Geocaching

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Travelbug)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Internationales Geocaching-Logo [1]
Ein Geocache-Behälter

Geocaching (['dʒiːoʊ̯kæʃɪŋ] oder ['geːokɛʃɪŋ], von griechisch γῆ, „Erde“ und englisch cache „geheimes Lager“), auch GPS-Schnitzeljagd genannt, ist eine Art elektronische Schatzsuche oder Schnitzeljagd. Die Verstecke („Geocaches“ ['geːokɛʃs], kurz „Caches“ [kɛʃs]) werden anhand geographischer Koordinaten im Internet veröffentlicht und können anschließend mit Hilfe eines GPS-Empfängers gesucht werden. Mit genauen Landkarten ist auch die Suche ohne GPS-Empfänger möglich.

Ein Geocache ist in der Regel ein wasserdichter Behälter, in dem sich ein Logbuch sowie verschiedene kleine Tauschgegenstände befinden. Der Besucher kann sich in ein Logbuch eintragen, um seine erfolgreiche Suche zu dokumentieren. Anschließend wird der Geocache wieder an der Stelle versteckt, an der er zuvor gefunden wurde. Der Fund kann im Internet auf der zugehörigen Seite vermerkt und gegebenenfalls durch Fotos ergänzt werden. So können auch andere Personen – insbesondere der Verstecker oder „Owner“ (englisch für „Eigentümer“) – die Geschehnisse rund um den Geocache verfolgen. Wesentlich beim gesamten Such- und Tauschvorgang ist, dass von anderen anwesenden Personen das Vorhaben nicht erkannt wird und so der Cache Uneingeweihten verborgen bleibt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Anfänge[Bearbeiten]

Das Geocaching lässt sich auf das schon ältere Letterboxing zurückführen, bei dem ebenfalls an verschiedenen Orten Behälter versteckt werden, die jedoch ohne GPS-Unterstützung gesucht werden. Die Suche erfolgt anhand von Hinweisen und eines Kompasses. Im Behälter ist ein spezieller Stempel, mit dem man den Fund in seinem persönlichen Logbuch vermerkt. Letterboxing gab es nachweislich bereits 1854 in Dartmoor und es ist dort nach wie vor populär.

Seit den 1980ern praktizierten die Nuuksion Metsäsissit in der Gegend um Helsinki nur mit Hilfe einer Landkarte und einer Genauigkeit von 10 Metern ebenfalls Schnitzeljagden, bei denen Behälter mit verschiedenem Inhalt versteckt wurden. Anschließend gaben sie die ermittelten Koordinaten an Bekannte, die sich damit auf die Schatzsuche machen konnten. Ab den 1990er Jahren wurde zum ersten Mal das GPS-Signal verwendet, um die Genauigkeit der Koordinaten zu verbessern.

Beginn der modernen Schnitzeljagd[Bearbeiten]

Erst durch die Abschaltung der künstlichen Verschlechterung der Genauigkeit (Selective Availability) des GPS-Signals durch die US-Regierung am 2. Mai 2000 wurde der Einsatz der GPS-Geräte im privaten Einsatzgebiet praktikabel. Die bisherige Genauigkeit der Positionsbestimmung per GPS-Signal wurde für nichtmilitärische Nutzer von ca. 100 Meter auf etwa 10 Meter erhöht. Um diese Verbesserung zu feiern, schlug Dave Ulmer am 3. Mai 2000 in der Usenet-Newsgroup sci.geo.satellite-nav unter dem Titel The Great American GPS Stash Hunt vor, ein weltweites Spiel zu starten und an besonderen Orten Behälter mit Tauschobjekten und einem Logbuch zu verstecken.[2] Als Regeln formulierte er „Get some Stuff, Leave some Stuff“ – „Nimm Zeug heraus, hinterlasse Zeug“ und das Führen eines Logbuchs, in dem sich die Finder eintragen und den Tausch von Gegenständen dokumentieren können.

Der erste Geocache[Bearbeiten]

Panorama-Aufnahme der Position des ersten Geocaches

Am 3. Mai 2000 vergrub Dave Ulmer in der Nähe der Stadt Portland im US-Bundesstaat Oregon an der Position 45° 17′ 28″ N, 122° 24′ 48″ W45.291-122.413333 einen schwarzen Plastikeimer, in dem er neben CDs, einer Videokassette, Geldscheinen, einem Buch und einer Steinschleuder auch eine Konservendose mit Bohnen hinterlegte. Anschließend veröffentlichte er die Koordinaten des Verstecks in der Newsgroup.[3] Innerhalb eines Tages nach der Veröffentlichung wurde der „Stash“ (englisch „Geheimversteck“, „geheimes Lager“) als erstes von Mike Teague gefunden. Drei Tage später erstellte dieser eine private Website, auf der er die wachsende Anzahl an Stashes und deren Koordinaten dokumentierte.[4]

Der Original-Stash von Dave Ulmer wurde später stark beschädigt und existiert in der ursprünglichen Form nicht mehr.[5] Als Erinnerung wurde an der ursprünglichen Stelle ein neuer Geocache und eine Gedenktafel platziert.[6] Während der Vorbereitungen für die Aufstellung der Platte wurde vor Ort die alte Konservendose gefunden, die als Tauschgegenstand im ersten Stash gelegen hatte. Mittlerweile wird diese als Travel Bug bei Events gezeigt.[7]

Am 30. Mai 2000 wurde das Wort Geocaching zum ersten Mal in einer Newsgroup vorgeschlagen, um negative Assoziationen des Wortes Stash zu vermeiden. Am 2. September 2000 teilte Jeremy Irish in dieser Newsgroup mit, dass er unter der Adresse geocaching.com eine eigene Website zur Auflistung der Caches erstellt hatte. Diese übernahm alle bisherigen Eintragungen von der alten Seite, die Mike Teague aus Zeitgründen nicht weiter aktualisieren konnte.

