Freie und Reichsstädte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Freie Reichsstadt)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Freien Städte und die Reichsstädte wurden ab dem 15. Jahrhundert im Städtekolleg unter dem Sammelbegriff Freie und Reichsstädte zusammengefasst. Im Volksmund formte sich daraus die Kurzbezeichnung Freie Reichsstadt, obwohl nur ein Teil der Städte gleichzeitig Freie Stadt und Reichsstadt war. Freie Städte waren einige Bischofsstädte (Basel, Straßburg, Speyer, Worms, Mainz, Köln, Regensburg), die eine gewisse Autonomie erworben hatten, zum Beispiel dem Kaiser keine Heerfolge leisten mussten. Stadtgemeinden, die im Heiligen Römischen Reich keinem Reichsfürsten, sondern direkt dem Kaiser unterstanden, waren Reichsstädte.

Reichsunmittelbarkeit[Bearbeiten]

Aus dem Status der Reichsunmittelbarkeit ergab sich für die Reichsstädte eine Reihe von Freiheiten und Privilegien. Sie waren im Inneren weitgehend autonom und besaßen im Allgemeinen eine eigene niedere und hohe Gerichtsbarkeit. Insbesondere die Hochgerichtsbarkeit stellte sie den Fürsten gleich und unterschied sie von den landständischen Städten, die einem Landesherrn untertan waren. Als Reichsstände hatten die Reichsstädte aber auch besondere Pflichten gegenüber dem Kaiser. So hatten sie ihre Steuern direkt an ihn abzuführen und auf Verlangen Heerfolge zu leisten.

Die Freien Städte erhielten ihren Status durch vom Kaiser und/oder dem Bischof gewährte Freiheitsprivilegien. Sie waren denen der Reichsstädte meist ähnlich, mit dem Unterschied, dass sie auch von der Heerfolge (außer bei Kreuzzügen) und den Steuern befreit waren.

Geschichte[Bearbeiten]

Hansestadt Lübeck: das Holstentor

Ursprünglich wurde zwischen Reichsstädten, die reichsunmittelbar waren, und den Freien Städten, die sich von einem bischöflichen Stadtregiment im 13. und 14. Jahrhundert befreit hatten, unterschieden. Die Freien Städte waren nicht zur Steuerzahlung an den Kaiser verpflichtet und unterlagen ihm gegenüber nicht dem Gefolgszwang. Zu ihnen gehörten unter anderem Lübeck, Utrecht, Köln, Augsburg, Mainz (bis 1462), Worms, Speyer, Straßburg, Basel und Regensburg. Formal blieb der Bischof dort meist jedoch weiterhin Stadtoberhaupt.

Die Reichsstädte entstanden aus den Stadtgründungen, welche die Staufer im 12. und 13. Jahrhundert vorgenommen hatten oder die schon zuvor im Besitz der Könige und Kaiser waren. Aus diesem Grunde war die Zahl der Reichsstädte im deutschen Südwesten sowie in Thüringen und im Elsass, der ehemaligen Hochburg der Staufer, sehr groß. Dort bestand eine große Zahl relativ kleiner Landstädte, die dennoch den Status einer Reichsstadt erwerben konnten (wie zum Beispiel Memmingen, Kaufbeuren, Ravensburg, Wangen im Allgäu, Pfullendorf, Buchau, Wimpfen, Dinkelsbühl, Rothenburg ob der Tauber, Schwäbisch Hall, Mülhausen, Colmar, Weißenburg, Windsheim, Hagenau, Schlettstadt, Annweiler). Einerseits war das 12. und 13. Jahrhundert die Zeit der Städtegründungen. Andererseits ist es nach dem Untergang der Staufer keiner Territorialmacht mehr gelungen, deren früheren Besitz ihrer vollständigen Landeshoheit zu unterwerfen. Eine Hoheit gegenüber diesen ehemals staufischen Städten zu erzwingen, die von den Kaisern schon viele Freiheiten erhalten hatten, gelang den benachbarten Landesherren meistens nicht. Da sich diese Städte nur noch dem gewählten römischen König oder Kaiser unterstellten, erwarben die meisten in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts nach dem Interregnum den Status als Reichsstadt.

Im Laufe der Zeit konnten sich viele Freie Städte vom Rest geistlicher Stadtherrschaft emanzipieren (bei anderen ging der Status der Freien Stadt wieder verloren). Später nahmen die Freien Städte zusammen mit den Reichsstädten an den Reichstagen teil und wurden dort unter dem Begriff „Freie- und Reichsstädte“ zusammengefasst. Im Sprachgebrauch verschmolz diese Formel im Laufe der Zeit zur „Freien Reichsstadt“.

Aufschwung[Bearbeiten]

Nach dem Interregnum 1273 errangen die Reichsstädte und die Freien Städte im Laufe der Zeit ihren neuen verfassungsmäßigen Status und damit auch Sitz und Stimme auf den Reichstagen. Seit 1489 bildeten sie das Reichsstädtekollegium und waren regelmäßig auf den Reichstagen vertreten. Im 15. und 16. Jahrhundert entwickelte sich der Städtetag zu einer bedeutenden Institution der Freien und Reichsstädte im Heiligen Römischen Reich.

Damals große Städte wie Frankfurt am Main, Ulm, Schwäbisch Hall, Rothenburg, Augsburg und Nürnberg konnten ihr Territorium weit über die Stadtgrenzen hinaus ausdehnen. Die größte territoriale Ausdehnung erreichten die Reichsstädte im Südwesten Deutschlands, wo es keine großen Fürstentümer gab. Die größte territoriale Ausdehnung aller Reichsstädte erreichte die Stadt Bern.

Etliche Reichsstädte wurden allerdings im Laufe der Zeit von der Königsherrschaft an benachbarte Landesherrschaften verpfändet, so wie die Stadt Nimwegen im Jahre 1247 an die Grafen von Geldern, die Stadt Duisburg im Jahre 1290 an die Grafen von Kleve oder auch die Stadt Eger an die Könige von Böhmen. Da das Königtum meist nicht genügend Finanzmittel aufbringen konnte, um die Pfandsummen auszulösen, konnte dies das Ende der Reichsunmittelbarkeit für die betroffenen Städte bedeuten (Mediatisierung). Um diesem Schicksal, was das Herabsinken in den Status einer Territorialstadt bedeutet hätte, zu entgehen, brachten einige der betroffenen Städte im Alleingang die Pfandsumme auf. Andere Städte wurden durch kriegerische Maßnahmen benachbarter mächtiger Landesherren bedroht. Als Abwehr dieser Gefahr wurde zum Beispiel der Süddeutsche Städtebund gegründet, der verhindern sollte, dass viele schwäbische Städte unter die Herrschaft der Grafen von Württemberg fielen.

In vielen Städten wurde seit der Verwaltungsreform unter Kaiser Karl V. der sogenannte Hasenrat eingeführt, der durch den Adel und die Patrizier gebildet wurde und die Ständeversammlung nach und nach unwirksam machte.

Anpassung an die Adels- und Fürstengesellschaft[Bearbeiten]

Freie und Reichsstädte innerhalb des Heiligen Römischen Reiches 1648

Mit dem Westfälischen Frieden 1648 ging die Landvogtei über die elsässischen Reichsstädte an Frankreich, und im Rahmen der Reunionen besetzte Frankreich 1681 das Elsass.

1718 wurde das die Reichsstadt Zell am Harmersbach umgebende Gebiet als freies Reichstal Harmersbach von der Stadt unabhängig.

Die den Reichsstädten wie den anderen Reichsständen im Westfälischen Frieden zugesicherten Rechte wie Bündnis- und Gesandtenrecht waren auch der Grundstein für eine bemerkenswerte Dynamik gerade im außenpolitischen Bereich. Im 17. und 18. Jahrhundert waren nicht nur die Vertreter der großen Mächte auf dem diplomatischen Parkett zu finden, sondern auch Bürgermeister, Syndiker und Ratsherren.

Lange Zeit wurde die Reichsstadt der frühen Neuzeit von den Historikern als einsamer Vorläufer der bürgerlichen Welt inmitten der aristokratischen Umwelt bewertet, was immer wieder zu Missverständnissen führte. Mit modernen Republiken, aber auch mit den vormodernen Republiken wie Venedig oder den Vereinigten Niederlanden, hatten die Reichsstädte indes in der Regel nichts zu tun. Die Tendenz, selbst als Glied der adligen Welt anerkannt zu werden, bestimmte die Politik vieler Reichsstädte, darunter Augsburg, Nürnberg, Köln, Frankfurt, Bremen und selbst kleinerer Kommunen wie Schwäbisch Hall.

Das herkömmliche Bild über die angeblich düsteren Zustände in den Reichsstädten des 18. Jahrhunderts hat seinen Ursprung ebenfalls in der Projektion ökonomischer Rationalität im modernen Sinne, die aber gerade nicht das Handeln von Ratsherren, Zünften und Bürgern bestimmte. Ebenso wie die Beschreibung der deutschen Geschichte in der Frühen Neuzeit als Verfallsgeschichte einem historischen Missverständnis entspricht, folgt auch die negative Bewertung der Reichsstädte in dieser Epoche zum Teil anachronistischen Vorstellungen („Niedergang“). Für viele epochale historische Prozesse boten Reichsstädte die Bühne (Buchdruck, die Reformation, Friedenskongresse). Bis zum Ende des 18. Jahrhunderts behaupteten Reichsstädte ihre kulturelle, soziale und politische Stellung, insofern man sie, wie auch die Reichsgrafen und Reichsritter, als mindermächtige Glieder des Reiches versteht.

Mit dem Reichsdeputationshauptschluss von 1803 wurden 45 der 51 noch bestehenden Reichsstädte mediatisiert und benachbarten Fürstentümern eingegliedert. Lediglich Augsburg, Nürnberg, Frankfurt am Main, Bremen, Hamburg und Lübeck behielten den Status mit verminderten Rechten. Augsburg und Nürnberg wurden 1805/1806 von Bayern mediatisiert; die vier anderen blieben unabhängig über den Wiener Kongress 1815 hinaus und wurden in der Folge souveräne Staaten innerhalb des Deutschen Bundes.

Freie Städte nach dem Ende des Heiligen Römischen Reiches[Bearbeiten]

Nach 1815 gab es im Deutschen Bund noch vier Freie Städte: Hamburg, Bremen, Lübeck und Frankfurt am Main. Frankfurt am Main verlor seine Unabhängigkeit 1866 nach der Besetzung durch Preußen; Lübeck wurde 1937 mit dem Groß-Hamburg-Gesetz ebenfalls in Preußen eingegliedert. Die Länder Bremen und Hamburg konnten ihre auf reichsstädtischen Traditionen beruhende Stellung als eigenständige Stadtstaaten bis heute bewahren. Der Status Berlins als eigenes Land geht dagegen auf die Zoneneinteilung nach dem Zweiten Weltkrieg zurück.

Als Freie Stadt wurde auch Danzig bezeichnet, als die Stadt von 1920 bis 1939 unter der Hoheit des Völkerbunds stand.

Der Sonderfall Hamburg[Bearbeiten]

Hamburg war nach dem Historiker Percy Ernst Schramm ein Sonderfall in der reichsstädtischen Entwicklung.[1]

Hamburg bildete schon insofern eine Ausnahme von der inneren Struktur der Reichsstädte, als es 1276 den Adel verbannte[2] und als frühneuzeitliche Bürgerrepublik anzusehen ist. In einer Stadtbeschreibung aus dem Jahr 1827 hieß es unverändert: „Es giebt in Hamburg schlechterdings ... keine erbliche Würden, durchaus kein Adel, jeder, der Bürger werden will, muß auf seine Adelsrechte verzichten, und kein Bürger, der es bleiben will, darf sich adeln lassen.“[3] Der Kaiser wusste nicht, wie er Hamburger Hanseaten auszeichnen konnte, denn der österreichische Finanzminister Graf von Saurau berichtete ihm: „Ihr großes Vermögen läßt keine Geldbelohnung zu, und in Hamburg ist es nicht üblich, daß Wechsler und Kaufleute sich um adelige Titel bewerben.“[4]

In Hamburg gab es zudem kein geschlossenes Patriziat wie in den anderen Reichsstädten, das seine Energien darauf verwandte, selbst als Glied der adligen Welt anerkannt zu werden.[5]

Hamburg nahm seit dem 17. Jahrhundert auch eine Sonderrolle in der deutschen Wirtschaftsgeschichte ein.[6] Es hatte aufgrund seiner Stadtbefestigung den Dreißigjährigen Krieg unbeschadet überstanden und war aus ihm als die wohlhabendste und bevölkerungsreichste Stadt Deutschlands hervorgegangen.[7] Hamburg besaß zugleich wegen seines Gesellschaftsmodells besondere Anziehungskraft. Im Gegensatz zum mediaten, vom Obrigkeitsstaat gelenkten Bürgertum der in den Monarchien gelegenen Städte kennzeichnete es sein freibürgerliches und kulturell an England orientiertes Leben.[8]

Liste von Freien und Reichsstädten[Bearbeiten]

Das auf Gewohnheitsrechten und Einzelprivilegien basierende Verfassungsgeflecht des Reiches, bei dem auch einander widersprechende Einzelbefunde nicht ausbleiben, lässt sich nur schwer generalisieren und strukturieren. Es gibt daher keine bindenden Kriterien, ob und in welchem Zeitraum eine Stadt als eine Freie und/oder Reichsstadt anzusehen ist; die Zahl der Städte ist im Verlauf stärkeren Schwankungen unterworfen. Um mit Beginn der Verfestigung der Verfassung des Reiches Ende des 15. Jahrhunderts im vollsten Sinne freie Reichsstadt zu sein, musste eine Stadt grundsätzlich relativ selbständig politisch handeln können und die Reichsunmittelbarkeit besitzen, die Reichsstandschaft in Form der Teilnahme an den Hof- und Reichstagen im Rahmen der dortigen Versammlungen der Städte erhalten haben bzw. aktiv an den eigenen Städtetagen ab 1471 teilnehmen, und sie musste vom und für den Kaiser/König und das Reich verfügbar sein, d. h. sie war zu bestimmten Leistungen verpflichtet. Mit der Herauskristallisierung der beiden Bänke der Städteversammlung erhielt das Gefüge der Freien Reichsstädte konkreteren und definitiveren Charakter; jedoch blieb das Gefüge der Städte im Fluss. Bremen wurde beispielsweise erst definitiv als Freie Reichsstadt bestätigt, als das Gefüge der Städte bereits institutionellen Charakter angenommen hatte.

Für die früheren Zeiten ist es schwieriger, Kriterien zu bestimmen. Die faktische und rechtlich gesicherte Reichsunmittelbarkeit beispielsweise durch einen königlichen Freiheitsbrief ist wohl ein maßgebliches Kriterium. Die Reichsunmittelbarkeit konnte jedoch nicht nur zu-, sondern auch wieder aberkannt werden; Städte konnten an einen Landesherrn verpfändet werden. Die Erwähnung in den frühen, jedoch unzuverlässigen Reichsmatrikeln könnte als weiteres Indiz für das zeitweilige Bestehen als frühe Freie bzw. Reichsstadt gewertet werden, ist aber allein keineswegs ausreichend, da auch Städte erwähnt werden, die tatsächlich nie oder faktisch nicht mehr dazugehörten. Unter dem Titel Frei- und reichsstett verzeichnet die auf dem Wormser Reichstag von 1521 aufgestellte Reichsmatrikel zum Beispiel 85 Städte. Davon waren jedoch einige niemals und weitere nur (noch) unsicher Reichsstädte; dafür fehlten Buchau und das noch nicht endgültig gefestigte Bremen (Reichsstadt sicher erst seit 1654/1731).

Farblegende
 Zeitpunkt des Endes des Status als Freie Stadt/Reichsstadt
 Vor 1648
 Westfälischer Friede (1648)
 1648–1789
 Napoleonische und Revolutionskriege (1792–1815)
 Reichsdeputationshauptschluss (1803)
 Ende des Heiligen Römisches Reiches Deutscher Nation (1806) 
 Nach 1806
 Noch nicht
Liste der Freien und Reichsstädte
Stadt Heeres- matrikel 1422 Wormser Matrikel 1521 Bank auf der Städtekurie des Reichstags Reichsunmittelbarkeit Mediatisierung / Ende des Status einer freien Reichsstadt Bemerkungen zum Ende des Status heutiger Staat
Aachen Ja Ja Rheinische Städtebank Die Residenz Karls des Großen war alter Königsbesitz. Das Karlsprivileg, ein Freiheitsbrief vom 8. Januar 1166, verlieh Aachen Stadtrechte sowie Markt- und Münzrecht und erhob es zur Reichsstadt.[9] Der in der Goldenen Bulle fixierte Status als Krönungsstadt der römisch-deutschen Herrscher unterstrich die Reichsunmittelbarkeit. 1794 durch Frankreich erobert und 1797 mit dem Frieden von Campo Formio annektiert. Deutschland
Aalen Ja Ja Schwäbische Städtebank 1360. Am 3. Dezember erklärte Karl IV. Aalen zur Reichsstadt.[10] 1803 Reichsdeputationshauptschluss. An Württemberg gefallen. Deutschland
Augsburg Ja Ja Schwäbische Städtebank 1276. Am 9. März verlieh König Rudolf von Habsburg die Reichsunmittelbarkeit mit dem Privileg des eigenen Satzungsrechts.[11] 1805 im Frieden von Pressburg mediatisiert. An Kurpfalz-Bayern gefallen. Deutschland
Basel Ja Ja 1648 Westfälischer Friede, de facto früher. Schweiz
Bern Ja Nein 1218, durch die Goldene Handfeste von Bern (Echtheit umstritten), ausgestellt am 15. April in Frankfurt am Main durch Kaiser Friedrich II.[12] 1648 Westfälischer Friede, de facto früher. Schweiz
Biberach an der Riß Ja Ja Schwäbische Städtebank 1281 zur Freien Reichsstadt erhoben 1803 Reichsdeputationshauptschluss. An Baden gefallen (1806 an Württemberg). Deutschland
Bisanz (Besançon) Nein Ja 1307 beginnend, war die Stadt als Freie Reichsstadt de jure reichsunmittelbar. 1674 von Frankreich erobert, 1678/79 im Frieden von Nimwegen von Frankreich annektiert. Frankreich
Bopfingen Ja Ja Schwäbische Städtebank 1241 beginnend reichsunmittelbar. 1803 Reichsdeputationshauptschluss. An Kurpfalz-Bayern gefallen (1810 an Württemberg). Deutschland
Boppard Nein Nein Seit Beginn des 13. Jahrhunderts war Boppard freie Reichsstadt.[13] 1309 mit Oberwesel an Erzstift Trier gefallen. Deutschland
Bremen Nein Nein Rheinische Städtebank 1186 freie Reichsstadt durch das Gelnhauser Privileg;[14] der Status der Stadt blieb jedoch umstritten. Erste Ladung auf einen Reichstag 1640, letztendliche Bestätigung der Reichsunmittelbarkeit im Linzer Diplom Kaiser Ferdinands III. am 1. Juni 1646. 1806 durch Frankreich besetzt, 1811–1814 annektiert, ab 1815 Freie Stadt. Deutschland
Buchau Nein Nein Schwäbische Städtebank 13. Jahrhundert. 1803 Reichsdeputationshauptschluss. An den Fürsten von Thurn und Taxis gefallen (1806 an Württemberg). Deutschland
Buchhorn (Friedrichshafen) Ja Ja Schwäbische Städtebank 1275 von König Rudolf v. Habsburg zusammen mit Überlingen und Freiburg im Breisgau in den Rang einer Reichsstadt erhoben. 1803 Reichsdeputationshauptschluss. An Kurpfalz-Bayern gefallen (1810 an Württemberg). Deutschland
Colmar Ja Ja Rheinische Städtebank 1226 durch eine Urkunde Friedrichs II. zur Freien Reichsstadt erhoben. 1679 im Frieden von Nimwegen von Frankreich annektiert. Frankreich
Dinkelsbühl Ja Ja Schwäbische Städtebank 1241 in Reichssteuerliste, 1274 Reichsstadtstatus erreicht. 1803 Reichsdeputationshauptschluss. An Kurpfalz-Bayern gefallen. Deutschland
Donauwörth Nein Ja 1301 reichsunmittelbar 1607 nach einer entgegen dem Reichsrecht durch das Herzogtum Bayern vollstreckten Reichsexekution als Pfandbesitz zu Bayern, endgültig nach der 1705 wiedererlangten Reichsstandschaft im Frieden von Rastatt. Deutschland
Dortmund Ja Ja Rheinische Städtebank 1803 Reichsdeputationshauptschluss. An Nassau-Dillenburg gefallen. Deutschland
Duisburg Nein Ja 1170 1290 wurde Duisburg von König Rudolf von Habsburg an den Grafen von Kleve verpfändet. Deutschland
Düren Nein Ja 1000 bestätigte Kaiser Otto III. Düren als Freie Reichsstadt 1241 Kaiser Friedrich II. verpfändete die Stadt an die Grafen von Jülich. Deutschland
Endingen am Kaiserstuhl Ja Nein 1415 1428 Deutschland
Esslingen am Neckar Ja Ja Schwäbische Städtebank 1181 übertrug Friedrich I. Barbarossa seinem Stellvertreter in Esslingen politische und rechtliche Aufgaben, die das Umland betrafen und machte Esslingen spätestens damit zur Reichsstadt. 1803 Reichsdeputationshauptschluss. An Württemberg gefallen. Deutschland
Frankfurt am Main Ja Ja Rheinische Städtebank Die Stadt ist alter Königsbesitz; schon Karl der Große ließ hier einen Königshof errichten. 1219 werden die Frankfurter erstmals in einer Urkunde als Bürger genannt. 1220 wird der Burgvogt abgeschafft. Der in der goldenen Bulle 1356 fixierte Status als Wahlstadt der römisch-deutschen Herrscher unterstreicht die Reichsunmittelbarkeit. Letzter entscheidender Schritt war der Erwerb des Reichsschultheißenamtes und des königlichen Forstes 1372 für 8.800 fl. 1866 1806 besiegelt das Ende des Heiligen Römischen Reiches das Ende Frankfurts als freie Reichsstadt; es wird mediatisiert durch das Fürstentum Aschaffenburg. Ab 1815 wird es wieder zur freien Stadt, 1866 schließlich von Preußen annektiert. Deutschland
Freiburg im Üechtland Ja Nein 1478 erhielt Freiburg den Status einer freien Reichsstadt nach der Entlassung aus dem Einflussbereich Savoyens . 1648 Westfälischer Friede, de facto früher. Schweiz
Friedberg Ja Ja Rheinische Städtebank 1252 wurde die staufische Planstadt Reichsstadt. 1455 verpfändet an die Burggrafschaft Friedberg, 1803 Reichsdeputationshauptschluss. An Hessen-Darmstadt gefallen. Deutschland
Gelnhausen Ja Ja 1170 als Reichsstadt durch Friedrich I. Barbarossa gegründet. 1349 Verpfändung an mehrere Territorialherren, letztlich 1435 an Hanau und die Kurpfalz und endgültiger Verlust der Reichsunmittelbarkeit. Deutschland
Gengenbach Nein Ja Schwäbische Städtebank 1366[15] 1803 Reichsdeputationshauptschluss. An Baden gefallen. Deutschland
Giengen an der Brenz Ja Ja Schwäbische Städtebank 1391 Erlangung der Reichsfreiheit. 1803 Reichsdeputationshauptschluss. An Württemberg gefallen. Deutschland
Goslar Ja Ja Rheinische Städtebank 1290 1803 Reichsdeputationshauptschluss. An Preußen gefallen. Deutschland
Hagenau Ja Ja Rheinische Städtebank Mindestens seit 1291[16] 1679 im Frieden von Nimwegen von Frankreich annektiert. Frankreich
Hamburg Ja Ja Rheinische Städtebank 1510 galt Hamburg endgültig als Freie Reichsstadt. 1806 durch Frankreich besetzt, 1811–1814 annektiert, ab 1815 Freie Stadt. Deutschland
Heilbronn Ja Ja Schwäbische Städtebank 1371 wurde die Stadt am 28. Dezember durch eine Verfassung Kaiser Karls IV. zur Reichsstadt.[17] 1803 Reichsdeputationshauptschluss. An Württemberg gefallen. Deutschland
Herford Nein Ja Spätmittelalter. 1631 wurde in einem Prozess beim Reichskammergericht der Status einer Freien Reichsstadt wieder zugesprochen. 1652 durch Brandenburg-Preußen annektiert und dessen Grafschaft Ravensberg zugeschlagen. Deutschland
Isny im Allgäu Ja Ja Schwäbische Städtebank 1365 erkauften sich die Isnyer die Rechte einer Freien Reichsstadt von ihrem Vogtherren, dem Truchsessen von Waldburg. 1803 Reichsdeputationshauptschluss. An den Grafen von Quadt gefallen (1806 an Württemberg). Deutschland
Kaisersberg Ja Ja Rheinische Städtebank 1353 trat die Stadt als Freie Reichsstadt dem Zehnstädtebund bei. 1679 im Frieden von Nimwegen von Frankreich annektiert. Frankreich
Kaiserslautern Nein Nein 1276 in den Stand einer Freien Reichsstadt durch Rudolf von Habsburg erhoben[18], bereits 1260 als „civitas regia“ erwähnt. 1313/1314 zunächst verpfändet, ab 1357 endgültiger Verlust der Reichsunmittelbarkeit. Deutschland
Kaiserswerth Nein Nein Im Jahre 1181 wurde Kaiserswerth Reichsstadt. 1273 an den Kölner Erzbischof verpfändet. Deutschland
Kaufbeuren Ja Ja Schwäbische Städtebank 1286 am 3. Februar von Rudolf I. von Habsburg privilegiert. 1803 Reichsdeputationshauptschluss. An Kurpfalz-Bayern gefallen. Deutschland
Kempten Ja Ja Schwäbische Städtebank 1289 durch ein Privileg König Rudolfs von Habsburg aus dem Hoheitsbereich des Abtes gelöst und als Freie Reichsstadt dem König unmittelbar unterstellt.[19] 1803 Reichsdeputationshauptschluss. An Kurpfalz-Bayern gefallen. Deutschland
Köln Ja Ja Rheinische Städtebank 1475 erst erfolgte die offizielle Erhebung zur Freien Reichsstadt. 1794 von Frankreich erobert und 1797 mit dem Frieden von Campo Formio annektiert. Deutschland
Konstanz Ja Ja 1192 und 1213, Erkämpfung einer unabhängigen Position vom Bischof. Da die Stadt Konstanz ihre Steuern nachweislich zur Hälfte an den Kaiser und zur Hälfte an den Bischof zahlte, lässt sie sich möglicherweise nicht dem reinen Typus einer Freien Stadt zuordnen. 1548 nach der Niederlage im Schmalkaldischen Krieg 1547 durch Karl V. an Vorderösterreich angegliedert. Deutschland
Landau in der Pfalz Nein Ja Rheinische Städtebank 1291 erhob Rudolf I. von Habsburg die Stadt in den Rang einer Reichsstadt.[16] 1679 im Frieden von Nimwegen von Frankreich annektiert. Deutschland
Leutkirch Ja Ja Schwäbische Städtebank 1293 wurden Leutkirch von König Adolf von Nassau die Rechte der Stadt Lindau verliehen; sie wurde so zur Freien Reichsstadt.[20] 1803 Reichsdeputationshauptschluss. An Kurpfalz-Bayern gefallen (1810 an Württemberg). Deutschland
Lindau Ja Ja Schwäbische Städtebank 1274[21]/1275[22] bestätigte König Rudolf I. die bisher erworbenen Stadtrechte. Lindau erscheint nun als eine Reichsstadt. 1803 Reichsdeputationshauptschluss. An den Fürsten von Bretzenheim gefallen (1804 Österreich, seit 1806 Bayern). Deutschland
Lübeck Ja Ja Rheinische Städtebank 1226 erlangte Lübeck im Juni von Kaiser Friedrich II. mit dem Reichsfreiheitsbrief[23] die Reichsfreiheit, wurde also reichsunmittelbare Stadt. 1937 1806 nach Ende des Heiligen Römischen Reiches freie Stadt, 1811 bis 1813 von Frankreich annektiert, 1937 verlor Lübeck durch das Groß-Hamburg-Gesetz seine territoriale Eigenständigkeit innerhalb des Deutschen Reiches. Deutschland
Luzern Ja Nein 1415 erhielt Luzern von Kaiser Sigismund die Reichsfreiheit.[24] 1648 Westfälischer Friede, de facto früher. Schweiz
Markgröningen Nein Nein 1240 zur Freien Reichsstadt erhobene Stauferstadt mit ehemaliger Königspfalz, kurz darauf jedoch schon von Württemberg in Besitz genommen, 1280 wieder reichsunmittelbar. 1336 gelangten die Württemberger Grafen endgültig in den Besitz der Stadt. Deutschland
Memmingen Ja Ja Schwäbische Städtebank 1286 durch den römisch-deutschen König Rudolf I. von Habsburg zur Freien Reichsstadt erklärt.[25] 1803 Reichsdeputationshauptschluss. An Kurpfalz-Bayern gefallen. Deutschland
Metz Ja Ja 1189 machte sich die Stadt unabhängig vom Bischof, zwischen 1180 und 1210 wurde Metz Reichsstadt. 1648 im Westfälischen Frieden an Frankreich. Frankreich
