Bahnstrecke Amsterdam–Arnhem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Bahnstrecke Amsterdam–Arnheim)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Amsterdam–Arnhem
Ein InterCity in Amsterdam
Ein InterCity in Amsterdam
Strecke der Bahnstrecke Amsterdam–Arnhem
Streckenlänge: 92 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: 1,5 kV =
Stromsystem: bis Utrecht vorbereitet für 25 kV 50 Hz ~
Höchstgeschwindigkeit: 140 km/h
Provinzen (NL): Nordholland, Utrecht, Gelderland
Verlauf
BSicon STR.svg
Strecke – geradeaus
Strecke von Schiphol, Strecke von Haarlem,
Strecke von Den Helder
BSicon STR.svg
Bahnhof, Station
0 Amsterdam Centraal
Haltepunkt, Haltestelle
1 Amsterdam Muiderpoort
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Strecke nach Zutphen
Bahnhof, Station
3 Amsterdam Amstel
Brücke (groß)
A 10
Turmbahnhof – oben
4 Duivendrecht
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
von Amsterdam Arena, Strecke nach Weesp (nur GV)
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
von Schiphol
Haltepunkt, Haltestelle
6 Amsterdam Bijlmer ArenA
Brücke (groß)
A 9
Haltepunkt, Haltestelle
8 Amsterdam Holendrecht
Bahnhof, Station
10 Abcoude
Tunnel bzw. Unterführung unter Wasserlauf
Gein
Brücke über Wasserlauf (groß)
Angstel
Bahnhof, Station
23 Breukelen
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
Strecke nach Woerden
Bahnhof, Station
26 Maarssen
Brücke über Wasserlauf (groß)
Amsterdam-Rijnkanaal
Bahnhof, Station
33 Utrecht Zuilen
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links und rechts
Strecke von Gouda, Strecke von Amersfoort
Bahnhof, Station
35 Utrecht Centraal
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
Strecke nach 's-Hertogenbosch
Kreuzung
Strecke 's-Hertogenbosch–Hilversum
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
Strecke von Hilversum
Brücke (groß)
A 27
Bahnhof, Station
42 Bunnik
Bahnhof, Station
47 Driebergen-Zeist
Bahnhof, Station
54 Maarn
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
Strecke nach Rhenen
Bahnhof, Station
68 Veenendaal-De Klomp
Straßenbrücke
A 30
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
Strecke von Amersfoort
Bahnhof, Station
75 Ede-Wageningen
Straßenbrücke
A 12
Bahnhof, Station
84 Wolfheze
Brücke (groß)
A 50
Bahnhof, Station
88 Oosterbeek
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
Strecke von Nimwegen
Bahnhof, Station
92 Arnhem
Bahnhof, Station
93 Arnhem Velperpoort
Strecke – geradeaus
Strecke nach Oberhausen

Die Bahnstrecke Amsterdam–Arnhem, auch Rhijnspoorweg, ist eine Eisenbahnlinie zwischen Amsterdam und Arnhem in den Niederlanden. Die Bahnstrecke ist eine der Wichtigsten in den Niederlanden sowie die wichtigste Bahnstrecke für den grenzüberschreitenden Verkehr Richtung Deutschland. Die Streckenlänge beträgt etwa 92 Kilometer.

Geschichte[Bearbeiten]

Der erste Abschnitt der Strecke, zwischen Amsterdam-Weesperpoort und Utrecht CS, wurde am 18. Dezember 1843 eröffnet und war damit die erste Bahnstrecke der Niederlande. Am 17. Juni 1844 wurde der zweite Abschnitt zwischen Utrecht CS und Driebergen-Zeist eingeweiht. Am 15. März 1845 folgte der Abschnitt zwischen Driebergen-Zeist und Veenendaal-de Klomp und zwei Monate später der Abschnitt von Veenendaal-De Klomp nach Arnheim. Die komplette Strecke wurde anfangs in 1945 mm Breitspur erbaut, jedoch passte dieses Profil nicht mit dem deutschen Schienennetz überein, weshalb die Strecke 1855 komplett auf Normalspur umgebaut werden musste.

Knapp elf Jahre nach der Fertigstellung der ursprünglichen Strecke wurde Richtung Deutschland weitergebaut. Der Abschnitt bis zur deutschen Grenze bei Zevenaar der Bahnstrecke Oberhausen–Arnhem wurde am 15. Februar 1856 eröffnet. Durch den Bau dieser Strecken konnten die Züge aus Amsterdam nun auch die deutschen Städte Duisburg, Düsseldorf und Köln an der Stammstrecke der Köln-Mindener Eisenbahn-Gesellschaft erreichen.

Der letzte Abschnitt von der Station Amsterdam-Weesperpoort bis zum Bahnhof Amsterdam Centraal wurde erst am 15. Oktober 1939 eröffnet. Die Elektrifizierung mit den zu dieser Zeit üblichen 1.500 Volt Gleichspannung fand auf dem Stück von Amsterdam nach Arnheim am 7. April 1938, dem Abschnitt von Arnheim nach Emmerich am Rhein am 22. Mai 1966 statt. Mittlerweile ist der Abschnitt bis Utrecht für den Wechsel auf die international nunmehr üblichen 25.000 Volt Wechselspannung (50 Hertz) vorbereitet.

Zugverkehr[Bearbeiten]

Momentan verkehren auf der kompletten Strecke die InterCity-Züge von Nimwegen nach Den Helder, sowie der ICE-International von Frankfurt am Main nach Amsterdam und internationale Nachtzüge von CityNightLine. Auf Teilen der Strecke verkehren außerdem die InterCity-Züge von Nimwegen nach Schiphol, von Maastricht/Heerlen nach Amsterdam und von Eindhoven nach Schiphol, sowie die Regionalzüge von Arnheim nach Ede-Wageningen, von (Hauptverkehrszeiten: Amsterdam –) Breukelen nach Rhenen und von Amsterdam über Breukelen und Woerden nach Rotterdam.

Ausbaustrecke Amsterdam-Utrecht[Bearbeiten]

Dieser Abschnitt wurde von 2 auf 4 Gleise ausgebaut. Langsame Züge nutzen vorrangig die inneren Gleise, die schnellen Züge nutzen die Außengleise. Die Strecke wurde dabei für eine Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h ausgebaut. Die Strecke wurde beim Ausbau mit einer Oberleitung versehen, die auf 25 kV 50 Hz umgestellt werden kann. Als Zugsicherung wurde neben der herkömmlichen niederländischen Zugsicherung ATB auch ETCS Level 2 installiert. Letzteres System befindet sich noch im Testbetrieb. Im Gegensatz zu ATB ist mit ETCS die Signalisierung von Geschwindigkeiten über 140 km/h möglich. Gleichzeitig wurde die ebenfalls für hohe Geschwindigkeiten trassierte Abzweigung Utrechtboog in Amsterdam Bijlmer gebaut, die direkte Züge von Utrecht zum Flughafen-Bahnhof Schiphol erlaubt.

Planungen[Bearbeiten]

Planungen sahen eigentlich vor, eine neue Schnellfahrstrecke parallel zur Strecke zu bauen. Diese sollte den Namen HSL-Oost tragen. Jedoch wurden diese Pläne verworfen. Neue Planungen sehen vor, dass die Strecke soweit ausgebaut wird, dass Geschwindigkeiten von 200 km/h möglich sind.