UCI-Straßen-Weltmeisterschaften 1959

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die UCI-Straßen-Weltmeisterschaften 1959 fanden am 15. und 16. August im niederländischen Zandvoort statt. Die Profifahrer trugen die WM zum 26. Mal aus, die Amateurmeisterschaft fand zum 32. Mal statt und die Frauen trugen ihre Weltmeisterschaft zum zweiten Mal aus. Die neuen Weltmeister waren André Darrigade aus Frankreich bei den Berufsfahrern, Gustav-Adolf Schur (DDR) als Titelverteidiger bei den Amateuren und die Belgierin Yvonne Reynders bei den Frauen.

Rennstrecke[Bearbeiten]

Die Weltmeisterschaftsrennen wurden auf dem unmittelbar an der Nordseeküste gelegenen Formel-1-Rundkurs Circuit Park Zandvoort ausgetragen. Die mit Bitumenpflaster und Rauhasphalt ausgestattete Strecke wies ein im Wesentlichen flaches Profil auf und hatte ihre Schwierigkeiten lediglich in einigen scharfen Kurven und engen Passagen. Für die Rennen war ein 10,43 Kilometer langer Rundkurs abgesteckt worden, den die Profifahrer 28-mal, die Amateure 18-mal und die Frauen siebenmal absolvieren mussten.

Profis[Bearbeiten]

Geldermans landete als bester Niederländer auf Platz 6

Bei den Profis waren vor 170.000 Zuschauern am Sonntag, dem 16. August, 69 Fahrer am Start, von denen 44 das Ziel erreichten. Unter ihnen waren die die fünf deutschen Fahrer Gunther Debussmann, Friedhelm Fischerkeller, Lothar Friedrich, Hennes Junkermann und Franz Reitz. Es waren 28 Runden mit einer Gesamtlänge von 292 km zu bewältigen, als Handicap erwies sich der starke Wind von der Nordsee her.

Nach der siebten Runden setzte sich eine Spitzengruppe mit dem späteren Weltmeister André Darrigade ab, zu der auch der deutsche Fahrer Friedhelm Fischerkeller gehörte. Schließlich kamen acht Fahrer mit einem Stundenmittel von 38,250 km nach 7 Stunden, 30 Minuten und 43 Sekunden zeitgleich ins Ziel, im Endspurt war der Franzose Darrigade der schnellste vor dem Italiener Michele Gismondi und Noël Foré aus Italien.

Bester deutscher Fahrer war der Kölner Fischerkeller, der im Vorjahr noch bei den Amateuren gestartet war. Er beendete das Rennen als Sechster, zeitgleich mit dem Sieger. Der Deutsche Meister und Tour-de-Suisse-Sieger 1959 Hennes Junkermann erreichte in der Verfolgergruppe mit 22 Sekunden Rückstand den 12. Platz. Der Weltmeister von 1958, der Italiener Ercole Baldini landete diesmal nur auf Rang 25.

Amateure[Bearbeiten]

Alter und neuer Amateur-Weltmeister:
G.-A. Schur (DDR)

An der 32. Amateur-Weltmeisterschaftbei der ein Distanz von 189 km zu bewältigen war, beteiligten sich 94 Fahrer aus 21 Ländern, darunter auch Fahrer aus den beiden deutschen Radsportverbänden. Nur 59 Teilnehmer erreichten das Ziel. Der Deutsche Radsport-Verband der DDR (DRSV) hatte sechs Fahrer nominiert: Bernhard Eckstein, Erich Hagen, Günter Lörke, Johannes Schober, der Vorjahres-Weltmeister und DDR-Meister Gustav-Adolf Schur und Manfred Weißleder. Vom Bund Deutscher Radfahrer beteiligten sich ebenfalls sechs Akteure: Alfred Heckemüller, Lippeck, Werner Limbach, Günter Reisenauer, Ludwig Troche und der Deutsche Meister Günter Tüller. Mit Schur ging erstmals ein amtierender Weltmeister an den Start.