Mühlhausen Ja Ja Rheinische Städtebank 1251 erhielt die Stadt Mühlhausen das Recht, einen Schultheißen zu ernennen und wurde dadurch Freie Reichsstadt, wenn auch jenes Amt noch im 14. Jahrhundert eine Zeit lang verpfändet war.[26] Inzwischen hatte auch die Burggrafschaft ihr Ende erreicht: 1256 erstürmten die Bürger die Burg und machten sie dem Erdboden gleich. Kaiser Karl IV. bestätigte die Reichsfreiheit der Stadt. 1803 Reichsdeputationshauptschluss. An Preußen gefallen. Deutschland
Mülhausen Ja Ja 1275 durch den römisch-deutschen König Rudolf I. von Habsburg zur Freien Reichsstadt erklärt.[27] 1648 Westfälischer Friede, de facto früher. Frankreich
Münster im Gregorienthal Ja Ja Rheinische Städtebank 1679 im Frieden von Nimwegen von Frankreich annektiert. Frankreich
Neuenburg am Rhein Ja Nein 1219 wurde Neuenburg am Rhein durch Kaiser Friedrich II. zur freien Reichsstadt erklärt. 1274 wurde dies bestätigt.[28] 1311 kam die Stadt an die Habsburger und wurde damit ein Teil von Vorderösterreich. Deutschland
Neumarkt in der Oberpfalz Nein Nein 1235 gewährt Kaiser Friedrich II. Neumarkt die gleichen Rechte wie Nürnberg, um so die Zollfreiheit zwischen beiden Städten herzustellen. 1268 Ab 1268 wurde Neumarkt an die Wittelbacher verpfändet, 1329 fiel die Stadt im Hausvertrag von Pavia schließlich an die Pfalz bei Rhein. Deutschland
Nijmegen Nein Nein 1230 wurde Nimwegen unter Heinrich VII. Freie Reichsstadt 1247 an Geldern verpfändet. Niederlande
Nördlingen Ja Ja Schwäbische Städtebank 1215 erhielt Nördlingen von Kaiser Friedrich II. Stadtrechte und wurde Reichsstadt.[29] 1803 Reichsdeputationshauptschluss. An Kurpfalz-Bayern gefallen. Deutschland
Nordhausen Ja Ja Rheinische Städtebank 1220 wurde Nordhausen am 27. Juli vom König und späterem Kaiser Friedrich II. zur Freien Reichsstadt erhoben.[30] 1803 Reichsdeputationshauptschluss. An Preußen gefallen. Deutschland
Nürnberg Ja Ja Schwäbische Städtebank 1219 machte Kaiser Friedrich II. Nürnberg mit dem Großen Freiheitsbrief zur Freien Reichsstadt.[31] 1806 durch Franzosen besetzt. Das Ende des Heiligen Römischen Reiches besiegelt auch die Eigenständigkeit der Stadt, sie wird gemäß der Rheinbundakte an Bayern übergeben. Deutschland
Oberehnheim Ja Ja Rheinische Städtebank 1240 1679 im Frieden von Nimwegen von Frankreich annektiert. Frankreich
Offenburg Nein Ja Schwäbische Städtebank 1240 wurde Offenburg Freie Reichsstadt. 1803 Reichsdeputationshauptschluss. An Baden gefallen. Deutschland
Oppenheim Nein Nein Nachdem Oppenheim 1147 an das Reich zurückgegeben wurde[32], wurde es zur Zeit des Stauferkaisers Friedrich II. 1225 Freie Reichsstadt. 1398 gehörte es endgültig zum Territorium der Kurpfalz, wurde aber bereits im 14. Jahrhundert auch an Kurmainz verpfändet. Deutschland
Pfullendorf Ja Ja Schwäbische Städtebank 1220 wurde Pfullendorf von Kaiser Friedrich II. zur Reichsstadt erhoben.[33] 1803 Reichsdeputationshauptschluss. An Baden gefallen. Deutschland
Ravensburg Ja Ja Schwäbische Städtebank 1278 bestätigte König Rudolf I. von Habsburg die reichsstädtischen Privilegien Ravensburgs. 1803 Reichsdeputationshauptschluss. An Kurpfalz-Bayern gefallen (1810 dann an Württemberg). Deutschland
Regensburg Ja Ja Schwäbische Städtebank 1207[34] und 1230[35] verliehen König Philipp von Schwaben und Kaiser Friedrich II. der Stadt umfangreiche Privilegien (Philippinum bzw. Fridericianum ), die in der Folge den Aufstieg zur Freien Stadt ermöglichten. Schon am 10. November 1245 erreichten die Regensburger Bürger, dass Kaiser Friedrich II. der Stadt das Recht der Selbstverwaltung mit dem Privileg „einen Bürgermeister und Rat zu setzen“ bestätigte. 1803 Reichsdeputationshauptschluss. An das Fürstentum Regensburg gefallen (1810 an Bayern). Deutschland
Reutlingen Ja Ja Schwäbische Städtebank Kaiser Friedrich II. gründete zur Festigung seines deutschen Herschaftsanspruches ca. 40 Städte in Süddeutschland, indem er bestehenden Siedlungen durch kaiserliches Dekret das Stadtrecht verlieh. Zu diesen zählte wahrscheinlich auch Reutlingen, eine Urkunde existiert jedoch nicht. Die Ernennung müsste um 1230 erfolgt sein, da sie dem Beginn der Stadtbefestigung vorausgegangen sein muss. Das Recht dazu besaß Reutlingen spätestens seit 1235. 1803 Reichsdeputationshauptschluss. An Württemberg gefallen. Deutschland
Rheinfelden Ja Ja 1225 1330 Schweiz
Rosheim Ja Ja Rheinische Städtebank 1303 wird Rosheim Reichsstadt. 1679 im Frieden von Nimwegen von Frankreich annektiert. Frankreich
Rothenburg ob der Tauber Ja Ja Schwäbische Städtebank 1274 durch König Rudolf von Habsburg zur Reichsstadt erhoben.[36] 1803 Reichsdeputationshauptschluss. An Kurpfalz-Bayern gefallen. Deutschland
Rottweil Ja Ja Schwäbische Städtebank 1803 Reichsdeputationshauptschluss. An Württemberg gefallen. Deutschland
St. Gallen Nein Ja 1180 wurde St. Gallen Reichsstadt. 1648 Westfälischer Friede, de facto früher. Schweiz
Schaffhausen Ja Ja 1190 wurde die Stadt unter Kaiser Heinrich VI. reichsunmittelbar. 1648 Westfälischer Friede, de facto früher. Schweiz
Schlettstadt Ja Ja Rheinische Städtebank Friedrich II., errichtete 1216 eine Stadtmauer und verlieh der Stadt in einem Vertrag mit dem Propst den Status einer freien Reichsstadt. Ein neuer Vertrag mit König Rudolf von Habsburg wies die Stadtherrschaft, die bisher zwischen Reich und Propstei geteilt war, allein dem Reich zu. 1679 im Frieden von Nimwegen von Frankreich annektiert. Frankreich
Schwäbisch Gmünd Ja Ja Schwäbische Städtebank Mit dem Erlöschen des Hauses der Staufer erlangte Gmünd die Reichsunmittelbarkeit. 1803 Reichsdeputationshauptschluss. An Württemberg gefallen. Deutschland
Schwäbisch Hall Ja Ja Schwäbische Städtebank 1280 beendete der „Wiener Schiedsspruch“ König Rudolfs von Habsburg einen langen Konflikt mit den Schenken von Limpurg um die Stadtherrschaft und ermöglichte es Schwäbisch Hall, den Status einer Reichsstadt zu erreichen.[37] 1803 Reichsdeputationshauptschluss. An Württemberg gefallen. Deutschland