Weltweite Verbreitung[Bearbeiten]

Laut der Datenbank des größten Geocache-Verzeichnisses geocaching.com existieren heute weltweit insgesamt über 2,3 Mio aktive Caches,[8] davon befinden sich über 320.000 in Deutschland, über 22.000 in der Schweiz und über 35.000 in Österreich. In den USA befinden sich mit 1 Mio die meisten Caches (Stand: April 2014).[9]

Der erste Cache in Deutschland wurde am 2. Oktober 2000 von Ferenc Franke[10] südlich von Berlin versteckt und trägt den Namen First Germany. Dieser ist mittlerweile archiviert.[11] Der erste österreichische Geocache hat den Namen Austria's First.[12] Auch dieser ist mittlerweile archiviert. Mit über 50.000 liegen die meisten Caches in Nordrhein-Westfalen, die größte Cache-Dichte beträgt ca. 5 Caches/km² in Wien, ca. 4 Caches/km² in Berlin und ca. 3,6 Caches/km² Hamburg (Stand: November 2013).[13][14][15]

Die größte Cache-pro-Kopf-Verbreitung hatten im Januar 2007 die nordischen Länder Schweden, Norwegen, Finnland und Dänemark.[16]

Der Geocache[Bearbeiten]

Zwei Geocache-Behälter der Größe Nano
Regular-Geocache mit GPS-Empfänger (links)

Bei einem Cache handelt es sich zumeist um einen festen, wasserdicht verschließbaren Behälter, der somit den Inhalt vor Witterungs- und anderen Einflüssen schützen kann. Der Behälter selbst kann unterschiedliche Formen haben, von einer kleinen Filmdose über eine einfache Frischhaltedose aus Plastik bis hin zur Munitionskiste aus Stahl oder gar einem versteckten Tresor, dessen Kombination erst herausgefunden werden muss. Oft wird die Größe des Behälters durch den Ort des Verstecks bestimmt. Für die Cachebehälter hat sich folgende Größeneinteilung etabliert:

  • Nano: Winziger Cache-Behälter, Durchmesser meist unter 1 cm, der lediglich einen kleinen Zettel als Logbuch enthält. Oft magnetisch, damit er an Denkmälern oder ähnlichem unauffällig versteckt werden kann. „Nano“-Caches stellen laut geocaching.com eine Sonderform von Micro-Caches dar.[17][18] Dennoch wählen manche Cache-Owner für Nanos die Größenbezeichnung „other“ und geben dann die näheren Details zur Größe in der Cache-Beschreibung an.[17][19]
  • Micro oder Mini: Sehr kleine Cache-Behälter, die oft nur einen Zettel und Stift enthalten. Oft werden Filmdosen oder PET-Rohlinge („PETlinge“) verwendet.
  • Small: Kleine Behälter, die neben einem Logbuch noch Platz für kleinere Gegenstände bieten.
  • Regular bzw. Medium: Cache mittlerer Größe, der Platz für mehrere Travelbugs oder Tauschgegenstände bietet. Behälter dieser Größe können von einem Liter bis zu mehreren Litern Inhalt fassen.
  • Large: Große Behälter, die ein Maximum an Platz bieten und somit außergewöhnliche Tauschobjekte fassen können.

Bis auf die Nano-Größe können Cache-Owner die Größe ihrer Caches beim Erstellen des Listings angeben. Beim Suchen der Caches ist es hilfreich zu wissen, welche Größe der Cache hat, weil sich je nach angegebener Größe etwaige Verstecke ausschließen.

Beispielhafter Geocache-Inhalt

Der Cachebehälter enthält neben dem Logbuch zumeist Tauschgegenstände. Wurde ein Cache gefunden, kann der Finder einen oder mehrere der enthaltenen Gegenstände entnehmen und zum Tausch etwas anderes dafür hinterlegen. Dieser Tauschhandel (Trading) wird dann im Logbuch und auf der zugehörigen Internetseite vermerkt. Es besteht kein Zwang zum Tauschen; bei manchen Caches (beispielsweise Micro-Caches) besteht aus Platzgründen auch gar keine Möglichkeit. Allerdings gilt beim Tauschen immer der Grundsatz „Trade up, trade equal or don’t trade“; das heißt die entnommenen und eingebrachten Gegenstände sollen in einem gesunden Wertverhältnis stehen. Übersteigt der Wert der entnommenen Gegenstände die der Hinterlassenen deutlich, so wird dies als Downtrade oder Downtrading bezeichnet und ist weitgehend verpönt – im Gegensatz zu Uptrade oder Uptrading, also dem Hinterlassen eines höherwertigen Tauschobjekts. Hat man nichts Geeignetes zum Tauschen, bietet es sich an, auf einen Tausch zu verzichten. Ebenso ist es nicht sinnvoll, Lebensmittel oder beispielsweise zeitlich beschränkte Gutscheine zu hinterlassen, da manche Caches nur selten gefunden werden und Lebensmittel Tiere anziehen. Da auch Familien mit Kindern auf „Schatzsuche“ gehen, sind Gegenstände ohne Jugendfreigabe ebenfalls tabu.

Jeder Cache sollte als Grundausstattung eine Art „Gebrauchsanweisung“ (Cache Note) beinhalten, damit eventuelle Zufallsfinder wissen, worum es sich bei dem Behälter handelt und ihn somit nicht als Müll oder Bedrohung ansehen.

Trackables[Bearbeiten]

Travel-Bug-Erkennungsmarken mit Nummer
Geocoin

Neben alltäglichen Tauschobjekten gibt es so genannte Trackables. Zu den verbreitetsten zählen die Travel Bugs (von englisch bitten by the travel bug „vom Reisefieber gepackt“). Dies sind Gegenstände, die von Geocachern von einem Cache zu einem anderen transportiert werden und deren dabei zurückgelegter Weg auf speziellen Internetseiten protokolliert wird. Zu diesem Zweck ist jeder Travel Bug über eine eindeutige Zahlenkombination identifizierbar. Diese Nummer ist (bei den Exemplaren von geocaching.com) auf zwei Aluminium-Marken geprägt, wie sie in ähnlicher Form vom Militär verwendet werden („Dog Tag“, „Hundemarke“). Eine dieser Marken bleibt immer bei demjenigen, der den Travel Bug initiiert hat, die andere wird an dem Gegenstand befestigt. Der Initiator eines Travel Bugs kann zusätzlich zum einfachen Reisen spezielle Aufgaben für den Travel Bug definieren. So soll sich ein Travel Bug beispielsweise nur in einem bestimmten Land aufhalten, ein bestimmtes Ziel erreichen oder bevorzugt nur an bestimmten Orten abgelegt werden. Anhand der Caches, in denen der Travel Bug landet, wird die Distanz berechnet, die der Travel Bug zurückgelegt hat (Luftlinie). Gelegentlich schließen sich auch Cacher zusammen, um ein Travel-Bug-Rennen zu veranstalten.

Da die Travel Bugs von geocaching.com nur durch den kostenpflichtigen Erwerb eines Dog Tag registriert werden können, etablieren sich inzwischen kostenlose alternative Angebote wie zum Beispiel GeoKrety (von griechisch γη, geo „Erde“ und polnisch krety „Maulwürfe“), bei denen jeder Nutzer die Identifikationskennzeichnung selber erstellen kann. Nachteil der kostenlosen Travel Bug-Variante ist, dass die Bewegung des Objektes auf kommerziell betriebenen Geocaching-Webseiten oft nicht oder nicht unmittelbar mit der Cachebeschreibung protokolliert werden kann. Webseiten wie GeoKrety bieten aber alle sonst verfügbaren Funktionen wie Kartendarstellung und Entfernungsberechnung.

