Traubenkräuter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Traubenkräuter
Ambrosia dumosa

Ambrosia dumosa

Systematik
Euasteriden II
Ordnung: Asternartige (Asterales)
Familie: Korbblütler (Asteraceae)
Unterfamilie: Asteroideae
Tribus: Heliantheae
Gattung: Traubenkräuter
Wissenschaftlicher Name
Ambrosia
L.

Die Traubenkräuter oder Ambrosien (Ambrosia) bilden eine Pflanzengattung der Familie der Korbblütler (Asteraceae). Der botanische Gattungsname ist abgeleitet von griechisch a-brotos für unsterblich, vergleiche Ambrosia.

Einzelne Arten der Gattung Ambrosia verwildern leicht, breiten sich sehr effizient und invasiv aus und sind schwer auszurotten (daher der Gattungsname). Einige Arten verursachen vielfältige Schäden für Gesundheit, Natur und Wirtschaft.

Beschreibung[Bearbeiten]

Ambrosia-Arten sind ein- bis mehrjährige krautige Pflanzen oder Sträucher, die Wuchshöhen von 10 bis über 400 cm erreichen. Meist bilden sie Rhizome. Die Stängel sind meist aufrecht, seltener niederliegend, oft sind sie verzweigt. Die Blätter sind sehr vielgestaltig. Die wechsel- oder gegenständigen Laubblätter sind gestielt oder ungestielt. Die Blattspreite ist einfach bis gefiedert. Die Blattränder sind glatt bis gezähnt.

Ambrosia-Arten sind meist einhäusig getrenntgeschlechtig (monözisch). In verzweigten Blütenständen stehen viele meist eingeschlechtige, körbchenförmigen Teilblütenstände zusammen. Die Köpfchenböden sind diskusförmig. Die oft schwarzen Achänen besitzen keinen Pappus.

Arten und Vorkommen[Bearbeiten]

Die Gattung umfasst 30 bis über 40 Arten, die vorwiegend in Nordamerika heimisch sind.

In Europa kommen insbesondere das als hochallergen bekannte Beifußblättrige Traubenkraut (Ambrosia artemisiifolia) sowie seltener das Dreiblättrige Traubenkraut (Ambrosia trifida) und das Ausdauernde Traubenkraut (Ambrosia psilostachya) als Neophyten vor. In Europa erfolgt die Verbreitung meist durch verunreinigtes Vogelfutter, Samenmischungen, Getreide und anderes Saatgut. Aufgrund der hochallergenen Wirkung in Verbindung mit der schnellen Ausbreitung der Pflanze ist in der Schweiz, Italien und Ungarn jeder Bürger sogar gesetzlich dazu verpflichtet, sie zu melden und außerdem zu vernichten. Zuwiderhandlungen dieser Regelung sind mit Geldstrafen belegt.

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Traubenkräuter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien