Tulpenbäume

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tulpenbäume
Tulpenbaum (Liriodendron tulipifera), Blüte

Tulpenbaum (Liriodendron tulipifera), Blüte

Systematik
Unterabteilung: Samenpflanzen (Spermatophytina)
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Magnoliids
Ordnung: Magnolienartige (Magnoliales)
Familie: Magnoliengewächse (Magnoliaceae)
Gattung: Tulpenbäume
Wissenschaftlicher Name
Liriodendron
L.

Die Tulpenbäume (Liriodendron) bilden eine der beiden Gattungen der Familie der Magnoliengewächse (Magnoliaceae). Die nur zwei Arten besitzen ein disjunktes Areal in Nordamerika und Asien. Liriodendron tulipifera wird in den gemäßigten Breiten als Zierpflanzen in Parks verwendet.

Beschreibung[Bearbeiten]

Vegetative Merkmale[Bearbeiten]

Die zwei Tulpenbaum-Arten sind laubabwerfende Bäume. Die gräulich-weiße Borke longitudinal rissig und löst sich in kleinen Portionen ab. In den eiförmigen Winterknospen hängen die gefalteten Laubblätter.

Rinde des Amerikanischen Tulpenbaums (Liriodendron tulipifera)

Die deutlich wechselständig und spiralig an den Zweigen angeordneten Laubblätter bestehen aus einem langen Blattstiel und der Blattspreite. Die einfache Blattspreite ist gleichmäßig vier- bis sechslappig, der Blattgrund ist gerundet bis leicht herzförmig, die Blattspitze ist gestutzt oder eingekerbt. Die Unterseite ist grünblau, die Oberseite glänzend und glatt. Die Nebenblätter sind untereinander, aber nicht mit den Blattstielen verwachsen und fallen spät ab.

Generative Merkmale[Bearbeiten]

Die Blüten erscheinen einzeln endständig zusammen mit den Laubblättern. Die zwittrigen Blüten sind protogyn, das heißt, die weiblichen Organe reifen vor den männlichen. Die in drei Kreisen stehenden (sieben bis) neun Blütenhüllblätter (Tepalen) sind nur fast gleichgestaltig. Die äußersten Tepalen sind kelchartig, zurückgebogen und grün. Die inneren Tepalen sind kronblattartig, grüngelb mit einem orangen Band oder Fleck an der Basis. Die Staubblätter stehen wirtelig auf einem kurzen Torus, und fallen spät ab. Die Staubfäden sind ein Drittel bis halb so lang wie die Staubbeutel. Die vielen freien Fruchtblätter sind schraubig angeordnet; die untersten sind steril. Jedes Fruchtblatt enthält zwei hängende Samenanlagen.

Die „Flügelfrüchte“ sind Schließfrüchte und stehen an einem spindelförmigen trockenen Kegel. Jede Einzelfrucht enthält ein oder zwei Samen.

Die Chromosomenzahl beträgt x=19.

Systematik, Paläobotanik und Verbreitung[Bearbeiten]

Amerikanischer Tulpenbaum (Liriodendron tulipifera)
Chinesischer Tulpenbaum (Liriodendron chinense)

Die Gattung Liriodendron wurde 1753 durch Linné in Species Plantarum, 1, S. 535 [1] aufgestellt. Typusart ist Liriodendron tulipifera L.. Ein Synonym für Liriodendron L. ist Tulipifera Mill..[2]

Anhand von Fossilien des Tertiär sind konnte festgestellt werden, dass die Gattung Liriodendron weiter verbreitet war als heute. Fossilien wurden in Europa, Sibirien, Island und Grönland nachgewiesen. Die Gattung Liriodendron besitzt heute ein disjunktes Areal auf der Nordhalbkugel mit nur noch zwei Arten.[3][4][5]

Die Gattung Liriodendron umfasst zwei rezente, morphologisch sehr ähnliche Arten:

Quellen[Bearbeiten]

  • Frederick Gustav Meyer: Magnoliaceae in der Flora of North America, Volume 3, 1997: Liriodendron - Online. (Abschnitt Beschreibung und Systematik)
  • Yuhu Liu, Nianhe Xia, Liu Yuhu & Hans Peter Nooteboom: Magnoliaceae in der Flora of China, Volume 7, 2008: Liriodendron - Online. (Abschnitt Beschreibung, Verbreitung und Systematik)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Erstveröffentlichung eingescannt bei biodiversitylibrary.org.
  2. Liriodendron bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis
  3.  Anton Fischer: Forstliche Vegetationskunde. Eine Einführung in die Geobotanik. 3. Auflage. Utb, 2003, ISBN 3825282686, Kapitel 2.2.3.3 Nordamerikanisch-südostasiatische Disjunktion.
  4. Clifford R. Parks & Jonathan F. Wendel: Molecular Divergence Between Asian and North American Species of Liriodendron (Magnoliaceae) with Implications for Interpretation of Fossil Floras, In: American Journal of Botany, Volume 77, No. 10, 1990, S. 1243-1256. Abstract online.
  5. Robert E. Cook: The Asian Connection, In: Arnoldia, Volume 53, Nr. 4, 1993, S. 26-30. Fulltext-PDF.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tulpenbäume (Liriodendron) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien