Verkehrserhebung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ausschnitt aus einem Zählblatt
Verkehrszählung durch Sensoren in der Fahrbahn auf der M8 in Irland
Sensoren am Fahrbahnrand auf der B 106

Die Verkehrserhebung oder Verkehrszählung ist die Ermittlung der Anzahl der Fahrzeuge, die einen Straßenabschnitt oder eine Kreuzung in einem bestimmten Zeitraum durchfahren. Sie ist die Grundlage für eine wirtschaftliche und planvolle Verbesserung von Verkehrsverbindungen.

Grundsätzliches[Bearbeiten]

Grundsätzlich wird nach zwei Arten der Erhebung unterschieden. Zum einen gibt es die Zählung, welche sich mit der reinen Anzahl der Fahrzeuge befasst und zum anderen gibt es die Beobachtung und Befragung, die sich mit dem Grund der Fahrt beschäftigt. Welche dieser grundsätzlichen Arten der Erhebung zur Anwendung kommt, hängt von den Ergebnissen ab, welche mit der Erhebung gewonnen werden sollen.

Im Gegensatz zur Zählung können Beobachtungen und Befragungen nicht automatisiert vorgenommen werden (Ansätze dazu aber bereits im Güterverkehr, wo Daten aus Frächter-EDV-Systemen direkt überspielt werden können).

Grundsätzlich muss auch zwischen personenbezogenen („Befragungen“) und raumbezogenen („Zählungen“) Erhebungen unterschieden werden. Die raumbezogene Erhebung unterteilt sich weiter in eine raumbezogene Erhebung im engeren Sinn, sowie in eine netzbezogene Erhebung. Bei ersterer wird die Bewegung eines Gegenstandes bzw. einer Person im Raum direkt abgebildet (z. B. mittels Satelliten- oder Handy-Ortung), bei zweiterer werden die Bewegungen dieser Person in einem Netz abgebildet.

Arten der Erhebung[Bearbeiten]

Verkehrszählung[Bearbeiten]

Die Verkehrszählung wird in die vier folgenden Arten unterteilt.

Objektzählung[Bearbeiten]

Bei der Objektzählung werden Personen und/oder Fahrzeuge gezählt, welche sich innerhalb eines definierten Zeitraumes in einem bestimmten Beobachtungsraum aufhalten. Bei der Objektzählung wird in der Regel nur gezählt und nicht zwischen den einzelnen zu zählenden Objekten unterschieden. Diese Zählvariante ist aber zu ungenau und sollte durch eine gehobenere Zählung ersetzt werden.

Querschnittszählung[Bearbeiten]

Bei der Querschnittszählung werden Personen und/oder Fahrzeuge gezählt, welche innerhalb eines definierten Zeitraumes einen bestimmten Punkt einer Straße, den sogenannten Querschnitt, passieren. Hierbei wird entweder zwischen den einzelnen Verkehrsmitteln oder nach den Fahrzeugarten unterschieden. Auch Kombinationen beider Arten sind möglich.

Knotenpunktserhebung[Bearbeiten]

Eine Knotenpunktserhebung ist eine komplexere Form der Querschnittszählung. Hinzu kommt neben der Anzahl der Fahrzeuge, die aus einem Ast der Kreuzung kommen, noch die Richtung, in der sie die Kreuzung wieder verlassen. Zudem wird hier die Anzahl der querenden Fußgänger in der Erhebung je Richtung ermittelt.

An Knotenpunkten mit einer Lichtzeichenanlage sind zudem bei Bedarf die Staulängen zu ermitteln. Sobald Stau auftritt, repräsentiert eine Zählung lediglich die Leistungsfähigkeit der Knotenpunktszufahrten zum Zeitpunkt der Verkehrszählung. Stau sind nicht die Fahrzeuge, die bei "Rot" warten und beim nächsten "Grün" die Kreuzung passieren können, sondern lediglich die Fahrzeuge, welche bei "Grün" nicht abgewickelt werden können, also bis zu einer folgenden Grünphase warten müssen.

Stromerhebung[Bearbeiten]

Eine Stromerhebung ist eine Erhebung, die den Verkehr in einem größeren Gebiet (Kordon) erfasst. Sie besteht aus mehreren Querschnittszählungen und Knotenpunktserhebungen. Neben der Anzahl wird auch noch das Kennzeichen des Fahrzeuges notiert oder das Fahrzeug mit einem Zettel versehen. Mit dieser Erhebung soll ermittelt werden, welche Fahrzeuge den Kordon durchqueren, in ihn hineinfahren oder ihn verlassen.

Beobachtung[Bearbeiten]

Durch eine Beobachtung werden die Merkmale eines Verkehrsteilnehmers und sein Verhalten im Straßenverkehr ermittelt. Diese Beobachtung wird oftmals mittels Videoaufnahmen durchgeführt. Hinzu kommt eine Einteilung der Verkehrsteilnehmer in die verschieden Gruppen.

Befragung[Bearbeiten]

Eine Befragung hat das Ziel, vergangene oder geplante Verkehrsaktivitäten und die Gründe für diese Aktivitäten zu ermitteln. Dabei werden die Verkehrsteilnehmer direkt befragt. Die Ergebnisse sämtlicher Befragungsarten werden gebündelt und meist anonymisiert ausgewertet.

Befragung im Verkehrsnetz[Bearbeiten]

Bei der Befragung im Verkehrsnetz werden Personen, beispielsweise die Benutzer von öffentlichen Verkehrsmitteln, an ausgewählten Punkten oder in den Verkehrsmitteln selbst befragt. Hierbei werden hauptsächlich Start- und Zielpunkt, aber teilweise auch der Zweck der Fahrt und einige soziodemographische Informationen ermittelt.

