USS Houston (CA-30)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
USS Houston
USS Houston.jpg
p1
Schiffsdaten
Flagge Vereinigte StaatenVereinigte Staaten (Nationalflagge) Vereinigte Staaten
Schiffstyp Schwerer Kreuzer
Klasse Northampton-Klasse
Bauwerft Newport News Shipbuilding, Newport News
Stapellauf 7. September 1929
Indienststellung 17. Juni 1930
Verbleib Am 1. März 1942 versenkt
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
182,9 m (Lüa)
Breite 20,1 m
Tiefgang max. 5,0 m
Verdrängung Standard: 9.050 ts
 
Besatzung 621 Mann
Maschine
Maschine 8 Dampfkessel
4 Parsons-Getriebeturbinen
Maschinen-
leistung
107.000 PS (78.698 kW)
Geschwindigkeit max. 32,5 kn (60 km/h)
Propeller 4
Bewaffnung
Panzerung

Die USS Houston wurde als Leichter Kreuzer der Northampton-Klasse bei der Newport News Shipbuilding and Drydock Company in Newport News gebaut. Ihr wurde die Rumpfnummer CL-30 zugeteilt. Nach ihrer Indienststellung im Juni 1930 fand ein Jahr später eine Umklassifizierung zum Schweren Kreuzer statt, und sie bekam die neue Rumpfnummer CA-30.

Geschichte[Bearbeiten]

Bau, Taufe und Indienststellung[Bearbeiten]

Im Januar 1927 schlossen sich in Houston, Texas, einige Stadthonoratioren zum Cruiser Houston Committee zusammen, um die United States Navy zu veranlassen, einen neuen Kreuzer nach der Stadt zu benennen. Zu den vielen Aktivitäten gehörte auch eine intensive Brief- und Telegrammaktion, bei der die Einwohner den Marinesekretär anschrieben und ihre Bitte vortrugen. Als Folge der vielen Zuschriften gab die Marine am 7. September 1927 offiziell bekannt, das der nächste Kreuzer den Namen Houston bekommen werde.

Die Kiellegung der Houston fand am 1. Mai 1928 statt. Das Schiff war etwa 182 Meter lang und hatte eine Wasserverdrängung von 9.300 Tonnen. Ihre Höchstgeschwindigkeit lag bei 32,5 Knoten bei einer Besatzung von 621 Seeleuten. Ihre Bewaffnung bestand aus neun Geschützen vom Kaliber 20,3 cm (8 Zoll), die in drei Drillingstürmen eingebaut waren, davon zwei vorne und einer auf dem Achterdeck. Weiter waren anfangs vier später acht 12,7-cm-Flugabwehrkanonen und einige Maschinenkanonen des Kalibers 2,8 cm sowie Maschinengewehre vom Kaliber 12,7 mm (0.5 Zoll) an Bord. Zwei Flugzeugkatapulte und zwei Hangars für insgesamt vier Wasserflugzeuge, die sich mittschiffs zwischen den Schornsteinen befanden, vervollständigten die Ausrüstung der Houston.

Unter den Blicken von 2.000 Zuschauern aus Texas und denen des damaligen Gouverneurs von Virginia, Harry F. Byrd, taufte Elizabeth Holcombe, die Tochter des Houstoner Bürgermeisters Oscar Holcombe und Sponsor des Baus, am 7. September 1929 die Houston mit Wasser aus dem Kanal von Newport News. Dies geschah, da zur Prohibitionszeit auch Schiffstaufen mit Alkohol unzulässig waren. Der anschließende Stapellauf verlief problemlos.

Nach ihrer Komplettierung stellte die US-Marine die Houston am 17. Juni 1930 in Dienst. An Bord gab es kleine Einkaufsläden, einen Friseur, ein Postamt, sowie ein Telefon-, bzw. Telegraphenamt. Für die Aufrechterhaltung der Energieversorgung sorgten Generatoren, die an die Turbinen gekoppelt waren, und Trinkwasser wurde über eine Wasseraufbereitungsanlage aus Seewasser erzeugt.

Die Matrosen gaben die Bordzeitung „The Blue Bonnet“ heraus, die die Besatzung über alle aktuellen Ereignisse an Bord unterrichtete. Sie stellten zudem ein Baseball-Team auf, das nach dem alten Spitznamen der Houston „The Ramblers“ genannt wurde und gründeten eine eigene Bordband.

Einsätze[Bearbeiten]

Ihre Jungfernfahrt führte das Schiff in den Atlantik und von dort aus in Häfen Frankreichs, der Niederlande und Großbritannien. Auf der Rückfahrt fuhr sie in den Golf von Mexiko ein und besuchte ihre Patenstadt Houston.

1931 wurde sie dann in den Pazifik beordert, um als Flaggschiff der Asienflotte zugewiesen zu werden. Im selben Jahr fuhr sie mehr als 950 Kilometer den Jangtsekiang in China hinauf, um bei der Schadensbeseitigung von schweren Flutschäden im Jangtsekiang-Tal zu helfen.

Bei etlichen Einsätzen im Chinesischen Meer vertrat sie nachdrücklich die Interessen der Vereinigten Staaten im Vorfeld des Zweiten Sino-Japanischen Krieges und brachte Marineinfanterie nach China. Im November 1933 kam die Verlegung zur amerikanischen Westküste, wo sie an vielen Flottenmanövern zur Vorbereitung auf einen kriegerischen Konflikt teilnahm. Vom September bis zum Dezember 1938 war sie das Flaggschiff der US-Flotte. Bei den verschiedensten Gelegenheiten wurde Präsident Franklin D. Roosevelt zwischen 1934 und 1939 an Bord begrüßt.

Der zweite Einsatz als Flaggschiff der Asienflotte begann im November 1940 unter dem Kommando von Jesse Barrett Oldendorf. Die Houston fuhr zu den Philippinen. Einige Tage nach Beginn des Pazifikkriegs durch den japanischen Angriff auf Pearl Harbor wurde die gesamte Flotte am Nachmittag des 8. Dezember 1941 in südlichere Gewässer abkommandiert, da die Gefahrenlage auf den Philippinen durch die begonnene japanische Invasion zu hoch erschien. Das gravierendste Problem der Houston, nun unter dem Kommando von Captain Albert H. Rooks, war ab diesem Zeitpunkt die ausgefallene Radaranlage, die eigentlich im Cavite-Hafen von Manila instand gesetzt werden sollte.

Die USS Houston in der Bucht von Manila

Da die Houston das größte US-Schiff in der Region war, wurde sie unweigerlich in die japanische Ostindien-Offensive verwickelt. Hier bekam sie auch ihren Spitznamen Galloping Ghost of the Java Coast. Am 4. Februar 1942 wurde in der Schlacht in der Straße von Makassar der achtere Hauptgeschützturm durch einen feindlichen Bombentreffer außer Gefecht gesetzt. Der Schaden war weder mit Bordmitteln noch von den in der Region verfügbaren Werften zu beheben, so dass nur noch sechs der neun 20,3-cm-Geschütze einsatzbereit waren. Das Schiff blieb dennoch in der Kampfzone und beteiligte sich am 27. Februar an der ABDA-Flotte, die sich mit japanischen Schiffen die Schlacht in der Javasee lieferte.

Als die Situation gegen Ende der Schlacht aussichtslos wurde, liefen die Houston und der australische Leichte Kreuzer HMAS Perth in Richtung Batavia. Sie wurden am Folgetag während der Schlacht in der Sundastraße von den japanischen Kreuzern Mogami und Mikuma versenkt, die die westlichen Landungstruppen der Japaner auf Java beschützten.

Wrack[Bearbeiten]

Das Wrack der Houston wurde am 18. August 2014 von Marinetauchern in Indonesischen Gewässern identifiziert. Eine Untersuchung des Wracks ergab, dass Unbekannte in der Vergangenheit bereits Schiffsteile abmontiert und Munition aus den Trümmern geborgen hatten. [1]

Kommandierende Offiziere[2][Bearbeiten]

Kapitän Jesse Bishop Gay 17. Juni 1930 bis 18. November 1930
Kapitän Robert Alden Dawes 18. November 1930 bis 3. Januar 1933
Kapitän William Baggaley 3. Januar 1933 bis 5. Juni 1934
Konteradmiral Walter Browne Woodson 5. Juni 1934 bis 25. Juni 1935
Kapitän Guy Evans Baker 25. Juni 1935 bis 16. Juli 1937
Kapitän George Nathan Barker 16. Juli 1937 bis 24. Mai 1939
Kapitän Francis Cogswell 24. Mai 1939 bis 22. September 1939
Admiral Jesse Barrett Oldendorf 22. September 1939 bis 30. August 1941
Kapitän Albert Harold Rooks 30. August 1941 bis 1. März 1942

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nicole Charky: "Navy identifies sunken World War II vessel as cruiser USS Houston" LA Times vom 19. August 2014, gesichtet am 19. August 2014
  2. Liste nach NavSource Online (abgerufen am 2. Juni 2012)

Literatur[Bearbeiten]

  • W. G. Winslow, The Ghost That Died at Sunda Strait, Naval Institute Press, 1994, ISBN 1-55750-927-1
  • Duane Schultz, The Last Battle Station: The Saga of the U.S.S. Houston, St. Martin's Press, 1986, ISBN 0-312-90222-0
  • Heber A Holbrook, U.S.S. Houston : the last flagship of the Asiatic Fleet (Pacific), Pacific Ship and Shore, 1981
  • Walter G. Winslow, Ghost of the Java Coast: (Saga of the U.S.S. Houston), Laura Bks, 1974, ISBN 0-914042-00-9

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: USS Houston – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien