United States Intelligence Community

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
United States Intelligence Community
Siegel
Staatliche Ebene Bund
Stellung Verbund ziviler und militärischer Nachrichtendienste
Aufsichtsbehörde Präsident der Vereinigten Staaten
Gründung 4. Dezember 1981
Hauptsitz Washington, D.C., USA
Behördenleitung James R. Clapper, DNI
Website www.intelligence.gov
Alternatives Siegel der US Intelligence Community
Bisheriges Logo der US Intelligence Community

Die United States Intelligence Community (IC; deutsch Nachrichtendienstgemeinschaft der Vereinigten Staaten) ist ein Zusammenschluss von 17 Nachrichtendiensten der Vereinigten Staaten. Der damalige Präsident Ronald Reagan verfügte die Bildung dieser Intelligence Community am 4. Dezember 1981 durch einen Erlass, die Executive Order 12333.

Sitz der Behörde ist Washington, D.C. Die Intelligence Community wird vom Director of National Intelligence geleitet (seit 5. August 2010 James R. Clapper).

Mitglieder[Bearbeiten]

Die offiziellen Siegel von 16 Mitgliedern der US Intelligence Community.

Die nachrichtendienstliche Gemeinschaft der USA besteht aus 17 Diensten:[1] Zur Gemeinschaft gehören:

Geschichte[Bearbeiten]

Der älteste Nachrichtendienst der USA ist das Office of Naval Intelligence (ONI, dt. „Amt der Marineaufklärung“), das 1882 als nachrichtendienstliche Abteilung der US Navy gegründet wurde.

Als Military Intelligence Division (MID) wurde 1885 die Nachrichtendienstabteilung der United States Army gegründet.

1941 rief Präsident Franklin D. Roosevelt das zunächst zivile "Office of the Coordinator of Information" (COI) ins Leben, das am 13. Juli 1942 in das Office of Strategic Services (OSS) umgewandelt wurde. Er war ein operativ arbeitender Geheimdienst, der einer militärischen Gesamtorganisation, dem Joint Chiefs of Staff, unterstand. Sein Aufgabengebiet umfasste Beschaffung von Informationen, Desinformation des Gegners, psychologische Kriegführung, Partisanen-Unterstützung, Sabotage sowie Spionageabwehr. Alle Abteilungen bestanden bereits im COI.

Das OSS arbeitete weitestgehend am europäischen Kriegsschauplatz, da General Douglas MacArthur, der Oberkommandierende im Pazifik, nur mit den Geheimdiensten der Waffengattungen, insbesondere dem Military Intelligence Division des Heeres, zusammenarbeitete.

Erster Leiter des OSS war Generalmajor „Wild Bill” Donovan (1883–1959) – ein Freund des Präsidenten.

Das OSS wurde nach dem Zweiten Weltkrieg am 20. September 1945 wieder aufgelöst, viele der Mitarbeiter wurden aber in die 1947 gegründete CIA übernommen bzw. arbeiteten für das American Committee for a United Europe.

Mitarbeiter und Budgets[Bearbeiten]

Als Victor Marchetti und John D. Marks 1974 ihr Enthüllungsbuch „CIA“ über diesen und die US-Geheimdienste veröffentlichten, arbeiteten ca. …

  • 56.000 Mitarbeiter für Air Intelligence Agency (AIA) bei einem Budget von 2,7 Milliarden US-Dollar
  • 24.000 Mitarbeiter für den damals zweitgrößten US-Geheimdienst National Security Agency (NSA) mit einem Budget von 1,2 Milliarden US-Dollar
  • 35.000 Mitarbeiter für den Heeresnachrichtendienst (United States Army Intelligence) mit einem Budget von 700 Mio. US-Dollar
  • 16.500 Mitarbeiter für die CIA mit einem Budget von 750 Mio. US-Dollar
  • 15.000 Mitarbeiter den Nachrichtendienst der Marine (Office of Naval Intelligence) mit einem Budget von 600 Mio. US-Dollar
  • 5000 Mitarbeitern für die Defense Intelligence Agency (200 Mio. US-Dollar Budget), die ohne eigene Beschaffung die Erkenntnisse der Nachrichtendienste der Teilstreitkräfte für das Verteidigungsministerium, die Regierung und die anderen Dienste aufbereitete.

Darüber hinaus gab es noch die Nachrichtendienstabteilungen der US-Bundespolizei FBI mit 800 Agenten und 40 Mio. US-Dollar Budget (Internationale Sicherheitsabteilung), die Nachrichtenabteilung der Atomenergiekommission mit 300 Mitarbeitern und 20 Mio. US-Dollar Budget sowie 300 Agenten des Finanzministeriums (Department of the Treasury) mit 10 Mio. US-Dollar Budget.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Viktor Marchetti, John D. Marks: CIA. Wilhelm Heyne Verlag, 1976.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: United States Intelligence Community – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Our Mission auf intelligence.gov, abgerufen am 22. Oktober 2013