Zu Beginn der 5. Runde hatte sich eine sechsköpfige Ausreißergruppe gebildet, unter ihnen der Schweizer Schleuniger und der Österreicher Varga. Sie wurde jedoch schnell vom Hauptfeld wieder eingefangen. In der 10. runde versuchten erneut fünf Fahrer sich vom Feld abzusetzen, angeführt vom Italiener Zorzi. Eine Runde später war die Gruppe auf zehn Fahrer angewachsen. Die beiden DDR-Fahrer Schur und Hagen sorgte dafür, dass weitere 13 Akteure sich vom Hauptfeld absetzen konnten, dass jedoch die Spitzengruppe nie mehr als eine Minute davonfahren ließ.

Nachdem in der 14. Runde noch einmal einen Ausreisversuch gestartet wurde, danach setzte Weltmeister Schur zur entscheidenden Attacke an. In der letzten Runde gelang es ihm, sich mit einem starken Antritt vom inzwischen wieder vereinigten Hauptfeld abzusetzen. Ihm konnte nur noch der Niederländer Maliepaart folgen, dahinter übernahmen die DDR-Fahrer die Aufgabe, das Feld zu bremsen. 270 Meter vor dem Ziel zog der Niederländer den Schlussspurt an, 100 Meter vor dem Zielstrich lagen beide Fahrer gleichauf und zum Schluss siegte Schur mit einer halben Reifenbreite und verteidigte damit seinen Weltmeisterschaftstitel erfolgreich.

Elfriede Vey (DDR), einzige Deutsche im Klassement (9.)

Frauen[Bearbeiten]

Die nach 1958 erst zum zweiten Mal ausgetragene Weltmeisterschaft der Frauen fand am Sonnabend, dem 15. August vor dem Amateurrennen der Männer statt. 30 Rennfahrerinnen waren an den Start der 72 km langen Strecke gegangen, nur 13 Teilnehmerinnen erreichten das Ziel. Nach einer Stunde, 53 Minuten und 32 Sekunden stand mit der 22-jährigen Belgierin Yvonne Reynders mit einem Stundenmittel von 21,29 km die neue Weltmeisterin fest. Die einzige Deutsche im 13er-Feld war die DDR-Fahrerin Elfriede Vey, die als 9. den Zielstrich überfuhr. Überraschend stark erwiesen sich die sowjetischen Teilnehmerinnen, die die Plätze 2, 3, 6 und 11 erspurteten. Von den drei Erstplatzierten der Frauen-WM 1958 war nur die sowjetische Fahrerin Maria Lukschina (6.) unter den 13 gewerteten Teilnehmerinnen.

Ergebnisse[Bearbeiten]

