Verbandsgemeinde Edenkoben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Verbandsgemeinde Edenkoben und Verbandsgemeinde Edenkoben (1972–2014) überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. AF666 (Diskussion) 10:22, 24. Dez. 2014 (CET)
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Verbandsgemeinde Edenkoben
Verbandsgemeinde Edenkoben
Deutschlandkarte, Position der Verbandsgemeinde Edenkoben hervorgehoben
49.2811418.121986Koordinaten: 49° 17′ N, 8° 7′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Südliche Weinstraße
Fläche: 159,35 km²
Einwohner: 28.012 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 176 Einwohner je km²
Verbandsschlüssel: 73 3 75 003
Verbandsgliederung: 19 Gemeinden
Adresse der
Verbandsverwaltung:
Poststraße 23
67480 Edenkoben
Webpräsenz: www.vg-edenkoben.de
Bürgermeister: Olaf Gouasé (CDU)
Lage der Verbandsgemeinde Edenkoben im Landkreis Südliche Weinstraße
Kirrweiler (Pfalz) Kirrweiler (Pfalz) Kirrweiler (Pfalz) Maikammer Sankt Martin (Pfalz) Herxheim bei Landau/Pfalz Herxheimweyher Rohrbach (Pfalz) Insheim Bornheim (Pfalz) Essingen (Pfalz) Hochstadt (Pfalz) Offenbach an der Queich Billigheim-Ingenheim Birkweiler Birkweiler Böchingen Böchingen Böchingen Eschbach (Pfalz) Frankweiler Frankweiler Göcklingen Heuchelheim-Klingen Ilbesheim bei Landau in der Pfalz Ilbesheim bei Landau in der Pfalz Impflingen Knöringen Leinsweiler Ranschbach Siebeldingen Siebeldingen Walsheim Walsheim Walsheim Bad Bergzabern Barbelroth Birkenhördt Böllenborn Dierbach Dörrenbach Gleiszellen-Gleishorbach Hergersweiler Kapellen-Drusweiler Kapsweyer Klingenmünster Niederhorbach Niederotterbach Oberhausen (bei Bad Bergzabern) Oberotterbach Oberschlettenbach Pleisweiler-Oberhofen Schweigen-Rechtenbach Schweighofen Steinfeld (Pfalz) Vorderweidenthal Albersweiler Albersweiler Annweiler am Trifels Annweiler am Trifels Dernbach (Pfalz) Eußerthal Gossersweiler-Stein Münchweiler am Klingbach Ramberg (Pfalz) Rinnthal Silz (Pfalz) Völkersweiler Waldhambach (Pfalz) Waldrohrbach Wernersberg Altdorf (Pfalz) Altdorf (Pfalz) Altdorf (Pfalz) Böbingen (Pfalz) Böbingen (Pfalz) Böbingen (Pfalz) Burrweiler Burrweiler Edenkoben Edenkoben Edesheim Edesheim Edesheim Edesheim Flemlingen Flemlingen Flemlingen Freimersheim (Pfalz) Gleisweiler Gleisweiler Gommersheim Gommersheim Gommersheim Großfischlingen Hainfeld (Pfalz) Hainfeld (Pfalz) Hainfeld (Pfalz) Kleinfischlingen Rhodt unter Rietburg Rhodt unter Rietburg Roschbach Roschbach Venningen Venningen Venningen Weyher in der Pfalz Weyher in der Pfalz Landau in der Pfalz Landau in der Pfalz Landau in der Pfalz Landkreis Germersheim Rhein-Pfalz-Kreis Landkreis Bad Dürkheim Neustadt an der Weinstraße Landkreis Bad Dürkheim Landkreis Kaiserslautern Landkreis Südwestpfalz FrankreichKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen

Die Verbandsgemeinde Edenkoben ist eine Verwaltungseinheit in der Rechtsform einer Gebietskörperschaft im Landkreis Südliche Weinstraße in Rheinland-Pfalz. Der Verbandsgemeinde gehören die Stadt Edenkoben sowie 18 eigenständige Ortsgemeinden an. Der Verwaltungssitz ist in Edenkoben. Im Verwaltungsgebiet leben etwa 28.000 Einwohner.