Eine spezielle Variante von Travel Bugs sind so genannte Geocoins. Diese meist aufwändig produzierten und zum Teil recht individuell gestalteten Medaillen sind seltener und daher begehrter als die herkömmlichen Travel Bugs. Obwohl sie wie diese hauptsächlich zwischen Caches reisen sollen, gibt es deshalb neben den wandernden Coins auch Varianten, die den Eigentümer stets begleiten und deren Sichtung durch andere Geocacher auch mit einem speziellen Logeintrag (Discovered) protokolliert wird.

Immer wieder müssen Cacher den Verlust ihrer Trackables melden, weil entweder Finder des Gegenstands nicht erkennen, dass es sich um einen Trackable handelt und diesen behalten (gerade bei einem schönen Geocoin) oder Coin-Sammler die Coins bewusst an sich nehmen, um ihre Privatsammlung zu ergänzen. Letztgenannte Cacher werden „Coindiebe“ genannt.

Verstecke und Varianten[Bearbeiten]

Geocache an einer Baumwurzel versteckt

Aus Rücksicht auf die Natur ist das Vergraben von Caches verpönt und bei geocaching.com in den Nutzungsbedingungen ausdrücklich untersagt. Auch das Eingraben von Rohren, deren getarnter Deckel durch die Finder dann ohne Grabwerkzeuge entfernt werden kann, ist im Leitfaden von geocaching.com untersagt. Daher werden überwiegend bereits vorhandene natürliche oder künstliche Hohlräume als Versteck verwendet: Kleine Höhlen, Nischen zwischen Felsen oder Baumwurzeln, Mauerritzen, alte Gebäude und so weiter. Um die Gefahr von Zufallsfunden zu mindern und die Suche zu erschweren, sind insbesondere bodennahe Verstecke meist mit Laub, Rinde, Moos, Steinen oder Zweigen getarnt. Besonders raffinierte Verstecke sind unter anderem in extra dafür angefertigten Bohrungen versenkte Filmdosen, beschriftete Magnetfolien, Informationen an Mauern, Felsen, unter Sitzflächen von Parkbänken und in Ritzen von Schautafeln. Auch in ehemaligen Schaltkästen, an Angelsehnen, in Rohrstangen oder unter Wasser können Geocaches deponiert sein.

Caches werden üblicherweise nach dem Schwierigkeitsgrad der Wegstrecke und des Geländes (Terrain) sowie dem Schwierigkeitsgrad der Aufgaben (Difficulty) bewertet, um den ungefähren Aufwand für die Suche anzudeuten. Caches können verlangen, besondere Ausrüstung mitzuführen (von der einfachen Taschenlampe bis hin zur Kletter-, Bergsteiger- beziehungsweise Tauchausrüstung oder einem Boot), Rätsel- oder Rechenaufgaben zu lösen, Bäume zu erklettern oder Grotten und Höhlen zu erkunden.

Caches lassen sich anhand ihrer Aufgabenstellung in verschiedene Kategorien unterteilen, die wichtigsten sind:

  • Der „einfache“ Cache (Traditional Caches), bei dem direkt die Position des Verstecks angegeben ist.
  • Mehrstufige Caches (Multi Caches oder Offset Caches), bei denen man mehrere Orte mit Hinweisen auf den nächsten Ort oder das eigentliche Versteck aufsuchen muss.
  • Rätsel-Caches (Mystery Caches), die schon im Vorfeld eine Recherche oder Knobelei erfordern.
  • Virtuelle Caches (Virtual Caches), bei denen weder ein Cachebehälter noch ein Logbuch vorhanden sind, am weitesten verbreitet sind hierbei die Earth Caches, die auf spezielle geologische Phänomene hinweisen.

Traditional Cache[Bearbeiten]

Die ersten Caches gehörten dieser Kategorie an, daher die Bezeichnung „Traditional Cache“. Sie waren anfangs an besonderen Orten versteckt, heutzutage aber praktisch überall, auch in urbanem Gebiet.

Bei Traditional Caches werden die Koordinaten des Cache-Verstecks veröffentlicht. Dennoch kann das Auffinden schwierig sein, weil der Cache gut getarnt ist, schwer erreichbar ist (zum Beispiel durch Bergsteigen oder einen Tauchgang), Geschicklichkeit für die Bergung notwendig ist oder der Ort vermuggelt ist.

Caches, die man einfach mit dem Auto erreichen und schnell finden kann, werden auch als Drive-in- oder Park-n-Grab-Caches bezeichnet.

Die Mehrheit der in Deutschland versteckten Caches sind „Traditionals“.

Multi-Cache[Bearbeiten]

Bei einem Multi-Cache sind mehrere Stationen (Stages) zu absolvieren, um das Cache-Versteck zu finden. Die Koordinaten der Stationen sind entweder komplett veröffentlicht oder sind an der vorgehenden Station versteckt. Die Koordinaten des Cache-Verstecks ergeben sich meist durch Hinweise, die der Geocacher an den einzelnen Stationen findet. Die Hinweise können eigens für den Cache angebracht sein (zum Beispiel durch Anschreiben oder Metalltäfelchen) oder ergeben sich aus vorhandenen Landschaftsmarken (zum Beispiel durch Bezug auf bereits vorhandene Schilder).

Die Schwierigkeit hängt von den zu lösenden Aufgaben, von den zu findenden Hinweisen und vom Cache-Versteck selbst ab. Länge und Beschaffenheit der Wegstrecke bestimmen die Terrain-Bewertung.

Mystery-Cache[Bearbeiten]

Bei einem Mystery-Cache (auch: Puzzle-Cache oder Rätsel-Cache) muss zunächst ein Rätsel gelöst werden, bevor mit der Suche begonnen werden kann. Die im Internet veröffentlichten Koordinaten entsprechen daher nicht den tatsächlichen Werten, sondern weisen auf einen willkürlichen Punkt, der für die Suche ohne Bedeutung ist. Dieser sollte sich jedoch in der Nähe befinden (maximal 3 km Entfernung), um den Cache regional richtig zuordnen zu können.