Profis
Platz Name Land Zeit
01 André Darrigade FrankreichFrankreich FRA 7:30:43 h
02 Michele Gismondi ItalienItalien ITA + 0 min
03 Noël Foré BelgienBelgien BEL + 0 min
04 Tom Simpson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR alle
+ 0 min
05 Diego Ronchini ItalienItalien ITA
06 Albertus Geldermans NiederlandeNiederlande NED
07 Friedhelm Fischerkeller DeutschlandDeutschland GER
08 Coen Niesten NiederlandeNiederlande NED
09 Jacques Anquetil FrankreichFrankreich FRA alle
+ 0:22 min
10 Angelo Conterno ItalienItalien ITA
11 Frans Schoubben BelgienBelgien BEL
12 Hennes Junkermann DeutschlandDeutschland GER
13 Tadeusz Wierucki PolenPolen POL
14 Roger Hassenforder FrankreichFrankreich FRA
15 Ronald Murray AustralienAustralien AUS
16 Michel Dejouhannet FrankreichFrankreich FRA
17 Jo de Haan NiederlandeNiederlande NED
18 Gilbert Desmet BelgienBelgien BEL
19 Rino Benedetti ItalienItalien ITA
20 Piet Damen NiederlandeNiederlande NED
21 Armando Pellegrini ItalienItalien ITA
22 Seamus Elliott IrlandIrland IRL
23 Nino Defilippis ItalienItalien ITA
24 Antonio Suárez Spanien 1945Spanien ESP
25 Ercole Baldini ItalienItalien ITA
26 Jo de Roo NiederlandeNiederlande NED
27 Petrus Oellibrandt BelgienBelgien BEL
28 Rik Van Steenbergen BelgienBelgien BEL
29 Joop Captein NiederlandeNiederlande NED
30 Leon Van Daele BelgienBelgien BEL
31 Dino Bruni ItalienItalien ITA
32 Adolf Christian AustralienAustralien AUS
33 Salvador Botella Spanien 1945Spanien ESP
34 Roger Baens BelgienBelgien BEL
35 Franz Reitz DeutschlandDeutschland GER
36 Roberto Cazala FrankreichFrankreich FRA
37 Attilio Moresi SchweizSchweiz SUI
38 Rik Van Looy BelgienBelgien BEL
39 Piet van den Brekel NiederlandeNiederlande NED
40 Gérard Saint FrankreichFrankreich FRA
41 Wilfried Thaler AustralienAustralien AUS
42 Lothar Friedrich DeutschlandDeutschland GER + 1:47 min
43 Gunther Debussmann DeutschlandDeutschland GER + 2:57 min
44 Fritz Gallati SchweizSchweiz SUI + 7:41 min
Amateure
Platz Name Land Zeit
01 Gustav-Adolf Schur Deutschland Demokratische Republik 1949Deutsche Demokratische Republik GDR 4:39:02 h
02 Bas Maliepaard NiederlandeNiederlande NED + 0 min
03 Constant Goossens BelgienBelgien BEL + 0:06 min
04 Lode Troonbeeckx BelgienBelgien BEL alle
+ 0:06 min
05 Mik Snijder NiederlandeNiederlande NED
06 Giuseppe Zorzi ItalienItalien ITA
07 Herman Cornelis BelgienBelgien BEL
08 Jean-Baptiste Claes BelgienBelgien BEL
09 Erwin Jaisli SchweizSchweiz SUI
10 Knud Enemark Jensen DanemarkDänemark DEN
11 Hans Schleuniger SchweizSchweiz SUI
12 Bengt Ekblom SchwedenSchweden SWE
13 Aldo Pifferi ItalienItalien ITA
14 Kurt Postl OsterreichÖsterreich AUT
15 Ludwig Troche DeutschlandDeutschland GER
16 Roger Thull LuxemburgLuxemburg LUX
17 Ferenc Török Ungarn 1957Ungarn HUN
18 Niels Baunsoe DanemarkDänemark DEN
19 Erich Hagen Deutschland Demokratische Republik 1949Deutsche Demokratische Republik GDR
20 Ferenc Horvath Ungarn 1957Ungarn HUN
21 Werner Limbach DeutschlandDeutschland GER
22 El Gouch MarokkoMarokko MAR
23 Ab van Egmond NiederlandeNiederlande NED
24 Bernard Viot FrankreichFrankreich FRA
25 Göran Karlsson SchwedenSchweden SWE
26 Alfred Heckemüller DeutschlandDeutschland GER
27 Günter Lörke Deutschland Demokratische Republik 1949Deutsche Demokratische Republik GDR
28 Huub Zilverberg NiederlandeNiederlande NED
29 Günter Reisenauer DeutschlandDeutschland GER
30 Kurt Schweiger AustralienAustralien AUS
0...
32 Günter Tüller DeutschlandDeutschland GER
39 Johannes Schober Deutschland Demokratische Republik 1949Deutsche Demokratische Republik GDR
57 Lippeck DeutschlandDeutschland GER
59 Bernhard Eckstein Deutschland Demokratische Republik 1949Deutsche Demokratische Republik GDR
60 Manfred Weißleder Deutschland Demokratische Republik 1949Deutsche Demokratische Republik GDR
Frauen
Platz Name Land Zeit
01 Yvonne Reynders BelgienBelgien BEL 1:53:32 h
02 Aina Pouronen Sowjetunion 1955Sowjetunion URS + 0 min
03 Vera Gorbatschewa Sowjetunion 1955Sowjetunion URS + 0 min
04 Renée Vissac FrankreichFrankreich FRA
05 Beryl Burton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
06 Maria Lukschina Sowjetunion 1955Sowjetunion URS
07 Millie Robinson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
08 Sheila Holmes Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
09 Elfriede Vey Deutschland Demokratische Republik 1949Deutsche Demokratische Republik GDR
10 Rosa Sels BelgienBelgien BEL
11 N. Spitshyna Sowjetunion 1955Sowjetunion URS
12 Nicole Steurs BelgienBelgien BEL
13 Molly Swann Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR


Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]