Befragung im Haushalt[Bearbeiten]

Befragungen im Haushalt sind Befragungen, die entweder fernmündlich oder schriftlich erfolgen können. Hierbei werden meist anhand eines standardisierten Fragenbogens Informationen zu verschiedenen Verhaltensweisen im Verkehr abgefragt. Die Ermittlung der Haushalte geschieht in der Regel zufällig.

Befragung am Aktivitätsort[Bearbeiten]

Befragungen dieser Art finden meist auf den Parkplätzen im Umfeld von Freizeitanlagen statt. Auch hier kommen, wie bei der Befragung im Haushalt, Fragebögen zum Einsatz.

Befragung am Arbeitsplatz[Bearbeiten]

Diese Befragungen dienen der Erfassung des Pendler- und des Güterverkehrs. Die Befragung erfolgt meist schriftlich. Da es sich besonders beim Güterverkehr um ein teilweise sehr komplexes Netz von Verknüpfungen handelt, erfolgt meist nur eine ausschnitthafte Erfassung des Verkehrsverhaltens.

Gliederung der Erhebung[Bearbeiten]

Im Rahmen einer Verkehrserhebung können folgende Untergliederungen stattfinden.

Wichtig ist in der Regel die Verkehrsmittelwahl. Es wird zwischen Individual- und Öffentlichem Verkehr unterschieden. Zum Individualverkehr gehört dabei neben dem Fußgängerverkehr und dem Radverkehr auch das Nutzen der Verkehrsmittel Pkw, Motorrad (auch als Krad bezeichnet), Moped, Mofa, Motorroller, und Lkw. Der Öffentliche Verkehr umfasst Fahrten mit Taxi, Bus, Oberleitungsbus, Straßenbahn, Stadtbahn, U-Bahn, S-Bahn, Eisenbahn, Schiff und Flugzeug. Bei Güterverkehr findet eine Unterscheidung nach Verkehrsmittel in der Regel nicht statt.

Des Weiteren wird nach dem Beförderungsobjekt unterschieden. Hierbei findet eine Einteilung in Personen- und Güterverkehr statt.

Zudem wird nach dem Fahrzweck gegliedert; man unterscheidet zwischen privaten Fahrten und Fahrten im Rahmen der beruflichen Tätigkeit. Hierbei fallen Fahrten zum Wohnort, zur Arbeit und Ausbildung, für Besorgungen und in der Freizeit zu den privaten Wegen. Im Unterschied zum juristischen Aspekt, wo auch Fahrten von und zur Arbeitsstätte ebenfalls als beruflich bedingt gelten, werden hier nur Fahrten zur Erbringung der Arbeitsleistung als berufliche Fahrten gewertet.

Erhebungszeiten[Bearbeiten]

Der Tag wird im Rahmen einer Verkehrserhebung in zwei Abschnitte untergliedert. Zwischen 6:00 und 22:00 Uhr findet der Tages- und zwischen 22:00 und 6:00 Uhr der Nachtverkehr statt. Bei Tagesverkehr wird oft noch der Vormittagsverkehr zwischen 6:00 und 10:00 Uhr und der Nachmittagsverkehr zwischen 15:00 und 19:00 Uhr gesondert erfasst. Da die Verkehrsdichte im Laufe eines Tages und in Abhängigkeit von dem Untersuchungsgebiet starken Schwankungen unterliegt, werden folgenden Zeiten für eine Verkehrserhebung empfohlen.

Gebiet Zählzeit
Wohngebiet, Straßen am Stadtrand, Außerortsstraßen 6:00 - 9:00 und 15:00 - 19:00
Innenstadt, Hauptstraßen in der Innenstadt 7:00 - 10:00 und 15:00 - 19:00
Gewerbegebiet 6:00 - 9:00 und 15:00 - 18:00
Mischgebiet, Schulbereich 7:00 - 9:00 und 13:00 - 19:00

Zudem wird empfohlen die Zählung an einem Dienstag oder Donnerstag (sog. Normalwerktage) durchzuführen, da kein Einfluss des Wochenendes mehr vorhanden ist. Zudem sollten Tage unmittelbar vor und nach Feiertagen oder zu Beginn und Ende von Ferien gemieden werden. Die Untersuchung sollte in den Monaten April, Mai, Juni, September und Oktober stattfinden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen: Empfehlungen für Verkehrserhebungen - EVE. FGSV, Köln 2012.
  • B. Heuel-Fabianek: Verkehrszählung 2004 im Forschungszentrum Jülich. Querschnittszählung, Erfassungsjahr 2004, mit Beispiel eines Erfassungsbogens.
  • S. Meier: Straßenverkehrszählung 2005 - Durchführung und Ergebnisse. In: bau intern. Nr.5/6, 2007.
  • Siedlungsverband Ruhrkohlenbezirk: Gesamtverkehrsplanung für den Ruhrkohlenbezirk. Gemeinschaftsarbeit: Siedlungsverband Ruhrkohlenbezirk, Bundesbahndirektion Essen, Gemeinschaft der Nahverkehrsbetriebe Ruhr-Wupper-Niederrhein e. V. (GNR). F. Krupp Grafische Anstalt, Essen 1953.
  • G. Steierwald, G. H. D. Künne, W. Vogt: Stadtverkehrsplanung: Grundlagen, Methoden, Ziele. Springer-Verlag, Berlin/ Heidelberg 2005, ISBN 3-540-40588-7, S. 80–139.
  • R. Underberg: Bereitstellung und Nutzung von Messwerten des Verkehrsablaufs im ÖPNV im ländlichen Raum. Dissertation. Technische Universität, München 2004.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Traffic counters – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien