgerufen am 16. Januar 2008 (englisch).
  30.  G. F. Porto de Mello, E. F. del Peloso, L. Ghezzi: Astrobiologically interesting stars within 10 parsecs of the Sun. In: Astrobiology. 6, Nr. 2, 2006, S. 308–331, doi:10.1089/ast.2006.6.308.
  31.  F. Eisenhauer et al.: A Geometric Determination of the Distance to the Galactic Center. In: Astrophysical Journal. 597, 2003, S. L121-L124, doi:10.1086/380188.
  32. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatSpektraltyp G – Tau Ceti. Abgerufen am 25. März 2008 (deutsch).
  33. a b  Bruce Campbell, G. A. H. Walker: A Search for Substellar Companions to Solar-Type Stars. In: Astrophysical Journal. 331, 15. August 1988, ISSN 0004-637X, S. 902–921 (http://adsabs.harvard.edu/full/1988ApJ...331..902C, abgerufen am 20. September 2013).
  34.  Endl M.; Kurster M.; Els S.: The planet search program at the ESO Coud´e Echelle spectrometer. In: Astron. Astrophys. 362, 2002, S. 585–594, doi:10.1051/0004-6361:20020937.
  35.  Walker Gordon A. H.; Walker Andrew H.; Irwin W.Alan; et al.: A Search for Jupiter-Mass Companions to Nearby Stars. In: Icarus. 116, 1995, S. 359–375, doi:10.1006/icar.1995.1130.
  36.  D. J. Schroeder, D. A. Golimowski, R. A. Brukardt et al.: A Search for Faint Companions to Nearby Stars Using the Wide Field Planetary Camera 2. In: Astronomical Journal. 119, Nr. 2, 2000, S. 906–922, doi:10.1086/301227.
  37. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatG. Gonzalez: The Stellar Metallicity – Planet Connection. ASP Conference Series, 17–21. März 1997, abgerufen am 8. November 2006 (englisch).
  38.  M. Tuomi: Signals embedded in the radial velocity noise, Periodic variations in the Tau Ceti velocities. (http://star-www.herts.ac.uk/~hraj/tauceti/paper.pdf, abgerufen am 19. Dezember 2012).
  39.  Woolf Neville, J. Roger Angel: Astronomical Searches for Earth-like Planets and Signs of Life. In: Annual Review of Astronomy and Astrophysics. 36, September 1998, S. 507–537, doi:10.1146/annurev.astro.36.1.507.
  40. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatAmir Alexander: The Search for Extraterrestrial Intelligence, A Short History. The Planetary Society, 2006, abgerufen am 8. November 2006 (englisch).
  41.  Margaret C. Turnbull, Jill Tarter: Target Selection for SETI. I. A Catalog of Nearby Habitable Stellar Systems. In: Astrophysical Journal Supplement Series. 145, Nr. 1, März 2003, S. 181–198, doi:10.1086/345779.
  42. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatStars and Habitable Planets. Sol Company, abgerufen am 21. September 2007 (englisch).
  43. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatEarl Lane: Astronomer Margaret Turnbull: A Short-List of Possible Life-Supporting Stars. American Association for the Advancement of Science, 18. Januar 2006, abgerufen am 21. September 2007 (englisch).
Dies ist ein als exzellent ausgezeichneter Artikel.
Dieser Artikel wurde am 7. April 2008 in dieser Version in die Liste der exzellenten Artikel aufgenommen.