Schweinfurt Ja Ja Schwäbische Städtebank Vermutlich Kaiser Friedrich I., Barbarossa ließ unter Verwendung von vorhandenem Königsgut eine neue Civitas Imperii (Reichsstadt) anlegen. In einem Brief König Wilhem von Hollands vom 9. Januar 1254 heißt es, Schweinfurt sei früher Reichsstadt gewesen (... Swinforde, que olim imperii civitas fuerat). Es bleibt unklar, ob jemals Rechte der Stadt entzogen wurden, oder ob hier nur auf die Stadtzerstörung Bezug genommen wird. König Rudolf von Habsburg (1273–1308) bestätigt in seinem Schiedsspruch vom 29. April 1282 Schweinfurt als Reichsstadt. 1803 Reichsdeputationshauptschluss. An Kurpfalz-Bayern gefallen. Deutschland
Solothurn Nein Nein 1218 wurde Solothurn, wie auch Bern, nach dem Tod des letzten kinderlosen Zähringers zur reichsfreien Stadt erklärt. 1648 Westfälischer Friede, de facto früher. Schweiz
Speyer Ja Ja Rheinische Städtebank In einer Urkunde von 1084 ist bei der Bevölkerung von Speyer erstmals von „cives“ die Rede; das sich in der Folgezeit entwickelnde Stadtrecht wird in einer weiteren Urkunde Heinrichs IV. aus dem Jahre 1101 als „ius civile“ oder „ius civium“ bezeichnet. Am 14. August 1111 Verleihung des „Großen Freiheitsbriefes“ durch Heinrich V.[38] Dieses Privileg wurde 1182 von Friedrich Barbarossa bestätigt und erweitert und 1273 nochmals bestätigt von König Rudolf I. von Habsburg 1792 von Frankreich erobert und 1797 mit dem Frieden von Campo Formio annektiert. Deutschland
Straßburg Ja Ja Rheinische Städtebank 1262 beginnend Freie Reichsstadt. 1681 von Frankreich besetzt und endgültig 1697 im Frieden von Rijswijk annektiert. Frankreich
Tull (Toul) Ja Ja 1648 im Westfälischen Frieden an Frankreich. Frankreich
Türkheim Ja Ja Rheinische Städtebank 1312 wurde Türkheim Freie Reichsstadt. 1679 im Frieden von Nimwegen von Frankreich annektiert. Frankreich
Überlingen Ja Ja Schwäbische Städtebank Ende des 14. Jahrhunderts wurde die Stadt freie Reichsstadt. 1803 Reichsdeputationshauptschluss. An Baden gefallen. Deutschland
Ulm Ja Ja Schwäbische Städtebank 1184 zur freien Reichsstadt erhoben. 1803 Reichsdeputationshauptschluss. An Kurpfalz-Bayern gefallen (1810 an Württemberg). Deutschland
Verden Nein Ja Im 15. Jahrhundert wurde Verden freie Reichsstadt. 1648 im Westfälischen Frieden an Schweden. Deutschland
Wangen Ja Ja Schwäbische Städtebank 1217 bestimmte in einer Urkunde Kaiser Friedrich II., dass die Schutzherrschaft von Wangen für immer in königlicher Hand bleiben sollte.[39] Wangen hatte zu dieser Zeit offenbar bereits Stadtrechte. Nach der Hinrichtung des letzten Hohenstaufen Konradin in der sogenannten kaiserlosen Zeit (Interregnum) gelang es der Stadt, gegenüber der St. Gallener Klosterherrschaft ihre Unabhängigkeit zu behaupten und systematisch auszubauen. König Rudolf I. von Habsburg besiegelte schließlich den Status als Freie Reichsstadt im Jahr 1286.[40] 1803 Reichsdeputationshauptschluss. An Kurpfalz-Bayern gefallen (1810 an Württemberg). Deutschland
Weil der Stadt Ja Ja Schwäbische Städtebank Um 1275 wurde Weil eine Reichsstadt, die genaue Jahreszahl ist unbekannt. 1803 Reichsdeputationshauptschluss. An Württemberg gefallen. Deutschland
Weißenburg im Nordgau Ja Ja Schwäbische Städtebank 1803 Reichsdeputationshauptschluss. An Kurpfalz-Bayern gefallen. Deutschland
Weißenburg Ja Ja Rheinische Städtebank 1306 war sie freie Reichsstadt. 1679 im Frieden von Nimwegen von Frankreich annektiert. Frankreich
Wirten (Verdun) Ja Ja 1648 im Westfälischen Frieden an Frankreich. Frankreich
Weinsberg Ja Nein 1283 1417 Deutschland
Wetzlar Ja Ja Rheinische Städtebank 1180 schuf Kaiser Friedrich I. Barbarossa im Wetzlarer Gebiet eine Reichsvogtei und stellte die Bürger Wetzlars den Bürgern Frankfurts gleich. Wetzlar wurde gleichzeitig Reichsstadt.[41] 1803 Reichsdeputationshauptschluss. An die Grafschaft Wetzlar gefallen. Deutschland
Wimpfen Ja Ja Schwäbische Städtebank Um 1300 ging mit dem Niedergang des Stauferreiches der Stand Wimpfens als Reichsstadt einher. 1803 Reichsdeputationshauptschluss. An Baden gefallen. Deutschland
Windsheim Ja Ja Schwäbische Städtebank 1248 Windsheim wird Stadt/Reichsstadt. 1803 Reichsdeputationshauptschluss. An Kurpfalz-Bayern gefallen. Deutschland
Winterthur Ja Nein 1415[42]/17[43] kam die Stadt dank der Einmischung des deutschen Kaisers Sigismund, der in Opposition zum Haus Habsburg stand, zur Reichsfreiheit. 1442 fiel die Stadt wieder Habsburg zu, das es 1467 endgültig an die Stadt Zürich verpfändete. Schweiz
Worms Ja Ja Rheinische Städtebank 1184 räumte Kaiser Friedrich Barbarossa der Stadt umfangreiche Freiheitsrechte ein, was als Begründung der Reichsstadt gelten kann. Das 12. Jahrhundert war dann vom beginnenden Streit zwischen dem Bischof und dem Stadtrat um die faktische Herrschaft über die Stadt geprägt – ein Konflikt, der bis ins 16. Jahrhundert andauern sollte. 1792 von Frankreich erobert und 1797 mit dem Frieden von Campo Formio annektiert. Deutschland
Zell am Harmersbach Nein Ja Schwäbische Städtebank Ende des 14. Jahrhunderts wurde es dann Freie Reichsstadt. Zell musste sich allerdings ständig gegen Versuche der österreichischen Ortenau wehren, die Stadt in ihr Territorium einzugliedern. 1803 Reichsdeputationshauptschluss. An Baden gefallen. Deutschland
Zug Nein Nein 1400 verlieh König Wenzel am 24. Juni allein der Stadt Zug die hohe Gerichtsbarkeit, den Blutbann, über Stadt und Amt. Mit der Verleihung der Reichsfreiheit durch König Sigismund 1415 wurde Zug unabhängig und alle habsburgischen Ansprüche erloschen. 1648 Westfälischer Friede, de facto früher Schweiz
Zürich Ja Nein 1262 konnte sich Zürich nach dem Zerfall der zentralen Gewalt im Herzogtum Schwaben und dem Aussterben der Zähringer den Status der Reichsunmittelbarkeit sichern. 1648 Westfälischer Friede, de facto früher Schweiz
In der Heeresmatrikel von 1422 zusätzlich erwähnt
Aschersleben, Breisach, Diessenhofen, Frauenfeld, Freiburg (?), Halberstadt, Kenzingen, Lauffenberg (?), Mainz, Quedlinburg, Rappoltsweiler, Säckingen, Trier, Waldshut
In der Wormser Reichsmatrikel zusätzlich erwähnt
Brakel, Kamerich (Cambrai), Danzig, Elbing, Göttingen, Lemgo, Sarrebourg, Soest, Warburg, Wesel
Weitere ehemalige Reichsstädte