Die Rätsel können sehr unterschiedlicher Art und Schwierigkeit sein (mathematische Rätsel, trigonometrische Aufgaben, Literaturaufgaben, Internet-Recherchen, Sudokus, Bilderrätsel, Entschlüsselungen usw.). Die ermittelte Koordinate ist entweder der Cache selbst (wie beim Traditional Cache) oder der Beginn eines Multi-Caches.[20]

Ein Bonuscache ist ein Mysterycache, bei dem die Vorarbeit im Finden eines oder mehrerer Caches besteht, bei denen man die Informationen zum Einstieg erhält. Im Gegensatz zum echten Mystery kann er sofort ohne weitere Vorarbeit, nach dem Finden der vorgelegten Caches gesucht werden. Auch hier weisen die veröffentlichten Koordinaten nur auf einen willkürlichen Punkt in der Umgebung (siehe oben).

Night-Cache (NC)[Bearbeiten]

Nachtcache: Der angestrahlte Reflektor am Baum ist nur bei Dunkelheit zu erkennen.

Ein Nacht-Cache ist keine besondere Cache-Kategorie sondern eine Sonderform der oben genannten Kategorien. Ein NC ist in der Regel als Multi-Cache oder (Multi-)Mystery-Cache ausgelegt kann aber auch in der jeweiligen Traditional-Form ausgelegt werden (seltener). Ein Nacht-Cache ist nur bei Dunkelheit findbar. Die Stationen bzw. das Final haben Reflektoren, blinkende LEDs, akustische Signalgeber, Lichtschranken, Wecker oder andere technische Spielereien. Manche Caches erfordern spezielle Geräte (zum Beispiel Nachtsichtgerät, Metalldetektor, Funkgerät oder UV-Licht), um die Hinweise zu finden.

Caches ohne realen Cachebehälter[Bearbeiten]

Geocacher vor einem Earth-Cache

Caches ohne realen Behälter und Logbuch sind virtuelle Caches, Locationless Caches, EarthCaches und Webcam Caches. Es ist in Geocacher-Kreisen sehr umstritten, ob das Verstecken und Suchen von solchen Caches „echtes“ Geocaching ist. Mit Ausnahme von EarthCaches werden diese Caches auf der Seite geocaching.com nicht mehr freigeschaltet, auf opencaching.de sind sie hingegen erlaubt.

Bei Webcam Caches wird der Fund durch ein Webcam-Bild des Finders dokumentiert. Gelegentlich sind zusätzliche Aufgaben zu erfüllen oder Utensilien verlangt, damit der Finder auf dem Bild erkennbar ist.

Caches, die kein GPS-Gerät benötigen und die „von zu Hause aus“ absolviert werden können, haben nichts mit der ursprünglichen Idee des Geocachings zu tun und werden deshalb von vielen nicht als „Geocaching“ betrachtet.

EarthCaches führen den Cacher zu geologisch interessanten Orten, an denen er etwas über die Entstehung, den Aufbau und die Formen der Erdkruste und ihrer unterschiedlichen Gesteinsarten erfahren kann. Sie sind bei geocaching.com ein eigenständiger Cachetyp, der in Form eines Traditional (eine einzige zu besuchende Koordinate) oder eines Multi (mehrere zu besuchende Koordinaten/Stages) gestaltet sein kann. Das Konzept der EarthCaches wurde von Gary Lewis (Geoaware), Educational Director der Geological Society of America, entwickelt. Der erste EarthCache wurde am 10. Januar 2004 in Australien gelegt. EarthCaches werden vor der Freischaltung von speziellen Reviewern, den Geoawares überprüft. Abkürzungen im Namen, wie z. B. GeoawareUSA, verraten den Zuständigkeitsbereich des Reviewers. Die für den deutschen Sprachbereich zuständigen Reviewer nennen sich GeoawareDE. Zum Loggen eines EarthCaches muss der Cacher verschiedene Fragen zum vorgestellten geologischen Thema beantworten und sie dem Besitzer des Caches zuschicken. Die Fragen sollen so gestellt sein, dass der Cacher seinen Besuch vor Ort nachweisen kann.[21]

Event-Cache[Bearbeiten]

Der Event-Cache ist ein Ereignis, das zu einem bestimmten Zeitpunkt stattfindet oder beginnt. Meist sind Event-Caches Treffen von Geocachern mit Stammtischcharakter. Eine weitere Form sind Multi-Caches mit besonderen Stationen oder Anforderungen, die nur zeitweise existieren oder durch fachkundige Personen betreut werden. Groundspeak definiert einen großen Event-Cache mit mehr als 500 Teilnehmern als Mega-Event Cache. Diese Veranstaltungen finden meist jährlich statt und ziehen auch internationale Besucher an.[22]

Eine besondere Form eines Event-Caches ist das Cache in – Trash out (CITO). Dabei wird ein bestimmtes Gebiet festgelegt, aus dem Müll beseitigt wird. Meist wird nach dem Säubern der Gegend ein Erinnerungs-Cache ausgelegt.

Bei Event-Caches entstehen häufig Ideen für neue anspruchsvolle Caches, da sich dort Geocacher aus der Region treffen und diskutieren. Auch Einsteiger können sich bei Event-Caches mit dem Thema vertraut machen. Andere Geocacher können persönlich kennen gelernt und Telefonnummern ausgetauscht werden, um bei Problemen per Mobiltelefon einen Finder oder Owner zu kontaktieren (so genannter „Telefonjoker“). Inwiefern diese „Telefonjoker“-Hilfe im Sinne des Spiels ist, wird mitunter kontrovers diskutiert.

Wherigo-Cache[Bearbeiten]

Wherigo (deutsch in etwa: Wohin ich gehe) ist eine Plattform für GPS-gestützte Adventure-Games in der Realität und seit Frühjahr 2008 ein neuer Cache-Typ auf geocaching.com. Das GPS führt Spieler, die auf ihr GPS-Gerät – zum Beispiel ein PDA die Garmin-Oregon-Serie oder auch Android- oder Symbian-Geräte – eine entsprechende sogenannte „Cartridge“ laden, an eine gewünschte Stelle, von der sie dann mit virtuellen Objekten und Charakteren interagieren können. Die Möglichkeiten von Wherigo sind sehr umfangreich, so kann man beispielsweise bei Annäherung an einzelne Orte bestimmte Bilder oder Texte mit Aufgaben anzeigen. Besonders reizvoll erscheint Wherigo in den Fällen, in denen nicht nur lineare Abläufe dargestellt werden, sondern der Anwender selber entscheiden kann, in welcher Reihenfolge er einzelne Stationen besucht. Die wesentliche Arbeit steckt bei Wherigo darin, die Cartridge zu erstellen. Die Erstellung erfolgt am PC. Hierfür ist eine spezielle Software notwendig, die auch eine Simulationsumgebung bietet. Einige Garmin-Geräte wie die Oregon-Serie (bis 2012) können die für Wherigo-Adventures notwendigen Cartridges direkt laden und abspielen, neuere Garmin-Geräte allerdings nicht mehr.

Challenges[Bearbeiten]

Die Grundidee der ab August 2011 auf geocaching.com verfügbaren Challenges war es, „irgendwo hin zu gehen und irgendetwas zu machen“. Dies war vollkommen unabhängig von den bei obigen Cachearten versteckten Behältern und Logbüchern. Zum Start dieser Cacheart konnten Premium-Mitglieder auf geocaching.com zwei verschiedene Arten von Challenges anlegen. Bei einer Action Challenge musste eine bestimmte Aufgabe an einem bestimmten Ort ausgeführt werden, beispielsweise ein Lied auf einem großen Platz singen oder die Stufen bis zur Spitze eines Turms zu besteigen. Bei einer Photo Challenge mussten die Teilnehmer ein Foto von sich an einem speziellen Ort aufnehmen, beispielsweise neben einem Denkmal oder vor einem Straßenschild.

Die eingestellten Challenges konnten von GeoCachern akzeptiert und später dann als „complete“ geloggt werden. Dabei konnte man vorhandene Challenges in der Nähe finden oder an weltweiten Challenges teilnehmen. Die Challenges wurden separat gezählt und zählten nicht zu der Gesamtpunktzahl der Caches dazu.

Im Dezember 2012 gab Groundspeak bekannt, dass die Geocache-Challenges eingestellt werden.[23]. Seither können Challenges weder erstellt noch akzeptiert werden.

Sonstiges[Bearbeiten]

Lost Places stellen keinen eigenen Cache-Typ dar, sondern sind nur ein besonderes Versteck. Dabei werden, oft in Verbindung mit Hintergrundgeschichten, verlassene und herrenlose Gebäude mit in die Spurensuche einbezogen. So kann es sein, dass man als Indiana Jones in alten Ruinen sucht oder einen fiktiven Mord in einer Fabrikanlage aufklären soll. Manche dieser „verlorenen Orte“ sind alte Bunkeranlagen im Wald oder ganze aufgegebene Dörfer.

Das HCC (Hardcorecaching) umfasst Geocaches, deren Terrain und Schwierigkeit hoch eingestuft sind (auf geocaching.com größer/gleich „vier von fünf Sternen“). Das Erreichen dieser Caches stellt besondere Anforderungen an den Geocacher, sei es das Lösen schwieriger Rätsel wie z. B. das Decodieren verschlüsselter Informationen, oder auch körperliche Fitness. In der Regel beansprucht das Finden eines Hardcorecaches mehrere Stunden bis Tage, und spezielle Ausrüstung z. B. zum Klettern oder Tauchen wird dabei erforderlich.

Ein Moving Cache ist ein Geocache, der vom Finder mitgenommen und an einer anderen Stelle neu versteckt wird. Die Koordinaten des alten Verstecks werden durch die des neuen ersetzt. Zwei seltenere Varianten sind zum einen das Tragen eines „Moving Caches“, wenn man unterwegs ist; hierbei wird die Möglichkeit eingeräumt, die Position des Caches live am Computer oder einem Mobiltelefon mit Internetfunktion zu verfolgen; zum anderen gibt es „Moving Caches“, die man in anderen Caches finden und mitnehmen kann und bei einer weiteren Suche in einem anderen Cache platziert. Die letztere Variante ähnelt vom Prinzip einem „Travel Bug“. „Moving Caches“ jeder Art sind in der Datenbank geocaching.com nicht zugelassen, in anderen Datenbanken aber möglich. Es gibt auch „Moving Caches“, die sozusagen als Open-Source-Projekt angelegt sind. Der Besitzer („Owner“) legt die Kennung, mit der er den Schatz gelegt hat, in den Schatz und gibt Regeln vor, anhand deren ein Finder sich des Schatzes bemächtigen kann und diesen verändern oder an einen anderen Platz bringen kann.

Geocache-Datenbanken[Bearbeiten]

Hauptartikel: Geocache-Datenbanken

Durch die schnelle Verbreitung des Geocaching und die wachsende Anzahl an Geocaches entstand schnell die Notwendigkeit, diese in einer gemeinsamen Datenbank zu katalogisieren und den Nutzern über das Internet komfortabel zur Verfügung zu stellen. Die bekannteste und umfangreichste Datenbank ist geocaching.com, die seit den Anfängen im Jahr 2000 existiert und weltweit ca. 2,3 Millionen[8] Geocaches enthält (Stand: April 2014). Weitere Geocache-Datenbanken sind beispielsweise Navicache.com, Terracaching.com und Opencaching.de. Daneben gibt es länderspezifische Geocaching-Portale wie Geocaching.de, reviewer.at und Geocache.ch.

Reviewprozess[Bearbeiten]

geocaching.com[Bearbeiten]

Bei der Geocaching-Datenbank geocaching.com gibt es einen vorgelagerten Review-Prozess, den jedes Listing durchlaufen muss. Hierbei werden von einem für eine Region zuständigen Reviewer die Informationen, die der Owner im Zusammenhang mit einem Geocache online zur Verfügung stellt, auf deren Einhaltung der Richtlinien zum Verstecken von Geocaches überprüft. Es erfolgt keine physische Überprüfung des Behälters vor Ort, sondern lediglich eine formale Beurteilung des Cachelistings. Sind daraus Sachverhalte erkennbar, die eine Verletzung der genannten Richtlinien anzeigen, muss der zuständige Reviewer mit dem Owner Kontakt aufnehmen und um Bereinigung der Situation ersuchen.

Wesentliche Punkte der Überprüfung sind:

  • Einhaltung der Land policies (sofern vom Schreibtisch aus beurteilbar)
  • Einhaltung der Mindestabstände zu anderen Geocaches bzw. deren Stationen
  • Richtige Klassifizierung des Cachetyps sowie der Behältergröße
  • Einhaltung der Richtlinien hinsichtlich Cachelistings mit kommerziellem Hintergrund
  • Einhaltung von Regeln bezüglich der Lage von Caches (z. B. keine Naturschutzgebiete und Nähe zu Bahngleisen)
  • Möglicherweise vorhandene Weblinks in der Cachebeschreibung

und noch einiges mehr.[24]

Erst danach kann das Listing veröffentlicht werden. Im Falle von Meinungsverschiedenheiten zwischen Reviewer und Owner des Geocaches steht es jedem Owner frei, sich an eine eigene Stelle beim Datenbankbetreiber zu wenden, um die Angelegenheit klären zu lassen.

