Veenendaal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Veenendaal (Begriffsklärung) aufgeführt.
Gemeinde Veenendaal
Flagge der Gemeinde Veenendaal
Flagge
Wappen der Gemeinde Veenendaal
Wappen
Provinz Utrecht
Bürgermeister Ties Elzenga
Sitz der Gemeinde Veenendaal
Fläche
 – Land
 – Wasser
19,81 km²
17,51 km²
2,30 km²
CBS-Code 0345
Einwohner 63.239 (1. Jan. 2014[1])
Bevölkerungsdichte 3192 Einwohner/km²
Koordinaten 52° 2′ N, 5° 33′ O52.0255.555Koordinaten: 52° 2′ N, 5° 33′ O
Vorwahl 0318
Postleitzahlen 3901–3906
Website www.veenendaal.nl
Lage von Veenendaal in den Niederlanden
Veenendaal, moderner Turm in der Straße

Veenendaal ( anhören?/i) ist eine Stadt und eine Gemeinde in den Niederlanden, Provinz Utrecht.

Lage und Wirtschaft[Bearbeiten]

Veenendaal liegt zwischen Amersfoort und dem einige Kilometer östlich gelegenen Ede, an der Autobahn A12 (UtrechtArnheim). Es verfügt über zwei Bahnhöfe an der Eisenbahnlinie Utrecht–Rhenen. Die Gewerbegebiete im Norden der Stadt liegen nahe dem Bahnhof Veenendaal-de Klomp an der Bahnstrecke Amsterdam–Arnheim. Dieser wurde mit dem Jahresfahrplan 2008 deutlich aufgewertet, seitdem halten dort halbstündlich Intercity-Züge.

Am Südrand der Stadt liegt das Waldgebiet Utrechtse Heuvelrug, das für Wanderungen geeignet ist und viele Touristen anzieht.

Zum Ausgleich der verschwundenen Arbeitsplätze in der Woll- und Zigarrenindustrie ließen sich vor allem Unternehmen im IT-Bereich sowie Werbeagenturen und Großhandelsunternehmen mit Hilfe staatlicher Subventionen ansiedeln. Arbeit bieten zudem die zahlreichen Pflegeanstalten und Schulen der Stadt. Veenendaal ist ein Kultur- und Einkaufszentrum für die ganze Region.

Geschichte[Bearbeiten]

Veenendaal entstand im 16. Jahrhundert als ein Torfstecherdorf im Moorgebiet im Süden der "Geldersche Vallei", auf der Grenze zwischen dem Bistum Utrecht und dem Herzogtum Geldern. Entlang des Torfkanals Grift und dessen Seitenkanäle wurden die ersten Häuschen gebaut. Im 18. Jahrhundert blühte die Hausweberei und der Tabakanbau. Veenendaal war von etwa 1870 bis 1970 eine wichtige Industriestadt. Es wurden zum einen Textilien herstellt, vor allem Wolle − Scheepjeswol (Schiffchenwolle), zum Selberstricken und zum Sockenstopfen, und 3 Suisses waren bekannte Marken aus Veenendaal − und zum anderen Zigarren. Beide Branchen unterlagen der ausländische Konkurrenz. Die letzte Zigarrenfabrik, Ritmeester, schloss im Januar 2005 ihre Tore.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Die Kirche am Marktplatz wurde 1568 erbaut.
  • Das Theater "De Lampegiet" ist von überregionaler Bedeutung.
  • Südlich der Stadt kann man schöne Spaziergänge im Wald machen.
  • Jährlich findet ein wichtiges Straßenrennen für Profi-Radsportler statt (Veenendaal-Veenendaal).

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Städtepartnerschaft[Bearbeiten]

Olomouc, das frühere Olmütz, in Tschechien.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Veenendaal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 12.04.2014Centraal Bureau voor de Statistiek, Niederlande