Canal de la Marne au Rhin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Canal de la Marne au Rhin
Canal de la Marne au Rhin zwischen Saverne und Lutzelbourg

Canal de la Marne au Rhin zwischen Saverne und Lutzelbourg

Gewässerkennzahl FR----0092
Lage Frankreich, Regionen Champagne-Ardenne, Lothringen und Elsass
Länge 293 km [1]
Erbaut 1839–1853
Klasse I (Freycinet-Klasse)
Beginn Übergang vom Canal latéral à la Marne bei Vitry-le-François
Ende Mündung in den Rhein im Norden von Straßburg
Schleusen 154
Häfen Bar-le-Duc, Toul, Nancy, Straßburg
Abzweigungen, Kreuzungen Canal entre Champagne et Bourgogne, Stichkanal nach Houdelaincourt, Canal de la Meuse, kanalisierte Mosel, Saarkanal, kanalisierte Ill
Genutzter Fluss Saulx, Ornain, Maas, Mosel, Meurthe, Sânon, Zorn, Ill
Herausragende Bauwerke Mauvages-Tunnel, Schiffshebewerk Saint-Louis/Arzviller
Kilometrierung Richtung Rhein
Strecke von Toul nach Frouard außer Betrieb - wird über die Mosel umfahren!
131031 Kanalverzweigung Toul IMG 3959.JPG
Kanalverzweigung in Toul: geradeaus der stillgelegte Abschnitt in Richtung Frouard, rechts abzweigend der neue Kanal zur Mosel
Kettenschleppschiff in Mauvages auf dem Rhein-Marne-Kanal
Westlicher Tunnelmund bei Arzviller, links der Tunnel der Bahnstrecke Paris–Strasbourg
Unterirdischer Kanal von Arschweiler und Hommarting, Schnitte (1871)

Der Canal de la Marne au Rhin (deutsch Rhein-Marne-Kanal) ist ein Schifffahrtskanal im Nordosten Frankreichs, der in den Regionen Champagne-Ardenne, Lothringen und Elsass verläuft.

Verlauf[Bearbeiten]

Der Kanal verbindet den Canal latéral à la Marne (deutsch : Marne-Seitenkanal) und den Canal entre Champagne et Bourgogne (deutsch: Kanal zwischen Champagne und Burgund) in Vitry-le-François mit der Mosel bei Nancy und dem Rhein bei Straßburg. Er überquert in seinem Verlauf zwei Wasserscheiden:

Anschluss an andere Kanäle[Bearbeiten]

Koordinaten[Bearbeiten]

Durchquerte Départements[Bearbeiten]

Orte am Kanal[Bearbeiten]

Technische Infrastruktur[Bearbeiten]

Der Kanal ist vom Typus her ein doppelter Wasserscheidenkanal. Er hat heute eine Länge von 293 Kilometern[1] und verfügt über insgesamt 154 Schleusen, ausgebaut für Schiffe der Normgröße Freycinet. Er besteht aus folgenden Teilabschnitten:

  • Westabschnitt von Vitry-le-François bis Toul mit 97 Schleusen. In der Mauvages-Scheitelhaltung erreicht der Kanal eine Höhe von 281 Meter. Dieser Abschnitt beinhaltet den 4.880 Meter langen Mauvages-Tunnel, durch den Boote und Schiffe früher mit einer Elektrolokomotive getreidelt wurden. Deren Aufgabe wurde inzwischen von einem elektrisch betriebenen Kettenschlepper übernommen (Kettenschifffahrt). Ein weiterer Tunnel auf diesem Streckenabschnitt ist der Tunnel von Foug, mit einer Länge von 866 Metern.
  • Der ursprüngliche Mittelteil des Kanals zwischen Toul und Frouard wurde stillgelegt und durch die kanalisierte Mosel ersetzt. Dieser Abschnitt zählt heute offiziell nicht mehr zum Kanal.
  • Ostabschnitt von Frouard bis Straßburg mit 57 Schleusen. Mit der Vogesen-Scheitelhaltung überwindet der Kanal eine Höhe von 267 Meter und hat zwei Tunnel von 480 und 2.310 Metern Länge bei Niderviller und Arzviller. Diese können die Schiffe heute mit eigener Kraft durchfahren (Einbahnregelung), früher war auch hier eine Elektrolokomotive im Einsatz. Der Aufstieg zur Scheitelhaltung erfolgt über die 15,70 Meter hohe Schleuse von Réchicourt, kurz hinter dem Tunnel von Arzviller führt das Schiffshebewerk Saint-Louis/Arzviller wieder hinunter in das Tal der Zorn.

Geschichte[Bearbeiten]

Er wurde im Jahr 1853 fertiggestellt und war bis 1979 mit seinen 315 Kilometern der längste Kanal Frankreichs. In diesem Jahr wurde im Zuge des Ausbaus der Mosel der Kanalabschnitt im Moseltal (zwischen Toul und Frouard) geschlossen und durch die kanalisierte Mosel ersetzt. Seither hat der befahrbare Kanal nur mehr eine Länge von 293 Kilometern. In den Jahren 1964-1969 wurde durch Bau des Schrägschiffshebewerks Saint-Louis/Arzviller eine Schleusentreppe mit 17 Schleusen abgekürzt.

Wirtschaftliche Bedeutung[Bearbeiten]

Heute hat der Gütertransport aufgrund der Vielzahl der Schleusen auf dem Kanal und ihren geringen Abmessungen keine Bedeutung mehr. Der Wasserweg wird jedoch intensiv für den Wassertourismus mit Sport- und Hausbooten genutzt. Entlang des Kanals haben sich Sportboot-Verleiher angesiedelt.

Der Treidelpfad am Kanal ist im Elsass (Département Bas-Rhin) von den Vogesen bis nach Straßburg zu einem stark frequentierten Radweg ausgebaut.[2]

Galerie[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Canal de la Marne au Rhin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Die Angaben zur Kanallänge beruhen auf den Informationen über den Canal de la Marne au Rhin auf sandre.eaufrance.fr (französisch), abgerufen am 1. Dezember 2011, gerundet auf volle Kilometer.
  2. Radwege (Voies vertes) in Frankreich

Siehe auch[Bearbeiten]