Kampen, Deventer und Zwolle erhielten am 1. Oktober 1495 auf dem Reichstag zu Worms von Kaiser Maximilian das Recht, sich freie Reichsstadt zu nennen.[44] Andere Städte wie etwa Groningen nannten sich selbst freie Reichsstadt, auch wenn sie trotz einer etwaigen Unabhängigkeit als Freie Stadt diesen Status niemals offiziell erreichten. Groningen machte seinen Anspruch sogar im Stadtwappen deutlich. Der kleine Ortsteil Kessenich wird manchmal als freie Reichsstadt genannt; es handelt sich jedoch eher um eine reichsunmittelbare Herrschaft, eine „vrije rijksheerlijkheid“, wohl vergleichbar bspw. mit dem Ingelheimer Grund. In anderen Quellen wie etwa der Kölner Chronik wird der Status noch anderen Städten der Hanse zugesprochen; bei ihnen handelt es sich jedoch wohl lediglich um freie oder weitgehend autonome Städte.[45]

Kurzzeitige Reichsstädte 12.–15. Jh.

Heraldik[Bearbeiten]

Da sie nur den König bzw. den Kaiser als Herrn hatten, bezogen sich viele Reichsstädte bei der Ausbildung der Heraldik (oder später) in ihrer symbolischen Repräsentation auf ihn, indem sie den Adler als Wappentier des römisch-deutschen Herrschers in ihr Wappen aufnahmen, entweder als direkte Übernahme (bspw. bei Aachen), in geänderten Farben (Frankfurt) oder als Element im Wappen (Nürnberg). Einige Reichsstädte taten ihren Status unter anderem an ihren Stadttoren kund; so findet man bspw. am Eschenheimer Turm in Frankfurt heute noch stadteinwärts den kaiserlichen Doppeladler und stadtauswärts den einköpfigen Frankfurter Adler. Unter den Bischofsstädten, die sich als freie Städte von ihrem geistlichen Herrn losreißen konnten oder später vom römisch-deutschen Herrscher als reichsunmittelbar anerkannt wurden, finden sich einige, die den Adler im Wappen tragen.

Zusammenstellung verschiedener Wappen von Reichsstädten im Siebmacherschen Wappenbuch (1605):

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Gesamtdarstellungen[Bearbeiten]

  •  Klaus Gerteis: Die deutschen Städte in der Frühen Neuzeit. Zur Vorgeschichte der ,bürgerlichen Welt’. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1986 (Auszüge der Printausgabe, http://www.ahg-ahaus.de/files/fachschaften/geschichte/tewocht/01/allgemein/fruehmod.html).
  •  Gustav Wilhelm Hugo: Die Mediatisirung der deutschen Reichsstädte. G. Braun, Karlsruhe 1838 (http://books.google.de/books?id=Ck4RAAAAYAAJ&printsec=frontcover&hl=de&source=gbs_ViewAPI&redir_esc=y#v=onepage&q&f=false).
  • André Krischer: Reichsstädte in der Fürstengesellschaft. Politischer Zeichengebrauch in der Frühen Neuzeit. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2006, ISBN 3-534-19885-9.
  • Götz Landwehr: Die Verpfändung der deutschen Reichsstädte im Mittelalter, Forschungen zur deutschen Rechtsgeschichte, Bd. 5, Köln 1967.
  • Peter Moraw: Reichsstadt, Reich und Königtum im späten Mittelalter. In: Zeitschrift für Historische Forschung, 6, 1979, S. 385–424.
  • Johann Jacob Moser: Von der Reichs-Stättischen Regiments-Verfassung. Nach denen Reichs-Gesezen u. d. Reichs-Herkommen, wie auch aus denen Teutschen Staats-Rechts-Lehren und eigener Erfahrung. Mezler, Frankfurt und Leipzig 1772 (Digitalisat)
  • Helmut Neuhaus: Das Reich in der Frühen Neuzeit. (= Enzyklopädie deutscher Geschichte, Bd. 42) Oldenbourg, München 2003, S. 34f.
  • Richard Schmidt: Deutsche Reichsstädte. Hirmer, München 1957.
  • Joachim Schneider: Die Reichsstädte. In: Heiliges Römisches Reich Deutscher Nation 962 bis 1806. Von Otto dem Großen bis zum Ausgang des Mittelalters. Essays. 29. Ausstellung des Europarates in Magdeburg und Berlin und Landesausstellung Sachsen-Anhalt, hrsg. von Matthias Puhle und Claus-Peter Hasse, Dresden 2006, S. 410–423.

Regionale Darstellungen[Bearbeiten]

  • Urs Hafner: Republik im Konflikt. Schwäbische Reichsstädte und bürgerliche Politik in der frühen Neuzeit. Bibliotheca Academica, Tübingen 2001, ISBN 3-928471-36-8.
  • Daniel Hohrath, ‎Gebhard Weig, ‎Michael Wettengel (Hrsg.): Das Ende reichsstädtischer Freiheit 1802. Zum Übergang schwäbischer Reichsstädte vom Kaiser zum Landesherrn. Begleitband zur Ausstellung „Kronenwechsel“ – das Ende Reichsstädtischer Freiheit 1802 (= Forschungen zur Geschichte der Stadt Ulm. Reihe Dokumentation. Band 12). Kohlhammer Verlag, Stuttgart 2002, ISBN 3-17-017603-X.
  • Wolfgang Wüst: Kommunikation und Bündnis. Zur Rolle oberdeutscher Reichsstädte in den Bauernunruhen 1524/25. In: Elmar L. Kuhn (Hrsg.): Der Bauernkrieg in Oberschwaben. Bibliotheca Academica, Tübingen 2000, ISBN 3-928471-28-7, S. 445–467.

Quellen[Bearbeiten]

 Wikisource: Freie Reichsstädte – Quellen und Volltexte
 Wikisource: Heeresmatrikel von 1422 – Quellen und Volltexte
 Wikisource: Reichsmatrikel von 1521 – Quellen und Volltexte

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Freie Reichsstädte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Percy Ernst Schramm: Hamburg. Ein Sonderfall in der Geschichte Deutschlands. Hamburg 1964.
  2. Percy Ernst Schramm: Hamburg und die Adelsfrage (bis 1806). In: Zeitschrift des Vereins für Hamburgische Geschichte, Band 55, 1969, S. 82: „Bereits das Stadtbuch von 1276 hatte festgelegt, daß kein Ritter in der Stadt wohnen dürfe. Diese Bestimmung war in der Neufassung von 1497 übernommen worden, und im Rezeß von 1603 hieß es daher wiederum, daß ‚kein Ritter oder Rittermäßige Personen in dieser Stadt oder dero Gebiethe wohnen soll.‘ Die Bestimmungen, die Adeligen das Wohnen in der Stadt verbot, wurde 1658 und 1682 erneuert und 1693 stellte Dr. iur. Matthaeus Schlüter in seinem kenntnisreichen ‚Traktat von denen Erben in Hamburg‘ noch einmal die Gründe zusammen, die seit Alters für das Fernhalten des Adels sprachen ...“
  3. Hamburg wie es war und ist: Oder Ursprung, Entwicklung, Bestand, Orts-Beschreibung, Regierung, Sitten, Gebräuche und Merkwürdigkeiten von Hamburg und seinem Gebiete. 1827, S. 181
  4. Maria Möring: 1757–1957. 200 Jahre Schuback und Söhne. Hamburg 1957, S. 78.
  5. Gregor Rohmann: Joachim Moller gründet ein Geschlecht. Erinnerungsräume im Hamburg des 16. und 17. Jahrhunderts. In: Mark Hengerer (Hrsg.): Macht und Memoria: Begräbniskultur europäischer Oberschichten in der Frühen Neuzeit. Weimar 2005, S. 130: „Es gab in Hamburg Patrizier, aber es gab kein Patriziat. ... In der Stadt jedoch mussten sie sich in einem offenen Konflikt um die Normen der sozialen Ordnung dem offenen Kaufmannshonoratiorentum beugen.“
  6. Percy Ernst Schramm: Hamburg. Ein Sonderfall in der Geschichte Deutschlands. Hamburg 1964, S. 23
  7. Maja Kolze: Stadt Gottes und „Städte Königin“ – Hamburg in Gedichten des 16. Bis 18. Jahrhunderts. 2011, S. 10.
  8. Andreas Schulz: Vormundschaft und Protektion: Eliten und Bürger in Bremen 1750–1880. München 2002, S. 14ff. („Forschungsobjekt Hansestadt“) Digitalisat in der Google-Buchsuche
  9. MGH DD F I,2, Nr. 502.
  10. RI VIII n. 3443.
  11. RI VI n. 530.
  12. RI V, 4 n. 154.
  13. [1]
  14. MGH DD F I,4 Nr. 955.
  15. Gengenbach: Zähringergründung – Reichsstadt – Benediktinerabtei. In: Badische Heimat. 30. Jg., 1950, Heft 2, S. 16ff.
  16. a b RI VI n. 2440
  17. RI VIII n. 5012
  18. RI VI n. 586
  19. RI VI n. 2231
  20. RI VI n. 190
  21. RI VI n. 284
  22. RI VI n. 337
  23. RI V n. 1636
  24. RI XI n. 1616, RI XI n. 1618–1620
  25. RI VI n. 1966
  26. RI V n. 4555, RI V n. 4556
  27. Charles de Lasablière: Histoire de la ville de Mulhouse jusqu'à sa réunion à la France en 1798 … J. R. Riesler, Chantilly 1856, S. 36
  28. RI VI n. 125.
  29. RI V n. 840
  30. RI V n. 3849f
  31. RI V n. 1069
  32. RI IV, 1, 2 n. 429.
  33. RI V n. 1136.
  34. RI V n. 142.
  35. RI V n. 1825.
  36. RI VI n. 160.
  37. RI VI n. 1162
  38. Der große Freiheitsbrief Karl V.
  39. RI V n. 892
  40. RI VI n. 1962
  41. RI IV, 2 n. 2539
  42. RI XI n. 1758.
  43. RI XI n. 2703
  44. http://www.levendestadsgeschiedeniszwolle.nl/m3s1.html (Niederländisch)
  45. http://www.universos-mercatores-de-hansa-theutonicorum.de/html/die_hanse.html
  46. http://www.niederlande-wegweiser.de/niederlande_orte_nijmegen.html