Andere Datenbanken[Bearbeiten]

Andere Datenbanken verfügen entweder über keinen oder einen nachgelagerten bzw. anlassbezogenen Reviewprozess. In diesen Fällen reagiert der Reviewer erst dann, wenn aus der Community eine entsprechende Reaktion erfolgt.

Bewertung[Bearbeiten]

Eine Bewertung eines Geocaches, beispielsweise der Attraktivität der Gegend oder der Kreativität des Versteckes ist auf unterschiedliche Weise möglich. Dies kann direkt in den Logs der Beschreibungsseite erfolgen. In der Geocachedatenbank geocaching.com können von Premiummitgliedern Favoritenpunkte vergeben werden.[25] Pro zehn geloggte Caches steht ein Punkt zur Verfügung.

Neben datenbankeigenen Bewertungsmethoden existieren auch unabhängige Varianten. Das Plug-in GCVote für gängige Browser oder Clients wie GSAK oder c:geo (Android App)[26] blendet in Cachebeschreibungsseiten Schaltflächen ein, um bei Logs Geocaches auf einer Skala von 1 bis 5 bewerten zu können bzw. die Durchschnittsbewertung abzurufen.[27] Die Bewertungen erfolgen nicht nach klaren Vorgaben, sind rein subjektiv und sollten daher auch nur mit entsprechender Umsicht für die Beurteilung eines Caches herangezogen werden. Einige Owner sprechen sich mit einem Banner gegen eine externe Bewertung aus oder können auch ihre Caches bei GCVote für eine Bewertung sperren lassen.

Ausrüstung[Bearbeiten]

GPS-Empfänger[Bearbeiten]

Verschiedene tragbare GPS-Empfänger
Geocaching mit einfachem Telefon und GPS-Empfänger

Zum Auffinden der Caches reicht ein einfacher GPS-Empfänger. Die Anzeige topografischer Karten kann die Orientierung im Gelände erleichtern, Straßenkarten und Navigationsfunktionen können die Anreise ins Zielgebiet unterstützen.

Neben dedizierten GPS-Geräten bieten auch Notebooks, PDAs, mobile Navigationssysteme sowie Mobiltelefone mit integriertem oder externem GPS-Empfänger entsprechende Funktionen. Sie sind jedoch weniger für die Anforderungen anspruchsvoller Caches ausgelegt als Outdoor-GPS-Geräte, die lange Akkulaufzeiten bieten und gegen Belastungen durch Stöße und Wasser geschützt sind.

In offenem Gelände oder auf dem Wasser können GPS-Geräte die Position sehr präzise bestimmen. In dicht belaubtem Wald oder Schluchten haben besonders ältere GPS-Geräte Schwierigkeiten, die Position mit einer genügenden Genauigkeit zu ermitteln. Die Weiterentwicklung der Geräte verbessert jedoch auch den Empfang unter schwierigen Verhältnissen.

Software[Bearbeiten]

Verschiedene Softwarelösungen erleichtern das Geocaching, sind aber keine Voraussetzung. Damit können Caches und deren Beschreibungen verwaltet, nach verschiedenen Kriterien ausgewählt und auf tragbaren Systemen wie PDAs, Smartphones oder Mobiltelefonen gespeichert werden. Dadurch kann auf das Ausdrucken der Cache-Beschreibungen verzichtet werden (so genanntes paperless caching).

Tarnung[Bearbeiten]

Cachebehälter mit angeklebtem Tarnnetz

Caches werden meist so versteckt und getarnt, dass sie von Unbeteiligten nicht gefunden oder erkannt werden. Außerdem gilt der Grundsatz, Cache-Verstecke geheim zu halten und möglichst unbeobachtet aufzusuchen. Andernfalls besteht die Gefahr, dass der Cache von Unbeteiligten beschädigt wird oder verloren geht.

Außenstehende, die Geocaching nicht kennen, werden als Muggels oder Geomuggels bezeichnet. Der Begriff stammt aus den Harry-Potter-Büchern, dort wird Muggel als Bezeichnung für Personen ohne magische Fähigkeiten verwendet.

Probleme und Kritik[Bearbeiten]

Rechtliche Probleme[Bearbeiten]

Aus Gründen des Naturschutzes kann es problematisch werden, wenn Geocaching Menschen in Gebiete führt, die bisher weitgehend unberührt waren oder geschützt sind, wobei Tiere und Pflanzen gestört werden können.[28][29] Darüber hinaus kann das Platzieren und Suchen von Caches unter bestimmten Umständen rechtliche Probleme mit sich führen, insbesondere dann, wenn es sich bei den Versteckorten um geschützte Gebiete handelt. Zwar darf jeder freie Landschaften und Wälder betreten; handelt es sich aber um ein Naturschutzgebiet, so darf dieses nicht beschädigt oder gar verändert werden, was nach den meisten Naturschutzgebietsverordnungen auch das Verbot beinhaltet, die Wege im jeweiligen Gebiet zu verlassen. In den Nationalparks besteht ebenfalls ein solches Verbot, das meist im jeweiligen Landesgesetz festgeschrieben ist. Sowohl das Positionieren als auch das Suchen von Caches abseits der Wege ist folglich ordnungswidrig.[30]

Besonders geschützte Bio- und Geotope, wozu auch für das Geocaching besonders interessante Orte wie schützenswerte Höhlen, Röhrichte, Moore oder Auwälder gehören, unterliegen dem Verbot einer Zerstörung oder einer sonstigen erheblichen Beeinträchtigung. Diese liegt u. a. bei der Lebensraumgefährdung einer Tier- oder Pflanzenart vor, was je nach Sensibilität des Naturraums relativ schnell der Fall sein kann. Es ist deshalb ratsam, im Zweifelsfall auf das Geocachen im Biotop zu verzichten.[30] Darüber hinaus ist es rechtswidrig, streng geschützte Wildtiere u. a. in der Winterschlafphase erheblich zu stören und damit den Erhaltungszustand der lokalen Population einer Art zu verschlechtern; so kann der Energieverlust beim häufigen Erwachen durch Störungen zu einem Sterben von Tieren führen. Im Rahmen des Höhlenschutzes werden im Bereich der fränkischen Alb bereits Schilder an Höhleneingängen montiert, die ein Auslegen von Caches ausdrücklich untersagen.