Die neue Verbandsgemeinde Edenkoben entstand am 1. Juli 2014 durch Eingliederung der bis dahin zur Verbandsgemeinde Maikammer gehörenden Gemeinden in die bisherige Verbandsgemeinde Edenkoben.[2]

Die Verbandsgemeinde Maikammer hat gegen die „Zwangsfusion“ Klage beim Verfassungsgerichtshof Rheinland-Pfalz eingereicht.[3]

Verbandsangehörige Gemeinden[Bearbeiten]

Ortsgemeinde, Stadt Fläche (km²) Einwohner
Altdorf 6,36 772
Böbingen 6,90 758
Burrweiler 6,29 806
Edenkoben, Stadt 17,89 6.719
Edesheim 16,32 2.281
Flemlingen 3,87 407
Freimersheim (Pfalz) 5,37 945
Gleisweiler 3,73 609
Gommersheim 11,29 1.469
Großfischlingen 4,31 627
Hainfeld 6,24 814
Kirrweiler (Pfalz) 14,85 2.025
Kleinfischlingen 2,52 262
Maikammer 13,68 4.283
Rhodt unter Rietburg 10,06 1.104
Roschbach 3,44 832
Sankt Martin 11,20 1.813
Venningen 9,87 913
Weyher in der Pfalz 5,16 573
Verbandsgemeinde Edenkoben 159,35 28.012

(Einwohner am 31. Dezember 2013)[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Verbandsgemeinde Edenkoben und die bisherige Verbandsgemeinde Maikammer waren 1972 im Rahmen der ersten rheinland-pfälzischen Verwaltungsreform entstanden. Zuvor galten im damaligen Regierungsbezirk Pfalz im Wesentlichen die aus der bayerischen Zeit (1816 bis 1946) stammenden Verwaltungsstrukturen.

Am 28. September 2010 erließ die Landesregierung das „Erste Gesetz zur Kommunal- und Verwaltungsreform“ mit dem Ziel, Leistungsfähigkeit, Wettbewerbsfähigkeit und Verwaltungskraft der kommunalen Strukturen zu verbessern. Für Verbandsgemeinden wurde festgelegt, dass diese mindestens 12.000 Einwohner (Hauptwohnung am 30. Juni 2009) umfassen sollen.[4] In der Verbandsgemeinde Maikammer waren am Stichtag 7.966, in der Verbandsgemeinde Edenkoben 19.732 Einwohner gemeldet.[5] Innerhalb der bis zum 30. Juni 2012 befristeten sogenannten Freiwilligkeitsphase kam ein freiwilliger Zusammenschluss der Verbandsgemeinde Maikammer mit einer benachbarten Gebietskörperschaft nicht zustande.

Am 20. Dezember 2013 wurde per Landesgesetz verfügt, dass die Verbandsgemeinde Maikammer am 1. Juli 2014 in die Verbandsgemeinde Edenkoben eingegliedert wird.[2] Die Verbandsgemeinde Maikammer hat hierzu beim rheinland-pfälzischen Oberverwaltungsgericht eine Normenkontrollklage eingereicht, über die noch nicht entschieden ist.[3]

Politik[Bearbeiten]

Verbandsgemeinderat[Bearbeiten]

Der neue Verbandsgemeinderat Edenkoben besteht aus 36 ehrenamtlichen Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem hauptamtlichen Bürgermeister als Vorsitzenden.

Die Sitzverteilung im Verbandsgemeinderat:[6]

Wahl SPD CDU FDP FWG GBE Gesamt
2014 7 16 1 9 3 36 Sitze
  • FWG = Freie Wählergruppe der Verbandsgemeinde Edenkoben e.V.
  • GBE = Grüne Bürgerliste der Stadt und Verbandsgemeinde Edenkoben e.V.

Bürgermeister[Bearbeiten]

Zum Bürgermeister der neuen Verbandsgemeinde wurde am 25. Mai 2014 Olaf Gouasé (CDU) mit 77,8 % gewählt.[7] Seine achtjährige Amtszeit begann am 1. Juli 2014.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31. Dezember 2013 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. a b Landesgesetz über die Eingliederung der Verbandsgemeinde Maikammer in die Verbandsgemeinde Edenkoben vom 20. Dezember 2013
  3. a b Verfassungsgerichtshof Rheinland-Pfalz: Anhängige Verfahren (Stand 17. Juni 2014)
  4. Erstes Landesgesetz zur Kommunal- und Verwaltungsreform vom 28. September 2010 (PDF; 685 kB)
  5. Datenbank bei rlpDirekt, KommWis GmbH
  6. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Verbandsgemeinderatswahlen
  7. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Direktwahlen der hauptamtlichen Bürgermeister