Gesondert geschützt sind Winterquartiere für Fledermäuse zwischen dem 1. Oktober bis zum 31. März, deren Besuch zu Geocachingzwecken in dieser Zeit verboten ist.[30] Negative Veränderungen in diesen Lebensbereichen wurden in diesem Zusammenhang bereits nachgewiesen.[31]Besitzer, die ihre Caches auf geocaching.com listen, werden daher angehalten, ihre Caches für die Dauer der Fledermausschutzzeit zu entfernen und als inaktiv (disabled) zu markieren, so dass sie in dieser Zeit nicht gesucht werden können. Bemerkt ein Reviewer, dass ein Höhlencache nicht als inaktiv markiert ist, kann er den Cache archivieren, wodurch der Cache nicht mehr im Suchindex gelistet wird. Nach intensiver Diskussion werden seit 2011 zumindest in Franken keine neuen Höhlencaches mehr von den „Reviewern“ bei geocaching.com freigeschaltet.

Weitere Probleme[Bearbeiten]

Caches können von Unbeteiligten irrtümlich für eine Bedrohung gehalten werden, hinter der beispielsweise ein terroristischer Hintergrund vermutet wird. Beispiele sind die vierstündige Sperrung einer Schleuse aufgrund Bombenverdachts,[32] ein aufwändiger Polizei- und Feuerwehreinsatz wegen einer „unbekannten Vorrichtung“ an einer Straßenlaterne[33] sowie Bombenwarnungen mit anschließenden Polizeieinsätzen an der Autobahn bei Erlangen[34] und in der Wiesbadener Innenstadt.[35] An der Außenseite des Cache-Behälters angebrachte Hinweise und Kontaktinformationen des Owners können helfen, solche Missverständnisse zu vermeiden.[36]

Der Geocacher selbst kann Unbeteiligten ebenfalls verdächtig erscheinen, wenn er den Cache betont unauffällig sucht, findet und wieder versteckt. Beispielsweise schritt schon die Polizei in Bremen ein, da ein Verdacht auf Drogenhandel mithilfe eines konspirativen Drogenversteckes vorlag.[37] Trotzdem sind solche Polizeieinsätze Ausnahmen und haben meist keine Folgen für die Geocacher.[38]

Extreme und schwierige Cache-Verstecke können ein Sicherheitsrisiko für Geocacher darstellen.[31] Das Gefährdungspotential von Bunkern, Bergwerksstollen, Höhlen oder Steilwänden ist nicht immer offensichtlich oder wird von Unerfahrenen falsch eingeschätzt. Obwohl für jeden Cache ein Schwierigkeitsgrad angegeben wird, können sich Cacher durch Selbstüberschätzung in Gefahr bringen.[39]

Geocaching in Jagdrevieren kann unter Umständen – wie jede andere Wanderung im Wald auch – sowohl die Jagdausübung als auch den Geocacher selbst gefährden. Vor allem in Dämmerung und Dunkelheit besteht die Gefahr, nicht erkannt und mit Wild verwechselt zu werden. Von Jagdaufsehern und Jägern werden vor allem Nachtcaches kritisiert.[40]

Auch den Geocachern selbst ist die Naturschutzproblematik bereits bewusst geworden, was unter anderem zu Bildungsveranstaltungen und Konferenzen führte.[41]

Innerhalb der Geocaching-Gemeinschaft wird die zunehmende Popularität und die damit verbundene rasch wachsende Zahl versteckter Caches teilweise kritisch betrachtet und kontrovers diskutiert, da das Spiel nicht mehr „im Verborgenen“ stattfindet und ein (gefühltes) Absinken des Niveaus beobachtet wird.

In letzter Zeit erfreuen sich auch sogenannte Powertrails und Ehrentafeln zunehmender Beliebtheit. Dabei werden gleichzeitig sehr viele Caches (meist Tradis) innerhalb möglichst kurzer Abstände ausgelegt. Das führt meist zu regelrechten Massenanstürmen von Geocachern, was auch innerhalb kurzer Zeit deutlich sichtbare Suchspuren in der Natur hinterlässt.

Verwandte Themen[Bearbeiten]

Ähnliche Freizeitbeschäftigungen mit Schwerpunkt auf Wettbewerb sind Geodashing, das Geograf-Projekt und das Besuchen von Konfluenzpunkten. Geocaching lässt sich auch mit Bookcrossing verbinden. Eine weitere Spielart ist Waymarking, hierbei geht es darum, interessante Punkte in der Natur (zum Beispiel Berggipfel) oder spezielle Gebäude (wie Wassertürme) aufzufinden (zu fotografieren und die Koordinaten zu ermitteln), aber auch weniger spezielle Punkte können geloggt werden (beispielsweise Restaurants). Mehr auf den Wettbewerbsgedanken ausgerichtet ist das Spiel GPS-Challenge, bei dem es um das Ablaufen oder -fahren von Wegpunkten mit Hilfe von GPS in möglichst kurzer Zeit, das sog. Race, geht.

Nur auf Smartphone-Nutzer ist das Spiel Munzee ausgerichtet, dort werden QR-Codes anstelle von Dosen versteckt und durch das Scannen erhält der Spieler Punkte auf seinem Spielerkonto gutgeschrieben. Voraussetzung ist das Scannen in der Nähe der hinterlegten Koordinaten, die App prüft beim Scannen die Geokoordinaten.[42]

Als Überbegriff für positionsbezogene Spiele, die mobile Endgeräte und Technologien wie GPS verwenden, ist auch der englische Begriff 'Location-based Games' gebräuchlich.

Das schon ältere Letterboxing könnte man als Geocaching ohne GPS auffassen. Auch hier geht es um die Suche von Schätzen anhand von Hinweisen, die hier jedoch ohne Zuhilfenahme von genauen Koordinaten, sondern nur anhand der Beschreibungen und eines Kompasses lokalisiert werden müssen. Eine Besonderheit des Letterboxing besteht darin, dass im Schatz ein spezieller Stempel enthalten ist, der das persönliche Logbuch eines Finders zieren darf, so wie umgekehrt der persönliche Stempelabdruck eines jeden Finders im Logbuch des Schatzes hinterlassen wird.

Geocacher-Glossar[Bearbeiten]

Geocacher verwenden für Unkundige oftmals völlig unverständliche Ausdrücke oder Abkürzungen. Nachfolgende Begriffe (in alphabetischer Reihenfolge) werden häufig verwendet:[43]

+1
Im Logeintrag eines Finders meist Ausdruck der Enttäuschung über einen als sehr uninteressant empfundenen Cache, reiner Statistikpunkt.
Besserverstecker
Cacher, der den Behälter an einem (anderen) „besseren“ Ort platziert oder besser tarnt, als ursprünglich vom Owner vorgesehen.
BWW (Buchstabenwortwert)
Es wird den Buchstaben eines Wortes ein numerischer Wert zugeordnet. Bsp: A=1, B=2 usw.
Cacherautobahn
Deutlich sichtbare Trampelpfade in Wald und Flur, angelegt von Suchenden nahe von Verstecken und Stationen
CITO (Cache in Trash out)
Initiative, um beim Cachen den Wald vom Müll (engl. Trash) zu befreien.
CO (Cache Owner)
→ Owner.
DFDC
Grußformel beim Loggen: Danke für den Cache, auch DfdD Danke für die Dose, TFTC (engl. thank you for the cache) oder MPLC (franz. merci pour le cache).
DNF (Did Not Find)
Versteck nicht gefunden
ECA
Erweiterte Cacher-Ausrüstung (UV-Lampe, Greifer, Teleskopmagnet und andere „Gadgets“)[44]
FTF (First To Find)
Als Erster einen neuen Cache gefunden
FTL (First To Lose)
Unter FTF-Jägern vorkommende selbstironische oder verbitterte Bezeichnung für einen STF, wenn der FTF in einem „Rennen“ knapp verpasst wurde
Hasengrill
auffällige Tarnung eines Caches (typischerweise durch parallel darüber gelegte Äste)
Hint
Andeutung, Hinweis oder Tipp zu einem Versteck oder einer Station
Homezone
Das Gebiet rund um den Wohnort eines Geocachers
Muggle, Muggel
Außenstehende, die Geocaching nicht kennen (den Harry-Potter-Büchern entlehnt)
ROT13
zusätzliche Hints werden in der Textbeschreibung eines Caches häufig mit diesem einfachen Codierverfahren verschleiert, um ein versehentliches Durchlesen eines Spoilers zu unterbinden
Owner (Besitzer)
Derjenige, der den Cache versteckt hat
Powertrail
Cacheserie, die aus mindestens 20 Traditional Caches besteht, die räumlich eng beieinander liegen
Sissicacher
Cacher, der sich ungern schmutzig machen möchte
Spoiler (engl. Verderber/Vermieser)
Bild oder Texthinweis, um das Auffinden eines Versteckes zu erleichtern
STF (Second to find)
Als Zweiter gefunden
TB (Travelbug)
Anhänger mit eingestanzter Nummer, der von Cache zu Cache wandern soll
Trauma-Cache
Cache, den man über lange Zeit und trotz mehrfacher Suche nicht heben kann
TTF (Third to find)
Als Dritter gefunden
TNLN (Took nothing - left nothing)
Keinen Tauschgegenstand entnommen, aber auch keinen hinterlassen

Weitere Fachausdrücke findet man auch in diversen Internetforen. [45]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Freies Geocaching-Logo http://www.bytethebullet.com/geologo/
  2. Usenet-Posting „The Great American GPS Stash Hunt!!“ von Dave Ulmer (Google Groups, englisch)
  3. Usenet-Posting „GPS Stash Hunt ... Stash #1 is there!“ von Dave Ulmer (Google Groups, englisch)
  4. Website von Mike Teague bei archive.org
  5. Foto der Überreste des ersten dokumentierten Caches
  6. ORIGINAL STASH TRIBUTE PLAQUE
  7. Original Can of Beans Travelbug
  8. a b Geocaching.com: Anzahl Caches weltweit
  9. Geocaching.com: Suchmaske „Caches nach Ländern“
  10. B.Z. (www.bz-berlin.de): Geocacher! Die Satelliten-Schnitzeljäger, Printausgabe 22. Oktober 2002, Seite 14
  11. Der erste Geocache: First Germany
  12. Der erste öst. Cache
  13. geocaching.com: „Suchmaske Caches nach Ländern/Bundesländern“ 25. November 2013
  14. Land (Deutschland)#Rahmendaten der Länder 25. November 2013
  15. Statistikseite für Österreich aj-gps.net
  16. ingwer.ch/geo: Statistik über Geocaches in Europa Januar 2007
  17. a b Cacheopedia, Nano Cache, aufgerufen am 9. August 2012.
  18. Tafari: Cachegröße angeben beschleunigt den Reviewprozess, aufgerufen am 9. August 2012.
  19. Kescherbande: Ein Nano ist kein Micro. Abgerufen am 9. August 2012.
  20. Beispiele für Anwendungen von Mystery-Caches in Deutschland
  21. http://www.earthcache.org;/ oder auf deutsch: http://www.gc-reviewer.de/earthcaches/
  22. http://www.geocaching.com/about/cache_types.aspx
  23. Ankündigung von Groundspeak zur Einstellung von Geocache Challenges
  24. Inforportal der österr. Geocaching Reviewer
  25. Groundspeak Support'. Abgerufen am 26. Juni 2013.
  26. [1]
  27. GCVote Homepage. Abgerufen am 26. Juni 2013.
  28. Beispiel für einen früheren Geocache auf geschützter Vogelbrutinsel
  29. Welt.de über Naturschädigung durch Geocaching
  30. a b c  Andreas Lukas: Rechtliche Handlungsmöglichkeiten von Naturschützern gegen Geocaching In: Recht der Natur. Schnellbrief. September/Oktober 2011, ISSN 0946-1671, S. 53-57 (http://www.idur.de/assets/applets/2011_IDUR_Schnellbrief_168_geschutzt.pdf).
  31. a b spiegel.de: GPS-Schnitzeljagd verärgert Umweltschützer, 26. August 2009
  32. Geocaching – Schleusensperrung aufgehoben?!
  33. Geocaching – Soda Lampe und Polizeibesuch
  34. «Bombenfund» auf der Autobahn
  35. Wiesbadener Kurier: Moderne Schnitzeljagd provoziert Bombenalarm 24. April 2008
  36. Polizeieinsätze durch Geocaching (29. September 2009)
  37. Ein Fall von GeoCaching, Pressebericht der Polizei Bremen vom 15. März 2011
  38. Schnitzeljagd rief Polizei auf den Plan
  39. orf.at: Beim Geocaching in Bergnot geraten, 6. August 2009
  40. http://www.geoclub.de/viewforum.php?f=109
  41. http://www.gecko-konferenz.de/index.php/de/ Beispiel für eine solche Veranstaltung
  42. http://munzee-info.blogspot.de/
  43. Cachewiki: Verwendete Abkürzungen im Geocaching
  44. Cachewiki: Ausrüstung
  45. Cacher-Slang Wörterbuch der Österreichischen Community

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Geocaching – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Dies ist ein als lesenswert ausgezeichneter Artikel.
Dieser Artikel wurde am 8. Dezember 2012 in dieser Version in die Liste der lesenswerten Artikel aufgenommen.